30.01.2018, 10:42 Uhr - Reportagen/Dokumentationen

ZDFinfo-Dokus über Menschenhandel und -schmuggel


Festnahme eines Schleusers in Berlin: Die Bundespolizei geht gezielt gegen die Hauptverantwortlichen des organisierten Menschenschmuggels vor.
Copyright: ZDF/Claus-Peter Wolf

Sie werden in ausrangierten Wohnmobilen untergebracht und arbeiten täglich bis zu 14 Stunden für einen Hungerlohn: Schätzungsweise 13.000 Menschen fristen in Großbritannien ein Leben als Sklaven skrupelloser Unternehmer. Am Donnerstag, 1. Februar 2018, 20.15 Uhr, erklärt die ZDFinfo-Doku "Ausgebeutet und misshandelt – Großbritanniens neue Sklaven", wie neben Einheimischen auch Osteuropäer und Flüchtlinge in die Fänge organisierter Banden geraten.

Die Doku begleitet Polizeieinheiten bei ihrem Kampf gegen die Sklaverei von heute, zeigt den luxuriösen Lebensstil, den die Ausbeuter auf Kosten anderer führen, und interviewt Betroffene. Häufig ist diesen durch Sprachbarrieren und ein Misstrauen gegenüber Behörden wie der Polizei die Flucht aus ihrer Notlage verbaut. Abseits der Aufmerksamkeit des Staats führen sie ein Leben in einem von Gewalt geprägten Milieu.

Um 21.00 Uhr begleitet ZDFinfo in der Doku "Jagd auf Schleuser: Bundespolizei im Einsatz" Kommissare bei ihrem Kampf gegen den organisierten Menschenschmuggel. Denn obwohl die Zahl der Flüchtlinge sinkt, nehmen die illegalen Einreisen in Deutschland zu. Knapp 3700 illegal eingeschleuste Ausländer nahm die Polizei 2016 fest. Die meisten von ihnen nehmen die Hilfe von Schleusern in Anspruch, um in die EU zu gelangen. Zwar gelingen den Beamten immer wieder Festnahmen, doch das grundlegende Problem bleibt ungelöst: die Ursachen, aus denen sich Menschen in die Hände skrupelloser Geschäftemacher begeben, um nach Europa zu gelangen.

ZDFinfo wiederholt " Ausgebeutet und misshandelt – Großbritanniens neue Sklaven" am Mittwoch, 7. Februar 2018, um 3.30 Uhr. Im Anschluss daran zeigt ZDFinfo um 4.15 Uhr erneut "Jagd auf Schleuser: Bundespolizei im Einsatz".

https://presseportal.zdf.de/pm/crime-dokus-in-zdfinfo

http://zdfinfo.de

http://twitter.com/ZDFinfo

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDFinfo

Ansprechpartnerin: Anja Scherer, Telefon: 06131 – 70-12154;

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/crime  

 

Mainz, 30. Januar 2018
ZDF Presse und Information