07.07.2021, 12:35 Uhr - Nachrichten/Aktuelles, Unternehmen

Erklärung der Global Task Force zur Unterstützung der öffentlichen Medien Sloweniens


Copyright: ZDF/Corporate Design

Die 'Global Task Force for public media' (GTF) ist äußert beunruhigt von den weiteren Beweisen für den anhaltenden und destabilisierenden Druck auf die öffentlichen Medien Sloweniens. Unabhängige Medien sind ein Grundpfeiler der Demokratie und sollten es auch in Slowenien bleiben, in dem Jahre, in dem das Land dreißig Jahre Unabhängigkeit feiert.

Die 'Global Task Force' hat bereits früher ihre Besorgnis geäußert hinsichtlich der Angriffe auf öffentliche Medien und die zunehmend unangemessenen und bösartigen verbalen Attacken auf Journalistinnen und Journalisten durch Träger öffentlicher Ämter.  

Der kürzlich erschienene Bericht einer Koalition von Pressefreiheitsorganisationen und Journalismusverbänden konstatiert "den zunehmend systematischen Versuch kritische Medien zu schwächen." Die Sondierungsmission der 'Media Freedom Rapid Response' (MFRR) in Slowenien dokumentiert Einzelheiten zu den Angriffen auf Führungskräfte der Slowenischen Presseagentur STA und des öffentlich-rechtlichen Senders Radiotelevizija Slovenija RTS. Neben Drohungen von Finanzkürzungen ist das Personal des Senders wiederholten Bedrohungen ausgesetzt. Der Bericht stellt fest, dass "Journalistinnen überproportional von der wachsenden Medienfeindlichkeit im Netz betroffen sind. Mehrere Interviewte schilderten die frauenfeindlichen Beschimpfungen, denen sie sich wegen ihres Aussehens, ihres Alters und ihrer Familie ausgesetzt sehen. Andere Journalistinnen berichteten der Delegation von Vergewaltigungs- und Todesdrohungen.  

Die Mitglieder der GTF sind außerordentlich besorgt über die Ergebnisse des Berichts und verurteilen die Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten und auf die redaktionelle und finanzielle Unabhängigkeit der öffentlichen Medien. Wir stehen hinter den öffentlichen Medien Sloweniens, die ihren Auftrag in voller Unabhängigkeit erfüllen können sollten.

Gezeichnet, 'Global Task Force for Public Media'

David Anderson, Managing Director, ABC (Australien)

Thomas Bellut, Intendant, ZDF (Deutschland)

Delphine Ernotte Cunci, Präsidentin & CEO, France Télévisions (Frankreich)

Tim Davie, Intendant, BBC (Großbritannien)

Jim Mather, Vorsitzender, RNZ (Neuseeland)

Hanna Stjärne, Intendantin, SVT (Schweden)

Catherine Tait, Präsidentin & CEO CBC/Radio-Canada, GTF Vorsitzende (Kanada)

Yang Sung-dong, Präsident & CEO, KBS (Südkorea)  

Die Global Task Force for Public Media ist ein weltweites Netzwerk öffentlich-rechtlicher Medien, das sich für die Werte öffentlich-rechtlicher Medien einsetzt. Ihre Mitglieder haben sich zusammengeschlossen, um sich mit einer gemeinsamen und starken Stimme zu Themen und Herausforderungen öffentlich-rechtlicher Medien zu Wort zu melden. Die GTF verbindet Perspektiven verschiedener Länder, Sprachen und Kulturen.

Die Sondierungsmission der MFRR fand unter der Führung der 'European Federation of Journalists' und des 'International Press Institute' statt. Darüber hinaus nahmen 'Article 19', the 'European Centre for Press and Media Freedom', 'Free Press Unlimited', und 'Osservatorio Balcani e Caucaso Transeuropa daran teil. Zudem waren Vertreter und Vertreterinnen von 'Reporter ohne Grenzen', der Europäischen Rundfunkunion EBU, der 'South East Europe Media Organisation' und der 'Public Media Alliance' daran beteiligt.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Internetseite der Global Task Force for public media [Deutsch] - Public Media Alliance

Mainz, 7. Juli 2021
ZDF Presse und Information