Filmerbe

Forever young – Stummfilme in aktueller Restaurierung

Auch für einen Despoten schlägt einmal die Stunde des Todes: Iwan der Schreckliche (Conrad Veidt) im Stummfilm "Das Wachsfigurenkabinett". Copyright: Deutsche Kinemathek
Auch für einen Despoten schlägt einmal die Stunde des Todes: Iwan der Schreckliche (Conrad Veidt) im Stummfilm "Das Wachsfigurenkabinett". Copyright: Deutsche Kinemathek

Nur wenige Schätze aus der Pionierzeit des Kinos haben unbeschadet überlebt. Vieles wurde in der Stummfilmzeit selbst zensiert und gekürzt oder ging verloren. 80 Prozent des deutschen Stummfilms sind bereits vernichtet und selbst Filmen der Nachkriegszeit droht dieses Schicksal, denn auch das Material, auf dem die Filme gedreht wurden, zerfällt, und Filmrestaurierungen sind extrem aufwändig.

Um das Erbe des frühen Films zu bewahren, brauchen die Archive Partner und finden in den öffentlich-rechtlichen Anstalten ideale Verbündete. Denn die öffentlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten haben der kommerziellen Filmwirtschaft eines voraus – sie haben einen Qualitätsbegriff, der sich nicht ausschließlich an finanziellen Kategorien orientiert, und verfügen mit ihren Redaktionen, Orchestern und Studios über wichtige Produktionsressourcen, mit denen sich aufwändige Rekonstruktionen realisieren lassen.

Im ZDF hat das Engagement für die frühe Filmgeschichte Tradition: Seit mehr als 40 Jahren arbeiten Cineasten in den Fernsehredaktionen mit den Archiven zusammen, um den Filmbestand der Stummfilmzeit zu sichern und filmhistorisch wertvolle Programme wieder zugänglich zu machen. ARTE spielt dabei eine besondere Rolle; der deutsch-französische Kulturkanal ist der einzige öffentliche Sender, der noch einen ausgewiesenen Stummfilm-Sendeplatz hat. Auf dem Spättermin am Montag bietet ARTE Klassiker und Raritäten der Filmgeschichte, alle in restaurierter Fassung. Mit seinem historischen Filmprogramm hat ARTE im Lauf von 25 Jahren eine kleine Enzyklopädie der internationalen Filmgeschichte geschaffen und bietet diese parallel in der Mediathek an.

Die meisten dieser Filmjuwelen bringt die ZDF/ARTE-Filmredaktion ein, die ihre Projekte nicht nur fürs Fernsehen produziert, sondern auch live vor Publikum mit Orchester präsentiert. Einer der letzten Auftritte fand auf der diesjährigen Berlinale im Friedrichstadt-Palast statt. Dort feierte die frisch restaurierte Fassung von "Das Wachsfigurenkabinett", einem Klassiker des expressionistischen Kinos, seine erfolgreiche Premiere, drei Tage später fand die Sendung auf ARTE statt. Kurz darauf war im Kulturhaus Gotha der legendäre "Beethoven"-Film mit Fritz Kortner als großes Filmkonzert mit der Thüringen Philharmonie zu erleben. Aufgrund der Coronapandemie wurden weitere geplante Filmkonzerte auf 2021 verschoben, doch auf ARTE geht die Programmierung weiter und bietet allen Filmfans exquisite Beispiele der frühen Filmkultur.

 

Weitere Informationen:

Stummfilme in der ARTE-Mediathek

ZDF/ARTE-Filmredaktion

 

Ansprechpartner:

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de