maybrit illner

Arbeitskräfte dringend gesucht – wer sichert Wirtschaft und Wohlstand?

Der ZDF-Polittalk zum aktuellen Thema der Woche – bei Maybrit Illner und ihren Gästen wird kontrovers debattiert und leidenschaftlich um Lösungen gerungen. In der nächsten Sendung am Donnerstag, 2. Februar 2023, 22.15 Uhr, geht es um das Thema "Arbeitskräfte dringend gesucht – wer sichert Wirtschaft und Wohlstand?" Zu Gast ist unter anderem Andrea Nahles, erstmals in ihrer Funktion als Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit.

  • ZDF, Donnerstag, 2. Februar 2023, 22.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Donnerstag, 2. Februar 2023, 22.15 Uhr

Texte

"maybrit illner" im ZDF

Einmal pro Woche führt Maybrit Illner durch ihren gleichnamigen Polittalk im ZDF. Mit Gästen aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft diskutiert sie live aus Berlin das "Thema der Woche".

Ukraine-Krieg, Klimakrise oder Coronapandemie – es wird kontrovers debattiert und leidenschaftlich um Lösungen gerungen. Intelligent, scharfzüngig und rasant geht es bei "maybrit illner" vor allem um die Frage, was Politik für die Menschen bedeutet.

Das Thema der jeweiligen "maybrit illner"-Sendung wird erst in der Sendewoche endgültig festgelegt – und damit auch die Gäste. Sie sollten unterschiedliche Positionen und Perspektiven auf das Thema haben, kommen aus Politik, Wissenschaft und Journalismus oder sind engagierte, betroffene Bürger. Entscheidend ist, dass sie grundsätzlich ein Interesse an der Diskussion und im besten Fall an der Lösung des Problems haben. Durch die kontroverse Debatte können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer eine Meinung bilden oder ihre bisherige hinterfragen. Nicht immer ist es dabei möglich, alle denkbaren Positionen in einer Sendung abzubilden.

 

Moderation: Maybrit Illner

Produktion: ZDF
Leitung der Sendung: Indre Windgassen
Länge: ca. 60 Minuten

Themen und Gäste der "maybrit illner"-Ausgaben 2023

Donnertag, 2. Februar 2023, 22.15 Uhr im ZDF
maybrit illner: Arbeitskräfte dringend gesucht – wer sichert Wirtschaft und Wohlstand?

Vom Informatiker bis zum Kellner, von der Lehrerin bis zum Zeitungsboten – sie alle werden händeringend gesucht. In Deutschland herrscht mehr als nur Fachkräftemangel – die neue "Arbeiterlosigkeit" bedroht Wirtschaft und Wohlstand. Ein wesentlicher Grund dafür: Die Babyboomer gehen in Rente – gern auch mit 63. Bräuchte es stattdessen eher die Rente mit 70? Gleichzeitig fehlt es an Nachwuchs: Viele in der Generation Z wollen mehr leben und weniger arbeiten, und sie können es sich aussuchen, wenn die Ausbildung stimmt. Zugewanderte Arbeitskräfte könnten die Lücken nicht schließen, zumindest nicht beim aktuellen Tempo der Zuwanderung. Hat die Politik die Lage falsch eingeschätzt? Woher kommen künftig die dringend benötigten Arbeitskräfte? Müssen die Alten länger ran? Oder die Jungen oder die Zuwanderer?

Zu Gast:

Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit
Ricarda Lang (Bündnis ´90/Die Grünen), Parteivorsitzende
Carsten Linnemann (CDU), stellvertretender Parteivorsitzender, ehemaliger Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT)
Jörg Dittrich, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Dachdeckermeister
Sara Weber, frühere Redaktionsleiterin beim Karrierenetzwerks LinkedIn, Autorin u.a. "Die Welt geht unter, und ich muss trotzdem arbeiten?", Journalistin, Digitalstrategin
Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, frühere Chefreporterin „Wirtschaftswoche“

 

Donnerstag, 26. Januar 2023, 22.15 Uhr im ZDF
maybrit illner: Deutsche Panzer gegen Russland – notwendig, aber gefährlich?

Deutschland wird Leopard-Kampfpanzer in die Ukraine liefern und dies auch anderen Ländern erlauben. Und die US-Regierung gibt wohl ihren Widerstand gegen die Lieferung von eigenen M1-Abrams-Panzern auf.  Wie wurde aus dem "Zauderer" und "Blockierer" Scholz binnen Stunden der Kopf einer "Panzer-Koalition"? Ist damit der Koalitionsstreit und der Druck durch einige Verbündete beendet? Was bewirken die Kampf-Panzer in diesem Krieg? Helfen sie der Ukraine sich zu verteidigen oder gar zu siegen?

Zu Gast:

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Deutschen Bundestag, Mitglied des FDP-Bundesvorstandes
Ralf Stegner (SPD), MdB, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss
Ben Hodges, Generalleutnant a. D., bis Ende 2017 Oberkommandierender der US-Landstreitkräfte in Europa, heute NATO Senior Mentor for Logistics
Matthias Gebauer, Chefreporter "Der Spiegel"
Jana Puglierin, Politikwissenschaftlerin, Leiterin des Berliner Büros der außenpolitischen, Denkfabrik European Council on Foreign Relations ECFR und Senior Policy Fellow des EFCR für auswärtige Beziehungen
Franz Alt, Journalist, Autor und Pazifist

 

Donnerstag, 19. Januar 2023, 22.15 Uhr im ZDF
maybrit illner: Neuer Minister, alte Probleme – letzte Chance für die Zeitenwende?

Boris Pistorius ist der neue Bundesverteidigungsminister. Ist das für Scholz nun der Befreiungsschlag oder eher ein Armutszeugnis für die angeschlagene Ampelregierung? Kann Deutschland seine Bundeswehr und die Ukraine gleichzeitig aufrüsten? Was wird der neue Verteidigungsminister den Verbündeten bei der Ramstein-Konferenz am Freitag anbieten? Ist der Leopard-Panzer für Kiew längst beschlossene Sache? Woher und wie schnell kommen die vielen Waffen? Wird die Aufrüstungsspirale in Verhandlungen mit Russland münden oder droht ein jahrelanger Abnutzungskrieg?

Zu Gast:

Kevin Kühnert (SPD), Generalsekretär
Serap Güler (CDU), MdB, Mitglied des Verteidigungsausschusses, CDU-Bundesvorstandsmitglied
Carlo Masala, Militärexperte, Professor für Internationale Politik, Universität der Bundeswehr in München
Anna Sauerbrey, Journalistin, Koordinatorin Außenpolitik bei der Zeit
Thomas Kleine-Brockhoff, Außenpolitik-Experte beim German Marshall Fund of the United States (GMF)
André Wüstner, Oberst, Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbandes

 

Donnerstag, 12. Januar 2023, 22.15 Uhr im ZDF
maybrit illner: Panzerwende in Berlin – wo sind jetzt die roten Linien?

Jetzt also doch. Der Schützenpanzer Marder wird aus dem Bestand der Bundeswehr in die Ukraine geliefert. Was vor Weihnachten noch undenkbar erschien, wird jetzt Realität. Was Bundeskanzler Scholz noch im Sommer als "furchtbare Eskalation" bezeichnete, soll nun bis Ende März passieren. Ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann auch der Kampfpanzer Leopard folgt?

Wer oder was hat den Kanzler von dieser "Wende" überzeugt? Ist der Sinneswandel für seine Partei und die Bevölkerung nachvollziehbar? Und: Trägt diese Politik dazu bei, den Krieg zu beenden? Oder wenigstens das Vertrauen unter den Verbündeten Frankreich, Deutschland und USA wieder herzustellen?

Zu Gast:

Jessica Rosenthal (SPD), JUSO-Vorsitzende
Norbert Röttgen (CDU), Außenpolitiker, Mitglied Auswärtiger Ausschuss im Bundestag, von 2014 bis 2021 dort Vorsitzender
James G. Stavridis, ehemaliger US-Admiral und früherer Oberbefehlshaber der Nato in Europa (SACEUR)
Nicole Deitelhoff, Professorin für Internationale Beziehungen und Theorien globaler Ordnungspolitik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Direktorin der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
Matthias Gebauer, Chefreporter "Der Spiegel"
Katrin Eigendorf, ZDF-Auslandsreporterin

Infos zur Moderatorin

Maybrit Illner ist das Gesicht des Polit-Talks im ZDF. In ihrer politischen Talksendung dolmetscht sie seit 1999 erfolgreich zwischen Politik und Wahlvolk. Immer wenn sie eine der zahlreichen Auszeichnungen für ihre journalistische Arbeit bekommt, tauchen in der Jury-Begründung Worte auf wie "kompetent, hartnäckig, charmant, schlagfertig und humorvoll". 

Im ZDF begleitete Maybrit Illner die Zuschauerinnen und Zuschauer ab 1992 zunächst als Moderatorin des "ZDF-Morgenmagazins" in den politischen Tag. Ab 1999 übernahm sie die Moderation von "Berlin Mitte", der Sendung, die mittlerweile ihren Namen trägt.

2002, 2005, 2009, 2013, 2017 und 2021 moderierte Maybrit Illner, zusammen mit Kollegen anderer Sender, die Kandidatenduelle, zuletzt ein Triell, im Bundestagswahlkampf.

Maybrit Illner publizierte zudem mehrere Bücher zu gesellschaftspolitischen Themen. Gemeinsam mit Ingke Brodersen veröffentlichte sie "Ente auf Sendung – Von Medien und Machern". Journalisten ermöglichen darin Jugendlichen und Erwachsenen einen Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Für ihr Buch "Frauen an der Macht" sammelte Maybrit Illner Erfahrungsberichte erfolgreicher Frauen. Um Licht in das Sprachdickicht der Politiker zu bringen, veröffentlichte sie im Oktober 2007 ein Wörterbuch: In "Politiker - Deutsch. Deutsch – Politiker" erklärt sie mit einem Augenzwinkern, was ein Politiker meint, wenn er zum Beispiel sagt: "Wir werden das ergebnisoffen prüfen."

Zur Biografie von Maybrit Illner

Wissenswertes zu "maybrit illner"

2022

2022 sahen im Schnitt 2,60 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die 39 regulären "maybrit illner"-Ausgaben, bei einem Marktanteil von 14,5 Prozent. Hinzu kamen vier "maybrit illner spezial"-Ausgaben, am 24. und 27. Februar sowie am 6. März 2022 zum Krieg in der Ukraine und am 1. Dezember 2022 zur Situation in Iran. Bundeskanzler Olaf Scholz war 2022 gleich zwei Mal Gast bei Maybrit Illner. Seinen ersten Auftritt am 3. März 2022 zum "Krieg in der Ukraine" verfolgten im Schnitt 4,15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, bei einem Marktanteil von 20,0 Prozent.

2021

2021 erzielte "maybrit illner" die höchste Zuschauerresonanz seit Sendebeginn. Insgesamt sahen im Schnitt 3,06 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die 40 regulären "maybrit illner"-Ausgaben, bei einem Marktanteil von 15,2 Prozent. Hinzu kamen zwei Spezial-Ausgaben, am 19. August 2021 zu Afghanistan und am 26. September 2021 zur Bundestagswahl.

2020

2020 sahen im Schnitt 2,88 Millionen Zuschauer die 41 "maybrit illner"-Ausgaben, bei einem Marktanteil von 14,3 Prozent.  Hinzu kamen fünf Spezial-Sendungen, von denen mit Blick auf das hohe Informationsinteresse infolge der Coronakrise drei jeweils sonntags und eine am Dienstag im ZDF zu sehen war. Die "maybrit illner"-Ausgabe mit dem höchsten Zuspruch verzeichnete am 16. April 2020 die Diskussion zum Thema "Konsequent gegen Corona – Können wir schon lockerlassen?" mit 4,12 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, bei einem Marktanteil von 19,7 Prozent. Die Ausgabe vom 19. März 2020 zum Thema "Was immer es kostet – Gewinnen wir den Kampf gegen das Virus?" verfolgten im Schnitt 3,90 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, bei einem Marktanteil von 19,1 Prozent. Mit 3,70 Millionen Zuschauern und 18,9 Prozent Marktanteil erzielte die Sendung "Deutschland macht auf – mutig oder riskant?" vom 23. April 2020 den drittbesten Zuspruch im Jahr 2020.

2019

2019 sahen im Schnitt 2,36 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die 37 "maybrit illner"-Ausgaben, bei einem Marktanteil von 11,7 Prozent. Hinzu kam ein "maybrit illner spezial. Die Diskussionen rund um die Krisen der Großen Koalition zu den erfolgreichsten Ausgaben von "maybrit illner" im Jahr 2019. So erreichte die Sendung vom 13. Juni 2019 mit dem Titel "SPD kopflos, CDU planlos – GroKo grün vor Neid?" einen Marktanteil von 15,3 Prozent und 2,84 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Ausgabe vom 6. Juni 2019 "GroKo in der Sackgasse – letzte Ausfahrt Neuwahlen?" war mit 2,84 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie 14,9 Prozent Marktanteil erfolgreich.

2018

2018 sahen im Schnitt 2,54 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die 37 "maybrit illner"-Ausgaben, bei einem Marktanteil von 12,4 Prozent. Hinzu kamen drei "maybrit illner spezial"-Ausgaben. Zu den erfolgreichsten Ausgaben von "maybrit illner" im Jahr 2018 zählten die Diskussionen rund um die Krisen der Großen Koalition: So erreichte die Sendung vom 18. Januar 2018 mit dem Titel "Machtkampf um die GroKo – Schulz und Merkel zittern" 3,23 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 16,3 Prozent. Die Ausgabe vom 21. Juni zu "Merkel kämpft um ihre Macht – Letzte Hoffnung Europa" hatte 3,18 Millionen Zuschauer und 16,4 Prozent Marktanteil.

 

Erste Sendung

Seit dem 14. Oktober 1999 ist Maybrit Illner mit ihrer politischen Talkshow im ZDF auf Sendung. Bis zum 8. März 2007 unter dem Titel "Berlin Mitte", seit dem 15. März 2007 unter dem Titel "maybrit illner" und in 60 Minuten Sendelänge. 

 

Redaktionsleitung

Seit dem 1. Dezember 2022 leitet Indre Windgassen die Redaktion "maybrit illner, zuvor war sie über viele Jahre Chefin vom Dienst der erfolgreichen Talksendung am Donnerstagabend. 

Zur Biografie von Indre Windgassen

Von 1999 bis 2004 und erneut von Januar 2013 bis November 2022 leitete Volker Wilms die Redaktion. 

Von 2006 bis 2012 leitete Wolfgang Klein die Redaktion.

Von 2004 bis 2006 leitete Klemens Mosmann die Redaktion.

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/maybritillner 

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2023 ZDF

Kontakt

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802