"planet e." berichtet am Sonntag, 31. Mai 2020, 16.30 Uhr, über "Wildnis in Deutschland". Foto: ZDF
"planet e." berichtet am Sonntag, 31. Mai 2020, 16.30 Uhr, über "Wildnis in Deutschland". Foto: ZDF

planet e.

Wildnis in Deutschland

Deutschland ist eine der mächtigsten Industrienationen der Erde. Nahezu jeder Quadratmeter des Landes wurde umgegraben oder bebaut. Wie viel Raum bleibt da für Wildnis? "planet e." geht am Pfingstsonntag, 31. Mai 2020, 16.30 Uhr im ZDF der Frage nach, wie sich Wildnis wieder erschaffen lässt und wann ein Gebiet überhaupt als Wildnis gilt.

  • ZDF, Sonntag, 31. Mai 2020, 16.30 Uhr
  • ZDF Mediathek, Ab Freitag, 29. Mai 2020, 10.00 Uhr

Texte

planet e.: Die nächsten Sendungen / Sendetermine und Stab

Sonntag, 31. Mai 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e.: Wildnis in Deutschland

Film von Axel Gomille

Kamera: Michael Habermehl, Tobias Bürger
Schnitt: Ute Rübesamen
Produktion: ZDF
Redaktion: Birgit Hermes
Leitung der Sendung: Volker Angres
Länge: ca. 28 Minuten

 

Sonntag, 7. Juni 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e. pandemie: Wie die Globalisierung sich verändert

Film von Ralf Wilharm

Produktion: Spiegel TV
Redaktion: Michael Wiedemann
Länge: ca. 28 Minuten

 

Sonntag, 14. Juni 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e. pandemie: Wie die Modebranche leidet

Film von Anja Utfeld

Produktion: Cartagena Medien GmbH
Redaktion: Martin Ordolff
Länge: ca. 28 Minuten

 

Sonntag, 21. Juni 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e.: Zugekiest und zugeschottert – Wie Deutschlands Gärten versteinern

Film von Inga Thiede

Produktion: doc.station
Redaktion: Martin Ordolff
Länge: ca. 28 Minuten

 

Sonntag, 28. Juni 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e.: Fast Phone – Das schnelle Leben unserer Handys

Film von Erik Hane und Nera Smiljanic 

Produktion: Cartagena Media GmbH
Redaktion: Andreas Ewels
Länge: ca. 28 Minuten 

 

Sonntag, 5. Juli 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e.: Platz zum Wohnen – Der Kampf um freie Flächen

Film von Michael Nieberg

Produktion: 6w-Film- und Fernsehproduktion
Redaktion: Volker Angres
Länge: ca. 28 Minuten 

 

Sonntag, 12. Juli 2020, 16.30 Uhr, ZDF

planet e.: Die Flammen der Flöze – Wenn die Kohle ewig brennt

Film von Hartmut Idzko

Produktion: IDtv
Redaktion: Martin Ordolff
Länge: ca. 28 Minuten

planet e.: Wildnis in Deutschland

Deutschland ist eine der mächtigsten Industrienationen der Erde. Nahezu jeder Quadratmeter des Landes wurde umgegraben oder bebaut. Wie viel Raum bleibt da für Wildnis?

Für ursprüngliche Natur ist kaum noch Platz zwischen Autobahnen, Siedlungen und Agrarflächen. Dennoch hat sich die Bundesregierung ein ehrgeiziges Ziel gesetzt – bis 2020 soll auf zwei Prozent der Landesfläche wieder Wildnis entstehen. Wie kann das gelingen?

Die häufigste natürliche Vegetationsform Mitteleuropas sind Bäume. Und die gibt es reichlich in Deutschland. Noch immer ist rund ein Drittel des Landes mit Wald bedeckt. Ökologisch wertvoll sind viele Wälder jedoch nicht. Denn es sind Plantagen der Forstwirtschaft. Meist stehen Bäume derselben Art und gleichen Alters in Reih und Glied, ohne Unterwuchs oder natürliche Dynamik. Nur wenige Tier- und Pflanzenarten können diese Plantagen als Lebensraum nutzen. Der Begriff der Wildnis steht dem diametral entgegen. In einem Wald wildes Wachstum zuzulassen und die Tiere nicht mehr zu bejagen – das ist ein gewaltiger Schritt, den wir in Deutschland erst wieder lernen müssen.

Besondere Chancen dafür bieten sich auf ehemaligen militärischen Sperrgebieten, wie sie sich etwa im Osten Deutschlands auf den Flächen der "Stiftung Naturlandschaften Brandenburg" finden. Hier vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Die Bereiche sind von der militärischen Nutzung stark in Mitleidenschaft gezogen und zum Teil mit Munition verseucht. Sie sind wirtschaftlich meist uninteressant, schwer zugänglich und groß. Das macht sie zu idealen Freiland-Laboren und zukünftigen Wildnis-Gebieten.

Stürme und Feuer gestalten hier die Landschaft, nicht der Mensch. Die Bestände von bedrohten Tierarten erholen sich spürbar, wie zum Beispiel der Seeadler. Der Wolf, der als Inbegriff von Wildnis gilt, feiert ein Comeback. Kaum jemand hätte das für möglich gehalten. Und sogar Elche wandern aus Polen wieder nach Deutschland ein. Bisher gelten nur 0,6 Prozent der Landesfläche Deutschlands als Wildnis. Um die angestrebten zwei Prozent zu erreichen, wie es sich die Bundesregierung mit ihrer Biodiversitätsstrategie vorgenommen hat, fehlen derzeit noch rund 5000 Quadratkilometer. Ein ernüchternder Wert, da selbst Nationalparks in Deutschland oft nur um die 100 Quadratkilometer groß sind und bis zu ihrer Gründung meist viele Jahre vergehen.

"planet e." geht der Frage nach, wie sich Wildnis wieder erschaffen lässt und wann ein Gebiet überhaupt als Wildnis gilt.

planet e. pandemie: Wie die Globalisierung sich verändert

Das Coronavirus zeigt die Zerbrechlichkeit der Weltwirtschaft. In vielen Ländern steht die Produktion still. Globale Lieferketten sind unterbrochen; Industrien starren in den Abgrund.

Jahrzehntelang galt das Mantra der Wirtschaft: Arbeitsteilung. Die Industriestaaten produzieren Hightech, die Schwellenländer übernehmen die Produktion der einfachen oder Vor-Produkte. Weil die Arbeitslöhne dort unschlagbar niedrig sind.

Die Lieferketten wurden immer länger, und Lagerkosten sparte man sich durch Just-in-time Anlieferung. Die "Geiz ist geil"-Mentalität funktionierte jahrelang und bescherte der Weltwirtschaft steigende Umsätze. So verschränkt wie die Weltwirtschaft heute ist, so verletzlich hat sie sich seit Mitte März 2020 gezeigt. "Die Corona-Krise wird die Deglobalisierung rasant beschleunigen", sagt Prof. Dr. Dalia Marin von der Ludwig-Maximilians-Universität München, eine Expertin für Internationale Wirtschaft.

Die Firma medika Medizintechnik aus dem bayerischen Hof ist einer der größten Händler für Medizinprodukte und vertreibt normalerweise Atemschutzmasken. Doch diese werden vor allem in China produziert, ihre Herstellung kostet wenige Cent. Genau dieses Kostendenken hat sich in der Krise als fatal herausgestellt, weil ihre Produktion größtenteils zum Erliegen gekommen ist.

Mit 60 Standorten in 20 Ländern gehört die Firma Dräxlmaier zu den Top-Zulieferern der Autoindustrie. Im Zuge der Corona-Krise mussten jetzt fast alle Standorte schließen; parallel zum Produktionsstopp in den großen Fabriken der Automobilhersteller. Anfang Mai 2020 soll die Produktion wieder hochgefahren werden. Dafür müssen jedoch die Lieferketten weltweit wieder funktionieren. Und das ist fraglich.

Im Jahr 2019 wurden Nahrungs- und Futtermittel im Wert von rund 49,2 Milliarden Euro nach Deutschland importiert. Deutschland ist in vielen Bereichen großer Nettoimporteur von Lebensmitteln, da Produkte wie Südfrüchte, Kaffee, Tee oder Kakao und landestypische Qualitätsprodukte nur importiert werden können. Auch Tomaten. Tomatenprodukte wie Tomatenmark, -soße, -saft und Ketchup stammen meist nicht aus Italien oder der Provence: Neben Kalifornien gehört längst China zu den größten "Industrietomaten-Produzenten" und Herstellern von Tomatenpüree. Gegen die Großmacht der internationalen Produzenten können einzelne, mittelständische Unternehmen kaum etwas unternehmen.

"planet e." forscht nach, wie eng verzahnt die globale Welt ist und ob sich die deutschen Firmen aus dieser Abhängigkeit überhaupt lösen können.

planet e. pandemie: Wie die Modebranche leidet

Die Modebranche leidet heftig unter der Corona-Krise. Hersteller wie Händler sitzen auf Millionen unverkaufter Kleidungsstücke. Eine ganze Saison droht wegzubrechen.

Immer mehr Kollektionen, immer schneller, immer billiger: Vor der Corona-Krise gehörte es zum Geschäftsmodell der Branche, den Konsum anzuheizen. Was Umweltschützer seit Langem kritisieren, wird jetzt zum existenziellen Problem.

Während des Shutdowns waren die Geschäfte dicht, und selbst nach der Öffnung kaufen die Kunden deutlich weniger Kleidung. Die Folge: Die Händler bleiben auf der Frühjahrsmode sitzen. Der Handelsverband Textil hat Ende März 2020 vor "gigantischen Mengen unverkaufter Ware" gewarnt. Was passiert damit? Eine Möglichkeit: die nicht verkäufliche Neuware an Bedürftige zu spenden. Doch trotz Spende wird die Umsatzsteuer fällig. Dadurch ist Spenden für Unternehmen in der Regel teurer als Entsorgen. Die Entsorgungskosten für Neuware liegen laut einer Umfrage der Universität Bamberg im Schnitt bei weniger als einem Euro pro Artikel.

Unter Massen an Textilien leiden in der Corona-Krise nicht nur diejenigen, die sie produzieren und verkaufen. Die Altkleidercontainer sind so voll wie nie, weil viele die Zeit der eingeschränkten Kontaktmöglichkeit offenbar zum Aussortieren nutzen. Normalerweise werden die kostenlos eingesammelten Altkleider nicht nur auf dem Secondhandmarkt in Deutschland verkauft, tonnenweise gehen sie auch nach Osteuropa oder Afrika. Der Handel mit Altkleidern ist ein internationales Geschäft, und genau das wird jetzt in der Krise zum Problem: "Der globale Handel mit Secondhandbekleidung ist aufgrund von Grenzschließungen faktisch ausgesetzt", sagt Thomas Ahlmann von FairWertung. Die Folge: Auch bei gemeinnützigen Sammlern und Sortierbetrieben stapeln sich Berge von Textilien, die Betriebe geraten durch die Krise wirtschaftlich unter Druck. Das System der kostenlosen Altkleidersammlung ist in Gefahr.

Am schlimmsten aber leiden Menschen in den Produktionsländern. Tausende Mitarbeiter von Textilfabriken wurden im Zuge der Krise entlassen, weil westliche Unternehmen Aufträge storniert haben. Die weltweiten Lieferketten der Textilindustrie stehen schon lange in der Kritik wegen niedriger Löhne und Ausbeutung. Corona bringt sie zum Zusammenbruch.

"planet e. pandemie" forscht in der Modewelt nach und fragt, was die Branche tun kann, um langfristig mehr Nachhaltigkeit zu etablieren.

planet e.: Zugekiest und zugeschottert – Wie Deutschlands Gärten versteinern

Gärten des Grauens: So nennt der Biologe Ulf Soltau die zugeschotterten Vorgärten. Ein großer Trend in deutschen Wohnsiedlungen: Granit und Kalkstein statt Büsche und blühende Stauden.

Pflegeleicht soll es sein: Schotterflächen aus Marmor, Basalt oder Granit und mit Steinen gefüllte Drahtmauern ersetzen Wiesen und Hecken. Für Naturschützer eine ökologische Katastrophe. Denn Schottergärten bieten den heimischen Insekten keinen Lebensraum.

Die steinerne Verfüllung ist zudem schlecht fürs Mikroklima. Denn sie speichert kein Wasser und trägt zur Aufheizung von Städten und Dörfern bei. Nicht nur das: In der heimischen Bevölkerung trifft der zunehmende Abbau der Bruchsteine und Flusskiesel auf immer mehr Widerstand. Und: Kies- und Schotterimporte aus dem Ausland werden unter oft fragwürdigen Bedingungen gewonnen.

Geschätzt gibt es mittlerweile fünf Millionen geschotterte Vorgärten – mit einer Fläche von der Größe des Chiemsees. Und der Trend hat gerade erst begonnen: Die Schotterindustrie boomt und verzeichnet Wachstumsraten von bis zu 20 Prozent im Jahr.

In manchen Kommunen und Bundesländern steuert die Politik mit Verboten dagegen an, aber in den meisten Gemeinden wird lediglich auf Aufklärung und Freiwilligkeit gesetzt. Doch auch der Bund sieht das Problem und hat eine Kampagne für mehr Insektenschutz gestartet.

"planet e." begleitet einen Hausbesitzer bei der Anlage seines Schottergartens. Worin sieht er die Vorteile? Was antwortet er den Kritikern? Wie wird er von den Händlern beraten? Der renommierte Insektenforscher Thomas Schmitt vom Senckenberg-Institut in Müncheberg hält dagegen und betont die wichtige Rolle der Gärten zum Erhalt der biologischen Vielfalt.

planet e.: Fast Phone – Das schnelle Leben unserer Handys

Mobiler Arbeitsplatz und Unterhaltungsplattform: Handys, Tablets und Smartphones sind unverzichtbar. Doch die Nutzungsdauer wird immer kürzer. Zu Lasten der Umwelt.

Mobilgeräte haben fast alle Bereiche des Lebens revolutioniert. Stetig werden Schnelligkeit, Vernetzung sowie Multifunktionalität ausgebaut. Folge: Der digitale Begleiter wird im Durchschnitt bereits nach 18 Monaten ausgemustert.

Etwa 1,4 Milliarden Smartphones wurden 2019 weltweit verkauft. In jedem dieser Produkte stecken wertvolle Rohstoffe: Kobalt, Lithium, Kupfer, Silber und Gold. Diese Rohstoffe werden oft unter prekären Umständen in Ländern Afrikas und Südamerikas abgebaut. Und landen nach einem kurzen Smartphone-Leben allzu oft einfach im Müll. "planet e." zeigt, mit welchen Tricks die Hersteller immer wieder zum Neukauf animieren und wie Müll vermieden werden könnte.

Der Technik-Soziologe Felix Sühlmann-Faul hat über die Umweltfolgen der Digitalisierung eine Studie verfasst. Er ist sich sicher, dass der schnelle Wechsel der Smartphones zur Zerstörung der Umwelt beiträgt: "Indem die Hersteller jedes Jahr ein neues Smartphone auf den Markt bringen, veraltet das bis dato aktuelle Smartphone im Bewusstsein der Konsumenten. Und sie wollen ein neues Smartphone. Die psychologische Strategie der Hersteller ist, den Kunden ohne technischen Grund zum freiwilligen Ersatz seines Smartphones zu bewegen", meint Sühlmann-Faul. Auch mit erschwerten und überteuerten Reparaturen sorgten die Hersteller für ein massives Müllproblem und Umweltverschmutzung.

Aber es gibt auch Ansätze, wie die negativen Folgen des Smartphone-Booms gemildert werden können: Die "planet e."-Autoren Nera Smiljanic und Erik Hane recherchieren bei einem internationalen Rohstoffkonzern, der das Technikrecycling als Geschäftsmodell entdeckt hat, und bei einem Unternehmen, das Reparaturanleitungen für Smartphones ins Internet stellt.

planet e.: Platz zum Wohnen – Der Kampf um freie Flächen

Nachverdichtung: weniger Quadratmeter für mehr Menschen. Damit soll der Landschaftsfraß gestoppt werden. Doch noch immer gehen jeden Tag 70 Hektar Natur verloren. Ende 2020 sollte der Flächenverbrauch bei 30 Hektar pro Tag gestoppt werden. Ziel verfehlt. Dabei hatte Rot-Grün in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie schon 2002 festgelegt, den täglichen Landschaftsverbrauch bis 2020 auf 30 Hektar pro Tag zu reduzieren.

Daher fordert der Architektur-Blogger Daniel Fuhrhop, Neubauten zu verbieten. Der bestehende Wohnraum müsse besser verteilt werden, so Fuhrhop. Älteren, alleinstehenden Menschen sollten kleinere Wohnungen angeboten werden, damit sie in den größeren Platz für Familien machen. Am Stadtrand entstünden sonst immer neue Wohnsiedlungen und Fachmarktzentren, aber die Innenstädte würden leer und lebloser.

Beispiel Hamburg: Zwischen der Stadtgrenze und dem Ortsteil Bergedorf soll ein neuer Stadtteil für 15.000 Menschen gebaut werden. Die Grundstückskäufe und die Planungen durch die Stadt sind abgeschlossen, doch die örtlichen Landwirte laufen Sturm gegen das Großprojekt. 124 Hektar Fläche sollen der Natur und dem Ackerbau entzogen werden. Für Landwirt Günter Soltau heißt das: Aufgabe des Betriebes. Ein Drittel der Neubausiedlung Oberbillwerder soll auf der Fläche seines Hofes entstehen, den er nur gepachtet hat. Gegen die Räumungsklage klagt er nun.

Natur wird immer mehr zu Mangelware. Der Gesetzgeber habe die entsprechenden Gesetze zum Landschaftsschutz längst verbogen, um weiter hemmungslos bauen zu lassen, kritisiert auch die Professorin Lamia Messari-Becker von der Uni Siegen. So auch in Münster. Vor einigen Jahren wurde die Marke von 300.000 Einwohnern überschritten, und der Zuzugs-Trend hält an. Das Innenstadt-nahe Aaseeviertel aus den 1960er-Jahren sei geeignet für eine Nachverdichtung, die Rasenflächen zwischen den Häusern völlig sinnlos, da sie nicht genutzt würden, so die Planer. Sie möchten neue, fünfgeschossige Bauten im Viertel errichten. Der Haken: Mehrere Wohnhäuser müssen dafür abgerissen werden. Doch die Menschen darin lieben das Viertel so, wie es ist.

"planet e." geht der Frage nach, wie und wo in Zukunft neuer Wohnraum entstehen soll. Bleibt das Grün in den Städten auf der Strecke? Oder werden immer mehr landwirtschaftlich nötige Flächen geopfert?

planet e.: Die Flammen der Flöze – Wenn die Kohle ewig brennt

Millionen Tonnen Kohle verbrennen weltweit nutzlos in der Erde. Qualm und Gase verschmutzen nicht nur die Luft mit Schadstoffen, sie gefährden auch die Gesundheit. Allein in China gehen nach Angeben deutscher Experten jährlich rund 200 Millionen Tonnen Kohle unkontrolliert in Rauch auf. Das dabei freigesetzte Kohlendioxyd ist etwa vier Mal so hoch wie der Ausstoß des gesamten Straßenverkehrs in Deutschland.

Die Chinesen bekämpfen mit Hilfe von Geologen und Geophysikern der Deutschen Montantechnologie Essen die Brände, in dem sie ganze Berge abtragen. Sie tun dies weniger aus Umweltschutzgründen, sondern um die Kohlevorräte zu retten, denn das schwarze Gestein ist der wichtigste Energielieferant in China.

Kohle kann sich in der Luft selbst entzünden. Ist genügend Sauerstoff vorhanden, oxidiert die Kohle an der Oberfläche und gibt dabei Wärme ab. Dadurch werden Gase frei, die sich entzünden und gefährliche Schwelbrände in den Flözen auslösen. Wenn es einmal brennt, ist der Kampf gegen die Flammen nahezu ohne Chancen.

Das Problem der Flözbrände besteht in fast allen Ländern, die Kohlebergbau betreiben. In Deutschland waren in den Gruben die Brandschutzmaßnahmen sehr streng, deshalb kam es äußerst selten zu Flözbränden unter Tage. In Indien hingegen lässt man es trotz der bekannten Gefahren weiter kokeln, auch aus Geldmangel - zum Leidwesen der Bewohner und der Umwelt. Seit 1916 brennen im Kohlerevier von Jharia bereits die Flöze und sie werden noch viele Jahrzehnte weiter brennen, wenn nicht bald etwas geschieht.

Auch in den USA haben die Bergbaugesellschaften Probleme mit Flözbränden. In Pennsylvania wurde eine ganze Kleinstadt geschlossen und abgerissen wegen der Feuer. Die Menschen sind weggezogen, doch die Feuer brennen immer noch weiter.

"planet e." berichtet über die Flözbrände in Indien, China und den USA und schildert den nahezu aussichtslosen Kampf gegen die Flammen.

Infos zu "planet e."

Der andere Blick auf unsere Erde: die Umwelt-Dokumentation im ZDF. Seit 2011 geht "planet e." sonntags im ZDF in intensiven Dokumentationen aktuellen Fragen des Umwelt- und Naturschutzes auf den Grund – zunächst auf dem Sendeplatz um 14.45 Uhr, seit dem 8. Mai 2016 auf dem neuen Sendeplatz um 16.30 Uhr. Die Dokumentationsreihe findet Themen ganz in der Nähe, aber auch in Europa und weltweit. Es geht um globale Trends, nachhaltige Lebensgestaltung und ökologisch verträgliche Lösungen für die drängenden Fragen der Zeit.

Am 16. Oktober 2011 wurde aus dem wöchentlichen Magazin "ZDF.umwelt" das neue Doku-Format "planet e." Der Formatwechsel wurde so begründet: Wichtige ökologische Fragestellungen sollen tiefgründiger, ausführlicher und zusammenhängender dargestellt werden als dies in Magazinform möglich ist.

Die "planet e."-Redaktion leitet Volker Angres.

planet e. – Die bisherigen Sendungen

2011 (8 Sendungen)

planet e.: Gefahr aus dem Stall (16. Oktober 2011)

planet e.: Der Fluch des Goldes (23. Oktober 2011)

planet e.: Leben in der Lärmhölle (30. Oktober 2011)

planet e.: Atommüll in meinem Garten (6. November 2011)

planet e.: Verborgene Schätze der Arktis ( 13. November 2011)

planet e.: Wetter extrem (20. November 2011)

planet e.: Notruf aus dem Paradies (27. November 2011)

planet e.: Die Reptilien-Mafia (27. November 2011)

 

2012 (33 Sendungen)

planet e.: Windkraft- Poker (8. Januar 2012)

planet e.: Die Wölfe kommen (29. Januar 2012)

planet e.: Staudamm contra Regenwald (12. Februar 2012)

planet e.: Die Schwung-Maschine (26. Februar 2012)

planet e.: Störfall Deutschland (11. März 2012)

planet e.: Jurassic-Park im Regenwald (25. März 2012)

planet e.: Flippers Erben (1. April 2012)

planet e.: Der Schatz vom Geistersee (15. April 2012)

planet e.: Die Strahlenjäger, 1.: In der Todeszone (22. April 2012)

planet e.: Die Strahlenjäger, 2.: Vergessene Bomben (29. April 2012)

planet e.: Die Rückkehr der Seeadler (6. Mai 2012)

planet e.: Kleine Elefanten, große Chancen (13. Mai 2012)

planet e.: Die Rückkehr der Biber (20. Mai 2012)

planet e.: Räuber der Meere (3. Juni 2012)

planet e.: Die Weltretter 3.0 (24. Juni 2012)

planet e.: Strategen der Energiewende (1. Juli 2012)

planet e.: Müllhalde Meer (8. Juli 2012)

planet e.: Der Fluch des Goldes (22. Juli 2012)

planet e.: Kampf ums Wasser (12. August 2012)

planet e.: Die Masche mit den alten Kleidern (19. August 2012)

planet e.: Sardiniens tödliches Geheimnis (26. August 2012)

planet e.: Die Wölfe kommen! (2. September 2012)

planet e.: Die Rohstoff-Jäger (9. September 2012)

planet e.: Gefahr aus dem Kleiderschrank (16. September 2012)

planet e.: Abenteuer Rhein – Mit dem Zeppelin von der Quelle bis zur Mündung
(Teil 1: 23. September 2012 / Teil 2: 30. September 2012)

planet e.: Tod im Bienenstock (7. Oktober 2012)

planet e.: Nebenwirkung Ausrottung (14. Oktober 2012)

planet e.: Froschalarm (21. Oktober 2012)

planet e.: Bombengrab Ostsee (4. November 2012)

planet e.: Grzimeks Erben (11. November 2012)

planet e.: Die Flussflüsterer (18. November 2012)

planet e.: Zahltag nach dem Sturm (2. Dezember 2012)

 

2013 (35 Sendungen)

planet e.: Wintertraum aus Schneekanonen (27. Januar 2013)

planet e.: Grüne Rosen (10. Februar 2013)

planet e.: Invasion der Exoten (3. März 2013)

planet e.: Risiko Trinkwasser (17. März 2013)

planet e.: Der Schoko-Jäger (24. März 2013)

planet e.: Asbest – Fluch der Todesfasern (7. April 2013)

planet e.: Krabbelnde Köstlichkeiten – Insekten als Nahrungsmittel (14. April 2013)

planet e.: Aluminium – die geheime Gefahr (21. April 2013)

planet e.: Die Fischretter (28. April 2013)

planet e.: Die Affenfänger von Cat Ba (5. Mai 2013)

planet e.: Ticket ins Paradies (12. Mai 2013)

planet e.: Kampf für die Hammerhaie (19. Mai 2013)

planet e.: Vom Leben unter dem Eis (26. Mai 2013)

planet e.: Ackern für die Zukunft (2. Juni 2013)

planet e.: Rettung für die sanften Riesen (9. Juni 2013)

planet e.: Ausverkauf der Menschenaffen (23. Juni 2013)

planet e.: Projekt Zukunftsstadt (30. Juni 2013)

planet e.: Chinas neue Ökobauten (7. Juli 2013)

planet e.: Die strahlende Stadt (14. Juli 2013)

planet e.: Das Tiger-Experiment (21. Juli 2013)

planet e.: Megapiranha – Killer der Urzeit (28. Juli 2013)

planet e.: Gold und Gier – Der Kampf der Indios (4. August 2013)

planet e.: Abenteuer Mallorca – Mit dem Zeppelin auf Entdeckungsreise
(Teil 1: 18. August 2013 / Teil 2: 25. August 2013)

planet e.: Die Wärmemacher (8. September 2013)

planet e.: Strom von hoher See (15. September 2013)

planet e.: Die Rückkehr der Seehunde (29. September 2013)

planet e.: Alarm auf dem Acker (6. Oktober 2013)

planet e.: Gutes Soja, schlechtes Soja (20. Oktober 2013)

planet e.: Klima, Kröten, Kernkraftwerke (27. Oktober 2013)

planet e.: Poker um deutsche Äcker (3. November 2013)

planet e.: Chemiefabrik Pflanze (10. November 2013)

planet e.: Saure Ozeane – Das langsame Sterben der Meere (17. November 2013)

planet e.: Im Reich der Schneeleoparden (24. November 2013)

planet e.: Tropenholz auf der Veranda (1. Dezember 2013)

 

2014 (34 Sendungen)

planet e.: Gefahr im Schlafzimmer (5. Januar 2014)

planet e.: Jäger in der Falle (19. Januar 2014)

planet e.: Sotschi – Goldmedaille für Naturvernichtung (2. Februar 2014)

planet e.: Mallorca von oben (16. Februar 2014)

planet e.: Mit dem Elektroauto in die Zukunft (2. März 2014)

planet e.: Wenn der Berg rutscht (16. März 2014)

planet e.: Lichtsmog – der helle Wahnsinn (30. März 2014)

planet e.: Gegenwind für Bürgerstrom (6. April 2014)

planet e.: Die Saatgut-Retter (13. April 2014)

planet e.: Giftige Altlasten – Die unsichtbare Gefahr (27. April 2014)

planet e.: Wirbel um Windkraft (4. Mai 2014)

planet e.: Der Reis, der Leben retten kann (11. Mai 2014)

planet e.: Wale in der Lärmfalle (18. Mai 2014)

planet e.: Viehhändler im Visier (25. Mai 2014)

planet e.: Zecken – Gefahr aus dem Wald (1. Juni 2014)

planet e.: Das Jahr nach der großen Flut (8. Juni 2014)

planet e.: Deutschlands heimliche Atomtransporte (29. Juni 2014)

planet e.: Rückenwind für Frachtsegler (6. Juli 2014)

planet e.: Die Sprengstoff-Ratten (13. Juli 2014)

planet e.: Deutschland im Dämmwahn (3. August 2014)

planet e.: Das Märchen vom umweltfreundlichen Auto (10. August 2014)

planet e.: Traumziel Osterinsel – kleine Insel in Gefahr (31. August 2014)

planet e.: Traumziel Sizilien – Im Schatten des Ätna (7. September 2014)

planet e.: Bären auf dem Vormarsch (14. September 2014)

planet e.: Fluten, Stürme, Hitzeschock – USA im Klimakampf (21. September 2014)

planet e.: Hightech – Die dunkle Seite (28. September 2014)

planet e.: Deutschland sucht den Superhund (5. Oktober 2014)

planet e.: Revolution im Kuhstall (12. Oktober 2014)

planet e.: Der Adlerflüsterer (19. Oktober 2014)

planet e.: Giftiger Tankschrott für Bangladesch (26. Oktober 2014)

planet e.: Vorsicht, Pelz! (2. November 2014)

planet e.: Biotop im Mauerland (9. November 2014)

planet e.: Das Tiger-Experiment (16. November 2014)

planet e.: Abenteuer Wolkenforschung (23. November 2014)

 

2015 (35 Sendungen)

planet e.: Schutz durch Schmutz (18. Januar 2015)

planet e.: Insekten auf der Speisekarte (1. Februar 2015)

planet e.: Braunkohle – Klimakiller mit Zukunft? (15. Februar 2015)

planet e.: Nahverkehr in Not (22. Februar 2015)

planet e.: Verdämmt und zugeklebt (15. März 2015)

planet e.: Alleskönner Algen (22. März 2015)

planet e.: Zierfische in Gefahr (29. März 2015)

planet e.: Eisbären auf der Flucht (5. April 2015)

planet e.: Das große Ackersterben (19. April 2015)

planet e.: Fetter Ärger – wie Speisefett Kanäle lahm legt (26. April 2015)

planet e.: Expo 2015 – Neue Ideen gegen Hunger (3. Mai 2015)

planet e.: Im Dorf der Störche (24. Mai 2015)

planet e.: Ein giftiger Verdacht (31. Mai 2015)

planet e.: Schlank durch Schokolade (7. Juni 2015)

planet e.: Milliardengrab Atomkraft (28. Juni 2015)

planet e.: Haltbar ohne Ende – die Tricks mit den Lebensmitteln (5. Juli 2015)

planet e.: Mückenalarm – Blutsauger im Anflug (12. Juli 2015)

planet e.: Zeitbombe im Trinkwasser (19. Juli 2015)

planet e.: Zoos mit Zukunft? (26. Juli 2015)

planet e.: Die Kaviar-Connection (2. August 2015)

planet e.: Goldrausch am Amazonas – Indios in Gefahr (9. August 2015)

planet e.: Wölfe im Visier (16. August 2015)

planet e.: Korallenriffe in Gefahr (23. August 2015)

planet e.: Die Affenapotheke – Medizin aus dem Urwald (13. September 2015)

planet e.: Das Armutszeugnis (20. September 2015)

planet e.: TTIP – Chance oder Mogelpackung? (27. September 2015)

planet e.: Insektengifte – Schleichende Gefahr vom Acker (4. Oktober 2015)

planet e.: Palmöl – vom Urwald in die Schokocreme (11. Oktober 2015)

planet e.: Flucht vor dem Klimawandel (18. Oktober 2015)

planet e.: Rezepte für die Zukunft – Kochen für ein besseres Leben (25. Oktober 2015)

planet e.: Zoff um den gelben Sack (1. November 2015)

planet e.: Die Virenjäger – Seuchen auf der Spur (8. November 2015)

planet e.: Arktis im Wandel (15. November 2015)

planet e.: Big Data – die Überwachung der Erde (22. November 2015)

planet e.: Operation Erdklima (29. November 2015)

 

2016 (33 Sendungen)

planet e.: El Nino – wenn das Wetter verrücktspielt (10. Januar 2016)

planet e.: Alles arme Schweine? – Schweinemast am Scheideweg (24. Januar 2016)

planet e.: Das leise Sterben der Löwen (31. Januar 2016)

planet e.: Risiko Hochwasser – wenn der Rhein überläuft (14. Februar 2016)

planet e.: Garantie vorbei – Gerät kaputt (21. Februar 2016)

planet e.: Safran – Auf der Spur des roten Goldes (6. März 2016)

planet e.: Kanada – der Traum vom Leben in wilder Natur (20. März 2016)

planet e.: SOS vom Südpol – wenn das Eis taut (3. April 2016)

planet e.: Die Ökobestattung (10. April 2016)

planet e.: Saubere Seen – leere Netze (17. April 2016)

planet e.: Risiko Atomkraft – Europas Pannenmeiler (24. April 2016)

planet e.: Abgesägt – Stadtbäume in Not (1. Mai 2016)

planet e.: Vegan – Revolution auf deutschen Tellern (8. Mai 2016)

planet e.: Der Kult um heilige Tiere (15. Mai 2016)

planet e.: Die Hüter des Nebelschatzes – Wie eine Flusslandschaft überleben kann (22. Mai 2016)

planet e.: Fischraub in der Südsee (5. Juni 2016)

planet e.: Atomarer Rückbau – Neuer Stress mit alten Kernkraftwerken (3. Juli 2016)

planet e.: Hagel, Fluten, Wirbelwinde – Wetterchaos in Deutschland (10. Juli 2016)

planet e.: Die Aroma-Trickser – Die Täuschungen der Lebensmittelindustrie (24. Juli 2017)

planet e.: Brasilien – ein Land trocknet aus (31. Juli 2016)

planet e.: Auf leisen Pfoten – Die Rückkehr der Luchse (14. August 2016)

planet e.: Arten vor dem Aus – Kampf um Wildkatze & Co. (28. August 2016)

planet e.: Giftiger Export – der Handel mit Elektromüll (4. September 2016)

planet e.: Sand – der unterschätzte Rohstoff (11. September 2016)

planet e.: Fledermäuse oder Autobahn – Wie viel Naturschutz verträgt Deutschland?
(18. September 2016)

planet e.: Wahnsinn Wasserkraft – Flusszerstörung auf dem Balkan (25. September 2016)

planet e.: Arsen – der schleichende Tod (2. Oktober 2016)

planet e.: Elektroautos – Top oder Flop (9. Oktober 2016)

planet e.: Wahnsinn Alpen – zwischen Massentourismus und Bergidylle (16. Oktober 2016)

planet e.: Wale in Not – Sind die Meeressäuger noch zu retten? (30. Oktober 2016)

planet e.: Klimawandel im Supermarkt – wie sich unser Essen verändert (6. November 2016)

planet e.: Gift im Klassenzimmer (20. November 2016)

planet e.: Die Kürbis-Flatrate (4. Dezember 2016)

 

2017 (32 Sendungen)

planet e.: Bis zur letzten Kuh – warum viele Bauern aufgeben müssen (15. Januar 2017)

planet e.: Die alltägliche Papier-Verschwendung (5. Februar 2017)

planet e.: Globale Dickmacher – Wie die Lebensmittelindustrie die Armen verführt (19. Februar 2017)

planet e.: Die Macht der Moore – Wie die Natur unser Klima schützt (5. März 2017)

planet e.: Leben im Abwasser (19. März 2017)

planet e.: Der Wahnsinn mit dem Pfandsystem (26. März 2017)

planet e.: Krankmacher Handy (2. April 2017)

planet e.: Eine Welt ohne Müll (23. April 2017)

planet e.: Kriegserbe Blindgänger (30. April 2017)

planet e.: Schätze aus der Tiefsee (7. Mai 2017)

planet e.: Abenteuer Tiefseeforschung (14. Mai 2017)

planet e.: Schlangenhäute für den Luxus – Der Python-Code (21. Mai 2017)

planet e.: Glitschige Geschäfte – Die Aalmafia (4. Juni 2017)

planet e.: Die Invasion der Quallen (11. Juni 2017)

planet e.: Wie regional sind unsere Lebensmittel? (25. Juni 2017)

planet e.: Talsperren – die unterschätzte Gefahr (5. Juli 2017)

planet e.: Verstrahlt in alle Ewigkeit – Endlager verzweifelt gesucht (30. Juli 2017)

planet e.: Schöne neue Landwirtschaft? – Die Bayer-Monsanto-Fusion (13. August 2017)

planet e.: Gift im Container – Gefahr für unsere Gesundheit (20. August 2017)

planet e.: Gluten & Co. – Feinde im Essen (28. August 2017)

planet e.: Killer-Keime aus dem Stall (3. September 2017)

planet e.: Risiko Elektroauto – Stromnetz am Limit (10. September 2017)

planet e.: Ausgebrummt – Insektensterben in Deutschland (17. September 2017)

planet e.: Dicke Luft in den Städten (24. September 2017)

planet e.: Rote Lippen, grünes Label – Die neuen Versprechen der Kosmetikindustrie (1. Oktober 2017)

planet e.: Abgebrüht – das bittere Geschäft mit dem Tee (8. Oktober 2017)

planet e.: Der Preis der süßen Früchte (15. Oktober 2017)

planet e.: Das Windkraft-Dilemma (22. Oktober 2017)

planet e.: Ratten in der Stadt – Die Invasion der Nager (29. Oktober 2017)

planet e.: Wenn das Klima kippt – Die Prophezeiung des Schamanen (5. November 2017)

planet e.: Wenn das Klima kippt – Der Weckruf des Azteken (12. November 2017)

planet e.: Kampf um die Arktis (26. November 2017)

 

2018 (37 Sendungen)

planet e.: Die Wahrheit über das Heizen mit Holz (7. Januar 2018)

planet e.: Steaks aus dem Brutkasten – Verändert Laborfleisch unseren Planeten? (21. Januar 2018)

planet e.: Deutschland macht Müll (29. Januar 2018)

planet e.: Tempolimit – Chance für den Klimaschutz? (4. Februar 2018)

planet e.: Die Essensretter – Kampf gegen Lebensmittelverschwendung (11. Februar 2018)

planet e.: Deutschland im Abgas-Stress (25. Februar 2018)

planet e.: Raubbau im Gorilla-Paradies (4. März 2018)

planet e.: Der Irrsinn mit der Gülle (18. März 2018)

planet e.: Die Solarstrom-Macher (1. April 2018)

planet e.: Sondermüllimporte – Deutschlands giftigstes Geschäft (8. April 2018)

planet e.: Die Schatzjäger – Deutschlands begehrte Rohstoffe (15. April 2018)

planet e.: Der Plastik-Fluch – Wie wir unseren Planeten vermüllen (22. April 2018)

planet e.: Tierversuche auf dem Prüfstand (29. April 2018)

planet e.: Die Rohstoff-Pioniere – Wie Deutschlands Tüftler neue Ökoprodukte erfinden (6. Mai 2018)

planet e.: Zement – der heimliche Klimakiller (13. Mai 2018)

planet e.: Streit um neue Stromtrassen (20. Mai 2018)

planet e. : Massenware Leder – wie natürlich ist es (27. Mai 2018)

planet e.: Gift im Garten (3. Juni 2018)

planet e.: Die Meeresschützer – Kampf um unsere Ozeane (10. Juni 2018)

planet e.: Leergefischt – sind Afrikas Seen noch zu retten? (8. Juli 2018)

planet e.: Donner, Blitz und Hagelschlag – Das Geschäft mit dem Wetter (29. Juli 2018)

planet e.: Planen, bauen, leben – Die Städte der Zukunft (12.08.2018)

planet e.: Talwärts – das Bröckeln der Berge (19.08.2018)

planet e.: Gift im Zigarettenfilter – Wie Glimmstengel der Umwelt schaden (26.08.2018)

planet e.: Uran – Strahlendes Erbe (02.09.2018)

planet e.: Der wahre Preis der Elektroautos (09.09.2018)

planet e.: Stromfresser Internet – Die Schattenseiten der Digitalisierung (23.09.2018)

planet e.: Killer oder Kuscheltier? Katzen im Fokus (30.09.2018)

planet e.: Der Kampf gegen den Klimawandel – Was kann ich tun (07.10.2018)

planet e.: Die Öko-Rebellen vom Himalaya (14.10.2018)

planet e.: Chemiecocktails – Gefährliche Rückstände in unserer Umwelt (21.10.2018)

planet e.: Amerika first, Natur zuletzt – Die Umweltpolitik von Donald Trump (28.10.2018)

planet e.: Infraschall – Unerhörter Lärm (04.11.2018)

planet e.: Der Wert der Artenvielfalt – Äthiopien (11.11.2018)

planet e.: Der Wert der Artenvielfalt – Peru (18.11.2018)

planet e.: Vanille – Die Jagd nach dem braunen Gold (25.11.2018) 

planet e.: Der Kampf um die Kohle – Wie schafft Deutschland den Ausstieg (09.12.2018)

 

2019 (38 Sendungen)

planet e.: Alte Nutztierrassen – neu entdeckt (20.01.2019)

planet e.: Wende im Tank – Öko-Sprit aus dem Labor (03.02.2019)

planet e.: Waldmedizin – Die Kraft der Bäume (10.02.2019)

planet e.: 3D – ich druck' mir die Welt (24.02.2019)

planet e.: Schäfer in Not – Ein Traditionsberuf vor dem Ende (03.03.2019)

planet e.: Seilbahn und Flugtaxi – Wege aus dem Verkehrskollaps? (10.03.2019)

planet e.: Vermüllt und verseucht – Böden in Gefahr (24.03.2019)

planet e.: Gefährlich sauber – Die Risiken des Putzwahns (31.03.2019)

planet e.: Die Plastik-Revolution – Konzepte gegen die Kunststoff-Flut (07.04.2019)

planet e.: Auto adé! – Wie es auch ohne geht (14.04.2019)

planet e.: Kesse Kuh, perfekte Milch – Ein Jahr mit der Weidekuh Samura (21.04.2019)

planet e.: Vielfalt vom Feld – Wie alte Sorten unser Überleben sichern (28.04.2019)

planet e.: Welt ohne Insekten (05.05.2019)

planet e.: Europas dicke Luft (12.05.2019)

planet e.: Hektarweise Geld – Die europäischen Agrar-Milliarden (19.05.2019)

planet e.: Grillkohle aus Tropenholz (26.05.2019)

planet e.: Blackout – Angriff auf unser Stromnetz (16.06.2019)

planet e.: Risiko Umwelthormone – Wenn der Körper austickt (23.06.2019)

planet e.: Volle Fahrt aufs Abstellgleis – Über das Verschwinden der Güterzüge (30.06.2019)

planet e.: Superfood – Der Hype ums gesunde Essen (07.07.2019)

planet e.: Abgassünder Diesel – Freie Fahrt in den Export (14.07.2019)

planet e.: Die geheime Welt der Pflanzen (21.07.2019)

planet e.: 5G – Zwischen Datenspeed und Strahlenangst (28.07.2019)

planet e.: Klimaretter Insektenmehl – Revolution in der Futtermittelindustrie? (18.08.2019)

planet e.: Bauern im Hitzestress – Klimakrise auf dem Acker (25.08.2019)

planet e.: Das Spiel mit den Genen (08.09.2019)

planet e.: Das neue Waldsterben (15.09.2019)

planet e.: Klage für den Klimaschutz (22.09.2019)

planet e.: Fast Fashion – Die Folgen des Modewahnsinns (29.09.2019)

planet e.: Gifte, Daten, Risiken – Wie Grenzwerte gemacht werden (13.10.2019)

planet e.: Alles Bio, alles gut? – Über die fatalen Folgen des Öko-Booms (20.10.2019) 

planet e.: Bioschutz statt Ackergift – Wie Würmer unsere Ernten retten (27.10.2019)

planet e.: Energiewende 2.0 – Der Klimaschutz der Konzerne (03.11.2019)

planet e.: Rettung der Wale – Rettung der Meere (10.11.2019)

planet e.: Artenschutz mit dem Gewehr – Chancen und Risiken der Trophäenjagd (17.11.2019)

planet e.: Wenn die Nahrung knapp wird – Hightech-Farmen für die Zukunft (24.11.2019)

planet e.: Kälte, Kühlung, Klimaschutz – Neue Chancen für die Umwelt (01.12.2019)

planet e.: Ocean Grabbing – Wem gehört das Meer? (15.12.2019)

 

2020 (14 Sendungen)

planet e.: Risiko Lawinen – Klimawandel in den Alpen (05.01.2020)

planet e.: Tierschutz, Tierwohl, Tierrecht – Was uns die Würde der Kreatur bedeutet (12.01.2020)

planet e.: Der Mythos vom deutschen Brot (26.01.2020)

planet e.: Mäuse-Alarm – Nager auf dem Vormarsch (09.02.2020)

planet e.: Artenschutz extrem – Erhalt um jeden Preis? (23.02.2020)

planet e.: Die Insektenretter (01.03.2020)

planet e.: Verändert grünes Geld die Welt? (15.03.2020)

planet e.: Welt der Viren (22.03.2020)

planet e.: Tresor für CO2 (05.04.2020)

planet e.: Das Märchen vom Teilen – Wie krisenfest ist die Sharing Economy? (19.04.2020)

planet e.: Zurück zum Atom – Finnlands atomare Zukunft (26.04.2020)

planet e. pandemie: Die fieberhafte Suche nach dem Impfstoff (03.05.2020)

planet e. pandemie: Der Handel mit exotischen Wildtieren (10.05.2020)

planet e. pandemie: Wie die Tierwelt sich verändert (17.05.2020)

planet e. pandemie: Wie die Umwelt profitiert (24.05.2020)

Zur Biografie des "planet e."-Redaktionsleiters

The English versions – A selection of "planet e."-documentaries

Eine Auswahl von "planet e."-Dokumentationen ist auch in englischer Sprache verfügbar unter "planet e. – A selection"

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete  

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2020 by ZDF  

Ansprechpartner

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802