Bitte beachten Sie: Am Dienstag, 12. Juli 2022, finden ganztägig Wartungsarbeiten statt. In dieser Zeit werden die Presseportalinhalte nicht zur Verfügung stehen.
22.02.2022, 11:13 Uhr - Magazine/Interviews, Nachrichten/Aktuelles, Reportagen/Dokumentationen

ZDF-Magazin "frontal" – EU-Forschungsprojekt: Rotmilane werden "extrem selten" von Windrädern erschlagen


Logo "frontal"
Copyright: ZDF/feedmee

Rotmilane sind nicht durch den Ausbau der Windkraft gefährdet. Das ist das Zwischenergebnis eines aktuellen EU-Forschungsprojekts über den Greifvogel. "An einem Windrad zu sterben, ist ein äußerst seltenes Ereignis, wirklich extrem selten", so fasst Dr. Rainer Raab die ersten Ergebnisse von "LIFE EUROKITE" zusammen. Seit zwei Jahren sammelt Raab für die EU-Kommission Daten über den Rotmilan. Sein Team stattet die Vögel mit GPS-Sendern aus, um im Todesfall die Ursache festzustellen. Rund 700 tote Rotmilane haben die Forscher aufgespürt und untersucht. "Die häufigste menschengemachte Todesursache ist Gift", erklärt Raab, wenn Rotmilane tote Ratten oder Mäuse fressen, die an Giftködern verendet sind. Das ZDF-Magazin "frontal" berichtet heute, Dienstag, 22. Februar 2022, um 21.00 Uhr

Giftköder sind in der Landwirtschaft üblich und werden illegal bei der Jagd eingesetzt. "Dann kommt der Straßenverkehr", so Raab, "dass sie zu Tode kommen auf irgendeiner Autobahn oder Schnellstraße. Der nächste Grund ist dann Abschuss." Auch der Abschuss ist illegal. Als nächsthäufige Todesursache führt Raab Stromschlag durch Stromleitungen an. "Als nächstes kommt 'was wirklich Skurriles. Dass sie von Zügen erfasst werden." Und seltener noch als an der Eisenbahn sterben Rotmilane durch Windräder – "unter ferner liefen", so Raab. 

Dennoch scheitert der Neu- oder Ausbau von Windkraftanlagen in Deutschland regelmäßig vor Gericht. Naturschützer klagen, weil der Rotmilan durch Windräder einem deutlich erhöhten Todesrisiko ausgesetzt sei, vor allem wenn er in der Nähe brütet. Rotorblätter würden den Greifvogel erschlagen. Das bedeutet in der Regel das Aus für neue Windräder. Die neuen Forschungsergebnisse könnten dem nun ein Ende setzen. Raab hat dank GPS die Flugbewegungen derjenigen Rotmilane verfolgt, die in der Nähe von Windparks brüten. Sein Fazit: "Die Regel ist, dass sich die Rotmilane tausend Stunden im Windpark bewegen können, ohne dagegen zu fliegen." 

Tatsächlich hat sich der Rotmilan in Europa hervorragend entwickelt. Die Vogelschützer von "BirdLife Europe" nennen das eine "bemerkenswerte Erfolgsstory". So steht es auch in deren aktueller Roten Liste der Brutvögel. Dort wurde der Rotmilan in die beste Kategorie hochgestuft: "least concern" – das heißt so viel wie "geringste Sorge". Auch in Deutschland hat sich die Zahl der Rotmilan-Brutpaare positiv entwickelt – ausgerechnet in der Zeit, in der fast 30.000 Windräder aufgestellt wurden. 

Mehr zum Thema unter: https://zdf.de/nachrichten/panorama/rotmilan-windkraft-100.html 

Nachfragen an die Redaktion "frontal": Christian Rohde 030 – 2099-1251, rohde.c@zdf.de;

Ansprechpartner ZDF-Kommunikation: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de   

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/frontal   

"frontal" in der ZDFmediathek: https://zdf.de/politik/frontal 

 

Mainz, 22. Februar 2022
ZDF-Kommunikation
https://twitter.com/ZDFpresse