Der Gottesdienst am Pfingstsonntag wird aus der Kirche Sankt Hedwig in Bonn ausgestrahlt. Foto: ZDF/Ulrich Fischer

Kirchliche Themen

Open-Air-Gottesdienste und mehr

"Lieben", Gut versichert – mit Gott", "Reich beschenkt", "Feuer der Liebe": Zwei evangelische und zwei katholische Gottesdienste sind zwischen dem 24. Juli und 14. August 2022, sonntags um 9.30 Uhr im ZDF zu erleben, sommerlich gestimmt mit dem Open-Air-Gottesdienst  am 7. August 2022 in Ahlbeck auf Usedom sowie dem Dünen-nahen Gottesdienst in St. Peter Ording an der Nordseeküste.

  • ZDF, Sonntag, 24. und 31. Juli 2022, 9.30 Uhr / Sonntag, 7. und 14. August 2022, 9.30 Uhr
  • ZDF Mediathek, Sonntag, 24. und 31. Juli 2022, 9.30 Uhr / Sonntag, 7. und 14. August 2022, 9.30 Uhr

Texte

Übersicht über die nächsten ZDF-Sendungen mit kirchlichen Themen

Sonntag, 24. Juli 2022, 9.30 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Evangelischer Gottesdienst: Lieben

Aus der St. Michaelskirche in Fürth

Produktion: ZDF
Redaktion: Ulrich Hansen
Länge: ca. 44.30 Minuten

 

Sonntag, 31. Juli 2022, 9.30 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Katholischer Gottesdienst: Gut versichert – mit Gott

Aus der Pfarrei Heilige Dreifaltigkeit in Marktgraitz

Produktion: ZDF
Redaktion: Harald Hamm
Länge: ca. 44.30 Minuten

 

Sonntag, 7. August 2022, 9.30 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Evangelischer Gottesdienst: Reich beschenkt

Open-Air-Gottesdienst aus Ahlbeck-Zirchow

Produktion: ZDF
Redaktion: Charlotte Magin
Länge: ca. 44.30 Minuten

 

Sonntag, 14. August 2022, 9.30 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Katholischer Gottesdienst: Feuer der Liebe

Aus der Kirche St. Ulrich in St. Peter-Ording

Produktion: ZDF
Redaktion: Brigitte Duczek
Länge: ca. 44.30 Minuten

 

Montag, 15. August 2022, 13.45 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Lesch sieht Schwartz
Weniger ist das neue Mehr

Naturwissenschaftler Harald Lesch und Theologe Thomas Schwartz im Gespräch

Produktion: Gruppe 5 
Redaktion: Harald Hamm
Katholische Fernseharbeit: Christiane Landwehr, Ulrich Fischer
Leitung der Sendung: Jürgen Erbacher
Länge: ca. 13.30 Minuten

Evangelischer Gottesdienst: Lieben

Lieben kann ganz einfach sein: Glückshormone durchfluten den Körper – der andere Mensch ist perfekt. Ob das die Partnerin ist oder das Enkelkind.

Was für ein Gottesgeschenk. Die Liebe kann aber auch ambivalent sein: Wenn sie sich wandelt mit den Jahren, wenn sie brüchig ist oder fehlt. Pfarrerin Stefanie Schardien lädt Menschen mit ihren persönlichen Liebesgeschichten in den Gottesdienst ein.

Zusammen mit Texten aus der Bibel regen sie an, über das Lieben nachzudenken.

Der Gospelchor Reaching Heaven unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Michael Martin und Kantor Tobias Kraft an der Orgel gestalten den Gottesdienst musikalisch.

Nach dem Gottesdienst gibt es bis 18.00 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der Gemeinde unter der
Nummer: 0700 14 14 10 10 (6 Cent/Minute, Festnetz Deutsche Telekom, abweichender Mobilfunktarif).

Weitere Informationen zu diesem Gottesdienst finden Sie im Internet unter www.fernsehgottesdienst.de

Katholischer Gottesdienst: Gut versichert – mit Gott

"Die perfekte Versicherung, die gibt es nicht. Hundert Prozent Verlass ist nur auf Gott", sagt Dekan Lars Rebhan. Im Mittelpunkt der Verkündigung des Geistlichen steht dieses Thema.

Die Bibel berichtet von Menschen, die Reichtümer anhäufen, um Vorsorge zu treffen. Aber niemand ist vor unerwarteten Schicksalsschlägen sicher, so die Botschaft Jesu. Demgegenüber stehen Trost und Hoffnung, so Dekan Rebhan, die immer verlässlich von Gott kommen.

Der Sonntagsgottesdienst wird in der Kirche "Heiligste Dreifaltigkeit" in Marktgraitz gefeiert. Das Gotteshaus wurde nach einem verheerenden Brand im Jahr 1958 innerhalb eines knappen Jahres wiederaufgebaut. Nur der spätgotische Chorraum blieb erhalten. Die heutige Inneneinrichtung ist zum Großteil historisierend dem ursprünglichen Hochaltar (um 1500) nachempfunden. Dieser stellte die Krönung Mariens dar. Aus der Zeit nach dem Brand stammen auch die farbigen Fenster im Chorraum mit Darstellungen aus der Heiligen Schrift.

Die musikalische Leitung des Gottesdienstes liegt bei Stefanie Herrgesell. Es singt der Kirchenchor der Pfarrei. Die Orgel spielt Dr. Fabian Brand.

Im Anschluss an den Gottesdienst können die Zuschauenden und Mitfeiernden bis 16.00 Uhr unter der Nummer 0700 – 14 14 10 10 (6 Cent/Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, abweichender Mobilfunktarif) Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner der Gottesdienstgemeinde telefonisch erreichen.

Weitere Informationen sind aktuell im Internet unter www.fernsehgottesdienst.de zu finden.

Evangelischer Gottesdienst: Reich beschenkt

In den Sommermonaten füllen sich die Strände der Insel Usedom mit Urlaubern. Sie haben auf die Urlaubstage hingelebt, die Unterkunft gebucht, Ausflüge und Strandtage geplant.

Aber was passiert, wenn der Strandtag ins Wasser fällt, das Hotel an einer Baustelle liegt und die Ausflugsziele überfüllt sind? Wenn unser Plan nicht aufgeht – im Urlaub und im Leben? Was braucht es, um wirklich zufrieden zu sein?

Dieser Frage geht der Open-Air-Gottesdienst aus der Konzertmuschel in Ahlbeck nach. Pastor Kiene plädiert in seiner Predigt für eine offene Haltung gegenüber dem Leben. Denn die Zutaten für ein zufriedenes Leben sind da, selbst wenn das Leben etwas anders läuft, als ich es mir gerade wünsche.

Für die Musik sorgen ein kleines Bläserensemble und ein Gesangsquartett unter Leitung von Kantorin Sylvia Leischnig.

Nach dem Gottesdienst gibt es bis 18.00 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der Gemeinde unter er Nummer 0700 14 14 10 10 (6 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, abweichender Mobilfunktarif).

Die evangelischen ZDF-Gottesdienste stehen im Jahr 2022 unter dem Motto "#das_stärkt".

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.fernsehgottesdienst.de

Katholischer Gottesdienst: Feuer der Liebe

Der Gottesdienst steht unter dem Motto "Feuer der Liebe" und kommt aus Sankt Peter-Ording, einem beliebten Ferienort an der Nordsee. Die Kirche St. Ulrich liegt unmittelbar an den Dünen.

Pfarrer Germain Gouèn leitet eine Großpfarrei, die sich über die gesamte Nordseeküste bis nach Sylt erstreckt. In Sankt Peter-Ording ist das Gemeindeleben stark durch die Urlaubsgäste geprägt, die nur eine kurze Zeit vor Ort sind.

Im Evangelium des Tages wird erzählt, dass Jesus erklärt habe, er sei gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Pfarrer Gouèn entschlüsselt dieses zunächst brutal anmutende Motiv mithilfe des kürzlich heiliggesprochenen Charles de Foucauld. "Je mehr man Gott liebt, umso mehr liebt man auch die Menschen", ist ein Ausspruch von ihm, der den heutigen Zelebranten schon lange begleitet. Das Feuer, von dem Jesus spreche, sei demnach das Feuer der Liebe, das allen Menschen Wärme schenke, ob sie glaubten oder nicht.

Musikalisch wird der Gottesdienst von Prof. Berthold Possemeyer und Prof. Till Krabbe aus Freiburg gestaltet. Auch sie sind der Gemeinde als Urlauber verbunden.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es ein Zuschauertelefon bis 15.00 Uhr unter der Nummer 0700 – 14 14 10 10 (6 Cent/Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, abweichender Mobilfunktarif).

Weitere Informationen sind aktuell im Internet unter www.fernsehgottesdienst.de zu finden.

Lesch sieht Schwartz: Weniger ist das neue Mehr

Wie nur alles bezahlen? Kann ich im Winter noch heizen? Harald Lesch und Thomas Schwartz diskutieren die aktuelle Weltlage, die Belastungen der Verbraucher und selbstbestimmten Verzicht.

Gas- und Energiekrise, die Preise klettern in schwindelerregende Höhen. Die Ereignisse überschlagen sich, täglich ereilen uns neue Szenarien. Und dann noch die Klimakrise. Wie sollen wir mit all dem umgehen, und wie lässt sich aus der Belastung Positives ableiten?

Es geht um die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen, es geht um uns und welche Welt wir den nachfolgenden Generationen hinterlassen wollen. Wie kann das der Menschheit gelingen? Was braucht es dazu von der Gesellschaft und vom Individuum? Und was kann der Einzelne dafür tun?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt dieser Folge des Feiertagsakzentes "Lesch sieht Schwartz". An Mariä Himmelfahrt diskutieren der Naturwissenschaftler Harald Lesch und der Theologe Thomas Schwartz unter dem Motto "Weniger ist das neue Mehr", was wir als Gesellschaft tun müssen und können, um das 21. Jahrhundert gut werden zu lassen. Unter wissenschaftlichen und religiösen Aspekten betrachten sie die aktuelle Situation und die Herausforderungen. Dabei suchen sie explizit nach positiven Antworten und den Kräften und Wirkungen, die selbst gewählter Verzicht freisetzen kann. Dies sowohl in wissenschaftlich motivierten Konzepten zur Rettung unserer Lebensgrundlagen als auch in religiösen Ausrichtungen zum Teilen und zur Solidarität. Aus ihren jeweiligen Positionen und Denkweisen heraus versuchen die beiden, die Handlungsoptionen herauszuarbeiten, die wir haben, und zeichnen ein optimistisches Bild unserer kollektiven und individuellen Möglichkeiten.

Harald Lesch ist Astrophysiker, Naturphilosoph, Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator. Er moderiert die ZDF-Wissenschaftsreihe "Leschs Kosmos", die "Terra X"-Reihe "Faszination Universum" und zahlreiche andere "Terra X"-Sendungen sowie die YouTube-Kanäle Terra X Lesch & Co. Harald Lesch erhielt zahlreiche wissenschaftliche und journalistische Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Fernsehpreis 2018.

Thomas Schwartz ist römisch-katholischer Priester, Theologe, Honorarprofessor, Autor, Verleger und Fernsehmoderator. Zusammen mit Harald Lesch hat er mehrere Bücher veröffentlicht und die ARD-alpha-Reihe "Alpha bis Omega" moderiert. Thomas Schwartz ist außerdem Hauptgeschäftsführer des katholischen Osteuropa-Hilfswerks Renovabis.

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation 06131 – 70-16100 und über https://presseportal.zdf.de/presse/kirchlichethemen

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2022 ZDF

Kontakt

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802