13.07.2020, 14:35 Uhr - Nachrichten/Aktuelles, Unternehmen

Rassismusproteste und Corona-Ausbruch in Gütersloh

Top-Themen in den Fernsehnachrichten, Juni 2020

Nachdem die Corona-Krise seit März die Berichterstattung der untersuchten Hauptnachrichtensendungen dominierte, liegt im Juni erstmals wieder ein anderes Thema an der Spitze der Themenrangfolge. So finden sich die weltweiten Proteste gegen Rassismus nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd auf dem ersten Rangplatz der Top-Themen. Auf dem zweiten Platz liegt der Coronavirus-Ausbruch im Tönnies-Schlachtbetrieb in Gütersloh, mit weitreichenden Folgen für den Landkreis und Tönnies selbst. Auf den nachfolgenden Plätzen finden sich der Start der Corona-Warn-App in Deutschland, der Skandal um den Finanzdienstleister Wirecard AG und die Berichterstattung über die Lockerungen der Maßnahmen in der Corona-Krise – ein Thema, das im Mai noch an der Spitze der Themenrangfolge zu finden war.

Die abnehmende Bedeutung der Corona-Berichterstattung lässt sich im Zeitverlauf deutlich erkennen: so zeigte sich im März ein Anstieg des Anteils der Beiträge mit einem Corona-Bezug auf bis zu über 90 Prozent. Bis zum Mai verharrte die Berichterstattung auf diesem hohen Niveau, um dann kontinuierlich abzufallen. Mittlerweile zeigt sich hier ein stabiler Trend, wobei wiederum eine leichte Erhöhung nach dem Infektionsausbruch in Gütersloh Mitte Juni festzustellen war.

PressemitteilungDie Top-20 der deutschen Politikerinnen und Politiker im Monat Juni wird auf einem niedrigeren Niveau und mit geringerem Abstand als in den Vormonaten von Bundeskanzlerin Angela Merkel angeführt. In der Liste der präsentesten Politikerinnen und Politiker kommen im Mai vergleichsweise wenig Oppositionspolitiker vor. Lediglich die AfD ist mit zwei Personen vertreten. Im Hinblick auf die Parteienpräsenz dominieren dementsprechend die Parteien der Großen Koalition auch die Berichterstattung, jedoch mit deutlichen quantitativen Unterschieden.

PressemitteilungIm Vergleich zum Vormonat fanden nur geringfügige Änderungen in den Themenstrukturen der untersuchten Formate statt. Im Hinblick auf den Umfang der Politikberichterstattung wird aber wiederum die besondere Bedeutung der öffentlich-rechtlichen Nachrichtenmagazine deutlich, gefolgt von den Hauptnachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Sender und den privaten Nachrichtenformaten.

Den ausführlichen Bericht mit allen Grafiken finden Sie > hier

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 13. Juli 2020
ZDF Presse und Information