08.07.2019, 16:07 Uhr - Nachrichten/Aktuelles, Unternehmen

ZDF zum Tod von Artur Brauner

ZDF
Copyright: ZDF/Corporate Design

Mit Artur Brauner, der am Sonntag, 7. Juli 2019, im Alter von 100 Jahren verstorben ist, verliert das ZDF einen seit Jahrzehnten geschätzten Partner und einen großen Filmproduzenten, dessen Name untrennbar mit dem Entstehen der Bundesrepublik Deutschland verbunden ist: Er war die deutsche Antwort auf die Traumfabrik Hollywood. Er war ein Selfmademan und Lebenskünstler par excellence. Seine legendäre Risikobereitschaft, sein beispielloser Unternehmergeist bescherten ihm innerhalb weniger Jahre Weltruf.

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang hat Artur Brauner mit bekannten Stars des internationalen Kinos zusammengearbeitet. Seine zahlreichen erfolgreichen Unterhaltungsfilme wie "Der Tiger von Eschnapur" oder die "Karl May"-Verfilmungen ermöglichten ihm das lebenslange Engagement gegen das Vergessen. Er setzte sich ein für die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dessen systematischer Vernichtung der Juden. Den offenen und latenten Antisemitismus in der Gesellschaft prangerte Brauner an. Seinen filmischen Niederschlag fand dieses Engagement in stark biographisch geprägten Werken wie "Morituri" oder "Hitlerjunge Salomon".

Dafür brannte Artur Brauners Herz – die 1991 gegründete Artur-Brauner-Stiftung versteht sich deshalb als Statement für Verständigung und Toleranz zwischen den Religionen und Völkern, um den Opfern jeglicher Couleur ein Gesicht zu geben. "Artur Brauner hat es als Mensch und Produzent aus Leidenschaft verstanden, das große Publikum zu unterhalten und immer wieder an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte zu erinnern. Dafür gebührt ihm unser aller Dank", sagt ZDF-Intendant Thomas Bellut. Das ZDF erinnert sich an Artur Brauner mit großem Respekt vor seiner herausragenden Lebensleistung.

Kontakt: Presse-Desk, Telefon: 06131- 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 8. Juli 2019
ZDF Presse und Information