17.08.2020, 09:43 Uhr - Magazine/Interviews

Mit konstant umfangreicher Corona-Berichterstattung geht starke Präsenz der Unionsparteien einher

Top-Themen in den Fernsehnachrichten, Untersuchungszeitraum: 01. – 31. Juli 2020

Im Juli setzt sich bezogen auf die Corona-Berichterstattung der untersuchten Hauptnachrichtensendungen eine Entwicklung fort, die bereits in den Vormonaten zu beobachten war. So dominiert die Pandemie nicht mehr allein die Berichterstattung, Corona ist aber in unterschiedlichen Facetten beständig unter den Top-Themen zu finden: unter den vier umfangreichsten Themen finden sich allein drei, die in einem Zusammenhang mit dem Corona-Virus stehen. Das einzige Thema, das unter den Top-Themen nicht in einem Zusammenhang mit der Corona-Krise steht, ist der Skandal um die Wirecard AG auf dem zweiten Platz. Die gleichbleibende Bedeutung der Corona-Berichterstattung zeigt sich deutlich im Monatsverlauf. Die für Beiträge mit Bezug zu Corona reservierte tägliche Sendezeit von Hauptnachrichten und Nachrichtenmagazinen bewegt sich weitestgehend um die 50 Prozent-Marke. Besonders starke Ausschläge lassen sich nur noch selten beobachten. 

Die Top-20 der deutschen Politikerinnen und Politiker wird von Bundeskanzlerin Angela Merkel angeführt. Sie liegt mit deutlichem Abstand vor dem zweiten Rang, den Gesundheitsminister Jens Spahn innehat und der damit im Vergleich zu den Vormonaten wieder etwas mehr Präsenz zeigt. Es folgen auf dem dritten und vierten Platz Innenminister Horst Seehofer und der Ministerpräsident von Bayern, Markus Söder. Und wie bereits im Vormonat beobachtet werden konnte, gelangen nur noch wenige Landeschefs in die Top-20. Das Fehlen von Oppositionspolitikern in der Liste der präsentesten Politikerinnen und Politiker war bereits im Vormonat zu beobachten und ist auch jetzt wieder auffällig. Betrachtet man die Parteienpräsenz, so zeigt sich die Dominanz der Großen Koalition und hier insbesondere der Unionsparteien: letztgenannte sind präsenter als alle anderen Parteien zusammen.  

Im Vergleich zum Vormonat haben alle öffentlich-rechtlichen Formate den Umfang ihrer Politikberichterstattung moderat erhöht und liegen damit bei mindestens 60 Prozent der Gesamtsendezeit. Auch der Blick auf den absoluten Umfang der Themenbereiche pro Tag zeigt die unterschiedliche Gewichtung der Politikberichterstattung etwas deutlicher als im Vormonat. Die Nachrichtenjournale liefern den größten Umfang an politischer Berichterstattung und die Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Sender liegen vor den privaten Nachrichtenformaten.

Den ausführlichen Bericht mit allen Grafiken finden Sie > hier

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 17. August 2020
ZDF Presse und Information