11.09.2019, 12:59 Uhr - Reportagen/Dokumentationen

Klimawandel: ZDF-Themenschwerpunkt in sechs Sendungen


"Operation Wald": Der kontrollierte Brand einer Buschfläche soll in Portugal Platz für neuen Wald schaffen.
Copyright: ZDF/Oliver Vogt

Rekordhitze, Überflutungen, Dürre: Sind das normale Wetterphänomene oder die Folgen des Klimawandels? Kommt der Klimawandel schneller als erwartet und gefährdet jetzt schon die Wälder? Antworten darauf bietet ein Klima-Schwerpunkt mit sechs Sendungen im ZDF: "Operation Wald – Rettung für die grüne Lunge" heißt es zunächst am Samstag, 14. September 2019, 17.35 Uhr, bei "plan b". Einen Tag später, am Sonntag, 15. September 2019, 16.30 Uhr, beleuchtet "planet e." in "Das neue Waldsterben", wie die zurückliegenden zwei Jahre mit großer Hitze und wenig Regen die Wälder in Gefahr gebracht haben. Den Stand der weltweiten Klimaforschung greift dann am Dienstag, 17. September 2019, 20.15 Uhr, die "ZDFzeit"-Doku "Klimawandel – Die Fakten mit Harald Lesch" auf. Anschließend nimmt ab 21.00 Uhr "Frontal 21" in "Klimaschutz – Konflikte und Konsequenzen" den Klimawandel und dessen Folgen für Deutschland in einer monothematischen Ausgabe ins Visier. "Revolution für das Klima – Eine Generation steht auf" lautet am Sonntag, 15. September 2019, 23.45 Uhr, das Gesprächsthema bei "Precht" im ZDF: Richard David Precht im Gespräch mit Klima-Aktivistin Carla Reemtsma. Wie mit einer "Klage für den Klimaschutz" zehn Familien und eine Jugendorganisation die Europäische Union zum Handeln zwingen wollen – darüber berichtet zudem "planet e." am Sonntag, 22. September 2019, 16.30 Uhr im ZDF.

Wie lässt sich der Wald schützen, damit er in Zeiten des Klimawandels besteht? "plan b" trifft in "Operation Wald – Rettung für die grüne Lunge" Menschen, die Waldbrände mit Feuer bekämpfen, Wüste in Wald verwandeln und den Wald der Zukunft planen. Dass der intakte Wald einer der wichtigsten Gegenspieler des Klimawandels ist, zeigt auch die "planet e."-Doku über "Das neue Waldsterben". Wenn Hunderttausende Bäume vertrocknen, in Flammen aufgehen oder dem Borkenkiefer zum Opfer fallen, ist es Zeit zu handeln. Doch die Strategien von Politikern und Experten könnten unterschiedlicher kaum sein, wie "planet e." zeigt.

Schon seit Langem beobachten Forscher einen globalen Temperaturanstieg – Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt, in Deutschland droht ein neues Waldsterben. Die "ZDFzeit"-Dokumentation "Klimawandel – Die Fakten mit Harald Lesch" zieht mithilfe internationaler Experten Bilanz: Um die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, müssten die stetig steigenden CO2-Emissionen in den nächsten zehn Jahren halbiert und bis 2050 komplett gestoppt werden. Notwendig wäre ein weitgehender Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Kohle und Erdöl zur Energiegewinnung. Wenn das nicht gelingt, wird sich die Erde weiter erwärmen – darin ist sich die überwiegende Zahl der Wissenschaftler einig. Welche politischen Maßnahmen nötig sind und was Deutschland konkret tut, beleuchtet direkt im Anschluss "Frontal 21" in "Klimaschutz – Konflikte und Konsequenzen".

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit und https://presseportal.zdf.de/presse/planb

Pressemappe: https://kurz.zdf.de/nxsc/ 

"Klimawandel – Die Fakten mit Harald Lesch" in der ZDFmediathek: https://kurz.zdf.de/HoB/

"ZDFzeit" in der ZDFmediathek: https://zeit.zdf.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 11. September 2019
ZDF Presse und Information