Programmplanung

Wie entsteht das ZDF-Programm?

Blick auf Monitore in der Regie. Copyright: ZDF/Kerstin Bänsch
Blick auf Monitore in der Regie. Copyright: ZDF/Kerstin Bänsch

Das ZDF-Programmschema – eine Art Grundgerüst – legt fest, welche Sendungsarten auf den jeweiligen Sendeplätzen ausgestrahlt werden. Zum Beispiel, dass um 19.00 Uhr die "heute"-Nachrichten laufen, montags um 20.15 Uhr der "Fernsehfilm der Woche" oder sonntags um 19.30 Uhr "Terra X". Das Programmschema sorgt für ein ausgewogenes Verhältnis an Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung; bei aktuellen Anlässen sowie an Feiertagen wird es aber auch mal durchbrochen.

Die ZDF-Planungsredaktion verteilt dann die konkreten Produktionen – etwa Filme, Serien, Dokus – auf die einzelnen Sendeplätze. Das beginnt bereits bis zu einem Jahr im Voraus. Je näher der Sendezeitpunkt rückt, umso genauer wird die Planung. Etwa sechs bis sieben Wochen vor der Ausstrahlung steht das Programm dann weitgehend fest. Feinheiten können sich aber noch bis kurz vor der Sendung ändern. Genauso kann es aus aktuellem Anlass zu Änderungen kommen, etwa wenn ein "ZDFspezial" ins Programm genommen wird.

Wie Themen innerhalb der einzelnen Sendungen ausgewählt werden, erfährt man übrigens hier: Berichterstattung im ZDF – So arbeiten wir.

 

Weitere Informationen:

Das ZDF-Programmschema zum Download

 

Ansprechpartner:

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de