"Täterjagd: Der Fall Audrey Jouannet". Fotocredit: ZDF/Phare Quest Productions.
"Täterjagd: Der Fall Audrey Jouannet". Fotocredit: ZDF/Phare Quest Productions.

Crime-Dokus in ZDFinfo

u.a. mit "Ermittler!" und "Täterjagd"

Ein Mord ohne Leiche, keinerlei Spuren am Tatort oder mysteriöse Mordwaffen: In der ZDFinfo-Reihe "Ermittler" lassen Kriminalkommissare ihre ungewöhnlichsten Fälle Revue passieren.

  • ZDF info, Dienstag, 18. Dezember 2018, ab 10.45 Uhr

Texte

Die Sendetermine im Überblick

Montag, 3. Dezember 2018, 11.45 Uhr: Ermittler! - Motiv Erbschaft

Dienstag, 18. Dezember 2018, ab 10.45 Uhr: Ermittler!
10.45 Uhr: Ermittler! Gewaltspirale
11.15 Uhr: Ermittler! Wenn aus Liebe Hass wird
11.45 Uhr: Ermittler! Grab in der Tiefe

Freitag, 21. Dezember 2018, ab 23.15 Uhr: Ermittler!
23.15 Uhr: Ermittler! Tatort Berlin
23.45 Uhr: Ermittler! Mehrfachtätern auf der Spur
0.15 Uhr: Heimtückische Pläne

Freitag, 21. Dezember 2018, ab 20.15 Uhr: Täterjagd
20.15 Uhr: Der Fall Audrey Jouannet
0.45 Uhr: Der Fall Laurence Dromard

Samstag, 29. Dezember 2018, 20.15 Uhr: Abgezockt! Der Anlagebetrüger Felix Vossen

Samstag, 29. Dezember 2018, ab 0.00 Uhr: Täterjagd
0.00 Uhr: Der Fall Pierre & Gabrielle Labrell
0.45 Uhr: Der Fall Nelly Crémel
1.30 Uhr: Der Fall Willy Pomonti
2.15 Uhr: Der Fall Christophe Lejard

"Ermittler!"

Produktion: Südfilm Film- und Fernsehproduktion
Redaktion: Natalie Zinkand

 

Motiv Erbschaft

Im November 2002 wurde der wohlhabende Geschäftsmann Melchior W. erst vermisst und dann in der Nähe von Blumberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) tot aufgefunden. Ellen W. hatte ihn ein Jahr zuvor in einer TVShow kennengelernt. Sie geriet rasch in Verdacht, hatte jedoch ein Alibi für die Mordnacht.

Doch dieses wurde durch das Kindermädchen der Familie erschüttert, das aussagte, Ellen W. sei einen guten Teil der Nacht nicht Zuhause gewesen.
Zudem fanden sich am Tatort Zigarettenstummel von Ellen W., eine Auswertung der Handydaten ergab, dass sie sowie ihr italienischer Geliebter Antonio L. nahe des Tatortes eingeloggt waren. 2004 wurde sie wegen Mordes aus Habgier zu lebenslanger Haft verurteilt. Der nach Italien geflohene Geliebte wurde in zweiter Instanz von einem italienischen Gericht freigesprochen.

In Karlsruhe verschwand im November 1990 die 29-jährige Manuela R. vom Bahnhof Karlsruhe-Durlach. Die Vermisste wurde zwei Monate später in der Nähe von Graben-Neudorf tot und entkleidet aufgefunden. Die Polizei vermutete, dass ein Sexualmord vorgetäuscht werden sollte und der Täter ein Bekannter war, da Manuela R. zu keinem Fremden ins Auto gestiegen wäre.

Nach der Ausstrahlung bei "Aktenzeichen XY" kam 1991 Bewegung in den Fall: Letztlich gestand der Stiefbruder von Manuela R. die Tat, die er gemeinsam mit einem Freund begangen hatte, um an das Erbe zu kommen.

"Täterjagd"

Produktion: Balanga
Redaktion: Christian Liffers

 

Der Fall Audrey Jouannet

Am 16. September 2005 wird die 24-jährige Audrey Jouannet in Soisy-sur-Seine leblos aufgefunden: Sie liegt in ihrem kleinen Appartement tot unter dem Bett. Schnell wird klar, dass die junge Frau erst gefoltert und dann erdrosselt wurde. Obwohl der Täter akribisch darauf geachtet hat, all seine Spuren zu verwischen, wird auf der Leiche dennoch DNA gefunden.


Der Fall Laurence Dromard

Am 16. Juli 2010 entdeckt Sylvain Dromard in der Küche die Leiche seiner Frau Laurence. Die Theorie eines eskalierten Einbruchs wird schnell verworfen. Dennoch bleibt die Frage, wer den brutalen Tod der liebenswerten Friseurin aus Saint-Martin-d'Ablois gewollt haben könnte. Im Verlauf der Ermittlungen taucht eine mysteriöse Rivalin auf.


Der Fall Pierre & Gabrielle Labrell

Am 9. Oktober 2001 bekommen Pierre und Gabrielle Labrell nach dem Abendessen plötzlich heftige Bauchschmerzen. Wenige Tage später sterben die beiden unter Qualen in einer Klinik. Eine Lebensmittelvergiftung kann schnell ausgeschlossen werden. Es stellt sich heraus, dass die Eheleute mit Arsen vergiftet wurden.


Der Fall Nelly Crémel

Am 2. Juni 2005 verlässt die 39-jährige Nelly Crémel das Haus, um joggen zu gehen. Niemand ahnt, dass sie nicht mehr zurückkehren wird. Nach einer Suchaktion wird eine Woche später ihre Leiche gefunden. Der Fall erschüttert ganz Frankreich und wird bis in Regierungskreise hinein kontrovers diskutiert. Die Spuren scheinen ins Umfeld der französischen Geheimdienste zu führen.


Der Fall Willy Pomonti

Am 16. April 1996 wird der pensionierte Architekt Willy Pomonti ermordet in seiner Villa in der Nähe von Paris aufgefunden. Schnell stellt sich heraus, dass er vor seinem Tod gefoltert wurde. Während der Ermittlungen steht die Polizei mehrmals kurz davor, den Täter ausfindig zu machen, doch es wird zehn Jahre dauern, bis dieses besonders gewalttätige Verbrechen aufgeklärt wird.


Der Fall Christophe Lejard

Am 24. November 2010 wird Christophe Lejard von seinem Sohn tot aufgefunden. Er wurde nur wenige Meter von ihrem Zuhause entfernt durch einen Kopfschuss regelrecht hingerichtet. Ein grausames Szenario, das nicht ins Bild des unbescholtenen Familienvaters passt. Doch die Ermittler enthüllen bald, dass das Opfer von allerlei Hass und Missgunst umgeben war. Nur dank einer kleinen DNA-Spur gelingt es den Gendarmen schließlich, den mysteriösen Mordfall zu lösen.

"Abgezockt! Der Anlagebetrüger Felix Vossen"

Produktion: AVE
Redaktion: Imke Meier


Felix Vossen, Sohn des bekannten Frottee-Herstellers aus Gütersloh, führte ein Jetset-Leben in Saus und Braus, pendelte zwischen London und Zürich. Bis der Absturz kam und seine Freunde und Familie die andere Seite des gutgelaunten Sonnyboys kennenlernten. Rund 60 Millionen investierten sie in die Geldgeschäfte ihres Vertrauten. 60 Millionen, mit denen er unerwartet untertauchte und sich damit als Betrüger entlarvte. ZDFinfo beleuchtet den Fall Felix Vossen und geht einem der spektakulärsten Betrugsfälle der jüngsten Vergangenheit nach.

Infos zu ZDFinfo

ZDFinfo erreichte 2017 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,2 Prozent – und steigerte seinen Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 1,3 Prozent. Im Oktober 2018 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,6 Prozent bei den Zuschauern gesamt.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: "ZDFinfo spricht mit seinen informativen Dokumentationen weiter verstärkt ein jüngeres Publikum an und führt dieses an das Programmangebot der ZDF-Familie heran. Das ist auch 2017 wieder hervorragend gelungen – und deshalb Antriebsfeder für die weitere Programmarbeit."

2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. Der Sender erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über
https://presseportal.zdf.de/presse/erbarmungslos
https://presseportal.zdf.de/presse/schuldiginschweden  
https://presseportal.zdf.de/presse/ermittler

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information

Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2018 ZDF  

 


Ansprechpartner:


Thomas Hagedorn
Telefon: 06131/70-13802
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de

Anja Scherer
Telefon: 06131/70-12154
E-Mail: scherer.an@zdf.de