16.02.2018, 13:14 Uhr - Reportagen/Dokumentationen

Von der Keule zur Rakete: Start der ZDFinfo-Reihe zur "Geschichte der Gewalt"


Die Muskete wurde im 18. Jahrhundert zur bevorzugten Waffe der Infanterie.
Copyright: ZDF/Roman Radchenko

Wie der Einsatz neuer Waffen in den großen Schlachten der Geschichte oftmals entscheidend wurde und wie die Entwicklungen des Waffenbaus den technischen Fortschritt angetrieben haben, davon erzählt die zehnteilige Reihe "Von der Keule zur Rakete – Die Geschichte der Gewalt". Am Mittwoch, 21. Februar 2018, 20.15 bis 23.15 Uhr, sind die ersten vier Folgen in ZDFinfo zu sehen.

Die Reihe schlägt den Bogen von der Frühgeschichte der Menschheit bis in die Gegenwart. Psychologen, Physiker, Rechtsmediziner und Militärhistoriker kommentieren anschaulich die großen Entwicklungslinien. Mit hochwertigen Computeranimationen werden die komplexen Wechselwirkungen der Waffentechnik mit anderen Bereichen veranschaulicht. Etwa: wie ein kleines Bleigeschoss im 19. Jahrhundert den Weg zur Gründung humanitärer Hilfsorganisationen ebnete. Und warum die Feldärzte des späten Mittelalters erheblichen Anteil an der Mehrung des medizinischen Wissens ihrer Zeit hatten. Oder weshalb die Entwicklung des Langbogens den Niedergang der Adelsherrschaft in Europa beschleunigte.

In Folge eins stehen am 21. Februar 2018, 20.15 Uhr, die "Distanzwaffen" im Fokus: So schaltete etwa der Speer der Römer mit einem Trick die Gegner reihenweise aus. Der Langbogen machte England im Mittelalter zur gefürchteten Streitmacht. Und im 19. Jahrhundert führte ein nur drei Zentimeter großes Geschoss zu viel Blutvergießen auf den Schlachtfeldern.

Folge zwei blickt ab 21.00 Uhr auf den "Angriff aus der Luft": Seit Jahrtausenden wollen Militärs den Gegner von oben besiegen. Mit dem Brandpfeil machte sich der Mensch die zerstörerische Kraft des Feuers zunutze. Und schon im Mittelalter entwickelten findige Heeresführer erste Raketen. Seit dem Ersten Weltkrieg gehören Bombenangriffe zu den bevorzugten Kriegsmitteln. Im Zweiten Weltkrieg wurden ganze Städte aus der Luft zerstört. Heute sind unbemannte Kampfdrohnen vielfach im Einsatz.

In Folge drei geht es ab 21.45 Uhr um "Waffen für jedermann". So machte die Armbrust aus Bauern Krieger und setzte der Herrschaft durch Ritter zu. Auch lernten Laien schnell, wie Piken eingesetzt werden. Heute ist die Kalaschnikow wegen ihrer einfachen Bedienbarkeit die tödlichste Waffe der Welt – leicht verfügbar und weit verbreitet.

Folge vier nimmt ab 22.30 Uhr den "Nahkampf" ins Visier: Während das römische Kurzschwert, "Gladius" genannt, sowie der mittelalterliche Kriegshammer auf möglichst schwere Verletzungen abzielten, setzte das Bajonett auf den Abschreckungseffekt.

Die ersten vier Folgen der zehnteiligen Reihe "Von der Keule zur Rakete" sind erneut am Dienstag, 27. Februar 2018, von 1.15 bis 4.15 Uhr und am Montag, 26. März 2018, von 20.15 bis 23.15 Uhr in ZDFinfo zu sehen. Die Folgen fünf bis sieben sendet ZDFinfo erstmals am Dienstag, 10. April 2018, ab 20.15 Uhr.

https://presseportal.zdf.de/pm/geschichts-dokus-in-zdfinfo/

http://zdfinfo.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFinfo

https://www.facebook.com/ZDFinfo

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/gewalt       

 

Mainz, 16. Februar 2018
ZDF Presse und Information