29.03.2021, 15:11 Uhr - Sport

Zuschauerstarke Wintersportsaison 2020/2021 im ZDF

Pandemiebedingt mit neuen Herausforderungen und dennoch erfolgreich: Die Wintersportsaison im ZDF.
Copyright: ZDF/Corporate Design

Mit der Übertragung des Weltcup-Finales der Skiflieger und Skispringerinnen am vergangenen Wochenende endete die ZDF-Wintersportberichterstattung 2020/2021 – und das mit zwei deutschen Siegen, erst im Team und dann durch Skiflug-Weltmeister Karl Geiger, der seine Erfolgssaison mit dem letzten Weltcup-Sieg krönte.

Die Saison hielt pandemiebedingt eine ganze Reihe von Herausforderungen bereit, und es bedurfte auch in der Berichterstattung neuer Konzepte: Die "ZDF SPORTextra"-Sendungen wurden zentral aus Mainz gesteuert, Reporter und Experten kommentierten in der Regel live aus dem Studio. Dabei stieß die Wintersportberichterstattung auf eine hervorragende Zuschauerakzeptanz: Durchschnittlich 2,85 Millionen Zuschauer verfolgten die Übertragungen von November 2020 bis Ende März 2021. Das entspricht einem Marktanteil von 19,8 Prozent. Damit wurden sogar die Zuschauerzahlen der Saison 2019/2020 noch übertroffen (2,61 Millionen/18,8 Prozent Marktanteil). Auch bei den 14- bis 49-Jährigen konnte mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 10,4 Prozent eine Steigerung verzeichnet werden.

ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann: "Ich freue mich, dass wir auch unter den erschwerten Bedingungen in dieser Wintersportsaison die Herausforderungen erfolgreich meistern konnten und unser flexibles Sendekonzept breite Zustimmung bei den Zuschauerinnen und Zuschauern gefunden hat."

Sportart Nummer eins ist nach wie vor Biathlon: 3,84 Millionen Sportfreunde (Marktanteil: 25,7 Prozent) verfolgten im Schnitt die Weltcup- und WM-Übertragungen live im ZDF – trotz eher durchwachsenen Leistungen der deutschen Biathleten. Zu den populärsten Wintersportarten zählt weiterhin auch Skispringen und Skifliegen, das mit durchschnittlich 3,40 Millionen Zuschauern einen starken Marktanteil von 19,2 Prozent erreichte. Zwischen durchschnittlich 2,5 und 3,0 Millionen Zuschauer verfolgten zudem die Bob-, Rodel- und Skeleton-Wettbewerbe sowie Shorttrack (3,1 Millionen). Mehr als zwei Millionen waren im Schnitt bei den Rennen der Langläufer und Nordischen Kombinierer dabei. Mit 1,85 Millionen folgen knapp dahinter die Übertragungen der alpinen Ski-Rennen. 1,41 Millionen Eishockey-Fans (Marktanteil 15,6 Prozent) ließen sich die Zusammenfassungen der DEL-Freitagsspiele im ZDF nicht entgehen.

Skispringen und Biathlon liegen auch in der Zuschauer-Hitliste bei den Einzel-Events vorn. Das Abschlussspringen bei der Vierschanzentournee am 6. Januar 2021 in Bischofshofen ist mit 5,82 Millionen ZDF-Zuschauern (Marktanteil: 26,3 Prozent) die meistgesehene ZDF-Sendung des Sportwinters, gefolgt vom Biathlon-Massenstartrennen der Männer (5,70 Millionen/Marktanteil: 29,1 Prozent) und der Biathlon-Frauenstaffel (5,65 Millionen/Marktanteil: 31,3 Prozent) – beides am 24. Januar 2021. Das Auftaktspringen bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf sahen 5,44 Millionen ZDF-Zuschauer (Marktanteil: 25,3 Prozent) am 29. Dezember 2020 an den Bildschirmen.

Auch weitere Biathlon-Übertragungen von "ZDF SPORTextra" erreichten mehr als fünf Millionen Zuschauer. Genauso erfolgreich war die Übertragung des Langlaufrennens über 15 Kilometer bei der "Tour de Ski" am 6. Januar 2021, das sich 5,17 Millionen (MA 23,0 Prozent) Skifreunde nicht entgehen ließen.

Darüber hinaus stand ein ausführliches Online-Angebot zur Verfügung. Die Livestreams erzielten dabei mit bis zu 241.000 Sichtungen ebenfalls neue Bestmarken.

Das Sendevolumen von "ZDF SPORTextra" belief sich in der Saison 2020/2021 auf insgesamt rund 176 Stunden.

Ansprechpartner: Thomas Stange, Telefon: 06131 – 70-15715;
Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100,
und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport

ZDFsport in der ZDFmediathek: https://zdfsport.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 29. März 2021
ZDF Presse und Information