03.06.2020, 11:15 Uhr - Reportagen/Dokumentationen

"planet e. pandemie" über Globalisierung nach Corona


Die Coronakrise sorgt für Lieferengpässe bei Medikamenten.
Copyright: ZDF/Tobias Krappweis

Das Coronavirus zeigt die Zerbrechlichkeit der Weltwirtschaft – Stillstand in der Produktion aufgrund des zurückliegenden Lockdowns führte zu Unterbrechungen in den globalen Lieferketten. Die fünfte Ausgabe von "planet e. pandemie" geht am Sonntag, 7. Juni 2020, 16.30 Uhr im ZDF, der Frage nach, wie eng verzahnt die globale Welt ist und ob sich deutsche Firmen aus dieser Abhängigkeit lösen können. Die Doku "planet e. pandemie: Wie die Globalisierung sich verändert" von Autor Ralf Wilharm steht ab Freitag, 5. Juni 2020, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung. 

Jahrzehntelang galt folgende Arbeitsteilung als Mantra der Wirtschaft: Die Industriestaaten produzieren Hightech, die Schwellenländer übernehmen die Produktion der einfacheren Vorprodukte. Die Lieferketten wurden immer länger, und Lagerkosten sparte man sich durch Just-in-time-Anlieferung. So verschränkt wie die Weltwirtschaft heute ist, so verletzlich hat sie sich seit Mitte März 2020 gezeigt. "Die Coronakrise wird die Deglobalisierung rasant beschleunigen", prognostiziert die Wirtschaftsexpertin Dalia Marin von der Ludwig-Maximilians-Universität München. 

Die Firma medika Medizintechnik aus dem bayerischen Hof, einer der größten Händler für Medizinprodukte, vertreibt Atemschutzmasken, die vor allem in China produziert werden, wo ihre Herstellung nur wenige Cent kostet. Diese Fixierung auf niedrige Kosten erwies sich in der Krise, als die Produktion größtenteils zum Erliegen gekommen war, als äußerst nachteilig. 

Das Unternehmen Dräxlmaier, ein Zulieferer der Autoindustrie mit 60 Standorten in 20 Ländern, musste im Zuge der Coronakrise – parallel zum Produktionsstopp in den großen Fabriken der Automobilhersteller – fast alle Standorte schließen. Mittlerweile wird die Produktion wieder hochgefahren und daran gearbeitet, dass die Lieferketten weltweit wieder funktionieren. 

"planet e. pandemie", die sechsteilige Sonderausgabe der ZDF-Umwelt-Doku-Reihe, beleuchtet Auswirkungen und Hintergründe der Coronakrise. In der abschließenden sechsten Folge am Sonntag, 14. Juni 2020, 16.30 Uhr, geht es um die Frage, wie die Modebranche leidet. Die ZDF-Umwelt-Doku-Reihe "planet e." hatte in den ersten vier "planet e. pandemie"-Sendungen über die fieberhafte Suche nach dem Impfstoff und den Handel mit exotischen Wildtieren berichtet sowie darüber, wie die Tierwelt sich verändert und wie die Umwelt profitiert – diese Dokus stehen in der ZDFmediathek zur Verfügung. 

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 –70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete 

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e-pandemie/ 

"planet e. pandemie" in der ZDFmediathek: 

Wie die Globalisierung sich verändert": https://kurz.zdf.de/lHa/ 

"Wie die Umwelt profitiert": https://kurz.zdf.de/0CJ/ 

"Der Handel mit exotischen Wildtieren": https://kurz.zdf.de/WVw1/ 

"Die fieberhafte Suche nach dem Impfstoff": https://kurz.zdf.de/tDQ/ 

"Wie die Tierwelt sich verändert": https://kurz.zdf.de/XTQ/ 

Sendungsseite: https://planete.zdf.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 3. Juni 2020
ZDF Presse und Information