13.02.2017, 09:30 Uhr - Nachrichten/Aktuelles

ZDF startet crossmedialen #ZDFcheck17 zur Bundestagswahl

Dr. Peter Frey
Copyright: ZDF/Laurence Chaperon

Was ist wahr, was falsch, was absichtlich gelogen? Zur Bundestagswahl startet das ZDF das crossmediale Faktencheck-Projekt #ZDFcheck17. Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen soll ein bereichsübergreifendes Recherche-Team den Wahrheitsgehalt von Meldungen, die sich über soziale Netzwerke verbreiten, aber auch andere Informationen wie Politikeraussagen unter die Lupe nehmen.

"Damit sich die Wähler fair entscheiden können, müssen sie wissen, welche Information richtig ist und welche falsch", sagt ZDF-Chefredakteur Peter Frey. "Das Überprüfen von Informationen gehört seit jeher zum Kerngeschäft der ZDF-Redaktionen. Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr mit dem #ZDFcheck17 an unsere erfolgreichen Faktencheck-Formate vor Wahlen anknüpfen können." Bereits vor der Bundestagswahl 2013 und der Europawahl 2014 hatte das ZDF Faktencheck-Projekte aufgesetzt.

Die crossmediale Recherche-Einheit, bestehend aus Redakteuren verschiedener Fachbereiche und mit unterschiedlichen Expertisen, soll den Informationssendungen und den Online- und Social-Media-Angeboten des ZDF zuarbeiten. Das Team soll dort angesiedelt sein, wo sich Meldungen aus klassischen Quellen und sozialen Netzwerken tagtäglich kreuzen: in der ZDF-Nachrichten-Redaktion.

Außerdem beteiligt sich das ZDF an dem internationalen Faktencheck-Netzwerk ""First Draft Coalition"", dem Medien wie dpa, die BBC und die "New York Times" angehören, aber auch Technologie-Unternehmen und andere Organisationen. An der Anti-Fake-News-Initiative von Facebook wird der Sender dagegen nicht mitwirken.

http://heute.de

http://twitter.com/ZDFheute

http://twitter.com/ZDFpresse  

http://facebook.com/ZDFheute  

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Mainz, 13. Februar 2017
ZDF Presse und Information