Die Sommerinterviews von "Berlin direkt" sind vom 3. Juli bis 4. September 2022, sonntags 19.10 Uhr, im ZDF zu sehen. Foto: ZDF

Berlin direkt – Sommerinterviews

Neun politische Gespräche sonntags im ZDF

Neun "Berlin direkt"-Sommerinterviews im Zeitraum 3. Juli bis 4. September 2022, sonntags um 19.10 Uhr im ZDF. Während der parlamentarischen Sommerpause stellen sich der Bundespräsident, die Parteivorsitzenden von SPD, CDU, CSU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, AfD und Die Linke sowie der Bundeskanzler den Fragen von ZDF-Hauptstadtstudioleiter Theo Koll und von Shakuntala Banerjee, der stellvertretenden Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin. Im nächsten "Sommerinterview" am Sonntag, 14. August 2022, 19.10 Uhr, spricht Theo Koll mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner.

  • ZDF, Nächstes ZDF-Sommerinterview: Sonntag, 14. August 2022, 19.10 Uhr
  • ZDF Mediathek, Vom 3. Juli bis 4. September 2022

Texte

Berlin direkt – Sommerinterviews 2022

Das ZDF-Politikmagazin "Berlin direkt" führt seine traditionelle Reihe der Sommerinterviews fort. Neun "Berlin direkt – Sommerinterviews" werden sonntags um 19.10 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Zum Auftakt spricht Shakuntala Banerjee mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Zum Abschluss spricht Theo Koll mit Bundeskanzler Olaf Scholz.

Während der parlamentarischen Sommerpause interviewen die Moderatoren von "Berlin direkt", Theo Koll und Shakuntala Banerjee, die Spitzen der im Bundestag vertretenen Parteien.

Die "Berlin direkt – Sommerinterviews" sind seit 34 Jahren fester Bestandteil des ZDF-Sommerprogramms. Das erste wurde 1988 im Rahmen der Sendung "Bonn direkt" ausgestrahlt.

Die Sendetermine der "Berlin direkt"-Sommerinterviews 2022

Sonntag, 3. Juli 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Gespräch mit Shakuntala Banerjee

 

Sonntag, 10. Juli 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Martin Schirdewan, Co-Vorsitzender Die Linke, im Gespräch mit Shakuntala Banerjee

 

Sonntag, 17. Juli 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Saskia Esken, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Theo Koll

 

Sonntag, 24. Juli 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Friedrich Merz, CDU-Vorsitzender, im Gespräch mit Shakuntala Banerjee

 

Sonntag, 31. Juli 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Ricarda Lang, Vorsitzende Bündnis 90/Die Grünen, im Gespräch mit Shakuntala Banerjee

 

Sonntag, 7. August 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Alice Weidel, AfD-Bundessprecherin, im Gespräch mit Shakuntala Banerjee

 

Sonntag, 14. August 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Christian Lindner, FDP-Vorsitzender, im Gespräch mit Theo Koll

 

Sonntag, 28. August 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Markus Söder, CSU-Vorsitzender, im Gespräch mit Shakuntala Banerjee

 

Sonntag, 4. September 2022, 19.10 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

Berlin direkt – Sommerinterview
Bundeskanzler Olaf Scholz im Gespräch mit Theo Koll

"Eine gute Gelegenheit, über den politischen Tellerrand zu schauen"
Drei Fragen an ZDF-Hauptstadtstudioleiter Theo Koll

Sie gehen in Ihre vierte Sommerinterview-Staffel. In den beiden zurückliegenden Jahren waren die knapp 20-minütigen Gespräche mit den Parteichefs der im Bundestag vertretenen Parteien stark von den Veränderungen infolge der Corona-Pandemie geprägt – jetzt ist die "Zeitenwende" durch den Ukraine-Krieg maßgebend. Welche Erkenntnisse erhoffen Sie sich aus Ihren sommerlichen Gesprächen mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ampel-Koalition sowie mit dem Oppositionsführer im Deutschen Bundestag?

Die ZDF-Sommerinterviews sind in den Parlamentsferien immer eine gute Gelegenheit, über den politischen Tellerrand zu schauen – aber wann wäre das sinnvoller als in diesem Jahr? Das Land, die ganze Welt, steht vor einem Epochenbruch: ein unkalkulierbarer Krieg in Europa, sich verändernde und vieles massiv verteuernde Energie- und Warenströme, und eine Pandemie, die nur auf den Herbst zu warten scheint. Die Welt wird politischer und sie wird neu vermessen – und damit werden die Fragen an die Politik drängender. Wie soll sich das Land für diese neue Epoche aufstellen? Auf was müssen sich die Bürger vorbereiten? Welche Geländer in neuem Gelände hält wer gedanklich bereit?

Sie haben zum Abschluss der diesjährigen Staffel den Bundeskanzler im Gespräch – seine Vorgängerin verzichtete nach ihrem Rückzug vom CDU-Vorsitz auf diesen "Zusatztermin". Ist die Bereitschaft von Olaf Scholz zum "Berlin direkt"-Sommerinterview Ausdruck davon, dass er aktuell viel kommunizieren muss? Und werden Sie im Sommerinterview am 4. September 2022, an dem die Regierung Scholz dann fast genau neun Monate im Amt ist, den Bundeskanzler auch nach seiner Zwischenbilanz fragen?

Unsere Fragen erfahren die Gäste natürlich nie vorher, daher auch hier keine Details. Aber es dürfte naheliegen, vom Mann, der in den kommenden Jahren die Richtlinien der deutschen Politik bestimmt, so genau wie möglich zu erfahren, wie er sich die "Zeitenwende" vorstellt. Was kommt da auf uns zu, was sollte, was muss sich wie verändern? Was hat der Ukraine-Krieg verändert? Wieviel Wohlstandsverlust droht? Und lässt sich die Energiekrise zur Bekämpfung der Klimakrise nutzen? Klare und transparente Kommunikation ist immer Kanzler-Aufgabe – nicht nur in Krisenzeiten. Die Gesellschaft ist auf dem Weg in neues, unbekanntes Territorium, mit massiven Risiken und ebensolchen Veränderungen. Und proportional steigt das Bedürfnis der Bürger nach Erklärung, nach einer anderen politischen Sprache. Mein Eindruck ist, dass das in Berlin immer mehr Politisch-Handelnden sehr klar ist.

Wenn Sie mit Ihrer Expertise als Hauptstadtkorrespondent noch über den Sommer hinausblicken: Wird die Politik in Berlin im zweiten Halbjahr allein bestimmt werden von Maßnahmen, die die Folgen von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg bekämpfen sollen? Oder wird die "Zeitenwende" mehr als ein rhetorisches Mittel sein und sich etwa auch mit Blick auf die Klimakrise als viel umfassender erweisen und damit die Ampelkoalition möglicherweise auch vor Zerreißproben stellen?

Im günstigsten Fall ist der Ukraine-Krieg auch ein Katalysator für den beschleunigten Energie-Umbau – und damit den Kampf gegen die Klimakrise. Aber das kostet Geld und politische Zumutung für Betroffene. Und all das bei eh schon mega-strapazierten Kassen. Die Zerreißproben für die Ampelisten sind absehbar. Der Koalitionsvertrag hat zwar in Teilen nur noch antiquarischen Wert – und dennoch werden, ja müssen, die drei Parteien versuchen Teile davon umzusetzen, auch um ihrer eigenen politischen Klientel Konturen zu bieten. Die Zeiten sind gewendet, aber auch das neue Kapitel muss geschrieben werden – jenseits der Kriegsgeschehnisse. 

Interview: Thomas Hagedorn

"Die klassische Sommerpause gibt es nur noch bedingt"
Drei Fragen an "Berlin direkt"-Moderatorin Shakuntala Banerjee

Bei den Sommerinterviews ist gerne die Rede davon, dass es Gespräche abseits des politischen Tagesgeschäfts sind. Ist das denn wirklich noch so?

Tatsächlich lassen wir uns in den Sommerinterviews nicht von Tagesschlagzeilen treiben, sondern widmen uns eher grundsätzlichen Fragen und Entwicklungen aus dem Verantwortungsbereich unserer Gäste. Allerdings betreffen auch die Grundsatzfragen zunehmend hochaktuelle Themen. Ein Grund: Die klassische Sommerpause gibt es nur noch bedingt. Zwar haben Bundestag und Bundesrat im Sommer eine Auszeit, aber Pandemie, Krieg oder Klimawandel machen keine Ferien. Deutschland und die Welt sind im Wandel – da ergeben sich aktuell ganz viele Fragen, die eher wenig mit Urlaubsstimmung in Verbindung zu bringen sind.

Demnach finden die Sommerinterviews auch nur noch in Ausnahmefällen an den Urlaubsorten der Politikerinnen und Politiker statt?

Die meisten Politikerinnen und Politiker wollen sich heute lieber in ihren Wahlkreisen zum Sommerinterview mit uns treffen, dort, wo sie ihre politische Heimat haben. Uns ist wichtig, dass wir mit unseren Gesprächen bewusst rausgehen aus dem engen Umfeld der Bundeshauptstadt. Das ermöglicht einen anderen Blick auf unsere Gäste und schafft Raum für Fragen und Antworten, die nicht dem Rhythmus des Berliner Politikbetriebes unterliegen.

Die diesjährige "Sommerinterview"-Staffel startet mit dem Gespräch, das Sie mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier führen. Bei Ihrem darauffolgenden Interview mit der Vorsitzenden oder dem Vorsitzenden der Linken wissen Sie allerdings noch nicht genau, was auf Sie zukommt…

Ja, das hatten wir in den zurückliegenden Jahren nicht, dass kurz vor Beginn der Sommerinterviews noch nicht feststeht, wen wir am Set der ZDF-Sommerinterviews begrüßen werden. Es wählt ja nicht nur Die Linke kurz vorher ihren neuen Parteivorsitz, sondern auch die AfD. In beiden Fällen geht es um die Zukunft der Partei. Auch hier werden wir mit den „Sommerinterviews“ in diesem Jahr sehr nah dran sein, am aktuellen Geschehen.

Interview Thomas Hagedorn

Infos zu den Sommerinterviews im ZDF

Die Sommerinterviews sind seit 34 Jahren fester Bestandteil des ZDF-Programms. Das erste wurde 1988 im Rahmen der Sendung "Bonn direkt" ausgestrahlt. Vom 17. Juli bis 21. August 1988 lief die erste Staffel der "Sommerinterviews" im ZDF mit Wolfgang Herles und Peter Ellgaard als Interviewer. Das Nachfolgeformat "Berlin direkt" gestaltete die Tradition weiter aus, während der parlamentarischen Sommerpause Spitzenpolitiker der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien zu den wichtigsten Fragen der aktuellen Politik zu befragen. Bei "Berlin direkt" und bei den "Berlin direkt"-Sommerinterviews waren von 2001 bis 2010 Peter Frey und Peter Hahne sowie von 2010 bis 2019 Bettina Schausten und Thomas Walde im Einsatz. Im Sommer 2019 führen erstmals Theo Koll und Shakuntala Banerjee durch die neue "Sommerinterview"-Staffel von "Berlin direkt".

"Berlin direkt" berichtet immer sonntags um 19.10 Uhr im ZDF über das politische Geschehen in der Hauptstadt und im Regie­rungsviertel.

Links zu den Biografien von Theo Koll und Shakuntala Banerjee

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/berlindirekt 

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2022 ZDF 

Kontakt

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802