Coronakrise

3sat als starker Partner der Kultur in der Coronakrise

Sebastian Pufpaff, (c) ZDF/Marcel Behnke
Sebastian Pufpaff, (c) ZDF/Marcel Behnke

In Zeiten, in denen Künstlerinnen und Künstler keine Auftrittsmöglichkeiten mehr haben und Zuschauerinnen und Zuschauer keine Veranstaltungen mehr besuchen dürfen, fördert 3sat die Kultur. Mit Kreativität und Engagement hat der Drei-Länder-Sender in den vergangenen Wochen vieles möglich gemacht, um die kulturelle Szene zu unterstützen – und Kulturinteressierten weiterhin Unterhaltung auf höchstem Niveau zu bieten.

 

"Sebastian Pufpaff: Noch nicht Schicht!"

Kabarett konnte im öffentlichen Raum nicht mehr stattfinden – und so startete 3sat mit "Sebastian Pufpaff: Noch nicht Schicht!" die erste Sendung, die von allen Beteiligten im Homeoffice produziert wurde. Ab 25. März 2020 meldete sich der Kabarettist werktäglich um 19.50 Uhr mit einem siebenminütigen Quasi-Alone-Stand-up. Ursprünglich auf eineinhalb Wochen angelegt, wurde die Sendung aufgrund ihres großen Erfolgs bis 30. April zweimal verlängert.

Pressemappe 

3sat-Mediathek

 

3sat-Magazin "Kulturzeit"

Das 3sat-Kulturmagazin "Kulturzeit" (MO-FR, 19.20 Uhr) hat schnell reagiert und bietet bereits seit 19. März 2020 in der Reihe "Kultur trotz(t) Corona" Künstlerinnen und Künstlern eine Bühne. Von 25. März bis 30. April 2020 führte "Kulturzeit" überdies ein "Philosophisches Corona-Tagebuch": Aus ihren Wohnzimmern heraus teilten Philosophen ihre Gedanken zur Coronakrise und suchten nach Deutungen: Was sagten berühmte Vorgänger aus der Philosophiegeschichte zu Situationen wie der aktuellen? In der dreiteiligen Reihe "Krisen-Vitamine: Kalendersprüche als Inspirationsquelle" (7. bis 9. April 2020) hat sich "Kulturzeit" Zitate von Theodor W. Adorno ("Bange machen gilt nicht"), Blaise Pascal und Hannah Arendt herausgesucht und deren Entstehungsgeschichte beschrieben. Am 28. Mai 2020 startet die neue Reihe "Corona-Tagebuch weltweit", in der internationale Denker über die Zukunft nach der Coronakrise philosophieren – zu sehen donnerstags in "Kulturzeit".

Pressemappe "Kultur trotz(t) Corona"

Pressemappe "Philosophisches Corona-Tagebuch"

Pressemappe "Krisen-Vitamine"

Pressemappe "Corona-Tagebuch weltweit"

Die Reihen in der 3sat-Mediathek über Suchfunktion

 

3satKulturdoku
Jeden Samstag um 19.20 Uhr zeigt 3sat eine Dokumentation, die sich ausführlich mit aktuellen, kulturellen Themen beschäftigt. Auch die Pandemie ist dort Thema: Bis jetzt war auf diesem Sendeplatz die Dokumentation "Kultur in der Pandemie – Wer rettet die Künstler?" (11. April 2020) zu sehen. Es folgen mit "Leben sticht Freiheit – Greift die Corona-Krise unsere Demokratie an?" (6. Juni 2020) und "Kreativ durch die Krise. Wie Künstler weltweit dem Virus trotzen" (13. Juni 2020) zwei weitere 3satKulturdokus, die sich auf unterschiedliche Weise mit den Auswirkungen der Pandemie auf das kulturelle und gesellschaftliche Leben beschäftigen.

Pressemappe "Kultur in der Pandemie – Wer rettet die Künstler?"

Pressemappe "Leben sticht Freiheit – Greift die Corona-Krise unsere Demokratie an?"

Pressemappe "Kreativ durch die Krise. Wie Künstler weltweit dem Virus trotzen"

"Kultur in der Pandemie" in der 3sat-Mediakthek

 

"Starke Stücke" vom Theatertreffen 2020
Im Rahmen seiner Reihe "Starke Stücke" zeigt 3sat als Medienpartner auch dieses Jahr drei zum Theatertreffen 2020 eingeladene Inszenierungen in seinem Programm, allerdings sind zwei davon erst im November zu sehen: Anne Lenks Inszenierung "Der Menschenfeind" am Deutschen Theater Berlin (Sendetermin: Samstag, 7. November 2020, 20.15 Uhr) und "Anatomie eines Suizids" in der Regie von Katie Mitchell am Schauspielhaus Hamburg (Sendetermin: Samstag, 14. November 2020, 20.15 Uhr) konnten coronabedingt nicht aufgezeichnet werden. "Hamlet" in der Regie von Johan Simons am Schauspielhaus Bochum war am Samstag, 2. Mai 2020, um 20.15 Uhr in 3sat zu sehen. Bereits am 1. Mai 2020 hatte 3sat den Stream dieser Aufzeichnung den Berliner Festspielen für die Eröffnung eines virtuellen Theatertreffens überlassen.
In der 3sat-Mediathek sind außerdem zwei Inszenierungen der zum Theatertreffen eingeladenen Stücke aus dem vergangenen Jahr abrufbar: Anna Bergmanns "Persona"-Inszenierung am Deutschen Theater Berlin und "Tartuffe oder das Schwein der Weisen" in der Regie von Claudia Bauer am Theater Basel.
Im Rahmen einer aktuellen Kooperation stellt 3sat Theatern die Aufzeichnungen ihrer "Theatertreffen"-Inszenierungen aus den vergangenen Jahren für deren Webseiten zur Verfügung. So können die Inszenierungen aus der 3sat-Reihe "Starke Stücke" Teil der umfangreichen digitalen Spielpläne auf den Webseiten der Theater werden, um während der coronabedingten Schließungen ein Streaming-Angebot von Theateraufzeichnungen aus den Archiven zu ermöglichen.

Pressemitteilung

"Hamlet" in der 3sat-Mediathek 

"Persona" in der 3sat-Mediathek

"Tartuffe oder das Schwein der Weisen" in der 3sat-Mediathek

 

"Gedenkkonzert 75 Jahre Kriegsende – Daniel Barenboim – Staatskapelle Berlin"
Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endete der Zweite Weltkrieg. Aus diesem Anlass gab die Staatskapelle Berlin ein Gedenkkonzert unter der Leitung ihres Generalmusikdirektors Daniel Barenboim in der Staatsoper Unter den Linden. Aus gegebenem Anlass fand das Konzert ohne Zuschauerinnen und Zuschauer statt. 3sat machte es möglich, dabei zu sein, und zeigte das "Gedenkkonzert 75 Jahre Kriegsende – Daniel Barenboim – Staatskapelle Berlin" am Freitag, 8. Mai 2020, live in seinem Programm sowie im Live-Stream unter 3sat.de. Das Konzert ist in der 3sat-Mediathek verfügbar.

Pressemitteilung

3sat-Mediathek

 

44. Tage der deutschsprachigen Literatur
Trotz der Coronapandemie finden die 44. Tage der deutschsprachigen Literatur vom 17. bis zum 21. Juni 2020 in Klagenfurt statt – als Spezialausgabe: Die Veranstaltung wird über digitale Netzwerke organisiert. Die Lesungen der Teilnehmer werden aufgezeichnet und eingespielt. Zu der anschließenden Diskussion werden die Jurymitglieder aus ihren Arbeitszimmern zugeschaltet. 3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen um den "Ingeborg-Bachmann-Preis-spezial" von Donnerstag, 18. Juni, bis Samstag, 20. Juni 2020, jeweils ab 10.00 Uhr in voller Länge live in seinem Programm, ebenso wie die Preisverleihung des diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Preises und des mit 7500 Euro dotierten 3sat-Preises am Sonntag, 21. Juni 2020, um 11.00 Uhr. Die Eröffnung des Wettbewerbs, alle Lesungen und Diskussionen sind auch als Live-Stream auf 3sat.de und unter bachmannpreis.orf.at mitzuerleben.

Pressemappe

 

"Wir für die Musik – ein Gemeinschaftskonzert des BR"
In der dreistündigen Veranstaltung "Wir für die Musik – ein Gemeinschaftskonzert des BR" traten bei dem virtuellen, trimedialen Gemeinschaftskonzert am Sonntag, 24. Mai 2020, ab 19.00 Uhr, Musikerinnen und Musiker des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, des Münchner Rundfunkorchesters und Mitglieder des Chores des BR auf und setzten ein Zeichen für die Kultur und deren Bedeutung in Zeiten der Krise. Solisten des Abends waren die Violinistin Lisa Batiashvili, der Bariton Christian Gerhaher und die Sopranistin Regula Mühlemann. Die dreistündige Veranstaltung war live in 3sat zu sehen, per Video-Livestream auf BR-Klassik Concert (https://br-klassik.de/concert) und im Radio auf BR-Klassik sowie zeitversetzt ab 22.00 Uhr in ARD-alpha.

Pressemitteilung

3sat-Mediathek

 

"Beethoven – Ein Geisterspiel"
Anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven realisiert das Staatstheater Mainz in Zusammenarbeit mit 3sat/ZDF ein spartenübergreifendes Projekt, in dem die durch den Gehörverlust verbundene Isolation und Vereinsamung des Künstlers im Mittelpunkt steht. Ein Motiv, das in Zeiten von coronabedingtem "physical distancing" aktueller ist denn je. "Beethoven – Ein Geisterspiel" von Regisseur Jan-Christoph Gockel ist kein klassisches Theaterstück, sondern vereint Oper, Schauspiel, Film und Puppenspiel. 3sat zeigt am Sonntag, 14. Juni 2020, um 11.40 Uhr die Aufzeichnung in Erstausstrahlung. Als exklusive Vorab-Online-Premiere stellen 3sat und ZDFkultur das Stück bereits am Samstag, 13. Juni 2020, um 19.30 Uhr online, auf https://3sat.de und https://zdfkultur.de.

Pressemappe

 

"Stars von morgen@home"
Gemeinsam mit ARTE hat 3sat während des kulturellen "shutdowns" online eine Bühne für mehr als 50 junge Musikerinnen und Musiker und ein besonderes Erlebnis für ihr Publikum geschaffen: Mit der Reihe "Stars von morgen@home" geben die beiden Sender Musikerinnen und Musikern die Gelegenheit, sich einem breiten Publikum mit Hauskonzerten zu präsentieren. Seit 1. April 2020 werden mittwochs und samstags online auf https://arte.tv/stars-von-morgen neue Kompilationen der zehn- bis 15-minütigen Konzerte veröffentlicht. Unter https://3sat.de und auf den Social-Media-Plattformen von 3sat sind die Konzerte zudem einzeln abrufbar, auf den Social-Media-Kanälen von 3sat werden außerdem täglich Clips der Konzerte veröffentlicht. Eine Auswahl der Auftritte zeigte 3sat am Samstag, 16. Mai 2020, 21.40 Uhr, in einem 20-minütigen Zusammenschnitt.

Pressemitteilung

3sat-Mediathek

 

"DIE PEST – eine Miniserie"
Zusammen mit ZDFkultur präsentiert 3sat das vom Theater Oberhausen realisierte Projekt "DIE PEST – eine Miniserie" online. Videokünstler und Regisseur Bert Zander setzt Albert Camus' Roman "Die Pest" mit dem Ensemble des Theaters sowie mit Bürgern und Bürgerinnen der Stadt Oberhausen digital in Szene. Die fünf Folgen sind ab 2. Mai 2020 samstags um 19.30 Uhr online zu sehen unter https://3sat.de und https://zdfkultur.de.

Pressemappe

3sat-Mediathek

 

3satFestspielsommer
Auch der diesjährige 3satFestspielsommer ist von den Auswirkungen der Coronapandemie betroffen: Konzerte und Aufführungen können nicht in gewohnter Form stattfinden oder entfallen ganz. Die 3sat-Partner ZDF, ORF, SRF und ARD sind in engem Austausch darüber, wie und in welcher Form beispielsweise die Eröffnungskonzerte des Schleswig Holstein Musikfestivals und des Rheingau Musikfestivals realisiert und übertragen werden können oder trotz der Absage der Bayreuther Festspiele Wagnerianern ein adäquates Ersatzprogramm geboten werden kann.

Pressemitteilung

 

Wissenschaft in 3sat: "nano" und "Wissen hoch 2"
Auch abseits der Kultur reagiert das 3sat-Programm auf die Ausnahmesituation: Das Wissenschaftsmagazin "nano" (MO-FR, 18.30 Uhr) informiert in jeder Sendung in mehreren Beiträgen über neue Entwicklungen, Forschungen und Ergebnisse in der Coronakrise, überdies hat "nano" bislang fünf monothematische Ausgaben gesendet. Auch "Wissen hoch 2", die Kombination aus Dokumentation und anschließender Gesprächsrunde "scobel" mit Experten aus verschiedenen Fachbereichen donnerstags, ab 20.15 Uhr, hat sein Programm angepasst: Moderator Gert Scobel hat bereits in vier "scobel"-Sendungen mit seinen zum Teil virtuell zugeschalteten Gästen ausführlich über verschiedene Aspekte der Pandemie diskutiert und dafür auch Themen in den Blick gerückt, die in der täglichen Informationsflut weniger Beachtung fanden. Die im Vorlauf gesendeten Dokumentationen wurden thematisch angepasst.

"nano spezial: Corona eine Zwischenbilanz" (20. März 2020):
Pressemappe
3sat-Mediathek

"nano spezial: Ruhe vor dem Sturm" (31. März 2020):
Pressemitteilung
3sat-Mediathek

"nano spezial: Strategien gegen Corona" (3. April 2020):
3sat-Mediathek

"nano spezial: Neues Risiko durch Lockerung?" (21. April 2020):
3sat-Mediathek

"nano spezial: Das neue Leben mit Corona" (5. Mai 2020):
3sat-Mediathek

Alle "nano"-Beiträge zur Coronapandemie:
https://3sat.de/wissen/nano

 

Wissen hoch 2: "scobel – Corona – Demokratie und Angst" (19. März 2020):
Pressemitteilung
3sat-Mediathek

Wissen hoch 2: "Leschs Kosmos. Corona: Was sagt die Wissenschaft" und "scobel – Corona, Ethik und der Mensch" (2. April 2020):
Pressemitteilung
Wissenschaftsdoku
"scobel"

Wissen hoch 2: "Gesundheit digital?" und "scobel – Corona, Exit und der Mensch" (16. April 2020):
Pressemitteilung
3sat-Mediathek:
Wissenschaftsdoku
"scobel"

 

Wissen hoch 2: "Leschs Kosmos" und "scobel – Corona, Nichtwissen und Handeln" (7. Mai 2020):
Pressemitteilung
3sat-Mediathek:
"Leschs Kosmos"
"scobel"

 

Corona im YouTube-Kanal "Scobel"
In seinem YouTube-Kanal befasst sich Gert Scobel – wie in seiner wöchentlichen Sendung "Scobel" in 3sat – interdisziplinär mit unterschiedlichen Themen. Die Ausrichtung ist dabei stärker philosophisch geprägt als im TV. Jeden Donnerstag wird ein neues Video gepostet, und in der aktuellen Krise nimmt Gert Scobel auch die verschiedenen Aspekte der Coronapandemie in den Fokus – von den psychischen und gesellschaftlichen Folgen über die Bedeutung von Philosophie in der Krise bis zur Frage, was nach der Coronakrise kommt.

YouTube 

3sat-Mediathek

 

"3satThema: Schock und Zeitenwende"
Gert Scobel ist auch Moderator des "3satThema Talks" im "3satThema: Corona – Schock und Zeitenwende" am Mittwoch, 10. Juni 2020, ab 20.15 Uhr. Was macht die Coronakrise mit den Menschen? Wie wirkt sich dieser Stresstest für die Menschen weltweit aus, und welche dramatischen Folgen kann er haben? Die Dokumentation "Corona – Schock und Zeitenwende" von Roland May analysiert die Bruchstellen, die diese Krise offenlegt. Im Anschluss spricht Gert Scobel und seinen Gästen im "3satThema Talk" über die Welt nach der Krise.

Pressemappe

 

Magazin "Besonders normal"
Auch in dem 3sat-Magazin "Besonders normal", am Freitag, 8. Mai 2020, sowie am Freitag, 5. Juni 2020, jeweils 11.30 Uhr, ist Corona Thema: Beide Sendungen zeigen die Konsequenzen der Coronakrise bei Menschen mit Beeinträchtigungen und sozial Schwachen.

Pressemappe "Leben in Zeiten von Corona"

Pressemappe "Corona zwischen Sorge und Zuversicht"

"Leben in Zeiten von Corona" in der 3sat-Mediathek

3sat-Wirtschaftsmagazin "makro"
Die Auswirkungen auf die Wirtschaft nahm das Wirtschaftsmagazin "makro" in der Sendung "Hilfe für Europas Süden", 5. Mai 2020, 22.25 Uhr, in den Blick.

3sat-Mediathek

 

Alle 3sat-Beiträge zu Corona unter https://3sat.de/themen/corona-102.html
3sat-Pressetreff: https://pressetreff.3sat.de

 

Ansprechpartner:

Presse-Desk, Telefon 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de