04.09.2020, 10:49 Uhr - Reportagen/Dokumentationen, Sport

ZDF zeigt die Dokumentation "Mensch Beckenbauer! Schau'n mer mal"

"Vor dem Sturm": Franz Beckenbauer am Rande des Fußballspiels "Bayern München - Schalke 04" im Jahr 2011. Im Juni dieses Jahres beendet Beckenbauer seine Tätigkeit als Mitglied im Exekutivkomitee der FIFA. Copyright: ZDF/Sven Simon/Frank Hoermann

Franz Beckenbauer wird 75 Jahre alt. Noch 2006 war er weltweit gefeierter Botschafter des deutschen Fußballs, der die WM nach Deutschland brachte. Heute gilt er auch als Sinnbild für unlautere Machenschaften und Korruption. Am Dienstag, 8. September 2020, 20.15 Uhr, geht Filmemacher Uli Weidenbach in der ZDFzeit-Dokumentation "Mensch Beckenbauer! Schau‘n mer mal" auf Spurensuche. Er zeichnet ein Porträt des Idols mehrerer Generationen mit seinen Licht- und Schattenseiten.

Jahrzehntelang nannte man ihn schlicht den "Kaiser", und jeder wusste, wer gemeint ist. Eine lebende Legende, ein deutsches Denkmal, Fußballweltmeister – als Spieler und Trainer. Dass er die WM 2006 ins eigene Land holte, ließ ihn wie den Vater des "Sommermärchens" erscheinen. Doch dann der Absturz: Es geht um die Vergabe von Weltmeisterschaften, bei denen er als internationaler Fußballfunktionär mitmischte. Zunächst stand das Votum für die WM in Deutschland im Fokus internationaler Ermittlungen, danach ging es um Ungereimtheiten bei den Entscheidungen der FIFA, die WM jeweils an Russland und Katar zu vergeben. Der Vorwurf gegenüber Beckenbauer: Er habe bestochen, und seine Stimme sei käuflich gewesen.
Die Dokumentation spiegelt die hellen und dunklen Kapitel der Biografie Beckenbauers – mithilfe zum Teil unbekannter Filmmaterialien und Stimmen zahlreicher Wegbegleiter aus Sport, persönlichem Umfeld und Journalismus. Zu Wort kommen unter anderen Beckenbauers Bruder Walter, die frühere Lebenspartnerin Diana Sandmann, Biograf Torsten Körner, der Historiker Hans Woller, die Journalisten Marcel Reif und Gunther Latsch sowie die früheren Mitspieler in der Nationalelf und beim FC Bayern München, Sepp Maier, Paul Breitner und Uli Hoeneß.

Der Film steht akkreditierten Journalistinnenen und Journalisten im Presse-Vorführraum zur Ansicht zur Verfügung.

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit-Nicole Krebs, Telefon: 030 – 2099-1096;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70 - 16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Zur Pressemappe: https://kurz.zdf.de/a090/

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 4. September 2020
ZDF Presse und Information