11.05.2021, 11:34 Uhr - Preise, Unternehmen

Grimme-Preis 2021: Fünf Auszeichnungen für die ZDF-Familie

ZDF-Logo
Copyright: ZDF/Corporate Design

Insgesamt fünf Produktionen der ZDF-Familie werden mit dem Grimme-Preis 2021 ausgezeichnet. Das gab die Grimme-Preis-Jury am heutigen Dienstag, 11. Mai 2021, bekannt.

Die Instant Fiction-Serie "Drinnen – Im Internet sind alle gleich" von Creator Philipp Käßbohrer unter der Regie von Lutz Heineking wird mit dem Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion" ausgezeichnet. Charlotte (Lavinia Wilson) wollte ihr Leben umkrempeln – den Job in der Werbeagentur kündigen und endlich die Scheidung durchziehen. Doch dann kam Corona. Charlotte muss allein in Quarantäne, und managt ab sofort Kinder, Mann, Eltern und Beruf über den Computer. "Drinnen – Im Internet sind alle gleich" ist eine Koproduktion von btf/eitelsonnenschein und Quantum/ZDF-Das kleine Fernsehspiel für ZDFneo und die ZDFmediathek (Produzenten: Matthias Murmann und Marco Gilles). Die Redaktion im ZDF haben Lucia Haslauer, Max Fraenkel und Sarah Flasch, die Koordination bei ZDFneo liegt bei Carina Bernd.

Der Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion" geht außerdem an das Krimidrama "Wir wären andere Menschen" von Friedrich Ani und Ina Jung nach der Erzählung "Rupert" von Friedrich Ani. In dem Film von Jan Bonny spielt Matthias Brandt einen Fahrlehrer, der als Kind schwer traumatisiert wurde und nun auf Rache sinnt. Es produzierte Akzente Film & Fernsehproduktion (Produzentin: Susanne Freyer), die ZDF-Redakteurin ist Gabriele Heuser.

In der Kategorie "Info & Kultur" gewinnt für ZDF/3sat der Dokumentarfilm "Der Ast, auf dem ich sitze – Ein Steuerparadies in der Schweiz" von Luzia Schmid (Bildersturm Filmproduktion, Redaktion: Udo Bremer), eine Erzählung über Steuerflucht und ihre Auswirkungen und ein persönlicher Wirtschaftsfilm auch für Menschen, die normalerweise den Wirtschaftsteil der Zeitungen überblättern.

Der Grimme-Preis in der Kategorie "Unterhaltung" geht an Sebastian Pufpaff (Buch und Moderation) für das siebenminütige Quasi-Alone-Stand-Up "Sebastian Pufpaff: Noch nicht Schicht!" (Agentur ZweiR für ZDF/3sat), mit dem sich der Kabarettist seit dem ersten Lockdown mit seiner satirisch-optimistischen Aufarbeitung des Tagesgeschehens aus dem Homeoffice meldet. Die Redakteure der Sendung sind Bernd Klapproth, Benjamin Hensler und Nils Paulerberg und Stefan Tihanyi.

In der Kategorie "Kinder & Jugend" konnte Schauspielerin Mina-Giselle Rüffer punkten. Sie wurde für ihre herausragende Darstellung der "Nora" in der fünften Staffel der erfolgreichen Webserie "DRUCK" mit einem Grimme-Preis Spezial ausgezeichnet. "'DRUCK' ist eines der bemerkenswertesten Jugend-TV-Phänomene der vergangenen Jahre. [...] Mit Mina-Giselle Rüffer hat 'DRUCK' die perfekte Besetzung gefunden. Sie schöpft die Potenziale ihrer komplexen Rolle vollumfänglich aus", so die Begründung der Jury. Die fünfte Staffel von "DRUCK" wurde im Auftrag von funk und ZDF von der Bantry Bay Productions GmbH (Produzent: Jan Kromschröder) produziert. Die Redaktion haben Sara Günter (funk) und Max Fraenkel (ZDF).

Die Preisverleihung des Grimme-Instituts findet am Freitag, 27. August 2021, in Marl statt. 3sat zeigt am selben Abend um 22.25 Uhr eine 120-minütige Zusammenfassung. Der Grimme-Preis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Fernsehsendungen in Deutschland und wurde erstmals 1964 vergeben.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100,
und über https://presseportal.zdf.de/presse/grimmepreis2021

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 11. Mai 2021
ZDF Presse und Information