15.12.2017, 12:59 Uhr - Nachrichten/Aktuelles, Unternehmen, Kultur

ARTE: Führende Plattform des interkulturellen Dialogs mit Bestwert

ZDF-Intendant: "Unverzichtbares Medium der deutsch-französischen Verständigung"

Copyright: ZDF/Corporate Design

Mit einem Marktanteil von 1,1 Prozent erreicht das europäische Kulturprogramm ARTE im 25. Jahr seines Bestehens seinen bisherigen Bestwert. "In einer Zeit, in der die gesellschaftlichen Fliehkräfte in Europa zunehmen, erweist sich ARTE als unverzichtbares Medium  der deutsch-französischen Verständigung. Die ZDF/ARTE-Koordination ist ein wesentlicher Motor dieser Entwicklung", sagte ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut vor dem Fernsehrat in Berlin.

ARTE verfolgte auch im Jahr 2017 seine Strategie des interkulturellen Dialogs konsequent weiter und hat sein Angebot "ARTE Europa" ausgebaut: Neben der Ausstrahlung auf Deutsch und Französisch bietet der Sender seit 2015 Programme online mit Untertiteln in Englisch und Spanisch an. 2016 kam Polnisch hinzu; im Sommer 2018 folgt Italienisch.

Nach der Zusammenführung der ARTE+7-Mediathek mit fünf thematischen Plattformen zu einer Videoplattform konnte das Digitalangebot des Senders mit 49,8 Millionen Abrufen im September 2017 einen Rekordwert verbuchen. Auch in den sozialen Medien steigerte ARTE seine Reichweite: Mit Stand 31. Oktober 2017 hatte der Sender 1,8 Millionen Twitter-Follower und 4,9 Millionen Facebook-Fans. Die ARTE-App erzielte mit 7,4 Millionen Visits im Oktober 2017 einen Spitzenwert.

Seit März 2017 zeigt die werktägliche Programmleiste "Re:" Europa aus der Perspektive seiner Bewohner. Die jeweils 30-minütigen Reportagen erreichen in Deutschland einen durchschnittlichen Marktanteil von 0,6 Prozent, in der Mittagswiederholung durchschnittlich 1,0 Prozent. Den größten Zuschauerzuspruch hatte mit 1,5 Prozent die Sendung über "Deutsche Kämpfer gegen den IS" am 15. Mai. Die ZDF/ARTE-Dokumentation "Präsident Donald Trump" zur Präsidentenwahl in den USA stieß auf außerordentliches Interesse und erreichte in Deutschland und Frankreich insgesamt 2,8 Millionen Zuschauer. Weitere Programmerfolge 2017 waren eine Filmreihe zum 100. Gründungsjubiläum der UFA, klassische Musikangebote wie zum Beispiel Anna Netrebko als "Aida" von den Salzburger Festspielen sowie der Sommerschwerpunkt "Summer of Fish 'n' Chips", der augenzwinkernde ARTE-Kommentar zum Brexit.

Auf Initiative des ZDF will ARTE im Jahr 2018 angesichts der wachsenden Konkurrenz durch Streaminganbieter einen Koproduktions-Verbund Dokumentarfilm/Dokumentation mit dem Ziel einrichten, wettbewerbsfähige deutsch-französische Koproduktionen zu fördern und ARTE als führende Plattform des interkulturellen Dialogs zu stärken.

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind ab 15.00 Uhr erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdffernsehrat

 

Berlin, 15. Dezember 2017
ZDF Presse und Information