21.11.2018, 09:42 Uhr - Film, Serien, Preise, Kultur

Juliane Bartel Medienpreis für ZDF-Serie "Zarah – Wilde Jahre"


"Zarah - Wilde Jahre": Die engagierte Journalistin Zarah Wolf (Claudia Eisinger) kämpft 1973 für die Emanzipation der Frau und gegen die patriarchalen Strukturen eines Wochenmagazins.
Copyright: ZDF/Jules Esick

Die ZDF-Serie "Zarah – Wilde Jahre" wurde am Dienstag, 20. November 2018, vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und seinen Kooperationspartnern in Hannover mit dem Juliane Bartel Medienpreis 2018 ausgezeichnet. Mit dem Preis werden Autorinnen und Autoren von Fernseh- und Radioproduktionen prämiert, deren Arbeiten im Fernsehen oder Hörfunk einen Beitrag zur Gleichberechtigung der Geschlechter leisten.

Die Drehbuchautoren der Serie, Eva Zahn und Volker A. Zahn, erzählen in sechs Folgen ein Stück deutsche Emanzipationsgeschichte im Genre einer Journalistenserie: Die Frauenrechtlerin Zarah Wolf übernimmt 1973 den Posten der stellvertretenden Chefredakteurin der auflagenstarken, männerdominierten Zeitschrift "Relevant". Die engagierte Journalistin sieht die Gelegenheit gekommen, das Thema Emanzipation machtvoll voranzutreiben. Doch schnell muss sie erkennen, dass der Widerstand der Männer unüberwindlich scheint, und lässt sich auf einen Machtkampf um die Führung der Redaktion ein.

Die Serie, die im September 2017 anlief und weiterhin in der ZDFmediathek zu finden ist, wurde von Bantry Bay Productions GmbH, Köln, produziert (Produzenten: Jan Kromschröder und Eva Holtmann). Regie führte Richard Huber. Johannes Frick-Königsmann und Nina Manhercz hatten die Redaktion im ZDF.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zarah

Pressemappe zu "Zarah – Wilde Jahre": https://presseportal.zdf.de/pm/zarah/

Alle Folgen in der ZDFmediathek: https://zdf.de/serien/zarah-wilde-jahre 

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 21. November 2018
ZDF Presse und Information