ZDFinfo präsentiert am 24. Dezember 2020 13 "Hollywood Stories". Fotocredit: ZDF/Grafik.
ZDFinfo präsentiert am 24. Dezember 2020 13 "Hollywood Stories". Fotocredit: ZDF/Grafik.

Hollywood Stories

13-teilige Reihe in ZDFinfo

Die Reihe "Hollywood Stories" beschäftigt sich mit dem Leben und Wirken zahlreicher Superstars wie Gwyneth Paltrow, Johnny Depp oder Tom Cruise. Daneben werden aber auch Themen wie der #MeToo-Skandal und die Debatte um die Sichtbarkeit von Minderheiten in der Filmindustrie beleuchtet.

  • ZDF info, Donnerstag, 24. Dezember 2020, ab 12.45 Uhr

    Texte

    Sendetermine

    Donnerstag, 24. Dezember 2020, ab 12.45 Uhr

    12.45 Uhr: "Heath Ledger"
    13.15 Uhr: "Johnny Depp"
    13.45 Uhr: "Will & Jada Smith"
    14.15 Uhr: "Paul Walker"
    14.45 Uhr: "Kylie Jenner"
    15.15 Uhr: "Tom Cruise"
    15.45 Uhr: "Gwyneth Paltrow"
    16.15 Uhr: "Jim Carrey"
    16.45 Uhr: "John Travolta"
    1.30 Uhr: "Anthony Pellicano – Der Promi-Detektiv"
    2.00 Uhr: "Kindesmissbrauch in der Traumfabrik"
    2.30 Uhr: "#MeToo – Der Fall Harvey Weinstein"
    3.00 Uhr: "Die weißen Oscars"

    Allgemeine Infos zur Reihe "Hollywood Stories"

    Redaktion: Natalie Zinkand, Elena Reinhard
    Filme von Laurent Cotillon, Martin Saint Charles und David Freydt
    Produzent: Prime Entertainment Group 2019

     

    Steile Karrieren und dramatische Abstürze – Hollywood hat viele Geschichten zu erzählen. Aber bekanntlich ist nicht alles Gold, was glänzt. Ein Blick hinter die Kulissen der Traumfabrik fördert auch zahlreiche Skandale ans Tageslicht.

    Die Reihe "Hollywood Stories" beleuchtet das Leben und Wirken zahlreicher Hollywood-Größen wie Gwyneth Paltrow, Johnny Depp oder Tom Cruise. Die Reihe blickt in 13 Folgen auf die schauspielerischen Anfänge der Superstars zurück und beleuchtet ihre größten Erfolge auf der Leinwand. Doch auch die Schattenseiten ihrer Karrieren werden in den Fokus genommen – denn Gerüchte, Selbstzweifel und private Schicksalsschläge fordern Stars wie den Schauspieler John Travolta oder die Influencerin Kylie Jenner immer wieder heraus.

    Neben Hollywood-Karrieren werden aber auch Themen wie der #MeeToo-Skandal um Harvey Weinstein und die Debatte um die Sichtbarkeit von Minderheiten in der Filmindustrie thematisiert. Deutlich wird: Diskussionen wie diese haben nicht nur eine ganze Branche verändert, sondern auch eine Bewegung ausgelöst, die international Beachtung findet.

    Inhalt der einzelnen Folgen

    Heath Ledger
    Um den frühen Tod des Schauspielers und posthumen Oscar-Gewinners Heath Ledger ranken sich zahlreiche Mythen. Kollegen und Wegbegleiter blicken zurück auf die Karriere und das Leben des Australiers. Ob als rebellischer Highschool-Schönling, homosexueller Cowboy oder psychopathischer Batman-Bösewicht – der ambitionierte Künstler schaffte es, Kritiker und Zuschauer zu begeistern und sich in Hollywood unvergessen zu machen. Hinter dem vielseitigen Talent steckte jedoch eine ruhelose Seele.

    Johnny Depp
    Johnny Depp hat den Sprung vom TV-Teenie-Idol zum Weltstar geschafft. Mit ausgesuchten Rollen in Independent-Produktionen begeisterte er in den 90er-Jahren Fans und Kritiker gleichermaßen. Doch seit er in der Blockbuster-Reihe "Fluch der Karibik" den exzentrischen Captain Jack Sparrow spielte, häufen sich negative Schlagzeilen: Alkoholexzesse, Rosenkriege, Geldprobleme. Ist dem einstigen Charakterdarsteller der Weltruhm zu Kopf gestiegen?

    Will & Jada Smith
    Ehen, die über 20 Jahre halten, sind in Hollywood eher selten. Jada Pinkett Smith und Will Smith scheinen das Erfolgsrezept für eine glückliche Ehe gefunden zu haben: Vertrauen und Freiheit. Mitte der 90er-Jahre stieg Will Smith zum gefeierten Blockbuster-Star auf: Filme wie "Independence Day", "Men in Black" und "I, Robot" ließen die Kassen klingeln. Seine Kinder Jaden und Willow treten nun ebenfalls ins Rampenlicht und finden ihren eigenen Weg.

    Paul Walker
    Paul Walker war ein erfolgreicher Schauspieler und Frauenschwarm. Berühmt wurde er vor allem durch seine Rolle in der "Fast & Furious"-Reihe. Im Alter von 40 Jahren starb er bei einem schweren Autounfall in Santa Clarita. Wie kam es zu der Tragödie, bei der Paul Walker und sein Freund, der Rennfahrer Roger Rodas, tödlich verunglückten? Und wie war der Schauspieler als Privatmensch? Diese Folge der Reihe "Hollywood Stories" verfolgt das Leben und die Karriere des Kaliforniers bis hin zu seinem tragischen Tod.

    Kylie Jenner
    Mit zehn Jahren wurde Kylie Jenner zum unfreiwilligen Sidekick in der Reality-Show "Keeping up with the Kardashians". Heute hat die Unternehmerin ihre Halbschwestern Kim, Khloé und Co. in puncto Erfolg längst abgehängt. Nach einer Kindheit im Rampenlicht – und dennoch im Schatten ihrer älteren Halbschwestern – kämpfte Kylie Jenner als junges Mädchen mit Minderwertigkeitskomplexen. Nach einem radikalen Umstyling und der Geburt ihrer Tochter scheint sie nun mit sich im Reinen zu sein.

    Tom Cruise
    Mit dem Film "Top Gun" gelang Tom Cruise 1986 der Durchbruch. Er drehte mit den namhaften Regisseuren Coppola, Spielberg und Kubrick. Doch sein Privatleben erregte mindestens ebenso viel Aufsehen wie seine Filme. Denn die Liste seiner Verflossenen ist lang. Im Laufe seiner Karriere geriet der bekennende Scientology-Anhänger immer häufiger wegen kontroverser Auftritte in die Schlagzeilen. Dem Erfolg seiner "Mission Impossible"-Reihe tat dies keinen Abbruch. Auch mit knapp 60 ist für den Action-Star noch lange nicht Schluss.

    Gwyneth Paltrow
    Gwyneth Paltrow ist seit den 2000er-Jahren eine der begehrtesten Schauspielerinnen Hollywoods. In der Öffentlichkeit ist sie außerdem bekannt für ihren extrem gesunden Lebensstil. Neben der Schauspielerei hat sich der Hollywood-Star mit der Wellness- und Beautymarke "goop" ein zweites Standbein als Gesundheitsguru aufgebaut. Doch ihre Produkte und ihre Lifestyle- und Gesundheitstipps sind umstritten. Kritiker werfen Paltrow vor, realitätsfremd zu sein und gefährliche Ratschläge zu erteilen.

    Jim Carrey
    Seit seinem ersten Kino-Erfolg "Ace Ventura" von 1994 ist Jim Carrey auf exzentrische Komikerrollen abonniert. Hinter den übertriebenen Grimassen verbirgt sich aber auch eine dunkle Seite. Denn Jim Carrey hatte Depressionen. In Michel Gondrys "Vergiss mein nicht" konnte er seine Verletzlichkeit offen zeigen. 2015 wurde es nach dem Selbstmord seiner Ex-Freundin und einem anschließenden Rechtsstreit ruhig um den Schauspieler.

    John Travolta
    Ende der 70er-Jahre gelang John Travolta mit "Saturday Night Fever" und "Grease" ein Doppelerfolg, der ihn geradewegs in den Hollywood-Olymp katapultierte. Es folgte eine Karriere mit Höhen und Tiefen. Doch Travolta ist der König des Comebacks. Mit Filmen wie "Kuck mal, wer da spricht", "Pulp Fiction" oder "Hairspray" tauchte er in verschiedenen Dekaden immer wieder aus der Versenkung auf. Auch wiederholte Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung konnten ihm nichts anhaben.

    Anthony Pellicano – Der Promi-Detektiv
    Anthony Pellicano hatte sich im Hollywood der 80er- und 90er-Jahre einen Namen als "Privatdetektiv der Stars" gemacht. Zu seinen Klienten gehörten Elizabeth Taylor, Michael Jackson und Tom Cruise. Um an Informationen zu gelangen, schreckte er nicht vor Bestechung, Erpressung oder dem illegalen Abhören von Telefongesprächen zurück, was ihn schließlich hinter Gitter brachte. Seinen zweifelhaften Methoden fielen zahlreiche Weltstars, wie unter anderem Sylvester Stallone, zum Opfer.

    Kindesmissbrauch in der Traumfabrik
    Roman Polanski, Woody Allen, Kevin Spacey: Ihnen allen wurde der Missbrauch Minderjähriger vorgeworfen. Während einige Karrieren daran zerbrachen, scheinen die Vorwürfe manchen nichts anhaben zu können. In den 80er-Jahren wurden Kinderstars wie Corey Haim oder Corey Feldman Opfer sexueller Übergriffe. Nicht selten sind es die unbedarften Eltern, die ihre Kinder auf die Hollywood-Partys schicken, wo sie mit Drogen in Kontakt kommen und belästigt werden.

    #MeToo – Der Fall Harvey Weinstein
    2017 bezichtigten mehrere Frauen den Top-Produzenten Harvey Weinstein der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung. Der Skandal erschütterte Hollywood und setzte die weltweite MeToo-Bewegung in Gang. Immer mehr Opfer sexueller Gewalt aus der Filmbranche wagten den Gang an die Öffentlichkeit und berichteten, wie ihre Peiniger ihren Machtstatus schamlos ausnutzten. Für die Beschuldigten, darunter prominente Schauspieler wie Kevin Spacey, hatte die öffentliche Debatte weitreichende Konsequenzen für ihre Karriere.

    Die weißen Oscars
    Minderheiten hatten es in Hollywood schon immer schwer. Bis heute bekommen sie nicht die gleichen Chancen wie weiße Schauspieler. Was hat sich in den vergangenen 100 Jahren wirklich verändert? Mit "Die Geburt einer Nation" kam 1915 ein unverhohlen rassistisches Epos in die Kinos. 2018 wird die fast ausschließlich mit Schwarzen besetzte Comic-Verfilmung "Black Panther" einer der umsatzstärksten Blockbuster aller Zeiten. Bricht in Hollywood ein neues Zeitalter an?

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über
    https://presseportal.zdf.de/presse/hollywoodstories

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information

    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2020 ZDF  

     


    Ansprechpartner:


    Anja Scherer
    Telefon: 06131/70-12154
    E-Mail: scherer.an@zdf.de

    Thomas Hagedorn
    Telefon: 06131/70-13802
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de