16.10.2020, 09:33 Uhr - Magazine/Interviews

Der Brand in Moria verdrängt die Corona-Krise vom Spitzenplatz in der Rangliste der Top-Themen

Top-Themen in den Hauptnachrichten, September 2020 (in Minuten)

Im September verdrängt die Debatte um die Aufnahme von Geflüchteten nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria die Corona-Krise vom ersten Rang der Top-Themen. Die Diskussion um eine mögliche zweite Infektionswelle und damit einhergehende steigende Fallzahlen in Deutschland liegt weit hinter dem Berichterstattungsumfangs des Top-Themas. Auf dem dritten Rang folgt die Kontroverse um die Nachfolge der verstorbenen US-Richterin Ruth Bader Ginsburg. Die mutmaßliche Vergiftung und Genesung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny landet vor den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen auf dem vierten Platz. Der Umfang der Top-Themen, die sich explizit mit dem Corona-Virus auseinandersetzen, ist gegenüber dem Vormonat stark gesunken und damit erhalten andere Themen mehr Aufmerksamkeit. Gleichzeitig bestätigt sich der bereits zuvor erkennbare Trend, dass sich die Corona-Berichterstattung zunehmend auf die Geschehnisse in Deutschland konzentriert.

Die Top-20 der deutschen Politikerinnen und Politiker wird wie gewohnt von Bundeskanzlerin Angela Merkel angeführt. Auf dem zweiten Rang folgt mit deutlichem Abstand Innenminister Horst Seehofer, dessen Präsenz, gemessen an den Vormonaten, deutlich angestiegen ist. Es folgen Gesundheitsminister Jens Spahn, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Finanzminister Olaf Scholz. Wie bereits in den Vormonaten beobachtet, sind die vorderen Plätze den Koalitionspartnern vorbehalten. Erst auf dem 13. Rang befindet sich mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner der präsenteste Politiker einer Oppositionspartei. Die Großen Koalition dominiert dementsprechend auch die Parteien-Rangliste im September. Zwischen den Regierungspartnern gibt es jedoch große quantitative Unterschiede: Mit großem Abstand liegt die CDU vor der SPD und der CSU.

In den öffentlich-rechtlichen Formaten bleibt der Anteil der Politikberichterstattung auf einem hohen Niveau (zwischen 58 Prozent bei heute und 73 Prozent bei der Tagesschau). Und auch bei den privaten Anbietern zeigen sich nur geringe Veränderungen gegenüber den Vormonaten. So bleibt auch die unterschiedliche Gewichtung der Politikthemen in den untersuchten Sendungen nahezu identisch: die Nachrichtenjournale liefern den größten Umfang an politischer Berichterstattung, gefolgt von den Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Sender und denjenigen der privaten Anbieter.

Den ausführlichen Bericht mit allen Grafiken finden Sie > hier

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 16. Oktober 2020
ZDF Presse und Information