09.07.2021, 22:16 Uhr - Preise

Förderpreis Neues Deutsches Kino: Zwei Preise für ZDF-Koproduktionen

Publikumspreis für "TRANS – I GOT LIFE"

ZDF
Copyright: ZDF/Corporate Design

Nikias Chryssos ist am Freitag, 9. Juli 2021, für die ZDF-Koproduktion "A Pure Place" mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino in der Kategorie Regie ausgezeichnet worden. Franziska Stünkel erhielt für die ZDF/ARTE-Koproduktion "Nahschuss" den Preis in der Kategorie Drehbuch. Die Auszeichnungen wurden im Rahmen des Filmfest München vergeben.

Nikias Chryssos erzählt mit dem dystopisch-psychologischen Thriller "A Pure Place" eine moderne Parabel über den gesellschaftlichen Terror der Perfektion und die Untiefen der menschlichen Seele: Waisenkinder – unter ihnen auch die Geschwister Irina (Greta Bohacek) und Paul (Claude Albert Heinrich) – wurden von dem Sektenführer Fust (Sam Louwyck) auf eine abgelegene griechische Insel entführt. Sie stellen eine Seife her, die den erwachsenen Sektenmitgliedern absolute Reinheit bringen soll. Als Fust Irina in die Erwachsenenwelt an seine Seite holen will, ruft Paul die Kinder zum Aufstand. "A Pure Place" ist eine Produktion der Violet Pictures in Koproduktion mit dem ZDF. Die Redaktion hat Burkhard Althoff.

Der Spielfilm "Nahschuss" erzählt die Geschichte des jungen Franz Walter (Lars Eidinger), der ein attraktives Angebot des Auslandsnachrichtendienstes der DDR annimmt. Im Laufe seiner Einsätze in der BRD muss Franz jedoch zu Mitteln greifen, die er mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann. Er entschließt sich, auszusteigen – doch der Geheimdienst lässt ihn nicht gehen. Nach ihrem eigenen Drehbuch inszenierte Regisseurin Franziska Stünkel das Drama, das von der Lebensgeschichte des 1981 in der DDR zum Tode verurteilten und hingerichteten Dr. Werner Teske inspiriert ist. Der Film wurde zu großen Teilen an Originalschauplätzen gedreht – eine Network Movie Film- und Fernsehproduktion Köln in Zusammenarbeit mit Franks Filmproduktion und C-Films Deutschland in Koproduktion mit dem ZDF und ARTE. Die Redaktion liegt bei Daniel Blum (ZDF) und Olaf Grunert (ARTE).

Der Förderpreis Neues Deutsches Kino zählt zu den wichtigsten Nachwuchsauszeichnungen in Deutschland. Mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 70.000 Euro, gestiftet von den drei Partnern DZ Bank AG, Bavaria Film und Bayerischer Rundfunk, werden die besten Nachwuchsleistungen in Spielfilmen in vier Kategorien (Regie, Produktion, Drehbuch und Schauspiel) ausgezeichnet.

Darüber hinaus sind die beiden Regisseurinnen Imogen Kimmel und Doris Metz in München für Ihren Dokumentarfilm "TRANS – I GOT LIFE" mit dem Publikumspreis ausgezeichnet worden. Die beiden Regisseurinnen sind tief in die Lebensgeschichten ihrer Protagonisten auf dem Weg zu ihrem wahren Geschlecht eingetaucht. Der von den Regisseurinnen und Florianfilm produzierte Film wurde von Olaf Grunert (ZDF/ARTE) betreut. "TRANS – I GOT LIFE" kommt am 23. September 2021 ins Kino, ein Sendetermin auf ARTE steht noch nicht fest.

Ansprechpartnerin: Lisa Miller, Telefon: 089 – 9955-1962
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/filmfestmuenchen

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/das-zdf-auf-dem-filmfest-muenchen-2021/

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 9. Juli 2021
ZDF Presse und Information