25.03.2021, 16:47 Uhr - Reportagen/Dokumentationen

ZDFzeit: Der Fall Nawalny – Putin, das Gift und die Macht


Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny steht im Mittelpunkt eines internationalen Politkrimis.
Copyright: ZDF/Uncredited/Moscow City Court/dpa

Am 20. August 2020 brach Kreml-Gegner Alexej Nawalny auf dem Flug nach Moskau zusammen – das war der Beginn eines internationalen Politkrimis. Als das Flugzeug in Omsk notlandete, war Nawalny fast tot – binnen weniger Stunden kam eine Rettungsaktion in Gang, um das Leben des russischen Oppositionellen zu bewahren. "Der Fall Nawalny" wurde zum internationalen Politikum. Mitte Januar 2021 kehrte Nawalny nach seiner Genesung in Deutschland nach Russland zurück und wurde sofort festgenommen. Zuletzt meldete er sich aus einem russischen Straflager. Am Dienstag, 30. März 2021, 20.15 Uhr, schildert die "ZDFzeit"-Doku "Der Fall Nawalny – Putin, das Gift und die Macht" die Rettung des russischen Oppositionellen, seinen Weg zurück nach Moskau und was seitdem geschah. Der Film von Florian Huber steht ab Dienstag, 30. März 2021, 18.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Der Autor fand gemeinsam mit einem vielköpfigen Team Zugang zu Schlüsselfiguren der vergangenen Monate: von der Pussy-Riot-Aktivistin über den Berliner Rettungskoordinator bis zum deutschen Flugärzteteam und zum Nawalny-Lager selbst. Eindrücklich schildern Alexej Nawalny und seine Frau die dramatischen Stunden nach der Vergiftung. Die Zuschauer begegnen russischen Oppositionellen und Investigativ-Bloggern und treffen auch die andere Seite der Macht, die russische Regierung und Putins Unterstützer. Nicht zuletzt geht die Frage an die deutsche Bundesregierung, warum sie sich im Fall Nawalny so exponiert. Die Kamera ist während Nawalnys Rückflug nach Moskau dabei und während seiner Verhaftung in Moskau. Die Doku zeigt Privatfilme, Schnappschüsse und Handyvideos von sämtlichen Schauplätzen.

Die Geschichte um Nawalnys Rettung wird international erstmals in dieser "ZDFzeit"-Doku aufgearbeitet – erzählt als dichtes menschlich-politisches Drama, als Agententhriller und ein Stück Weltpolitik in einem. Entlang des atemlosen Rettungsprotokolls schildert die Dokumentation die Geschichte eines Machtkampfes, der sich in Russland seit Jahren abzeichnet. Auf der einen Seite steht der "ewige Präsident" Wladimir Putin in seinem Machtgefüge aus Getreuen und Nutznießern. Auf der anderen Seite die vielköpfige Opposition, die, obwohl überwacht und niedergeknüppelt, immer neue Wege findet, die Willkür des Systems Putin bloßzustellen. Eine ihrer Symbolfiguren ist Alexej Nawalny, Blogger, YouTube-Aktivist und Antikorruptionskämpfer. Hinter dem Duell dieser Kontrahenten steht der Generationenkonflikt zwischen dem alten autoritären Russland und einer modernen digitalen Jugendbewegung.

Autor Florian Huber spricht mit russischen Oppositionellen, hochrangigen Politikern, Zeugen der Rettung, Ärzten und Wissenschaftlern und liefert so einen einzigartigen Einblick in den "Fall Nawalny". Er beschäftigt sich sowohl mit den politischen als auch mit den persönlichen Hintergründen des russischen Oppositionellen und zeichnet das erschreckende Bild eines Kriminalfalles mit Verstrickungen bis in die höchsten Ebenen der russischen Politik.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;

Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/zdfzeit-der-fall-nawalny/

Sendungsseite in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-der-fall-nawalny-100.html

"ZDFzeit" in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/zdfzeit

https://twitter.com/ZDFpresse

Mainz, 25. März 2021
ZDF Presse und Information