Das filmische Gedächtnis des ZDF

Mehr als eine Million Videofiles

Moderne Speichertechnik setzt auf digitale Massenspeicher. Copyright: ZDF/Ulrike Lenz
Moderne Speichertechnik setzt auf digitale Massenspeicher. Copyright: ZDF/Ulrike Lenz

Wenn sich im November 2019 der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal jährt, kann man sich einen Tag im Fernsehen ohne Aufnahmen aus dem Archiv kaum vorstellen. Doch auch für die aktuelle Berichterstattung ist Archivmaterial immer wieder gefragt. Ob die "heute"-Nachrichten oder die "heute-show", die Dokumentationen der Reihe "37°" oder "Terra X", aber auch Shows, Serien und Fernsehfilme: Mehr als eine Million Videofiles aus jahrzehntelanger Berichterstattung sind im digitalen Videoarchiv des ZDF gespeichert.

Das Programmarchiv hält das komplette archivierte Programmvermögen des ZDF für alle Zwecke der Wiederverwendung und Weiterverwertung bereit: Sendemitschnitte, Sendefassungen, Einzelbeiträge, Online-Exklusivmaterial, Agentur- und Produktionsmaterial zu über 500.000 unterschiedlichen Produktionen. Wollte man den gesamten Bestand sichten, müsste man mehr als 50 Jahre lang ununterbrochen fernsehen.

Heute erfolgen 97 Prozent des aktuellen Materialeingangs in Form von Files, die für die Berichterstattung überall schnell und digital verfügbar sind. Doch ältere Sendungen liegen noch nicht vollständig digital vor. Es ist eine Mammutaufgabe, das Material der mehr als 55-jährigen ZDF-Programmhistorie zu sichern. Programmvermögen, das zwischen 1963 und 2006 entstand, liegt zum Teil noch auf klassischen Videobändern vor. Um dieses auch für die Zukunft nutzbar zu machen, muss es immer wieder auf aktuelle Speichermedien umkopiert werden. 400.000 MAZ-Bänder werden seit 2014 digitalisiert und in das Archiv eingespeist, voraussichtlich 2021 wird das Projekt "Massenumcodierung" abgeschlossen sein. Die Sicherung und Pflege der Programmbestände ist eine Daueraufgabe, damit das Programmvermögen des ZDF nicht verloren geht.

 

Weitere Informationen:

Massenumcodierung zur Sicherung des Archivbestands

Momente der Geschichte

 

Ansprechpartner:

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de