Fernsehtechnik

Musik zu laut? Gespräche zu leise?

Im Rahmen technischer Prüfungen von Neumaterial werden die Einhaltung der Lautheit (EBU R128 Norm) gemessen und auf eine ausgewogene Dynamik der Tonmischung geachtet.  Copyright: ZDF/Kerstin Bänsch
Im Rahmen technischer Prüfungen von Neumaterial werden die Einhaltung der Lautheit (EBU R128 Norm) gemessen und auf eine ausgewogene Dynamik der Tonmischung geachtet. Copyright: ZDF/Kerstin Bänsch

Musikuntermalung und Hintergrundgeräusche bei Reportagen, Spiel- und Dokumentarfilmen

Technisch werden alle ZDF-Sendungen vor der Ausstrahlung auf eine einwandfreie Bild- und Tonqualität geprüft. Beim Ton wird insbesondere auf eine gute Sprachverständlichkeit und eine angemessene Lautstärke der Hintergrundgeräusche und Musikuntermalung geachtet. ARD und ZDF haben im Jahr 2014 einen gemeinsamen Leitfaden zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit in Fernsehsendungen erarbeitet. Darin sind Empfehlungen für die Produktion von TV-Beiträgen enthalten, die eine für den Zuschauer möglichst angenehme, auf Sprachverständlichkeit optimierte Tonkulisse sicherstellen sollen. Trotz dieser Maßnahmen ist es nicht gänzlich auszuschließen, dass einzelne Produktionen Anlass zur Kritik geben können. Neben technisch einwandfrei produzierten Fernsehsendungen sind allerdings weitere Aspekte für die Sprachverständlichkeit von Bedeutung.

So wird der Ton von jedem aufgrund unterschiedlicher subjektiver Empfindungen, Hörfähigkeiten und Hörgewohnheiten zum Teil sehr unterschiedlich wahrgenommen. Mit der Tongestaltung einer Fernsehsendung sind daher nicht immer alle Zuschauer gleichermaßen zufrieden. Die Meinungen hierzu können teilweise weit auseinandergehen.

Die Sprachverständlichkeit ist darüber hinaus nicht zuletzt auch von den Bedingungen am Empfangsort beziehungsweise beim Zuschauer zu Hause abhängig wie der Raumakustik, der Qualität des Empfangsgeräts und der Lautsprecher sowie der Tonabstrahlrichtung der Lautsprecher und die gewählten Toneinstellungen.

In der Praxis hilft häufig schon eine geringe Anpassung der Toneinstellungen: Wenn im Tonmenü des Empfangsgeräts Stereo oder Dolby Digital als Tonformat anwählbar ist, kann in der Regel mit der besten Tonqualität gerechnet werden. Viele andere wählbare Voreinstellungen (Presets) wie zum Beispiel Virtual Stereo oder  Dolby Surround können unkontrollierbare Effekte und damit eine Verschlechterung der Sprachverständlichkeit bewirken. Eine weitere Möglichkeit, die Sprachverständlichkeit zu verbessern, ist es zudem, über die Klangeinstellung des Empfangsgeräts die Bässe zu reduzieren und die Höhen mehr zu betonen. Hierzu können bei neueren Geräten oftmals fertige Presets - Sprache/Musik/Film - im Tonmenü ausgewählt werden.

Weitere Informationen:

Technik.zdf.de

Ansprechpartner:

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de