08.03.2019, 10:29 Uhr - Magazine/Interviews, Nachrichten/Aktuelles, Reportagen/Dokumentationen

Wie geht's Europa? Aufruf für ZDF-Doku mit Jochen Breyer


Jochen Breyer erkundet vor der Europawahl die Stimmung in Deutschland und sammelt Geschichten unter dem Hashtag #wasmireuropabringt.
Copyright: ZDF/Henrik Eichmann

Was erwarten die Menschen von Europa und von der Europawahl? Profitieren sie von der Union oder hemmt diese sie? Vor der Europawahl fühlen Jochen Breyer und sein Team den Deutschen erneut den Puls und sammeln die Geschichten der Bürgerinnen und Bürger dazu ein. Los geht es am Freitag, 8. März 2019, mit einem Aufruf über die Social-Media-Kanäle und in der ZDF-Vormittagssendung "Volle Kanne – Service täglich" – diesmal unter dem Hashtag #wasmireuropabringt. Am Dienstag, 12. März 2019, informiert Jochen Breyer im "ZDF-Morgenmagazin" über den neuen Aufruf.

Jochen Breyer geht es um ganz persönliche Geschichten von Europa. Das, was die Menschen bewegt, wird Thema der Doku – Ausgang: offen. Geht es um Verbraucherthemen wie Daten-Roaming, EU-Vorschriften oder Grenzverkehr? Oder um die ganz großen Fragen, etwa darum, wie die EU sich in Zeiten von Donald Trump beim Thema Zölle oder Sicherheit behaupten kann? Oder darum, wie Deutschland jenseits der eigenen Grenzen wahrgenommen wird? Genau diese Fragen, diese Befindlichkeiten will Jochen Breyer ergründen – für die Doku innerhalb des großen "Wie geht's Europa?"-Abends, der am Dienstag, 21.Mai 2019, 20.15 Uhr, im ZDF zu sehen ist, moderiert von Bettina Schausten und Jochen Breyer.

Gemäß der Zuschriften aus dem Aufruf #wasmireuropabringt geht Moderator Jochen Breyer wieder auf Deutschlandreise. Offen, direkt und unverblümt sucht er das Gespräch mit denen, die ihm geschrieben haben. Auf diese Weise zeichnet er ein spannendes Bild davon, was Europa den Menschen bringt.

Zum ersten Mal war Jochen Breyer vor der Bundestagswahl 2017 für das ZDF "am Puls Deutschlands" unterwegs – unter dem Hashtag #wasmichandeutschlandstoert konnten die Zuschauer dazu ihre Rückmeldung geben. Zum Start der Fußball-WM 2018 ging "Am Puls Deutschlands" der Frage nach, was für die Bürgerinnen und Bürger heute deutsch ist. Und nach der Landtagswahl in Hessen Ende Oktober 2018 erkundete die dritte Auflage von "Am Puls Deutschlands", was die Politik falsch macht. Das erbrachte dem Format eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2019 in der Kategorie "Bestes Infotainment".

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/europawahl  

Sendungsseite: https://ampulsdeutschlands.zdf.de

https://twitter.com/ZDFheute  

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 8. März 2019
ZDF Presse und Information