09.07.2019, 13:22 Uhr - Nachrichten/Aktuelles

Der Mord an Walter Lübcke war das beherrschende Nachrichtenthema

Top-Themen in den Fernsehnachrichten im Juni 2019

Im Monat Juni dominierte der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke die Berichterstattung der Fernsehnachrichten. Auf dem folgenden Platz findet sich mit dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende das zweite innenpolitische Top-Thema, gefolgt von dem Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman. Die Abstände – bezogen auf den Umfang der Berichterstattung – zwischen den drei ersten Themen sind beträchtlich, während die Unterschiede zwischen den Themen auf den Plätzen vier bis zehn deutlich geringer ausfallen.

Die beiden innenpolitischen Top-Themen schlagen sich auch in der Präsenz der deutschen Politikerinnen und Politiker nieder. So finden sich hinter Angela Merkel auf Platz zwei der ermordete Walter Lübcke und auf Platz drei Innenminister Horst Seehofer. Der Rücktritt von Andrea Nahles zeigt sich neben der Präsenz ihrer eigenen Person auch in derjenigen der drei neuen kommissarischen SPD-Parteivorsitzenden Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel  und Manuela Schwesig sowie des kommissarischen Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich. Erwähnenswert ist zudem, dass der Spitzenkandidat der EVP für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Manfred Weber, lediglich genannt wird, selbst aber nicht im O-Ton oder in Form von Zitaten zu Wort kommt. Letztlich finden sich auf der Liste der zwanzig am häufigsten vorkommenden Politikerinnen und Politiker mit Ausnahme von Robert Habeck und Annalena Baerbock von Bündnis 90/Die Grünen sowie dem überparteilichen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ausschließlich Politikerinnen und Politiker der CDU/CSU und der SPD. Dementsprechend dominieren CDU/CSU und SPD auch bei der Gesamtpräsenz der Parteien.

Die Themenstruktur der Nachrichtensendungen ist über die Monate hinweg weitgehend stabil, ungeachtet dessen, über welche Einzelthemen besonders umfangreich berichtet wird. So macht die Politikberichterstattung bei der Tagesschau sowie den beiden Nachrichtenmagazinen Tagesthemen und heute journal auch im Juni mehr als zwei Drittel der Sendezeit aus. Der Anteil bei den Sat.1 Nachrichten und heute liegt zwischen 50 und 60 Prozent, während bei RTL aktuell etwas mehr als ein Drittel der Sendezeit für politische Themen reserviert wird.

Den ausführlichen Bericht mit allen Grafiken finden Sie hier als pdf-Download

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 9. Juli 2019
ZDF Presse und Information