02.02.2018, 09:44 Uhr - Unternehmen, Nachrichten/Aktuelles

ZDF-Politbarometer Februar I 2018

Verluste für Union und SPD – AfD und Grüne legen deutlich zu / Mehrheit: Politik nimmt zu viel Rücksicht auf Autoindustrie

Projektion: Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre ...
Copyright: ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

In der Woche der Koalitionsverhandlungen verlieren sowohl Union als auch SPD an Zustimmung. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU nur noch auf 31 Prozent (minus 2) und die SPD fiele mit 19 Prozent (minus 1) erneut auf ein Rekordtief. Die AfD könnte dagegen deutlich zulegen auf 14 Prozent (plus 2), genauso die Grünen, die nach ihrem Parteitag am Wochenende jetzt mit 14 Prozent (plus 2) rechnen könnten. Die FDP würde einen Punkt abgeben auf 7 Prozent, die Linke verbesserte sich auf 11 Prozent (plus 1) und die anderen Parteien lägen zusammen bei 4 Prozent (minus 1). 

Mehr Zustimmung als Ablehnung für Große Koalition

43 Prozent und damit ähnlich viele wie im Januar (45 Prozent) fänden es gut, wenn CDU/CSU und SPD jetzt zusammen eine Regierung bilden, 18 Prozent (Januar: 17 Prozent) wäre das egal und 35 Prozent (Januar: 36 Prozent) fänden es schlecht (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Dabei befürworten die Anhänger der potenziellen Koalitionäre (CDU/CSU: 70 Prozent; SPD: 60 Prozent) ein solches Bündnis mehrheitlich, die Anhänger der Grünen (gut: 39 Prozent; egal: 16 Prozent; schlecht: 43 Prozent) sind eher gespalten und die meisten Anhänger von AfD (69 Prozent), FDP (63 Prozent) und Linke (64 Prozent) sprechen sich dagegen aus. Gut drei Viertel (77 Prozent) erwarten, dass die Große Koalition zustande kommt, 17 Prozent bezweifeln das.

In der SPD ist eine Koalition mit der CDU/CSU weiterhin umstritten. 50 Prozent aller Befragten meinen, dass es für die Partei jetzt besser wäre, eine Große Koalition zu bilden, 43 Prozent empfehlen der SPD den Gang in die Opposition. Von den eigenen Anhängern plädieren 59 Prozent und damit deutlich mehr als im Januar (47 Prozent) für eine Regierung mit der Union. 39 Prozent (Januar: 51 Prozent) der SPD-Anhänger hielten es für besser, wenn die Partei jetzt die Oppositionsrolle übernimmt. Im Falle des Scheiterns der Großen Koalition sprechen sich 55 Prozent der Deutschen für Neuwahlen aus, 41 Prozent würden dann eine CDU/CSU-geführte Minderheitsregierung vorziehen.

TOP TEN: Martin Schulz fällt auf persönlichen Tiefstwert

Die Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker wurde im Januar von den Befragten neu zusammengestellt. Zum ersten Mal zählt jetzt Markus Söder dazu und wieder dabei ist Andrea Nahles. Winfried Kretschmann und Ursula von der Leyen sind ausgeschieden. Die beste Bewertung erhält erneut Wolfgang Schäuble mit einem Durchschnittswert von 1,9 (Januar: 1,8) auf der Skala von +5 bis -5. Danach folgen Sigmar Gabriel mit 1,3 (Januar: 1,5) und Angela Merkel mit 1,2 (Januar: 1,5). Auf Platz vier liegt Cem Özdemir mit 0,9 (Januar: 1,1), dann Andrea Nahles mit 0,4 und Christian Lindner mit 0,2 (Januar: 0,3). Sahra Wagenknecht kommt auf 0,1 (Januar: 0,4) und Neuzugang Markus Söder wird mit 0,0 bewertet. In Rang und Note deutlich zurückgefallen ist Martin Schulz, der mit seiner bisher schlechtesten Bewertung von 0,0 (Januar: 0,4) den vorletzten Platz einnimmt. Am Ende der Liste steht Horst Seehofer mit minus 0,3 (Januar: 0,0).

Hohe Erwartungen an neue Grünen-Parteivorsitzende

Der neuen Parteispitze der Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck, trauen 47 Prozent der Befragten zu, die Grünen erfolgreich in die Zukunft zu führen. 28 Prozent bezweifeln das und ein ähnlich hoher Anteil (25 Prozent) kann das nicht beurteilen. Innerhalb der eigenen Anhängerschaft fällt der Zuspruch viel klarer aus: 79 Prozent der Grünen-Anhänger erwarten von den beiden Vorsitzenden eine erfolgreiche Parteiführung, nur 8 Prozent sind skeptisch.

Sexuelle Belästigung von Frauen

Die meisten Befragten (55 Prozent) gehen davon aus, dass sexuelle Belästigung von Frauen in Deutschland sehr weit oder weit verbreitet ist, 37 Prozent glauben, das sei nicht so weit oder gar nicht verbreitet. Dabei sind Frauen (60 Prozent) wesentlich häufiger als Männer (49 Prozent) der Meinung, dass sexuelle Belästigung häufig vorkommt. Mit 86 Prozent (Männer: 83 Prozent; Frauen: 90 Prozent) findet es eine große Mehrheit aller Befragten wichtig, dass über dieses Thema jetzt verstärkt gesprochen wird (nicht wichtig: 12 Prozent).

Zu viel Rücksicht auf Autoindustrie

Für 68 Prozent der Deutschen und Mehrheiten in allen Parteianhängergruppen nimmt die Politik zu viel Rücksicht auf die Autoindustrie. 13 Prozent meinen, es gebe zu wenig politische Unterstützung für deren Interessen und 15 Prozent halten es für gerade richtig.

Warnstreiks der IG Metall

56 Prozent finden es richtig, dass die IG Metall zur Durchsetzung ihrer Forderungen diese Woche zu Warnstreiks aufgerufen hat, 38 Prozent halten das für falsch.

Schlechtes Zeugnis für Donald Trump

Nur für 9 Prozent der Deutschen macht Donald Trump seine Arbeit als US-Präsident eher gut, eine klare Mehrheit von 84 Prozent findet, dass er einen schlechten Job macht.

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 30. Januar bis 1. Februar 2018 bei 1.302 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 33 Prozent, SPD: 20 Prozent, AfD: 11 Prozent, FDP: 8 Prozent, Linke: 12 Prozent, Grüne: 15 Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, 23. Februar 2018.

Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100,
und über https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer

Mainz, 2. Februar 2018
ZDF Presse und Information