21.09.2021, 10:39 Uhr - Kultur, Magazine/Interviews

"aspekte" im ZDF: Wie prägten die Gastarbeiter Deutschland?

"aspekte"-Moderatorin Katty Salié vor einem Graffiti in Köln
Copyright: ZDF/Leonard Kessler

Vor 60 Jahren, am 30. Oktober 1961, unterzeichnet die Bundesrepublik das Anwerbeabkommen für Gastarbeiter mit der Türkei. Zwischen 1955 und 1973 kommen Arbeitsmigranten auch aus Italien, Spanien, Griechenland, Südkorea und anderen Ländern. Aus der Türkei sind die meisten. Die ZDF-Kultursendung "aspekte" widmet sich am Freitag, 24. September 2021, 23.30 Uhr, dem Thema "Heimatland Almanya – wie die Gastarbeiter Deutschland prägten". In der ZDFmediathek ist die Sendung schon ab 21.00 Uhr verfügbar. 

"aspekte"-Moderatorin Katty Salié ist in Köln und im Ruhrgebiet unterwegs, denn dorthin kamen die meisten Arbeitsmigranten, damit das Wirtschaftswunder der 50er- und 60er-Jahre nicht mangels Arbeitskraft ins Stottern geriet. Viele gingen wieder zurück in ihre Herkunftsländer, aber drei Millionen Menschen blieben in Deutschland und bauten trotz schwieriger Lebensumstände und Anfeindungen das Land und seinen Wohlstand mit auf. 

Katty Salié begegnet Frauen und Männern der ersten Stunde, die auf ihr Leben zurückblicken und Künstlern aus den nachfolgenden Generationen, die das Lebenswerk ihrer Eltern und Großeltern würdigen. Darunter ist der 27-jährige Regisseur Çağdaş Yüksel. Er hat mit dem Film "Gleis 11" seiner Großmutter Nezihat und ihrer Generation ein Denkmal gesetzt. 

Katty Salié wirft einen Blick in die große Industriehalle in Köln-Kalk, in der das zentrale Migrationsmuseum, das Haus der Einwanderungsgesellschaft, entsteht und spricht mit dem Zeitzeugen Mitat Özdemir. Sie trifft auch die Journalisten Osman Okkan und Günter Wallraff. Okkan hat Wallraff dabei geholfen in die Rolle des "Ali" für die Undercover-Recherche seines Buches "Ganz unten" (1985) zu schlüpfen. Es wurde ein Bestseller und machte vielen die entwürdigenden und gefährlichen Arbeitsbedingungen der zugewanderten Arbeiter bewusst. 

"aspekte" berichtet über Nachfahren von Gastarbeitern aus der Türkei, die heute in Deutschland politisch aktiv sind. Darunter Sevim Aydin (SPD), die ins Berliner Abgeordnetenhaus möchte, und der Hamburger Ali Ertan Toprak (CDU), der für die CDU in den Bundestag will. 

Außerdem stellt "aspekte" das Konzertprojekt "Deutschlandlieder" mit Nedim Hazar, Eko Fresh und Ozan Ata Canani vor. Ihre Mission: Die Welt der deutsch-türkischen Musikproduktion einem breiteren Publikum ins Bewusstsein zu rufen: "Hör mir zu, Almanya!". 

Auch 3sat widmet sich in seinem Programm einen Abend lang dem Abwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei: Am Mittwoch, 20. Oktober 2021, ab 20.15 Uhr beschäftigen sich im "3satThema: Fremde oder Freunde?" drei aktuelle Dokumentationen mit Geschichte und Gegenwart. Wie erging es den ersten Gastarbeiterinnen und -arbeitern in der Bundesrepublik und wie leben sie heute? 3sat strahlt den ganzen Abend in Zweikanalton deutsch/türkisch aus. 

Ansprechpartnerin: Dr. Birgit-Nicole Krebs, Telefon: 030 – 2099-1096;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und https://presseportal.zdf.de/presse/aspekte 

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/aspekte-2/ 

"3satThema: Freunde oder Fremde?" mit Video-Streams: https://kurz.zdf.de/f8Pt/ 

Mainz, 21. September 2021
ZDF-Presse und Information
https://twitter.com/ZDFpresse