11.02.2020, 15:52 Uhr - Nachrichten/Aktuelles

Der Iran-Konflikt und das Coronavirus sind die Top-Themen der Fernsehnachrichten

Top-Themen in den Fernsehnachrichten, Januar 2020

Nach der Tötung des iranischen Generals Soleimani Anfang Januar durch eine US-Drohne eskalierte der Konflikt mit dem Iran und wurde das bestimmende Thema der Nachrichtensendungen im ersten Monat des Jahres 2020. Auf Rang zwei folgt mit großem Abstand die Ausbreitung des Coronavirus. Die Buschbrände in Australien befinden sich auf dem dritten Platz. Innenpolitische Ereignisse aus Deutschland spielten im Januar keine große Rolle in der Rangliste der Top-Themen. Dafür kommt Geschehnisse mit US-amerikanischer Beteiligung, wozu neben dem Iran-Konflikt auch die amerikanische Nahost-Strategie und das Impeachment-Verfahren gegen US-Präsident Trump gehört, eine große Aufmerksamkeit zu.

Im Hinblick auf die Präsenz von Politikerinnen und Politikern sind es vor allem die Akteure der Bundesregierung, die im Januar 2020 die Berichterstattung bestimmten. Angeführt wird die Top-20 der deutschen Politikerinnen und Politiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Betrachtet man jedoch nur die Wortmeldungen und Zitate verdrängt Außenminister Heiko Maaß die Bundeskanzlerin auf den zweiten Rang. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der vermehrt im Kontext des Auschwitz-Gedenktages in Erscheinung trat, landet auf Rang drei. Von der Opposition schaffen es nur drei Politikerinnen und Politiker in die Rangreihe: Die beiden Vorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen Annalena Baerbock und Robert Habeck sowie Christian Lindner, Vorsitzender der FDP. Dementsprechend wird die Parteienlandschaft in den Fernsehnachrichten weiterhin von der Großen Koalition geprägt. Zusammen mit der CSU liegt die CDU auf Rang eins. Die SPD folgt mit etwas Abstand auf Platz zwei. Den dritten Platz belegt Bündnis 90/Die Grünen.

Auch im Januar 2020 haben politische Themen den größten Anteil an der Sendezeit der Nachrichtensendungen ausgemacht. Am intensivsten berichten Tagesschau, Tagesthemen und heute journal über diesen Themenkomplex. Bei den privaten Nachrichtenangeboten sowie bei heute fällt der Anteil der politischen Themen niedriger aus. Die beiden privaten Sendungen legen ein größeres Gewicht auf Angstthemen, hier spielt vor allem die Berichterstattung über das Coronavirus eine bedeutende Rolle.

Den ausführlichen Bericht mit allen Grafiken finden Sie > hier

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 11. Februar 2020
ZDF Presse und Information