10.05.2017, 15:19 Uhr - Unternehmen, Nachrichten/Aktuelles

Das Verfassungsreferendum in der Türkei dominierte die deutschen Fernsehnachrichten im April

Untersuchungszeitraum: 1.04. - 30.04.2017
Copyright: IFEM, Köln

Das von Präsident Recep Tayyip Erdogan angestrebte Verfassungsreferendum in der Türkei war das Topthema der deutschen Fernsehnachrichten im April. Wie das IFEM Institut für empirische Medienforschung (Köln) in seiner monatlichen Nachrichtenanalyse ermittelte, entfielen auf diesen Themenkomplex in den sechs Nachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 (Tagesschau 20 Uhr, Tagesthemen, heute 19 Uhr, heute-journal, RTL aktuell und Sat.1 Nachrichten) insgesamt 197 Minuten (über 3 Stunden) Sendezeit. Wesentlichen Anteil daran hatten Berichte über die Situation in der Türkei im Vorfeld der Abstimmung, über den knappen Sieg Erdogans und die Reaktionen der türkischen Opposition sowie Reaktionen in Deutschland und der EU auf das Abstimmungsergebnis.

Mit jeweils 134 Minuten folgte auf Platz zwei der Top-10 die Berichterstattung über den US-Luftangriff nach einem Giftgaseinsatz in Syrien und auf Platz drei die Berichterstattung über einen Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund. Weitere Topthemen waren der   Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich (92 Min.), der AfD-Parteitag in Köln (88 Min.), der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA (79 Min.), der Terroranschlag in Stockholm (65 Min.), der Bundeswehrsoldat, der ein Doppelleben als Flüchtling führt und einen Anschlag plant (60 Min.), die Neuwahlen in England (58 Min.) und die neue US-Außenpolitik (53 Min.). 

In allen öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen rangierte das Verfassungsreferendum in der Türkei auf dem Spitzenplatz, bei RTL und Sat.1 der Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus.  

CDU im April mit den meisten Politikerauftritten wieder vor der SPD

Die CDU behauptete mit 265 Politikerauftritten vor der SPD mit 242 Auftritten weiterhin die Spitzenposition unter den Parteien. Einen deutlichen Zuwachs an Auftritten hatte die AfD (101 Auftritte) anlässlich ihres umstrittenen Parteitags und der parteiinternen Flügelkämpfe zu verzeichnen. Mit Abstand folgten die CSU (61 Auftritte), die Grünen (54), die FDP (46) und Die Linke (44 Auftritte) sowie Sonstige (15), darunter Pro Deutschland und die von Bernd Lucke neu positionierte LKR (Liberal-Konservative Reformer) als Alternative zur AfD, ferner die Auftritte diverser parteiloser Politiker (6 Auftritte).  

Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder mit den meisten Auftritten

Bundeskanzlerin Angela Merkel besetzte auch im April mit 108 Auftritten den Spitzenplatz in der Rangliste deutscher Politiker. Auf Platz zwei folgte Sigmar Gabriel (76) mit deutlichem Vorsprung vor Thomas de Maizière (38) sowie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (28) und Frauke Petry (28). Mit geringem Abstand folgten auf den Plätzen sechs bis elf Alexander Gauland (23), Ursula von der Leyen (22), Christian Lindner (21), Frank-Walter Steinmeier (18), Wolfgang Schäuble (17), Cem Özdemir (17) und Horst Seehofer (17). Auf den weiteren Plätzen 12 bis 20 rangierten Höcke, Meuthen, Zypries, Kraft, Jäger, Herrmann, Maas und Schwesig.

Unter den Auslandspolitikern verdrängte Donald Trump mit 152 Auftritten im April Recep Tayyip Erdogan (83 Auftritte) von der Spitzenposition im März. Auf Platz drei bis fünf folgten Assad (80), Putin (46) und der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron (40).

Öffentlich-rechtliche Nachrichten dominieren die Politikberichterstattung

In der Themenstruktur zeigten sich auch im April wieder die typischen Unterschiede zwischen den öffentlich-rechtlichen und privaten Nachrichtensendungen. Das Erste und das ZDF beherrschten weiterhin die Politikthemen. Unter den Hauptnachrichten mit unterschiedlicher Sendungslänge konzentrierte sich die Tagesschau wieder am stärksten auf Politikberichterstattung mit 59 Prozent der Sendezeit, gefolgt von heute mit 49 Prozent der längeren Sendezeit. RTL aktuell kam auf 28 Prozent der Sendezeit für Politikthemen. In den Sat.1 Nachrichten, der kürzesten Sendung, entfielen 39 Prozent auf Politikthemen. Den höchsten Politikanteil hatte das heute-journal (63 Prozent), die Tagesthemen kamen auf 53 Prozent der Sendezeit.

Nach Minuten pro Nachrichtenausgabe für Politikberichterstattung wendeten im April heute-journal (15 Min.) und Tagesthemen (12 Min.) die meiste Sendezeit auf, und Tagesschau (9 Min.) sowie heute (9 Min.) lagen deutlich vor RTL aktuell (6 Min.) und den Sat.1 Nachrichten (6 Min).

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 14. März 2017
ZDF Presse und Information