05.05.2019, 10:30 Uhr - Film, Preise

ZDF-Koproduktionen in Schwerin ausgezeichnet

"Systemsprenger" gewinnt Hauptpreis in Spielfilmwettbewerb

Helena Zengel als Benni in "Systemsprenger"
Copyright: ZDF/Peter Hartwig/Yunus Roy Imer

Die Koproduktion "Systemsprenger" von ZDF/Das kleine Fernsehspiel wurde am Samstag, 4. Mai 2019, beim 29. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin mit dem "Fliegenden Ochsen", dem mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis in der Kategorie Spielfilmwettbewerb, ausgezeichnet. Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt erhielt außerdem den mit 4000 Euro dotierten Förderpreis der DEFA-Stiftung in den Kategorien Regie und Buch. Auch der FIPRESCI-Preis der Internationalen Filmkritikervereinigung sowie der Preis für die beste Tongestaltung gingen an "Systemsprenger".

Den mit 2500 Euro dotierten Kinder- und Jugendfilmpreis LEO erhielt der Spielfilm "Cleo", ebenfalls eine Koproduktion des Kleinen Fernsehspiels des ZDF. Der Preis wird von einer Kinder- und Jugendjury für den besten Kinder- und Jugendfilm des Wettbewerbs vergeben.

Der Preis für die beste Bildgestaltung in einem Dokumentarfilm des Wettbewerbs ging an den Kameramann Daniel Samer für seine Kameraleistung bei "Congo Calling".

Die neunjährige Benni (Helena Zengel), ein zartes Mädchen mit wilder Energie, ist das, was man im Jugendamt einen "Systemsprenger" nennt. Wo sie hinkommt, fliegt sie wieder raus – und legt es auch darauf an. Jugendamtsmitarbeiterin Frau Bafané (Gabriela M. Schmeide) versucht alles, um ein dauerhaftes Zuhause für die Neunjährige zu finden. Aber Benni will nur eins: wieder bei Mama wohnen. "Systemsprenger" ist eine Produktion der kineo Filmproduktion und Weydemann Bros. GmbH in Koproduktion mit Oma Inge Film und ZDF/Das kleine Fernsehspiel. Die ZDF-Redaktion hat Burkhard Althoff. Der Film wurde u.a. bereits bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin mit dem Silbernen Bären Alfred Bauer Preis ausgezeichnet. Der Nachwuchsförderpreis der DEFA-Stiftung richtet sich an junge deutsche Filmemacherinnen und Filmemacher, Regisseurinnen und Regisseure oder Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren, die mit ihrer Arbeit einen innovativen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Gegenwart leisten.

Der Spielfilm "Cleo" von Stefanie Ren und Erik Schmitt (Buch) sowie Erik Schmitt (Regie) mit Marleen Lohse in der Titelrolle erzählt eine abenteuerliche Zeitreise und eine Schatzsuche quer durch die deutsche Hauptstadt. An der Zeit drehen und alles vergangene Unglück rückgängig machen: Cleos größter Wunsch rückt plötzlich in greifbare Nähe, als sie von einer Schatzkarte erfährt, die das Versteck einer magischen Uhr verrät. "Cleo" ist eine Produktion von Detailfilm Berlin GmbH in Koproduktion mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel. Die ZDF-Redaktion hat Jörg Schneider.

"Congo Calling" erzählt parallel die Geschichten dreier Entwicklungshelfer aus Europa, die im Herzen des Krisengebiets im Osten der Demokratischen Republik Kongo arbeiten. Der Film ist eine Produktion von Stephan Hilpert in Koproduktion mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel und der HFF München, gefördert durch den FFF Bayern und Brot für die Welt. Die ZDF-Redaktion hat Eva Katharina Klöcker.

Ansprechpartner: Cordelia Gramm, Telefon: 06131 – 70-12145;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

https://twitter.com/ZDF_DKF

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 5. Mai 2019
ZDF Presse und Information