10.09.2019, 16:58 Uhr - Nachrichten/Aktuelles

Parlamentarische Sommerpause spiegelt sich in der Berichterstattung der Fernsehnachrichten im August wider


Top-Themen in den Fernsehnachrichten, August 2019
Quelle: GöfaK Medienforschung GmbH.

Ein, verglichen mit anderen Monaten, recht geringer Umfang reichte für die Berichterstattung über zwei zeitlich nah beieinanderliegende Amokläufe in US-amerikanischen Städten im August 2019 aus, um auf Rang eins der Top-Themen zu landen. Hier zeigt sich, dass es in der Zeit der parlamentarischen Sommerpause kein Thema gab, das die Berichterstattung klar dominiert hat. Vielmehr ähneln sich die Top-Themen in Bezug auf ihren Umfang. Innenpolitische Themen tauchen kaum in der Rangliste auf. Der erste Themenkomplex mit Schwerpunkt auf deutscher Innenpolitik, die Personaldebatte in der SPD, liegt auf dem neunten Platz.

Die Debatte um den SPD-Vorsitz spiegelt sich im August auch in den Platzierungen einzelner Sozialdemokraten in den Top-20 der deutschen Politikerinnen und Politiker wider. So findet sich auf dem zweiten Rang, nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit Finanzminister Olaf Scholz ein Kandidat für den Parteivorsitz der SPD. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer landet auf dem dritten Rang und sie verhalf außerdem mit der Anregung eines Parteiausschlusses dem eigentlich in den Ruhestand versetzten Hans-Georg Maaßen zu einem Platz in den Top-20. Im Vorfeld der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg konnten die beiden amtierenden Ministerpräsidenten und Spitzenkandidaten, Michael Kretschmer (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), einen Platz unter den Top-20 der deutschen Politikerinnen und Politiker erreichen (Rang vier und neun).

Auch wenn vergleichsweise wenig über deutsche Innenpolitik berichtet wurde, liegen die Anteile der Politikberichterstattung insgesamt im August wieder auf einem ähnlichen quantitativen Niveau wie vor dem Rückgang im Juli. Bei den öffentlich-rechtlichen Nachrichtenmagazinen und Hauptnachrichtensendungen liegt der Anteil der Politikberichterstattung bei über 60 Prozent, wobei sich Beiträge über gesellschaftliche Themen – verglichen mit dem Vormonat – um ein ähnliches Maß reduzieren, wie sich die Anteile der Politikberichterstattung steigern. In den Sat.1 Nachrichten sank der Anteil der Angstthemen im Vergleich zum Vormonat zugunsten von Beiträgen mit politischem Schwerpunkt, die im untersuchten Monat bei 54 Prozent lagen. RTL aktuell bot ebenfalls mehr Raum für politische Inhalte, bleibt allerdings mit 37 Prozent Schlusslicht unter den Nachrichtensendungen.

Den ausführlichen Bericht mit Grafiken finden Sie > hier

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 10. September 2019
ZDF Presse und Information