Escaping the Rock. Foto: ZDF/PBS.
Escaping the Rock. Foto: ZDF/PBS.

Crime-Dokus in ZDFinfo

u.a. mit "Rockerkrieg" und "Crime and Justice"

Einen Tag nachdem sie in Dessau als vermisst gemeldet worden war, fand man die chinesische Studentin Yangjie Li am 13. Mai 2016 tot auf. Offensichtlich war sie vergewaltigt und misshandelt worden. Der Fall ist nicht nur aufgrund seiner Grausamkeit auffällig – auch das Vorgehen der Ermittler machte stutzig, zumal ein Polizistensohn als dringend tatverdächtig galt. Die ZDFinfo-Dokumentation "Tatort Dessau – Der Fall Yangie Li beleuchtet die Ermittlungsarbeit der Polizei.

  • ZDF info, Samstag, 3. März 2018, 19.30 Uhr

Texte

Die Sendetermine im Überblick

Sonntag, 11. Februar 2018, 22.30 Uhr: Der Enkeltrick - Das organisierte Verbrechen am Telefon

Dienstag, 20. Februar 2018, 20.15 Uhr: Tatort Dessau - Der Fall Yangjie Li

Samstag, 3. März 2018, 19.30 Uhr: Escaping the Rock - Alcatraz: Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis

Mittwoch, 7. März 2018, 20.15 Uhr: Rockerkrieg
20.15 Uhr: Aufstieg der Hells Angels
21.00 Uhr: Mord und Verrat
21.45 Uhr: Neue Fronten

Samstag, 17. März 2018, 17.30 Uhr: Miami SWAT - Spezialeinheit auf Verbrecherjagd

Samstag, 17. März 2018, 21.00 Uhr: Crime and Justice - Amerika hinter Gittern

Samstag, 17. März 2018, 22.30 Uhr: Knast in Deutschland - Schuld, Reue, Heimweh

Der Enkeltrick - Das organisierte Verbrechen am Telefon

Sonntag, 11. Februar 2018, 22.30 Uhr

Mit dem Enkeltrick ergaunern Betrüger jährlich mehrere Millionen Euro. Dahinter steckt ein ganzer Clan mit einem ausgeklügeltes System, das Arkadiusz L., genannt "Hoss", vor 20 Jahren erfand. Der Chef des Familienclans saß in Polen bereits wegen Betrugs in Untersuchungshaft, kam aber wieder frei. Im Frühjahr 2017 wurde er erneut von der polnischen Polizei festgenommen und wartet auf seinen Prozess.

Zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Films gehen alle Beteiligten - auch die Polizei in Deutschland - davon aus, dass es diesmal zu einer Verurteilung kommen wird. Aber der Enkeltrick lebt weiter - mittlerweile auch ohne seinen Erfinder, so die Erfahrung der deutschen Polizei.

Und so funktioniert er: Die Täter suchen nach alt klingenden Vornamen und rufen ihre potentiellen Opfer an. Der Trick funktioniert nur im Team, jeder hat eine feste Rolle: Der Anrufer spricht akzentfrei deutsch und beginnt die Gespräche immer gleich: "Hallo ich bin's. Rate mal, wer hier ist!" Beißt das Opfer an, informiert der Anrufer den Logistiker. Der checkt online die Lage am Tatort: Wo wohnt das Opfer? Wo ist die nächste Bank? Dann instruiert der Anrufer das Abholer-Team, das aus drei Personen besteht: Der Fahrer bringt seine Komplizen zum Opfer. Der Observant beobachtet das Geschehen, checkt ab, ob das Opfer vielleicht die Polizei alarmiert hat. Der Abholer spielt die Vertrauensperson des mutmaßlichen Verwandten oder Bekannten. Er kassiert ab und verschwindet auf Nimmerwiedersehen mit dem Geld.

Tatort Dessau - Der Fall Yangjie Li

Dienstag, 20. Februar 2018, 20.15 Uhr

Film von Carla Röthig und Sven Ihden

Der Mordfall um die chinesische Studentin Yangjie Li ist einer von über 300 Mordfällen in Deutschland im Jahr 2016. Dennoch ragt er aus der Masse der anderen Taten heraus. Denn die Dessauer Polizei ist kein unbeschriebenes Blatt: 2005 sorgt sie für Schlagzeilen, nachdem der Asylbewerber Oury Jalloh aus Sierra Leone in einer Zelle des Dessauer Reviers verbrennt.

Zwei Jahre später sind die Beamten der dortigen Polizei wieder in den Schlagzeilen: Drei Dessauer Polizisten, so deckt es der Berliner Tagesspiegel auf, sollen von ihrem Vorgesetzten angehalten worden sein, die Erfassung rechtsextremer Straftaten zu vertuschen. Ist das Vorgehen der Polizei im Mordfall Yangjie Li ein weiterer Teil der Pannenserie Dessau?

Escaping the Rock - Alcatraz: Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis

Samstag, 3. März 2018, 19.30 Uhr

Es ist der bekannteste Gefängnis-Ausbruch der amerikanischen Geschichte: Am 11. Juni 1962 flüchteten Frank Morris und die Brüder Clarence und John Anglin von der Gefängnisinsel Alcatraz. Die niederländischen Wissenschaftler Olivier Hoes, Rolf Hut und Fedor Baart wollen wissen, was mit den Anglin-Brüdern und Frank Morris geschah, und rekonstruieren ihre Flucht. Sie berechnen die Meeresströmungen in der Fluchtnacht, bauen ein möglichst originalgetreues Schlauchboot nach und stechen bei gleichen Bedingungen in See.

Rockerkrieg

In welche Geschäfte sind Rocker-Gangs in Deutschland verwickelt sind und wie verdienen sie ihr Geld. Die dreiteilige Dokumentation gibt einen Eindruck davon, zu welcher Bedrohung die Gangs sich auswachsen, wie sie organisiert sind, wie mächtig sie geworden sind und wie weit ihre Kontakte reichen: Rocker sind nicht mehr nur die tumben Schläger, die vor Diskotheken stehen und dort den Drogenhandel kontrollieren. Sie mischen in der Lebensmittelbranche mit, machen Immobiliendeals, sind Gastronomen, führen Unternehmen und profitieren von der Vermarktung ihres Lifestyles.

 

20.15 Uhr: Rockerkrieg - Aufstieg der Hells Angels
Sich selbst bezeichnen die Hells Angels als "Gesetzlose" - Motorradfahrer, für die nur ihre eigenen Regeln gelten und für die die "Rocker-Familie" über allem steht. Seit 1973 expandieren sie von Hamburg aus in die ganze Republik. Immer wieder geraten die Höllenengel mit der Polizei aneinander. Vor allem aber gibt es blutige Revierkämpfe mit anderen Rockergruppen, wie den Bandidos.

21.00 Uhr: Rockerkrieg - Mord und Verrat
So sehr die Rockergruppen Einheit beschwören, so brutal gehen sie auch aufeinander los, wenn Emporkömmlinge versuchen, ihre eigenen Eitelkeiten zu befriedigen. Aygün Mucuk gehörte der jungen Hells Angels-Generation an, die vor allem von Migranten geprägt wurde. Der Gießener strebte nach Macht und Ansehen, doch am Ende bezahlte er seinen Ehrgeiz mit dem Leben. Mit 17 Schüssen wurde der 45-Jährige regelrecht hingerichtet. Aber auch Frank Hanebuth, der bekannteste deutsche Hells Angel und Charterpräsident in Hannover, bekam die Missgunst anderer Rocker zu spüren: Ein verprellter Rocker beschuldigte ihn des Auftragsmordes.

21.45 Uhr: Rockerkrieg - Neue Fronten
Die Hells Angels sind der mächtigste und gefürchtetste Motorradclub der Welt. Aber auch sie bekommen neue Feinde, denn vor allem junge Migrantengangs wollen das Rockermilieu aufmischen. Eine Gruppierung sind die United Tribuns. Sie rekrutieren vor allem junge Männer aus Problemvierteln mit Migrationshintergrund. Auch der Motorradclub der Mongols macht den Hells Angels im Drogenhandel und Rotlichtmilieu Konkurrenz. Mit den Studarahs und den Osmanen Germania wollen zwei weitere Rockergruppen ihre Reviere abstecken. Oft führt das zu Kämpfen zwischen den Gruppen - und Toten.

Miami SWAT - Spezialeinheit auf Verbrecherjagd

Samstag, 17. März 2018, 17.30 Uhr

Miami steht für Sonne, Strand, Reichtum und Partys, doch die Metropole hat auch eine andere Seite: Seitdem die großen Drogenkartelle zerschlagen wurden, kämpft eine Vielzahl kleiner Dealer unweit der Traumstrände erbittert um die Macht. Sogenannte SWAT-Teams - Spezialeinheiten mit schweren Waffen - unterstützen die Polizei im Kampf gegen den Drogenhandel. Die Reportage begleitet eine dieser Eliteeinheiten über mehrere Monate hinweg.

Crime and Justice - Amerika hinter Gittern

Samstag, 17. März 2018, 21.00 Uhr

In keinem anderen Land der Welt sitzen so viele Menschen im Gefängnis wie in den USA. Und das, obwohl Amerika seit Jahrzehnten einen erbitterten Kampf gegen die Kriminalität führt. Im aktuellen Teil der Doku-Reihe "Crime and Justice" reist Thorsten Eppert in die USA und beschäftigt sich mit relevanten Themen wie Mindesthaftstrafen und besucht Gegenden, in denen besonders viele Menschen inhaftiert sind. Zudem spricht er mit Aktivisten, Betroffenen und Verfechtern des Systems, um Antworten auf die Frage zu finden, warum in Amerika so viele Menschen hinter Gittern sitzen.

Knast in Deutschland - Schuld, Reue, Heimweh

Samstag, 17. März 2018, 22.30 Uhr

Rund 65 000 Gefangene leben derzeit in Deutschland hinter Gittern - Mörder und Räuber, Betrüger und Dealer. Ähnlich wie die Gesamtbevölkerung werden auch die Strafgefangenen immer älter. Das stellt den Strafvollzug vor neue Herausforderungen. Doch ist der Strafvollzug für greise Kriminelle überhaupt noch sinnvoll? Und wer zahlt, wenn sie pflegebedürftig werden? Was bedeutet es, auf den Tod in einer Gefängniszelle warten zu müssen?

Infos zu ZDFinfo

2017 erzielte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,2 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

ZDFinfo hatte 2016 bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: "ZDFinfo ist gemeinsam mit ZDFneo für die Zukunft der ZDF-Familie von entscheidender Bedeutung. Mit seinen herausragenden Dokumentationen erreicht der Sender ein junges Publikum, das sonst nur wenig öffentlich-rechtliche Programme schaut."

Der Digitalsender mit hochwertigen Dokumentationen aus den Themenfeldern Zeitgeschichte, Politik, Wissen und Service hat dabei von seinem stetig wachsenden Programmangebot profitiert. Pro Monat starten bis zu 50 neue ZDFinfo-Dokus.

Fotohinweis

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information

Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2017 ZDF  

 


Ansprechpartner:


Thomas Hagedorn
Telefon: 06131/70-13802
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de

Anja Scherer
Telefon: 06131/70-12154
E-Mail: scherer.an@zdf.de