FIFA Fußball-WM 2022 live im ZDF

Kein WM-Achtelfinale mit dem deutschen Team, aber ein spannendes Aufeinandertreffen zweier deutscher Nachbarn in der ersten K.o.-Runde in Katar: Titelverteidiger Frankreich trifft am Sonntag, 4. Dezember 2022, 16.00 Uhr, auf Polen – das ZDF überträgt live. Zwei weitere Achtelfinale sind am Montag, 5. Dezember 2022, 16.00 und 20.00 Uhr, live im ZDF zu sehen.

  • ZDF, Sonntag, 4. Dezember 2022, ab 15.05 Uhr
  • ZDF Mediathek, von Sonntag, 20. November 2022 bis Sonntag, 18. Dezember 2022

Texte

Mehr als nur Fußball im Blick – Von ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten und ARD-Programmdirektorin Christine Strobl

Der Fußball fasziniert Millionen Menschen weltweit, ein globalisierter Sport mit großer Integrationskraft. Das zeigt sich regelmäßig bei Fußball-Weltmeisterschaften: Da erfasst das "Fußballfieber" oft auch diejenigen, die sonst mit dem runden Ball, der ins Eckige muss, nicht viel am Hut haben. Nun steht vom 20. November bis 18. Dezember 2022 in Katar das 22. WM-Endrundenturnier an – eine der größten Sportveranstaltungen der Welt. Doch die Vorfreude ist getrübt.

Seit Langem gibt es Kritik an der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar: Über Verletzungen der Menschenrechte von Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern im WM-Ausrichterland, über stark eingeschränkte Frauenrechte oder über die Kriminalisierung von Homosexuellen haben ARD und ZDF im Vorfeld vielfach berichtet – und werden es weiter tun. Auch die Frage, ob bei der Vergabe der WM nach Katar Korruption im Spiel war, stand und steht immer wieder im Fokus kritischer Berichterstattung. Themen also, die bei manchen auch die Frage aufwerfen: Passt es da überhaupt, dieses WM-Turnier zu übertragen, das aufgrund der Sommerhitze in Katar auch noch am Jahresende ausgetragen wird?

Fragen, die sich auch die Verantwortlichen von ARD und ZDF frühzeitig gestellt haben. Bei allen Bedenken gibt es jedoch gute Gründe, die für unser WM-Engagement in Katar sprechen:

Die große Aufmerksamkeit, die Fußball-Weltmeisterschaften auf allen Kontinenten entfachen, nährt die Hoffnung, dass Verbesserungen der kritisierten Verhältnisse möglich sind. Erste Fortschritte in der rechtlichen Stellung von Arbeitsmigranten hatten Beobachter zuletzt in Katar ausgemacht. Auch das zeigt: Ausführliche Berichterstattung über die problematische Lebenswirklichkeit abseits des sportlichen Geschehens führt eher zu Reformen als ein Abwenden der öffentlichen Aufmerksamkeit.

ARD und ZDF werden umfassend und kritisch von der WM in Katar berichten, die Realität dort abbilden und die aktuellen Geschehnisse einordnen. Wir sehen diese Berichterstattung als Chance, die Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit auf die Situation im Austragungsland zu richten und darüber aufzuklären. Für diese kritische und informative Berichterstattung greifen ARD und ZDF nicht zuletzt auf ihr breit aufgestelltes Korrespondentennetz zurück.

Für Profifußballer stellen Weltmeisterschaften Höhepunkte in ihren sportlichen Karrieren dar. Bei den Diskussionen um die Vergabe von Sportgroßveranstaltungen ist deshalb immer auch daran zu erinnern: Es geht um Top-Spiele, um Spannung, um Tore. Das zu vermitteln, dafür arbeiten ARD und ZDF erneut eng zusammen: Die Übertragungen werden im Nationalen Broadcast-Center auf dem Mainzer Lerchenberg realisiert. Und auch das temporär aufgebaute WM-Studio nutzen ARD und ZDF in Mainz gemeinsam.

Mit kleinen Reporter-Teams vor Ort und dem großen Sendezentrum daheim setzen wir alles daran, unserem Publikum diese ungewöhnliche Winter-WM angemessen und attraktiv zu präsentieren – und das zur eigentlichen Hochzeit des Wintersports, der ebenfalls auf dem Programm unserer Sender steht.

Vom Lerchenberg an den Persischen Golf – Die Fußball-WM im ZDF

Nach Russland nun Katar: War 2018 das flächenmäßig größte Land der Erde Ausrichter des WM-Turniers, ist nun der vergleichsweise winzige Wüstenstaat Katar an der arabischen Halbinsel Gastgeber der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022. Seinerzeit waren die Entfernungen zwischen den einzelnen Spielorten gigantisch, dieses Mal liegen auf der kleinen Halbinsel im Persischen Golf alle WM-Stadien in einem Umkreis von nur 55 Kilometern. Wie bei der WM in Russland oder den Olympischen Spielen in Peking wirft auch die Lage der Freiheits- und Menschenrechte in Katar viele Fragen auf. Schon die Vergabe der WM an das autoritär geführte Land durch die FIFA war äußerst umstritten. Das ZDF wird auch im Rahmen seiner WM-Berichterstattung die Verhältnisse vor Ort umfassend und kritisch beleuchten.

Heimspiel für das Zweite

Die ZDF-Berichterstattung von der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar (20. November bis 18. Dezember 2022) wird zentral von der ZDF-Sendezentrale in Mainz gesteuert. Das betrifft sowohl die Studiopräsentation als auch Regie, Technik und Produktion.

Das ZDF-WM-Studio befindet sich nicht vor Ort in Katar, sondern in der von ARD und ZDF gemeinsam genutzten temporär errichteten Leichtbau-Arena auf dem Mainzer Lerchenberg. Von dort führen Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein und Moderator Jochen Breyer im Wechsel durch den WM-Sendetag und analysieren zusammen mit den ZDF-Expertinnen und -Experten die Spiele. Darüber hinaus werden prominente Gäste aus der Welt des Sports zu Gesprächen und Interviews in der Arena begrüßt.

Unweit des WM-Studios befindet sich das NBC (National Broadcast Center), von wo aus die gesamte Sendeabwicklung erfolgt. Dort sind Regie, Sendetechnik und Arbeitsplätze für Redaktion und Postproduktion untergebracht. ARD und ZDF nutzen in bewährter Form die Infrastruktur des NBC gemeinsam und arbeiten bei sämtlichen Abläufen bis hin zum personellen Austausch eng zusammen – effizient und kostensparend.

Vor Ort in Katar ist das ZDF mit einem kleinen Team im International Broadcast Center (IBC) von Doha präsent. Dazu zählen die Live-Reporterinnen und -Reporter, Interviewer, Story-Macher sowie Sven Voss als Moderator am Quartier der deutschen Nationalmannschaft und der Fachreporter für die FIFA-Themen Markus Harm.

Die Spiele im Zweiten

Das ZDF überträgt 18 Spiele der WM-Gruppenphase, darunter das Topspiel Spanien gegen Deutschland, – und startet gleich mit einem "Dreierpack" in die Übertragungen der Weltmeisterschaft: Das Eröffnungsspiel Katar gegen Ecuador am Sonntag, 20. November 2022, sowie die beiden WM-Folgetage stehen auf dem Programm des Zweiten. Danach wechseln sich ARD und ZDF bei den Spieltagen in der Gruppenphase ab. die Parallelspiele am letzten Spieltag der Gruppenphase laufen exklusiv bei Magenta/Telekom. Zusammenfassungen dieser Partien sind nach Abpfiff im Rahmen der ZDF-Übertragungen zu sehen.

Die Anstoßzeiten der ersten beiden Spieltage mit jeweils vier Spielen sind um 11.00, 14.00, 18.00 und 20.00 Uhr. Die parallel angesetzten Begegnungen am letzten Vorrunden-Spieltag werden um 16.00 beziehungsweise um 20.00 Uhr angepfiffen.

Eine knappe Stunde vor Spielbeginn geht "ZDF WM live" mit Vorberichten, Gesprächen und Informationen zu den Mannschaften jeweils auf Sendung. In einer Spätausgabe um 22.00 Uhr wird der ZDF-Spieltag noch einmal zusammengefasst.

In der Finalrunde gibt es wie üblich ein wechselndes Vorwahlrecht zwischen ARD und ZDF: Beim Achtelfinale hat das ZDF das Vorwahlrecht, beim Viertelfinale die ARD. Im Halbfinale darf zunächst das ZDF sein Wunschspiel auswählen, das Finale überträgt die ARD am Sonntag, 18. Dezember 2022, live aus Doha.

Das Sendevolumen beträgt in der Vorrunde 50 Stunden, inklusive Finalrunde rund 80 Stunden.

Die Fußball-WM im "ZDF-Morgenmagazin" und im "ZDF-Mittagsmagazin"

WM für Frühaufsteher und in der Mittagspause: "ZDF-Morgenmagazin" und "ZDF-Mittagsmagazin" präsentieren in längeren Sportblöcken an den ZDF-Sendetagen alle Spiele und alle Tore des vorangegangenen Spieltages und bieten Ausblicke auf die aktuellen WM-Matches. Zudem gibt es regelmäßig Schaltgespräche in das Quartier der deutschen Mannschaft und Informationen rund um die DFB-Delegation. Als Expertin im "ZDF-Morgenmagazin" und "ZDF-Mittagsmagazin" wird Friederike Kromp, DFB-Trainerin der U-17-Juniorinnen, im Einsatz sein.

In den ZDF-MoMa-Wochen während der WM wird zudem ein eigenes MoMa-Reporterteam mit Thomas Skulski (28. November bis 2. Dezember 2022) und Florian Zschiedrich (12. bis 16. Dezember 2022) in Doha unterwegs sein und in Live-Schalten und Reportagen die Zuschauer an ihren Erlebnissen und Eindrücken aus dem Gastgeberland teilhaben lassen.

sportstudio.de – Die WM online erleben

Nichts verpassen und noch mehr entdecken – das gilt für das WM-Angebot in der ZDFmediathek. Mobil oder parallel zum TV: Alles Wissenswerte zum Turnier erfahren, neue Perspektiven erleben, strittige Szenen nochmal betrachten – im Livestream oder auf Abruf. Das ZDF-Online-Angebot bündelt alle Informationen zu den 64 Spielen jeweils auf einer Matchseite. Somit lassen sich alle Infos, Videos, Daten und Ticker ganz leicht im Spielplan finden.

Livestreams

Alle ZDF-Spiele im TV werden auch online als Livestream angeboten. Für ein besonderes Nutzererlebnis sorgt erneut der ZDF-Highlight-Player, der sich bereits bei der Fußball-EM der Frauen 2022 sowie bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 und in Peking 2022 bewährt hat: Die Nutzerinnen und Nutzer können sich im Livestream bei allen Spielen bequem zu den spannendsten Szenen, Toren oder strittigen Schiedsrichterentscheidungen navigieren und alles in Ruhe noch einmal erleben. Aus "live" wird ohne Verzögerung "on demand". Zudem können über die "Coach-Cam" beide Trainer 90 Minuten lang parallel in einem Bild verfolgt werden. Darüber hinaus gibt es von allen WM-Spielen umfassende Zusammenfassungen, den Spielplan und eine Terminübersicht. Ob am Desktop-PC, Tablet, Smartphone, HbbTV oder über die ZDFmediathek-App: Die Nutzerinnen und Nutzer können von überall mühelos auf alles Wissenswerte rund um die Fußball-WM zurückgreifen.

Social Media

Immer auf dem neusten Stand sind die Fußball-Fans auch mit unserem Social-Media-Angebot: Die "sportstudio"-Kanäle auf Instagram, Twitter, TikTok und YouTube liefern kompakte Highlight-Clips, hintergründige Geschichten, News und Grafiken. Hier sind auch Meinungen der Zuschauerinnen und Zuschauern zu den Spielen und Übertragungen gefragt. Zudem wird es von Sportjournalist Manu Thiele im Video-Format "Bolzplatz" Analysen zu den Spielen geben, aber auch Aktuelles aus dem DFB-Quartier. Abrufbar sind die "Bolzplatz"-Folgen auf sportstudio.de und auf dem YouTube-Kanal "sportstudio fußball".

Instagram: https://www.instagram.com/sportstudio/

Twitter: https://twitter.com/sportstudio

TikTok: https://www.tiktok.com/@sportstudio.de

YouTube: https://www.youtube.com/sportstudiofussball

 

Übersichtsseite: https://www.zdf.de/sport/fussball-wm

Spielplan: https://www.zdf.de/sport/fussball-wm/katar-2022-spielplan-100.html

Das WM-Studio von ARD und ZDF

Bei der WM 2018 war das ZDF zu Gast beim SWR/ARD in Baden-Baden, in diesem Jahr befindet sich das gemeinsame WM-Studio beider Sender im ZDF-Sendezentrum auf dem Mainzer Lerchenberg. Eine temporär errichtete, rund 900 Quadratmeter große Leichtbau-Arena bietet perfekte Präsentationsmöglichkeiten an den WM-Sendetagen von ARD und ZDF – im jeweils senderspezifischen Studiodesign und -aufbau.

Die technische Ausstattung mit LED-Wänden, einem großen LED-Boden und bis zu acht (Spezial-) Kameras garantieren dem Publikum vor Ort und an den Bildschirmen faszinierende optisches Einblicke. Vier kleine Tribünen bieten Platz für bis zu 100 Zuschauer, die exklusiv an den ZDF-Sendetagen eingeplant sind. Ob Publikum bei den Live-Sendungen zugelassen werden kann, ist allerdings abhängig von der Corona-Lage im Herbst.

Im WM-Studio führen die Moderatorinnen und Moderatoren von ARD und ZDF durch den WM-Sendetag und analysieren zusammen mit ihren Expertinnen und Experten die Spiele und das Turniergeschehen. Darüber hinaus werden prominente Gäste zu Gesprächen und Interviews erwartet. 

Der Spielplan der Fußball-WM 2022

Gruppenphase

Uhrzeitangabe für Deutschland (Katar ist zwei Stunden voraus)

Sonntag, 20. November 2022 (Eröffnungsspiel)

Gruppe A: Katar – Ecuador (17.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / ZDF

Montag, 21. November 2022
Gruppe B: England – Iran (14.00 Uhr, Khalifa International Stadium) / ZDF
Gruppe A: Senegal – Niederlande (17.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / ZDF
Gruppe B: USA – Wales (20.00 Uhr, Ahmed bin Ali Stadium) / ZDF

Dienstag, 22. November 2022
Gruppe C: Argentinien – Saudi-Arabien (11.00 Uhr, Lusail Stadium) / Telekom
Gruppe D: Dänemark – Tunesien (14.00 Uhr, Education City Stadium) / ZDF
Gruppe C: Mexiko – Polen (17.00 Uhr, Stadium 974) / ZDF
Gruppe D: Frankreich – Australien (20.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / ZDF

Mittwoch, 23. November 2022
Gruppe F: Marokko – Kroatien (13.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / ARD
Gruppe E: Deutschland – Japan (14.00 Uhr, Khalifa International Stadium) / ARD
Gruppe E: Spanien – Costa Rica (17.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / ARD
Gruppe F: Belgien – Kanada (20.00 Uhr / Ahmed bin Ali Stadium) / ARD

Donnerstag, 24. November 2022
Gruppe G: Schweiz – Kamerun (11.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / Telekom
Gruppe H: Uruguay – Südkorea (14.00 Uhr, Education City Stadium) / ZDF
Gruppe H: Portugal – Ghana (17.00 Uhr, Stadium 974) / ZDF
Gruppe G: Brasilien – Serbien (20.00 Uhr, Lusail Stadium) / ZDF

Freitag, 25. November 2022
Gruppe B: Wales – Iran (11.00 Uhr, Ahmed bin Ali Stadium) / ARD
Gruppe A: Katar – Senegal (14.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / ARD
Gruppe A: Niederlande – Ecuador (17.00 Uhr, Khalifa International Stadium) / ARD
Gruppe B: England – USA (20.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / ARD

Samstag, 26. November 2022
Gruppe D: Tunesien – Australien (11.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / Telekom
Gruppe C: Polen – Saudi-Arabien (14.00 Uhr, Education City Stadium) / ARD
Gruppe D: Frankreich – Dänemark (17.00 Uhr, Stadium 974) / ARD
Gruppe C: Argentinien – Mexiko (20.00 Uhr, Lusail Stadium) / ARD

Sonntag, 27. November 2022
Gruppe E: Japan – Costa Rica (11.00 Uhr, Ahmed bin Ali Stadium) / ZDF
Gruppe F: Belgien – Marokko (14.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / ZDF
Gruppe F: Kroatien – Kanada (17.00 Uhr, Khalifa International Stadium) / ZDF
Gruppe E: Spanien – Deutschland (20.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / ZDF

Montag, 28. November 2022
Gruppe G: Kamerun – Serbien (11.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / Telekom
Gruppe H: Südkorea – Ghana (14.00 Uhr, Education City Stadium) /ARD
Gruppe G: Brasilien – Schweiz (17.00 Uhr, Stadium 974) / ARD
Gruppe H: Portugal – Uruguay (20.00 Uhr, Lusail Stadium) / ARD

Dienstag, 29. November 2022
Gruppe A: Niederlande – Katar (16.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / ARD 
Gruppe A: Ecuador – Senegal (16.00 Uhr, Khalifa International Stadium) / Telekom
Gruppe B: Wales – England (20.00 Uhr, Ahmed bin Ali Stadium) / Telekom
Gruppe B: Iran – USA (20.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / ARD 

Mittwoch, 30. November 2022
Gruppe D: Tunesien – Frankreich (16.00 Uhr, Education City Stadium) / ZDF 
Gruppe D: Australien – Dänemark (16.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / Telekom
Gruppe C: Polen – Argentinien (20.00 Uhr, Stadium 974) / ZDF 
Gruppe C: Saudi-Arabien – Mexiko (20.00 Uhr, Lusail Stadium) / Telekom

Donnerstag, 1. Dezember 2022
Gruppe F: Kroatien – Belgien (16.00 Uhr, Ahmed bin Ali Stadium) / ARD 
Gruppe F: Kanada – Marokko (16.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / Telekom
Gruppe E: Japan – Spanien (20.00 Uhr, Khalifa International Stadium / Telekom
Gruppe E: Costa Rica – Deutschland (20.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / ARD

Freitag, 2. Dezember 2022
Gruppe H: Südkorea – Portugal (16.00 Uhr, Education City Stadium) / Telekom
Gruppe H: Ghana – Uruguay (16.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / ZDF 
Gruppe G: Kamerun – Brasilien (20.00 Uhr, Lusail Stadium) / Telekom
Gruppe G: Serbien – Schweiz (20.00 Uhr, Stadium 974) / ZDF

 

Ko.-Phase

Achtelfinale: Vorwahl ZDF

Samstag, 3. Dezember 2022
Spiel 49: Niederlande – USA (16.00 Uhr, Khalifa International Stadium) / Telekom
Spiel 50: Argentinien – Australien (20.00 Uhr, Ahmed bin Ali Stadium) / ARD

Sonntag, 4. Dezember 2022
Spiel 51: Frankreich – Polen (16.00 Uhr, Al Thumama Stadium) / ZDF
Spiel 52: England – Senegal (20.00 Uhr, Al Bayt Stadium) / Telekom

Montag, 5. Dezember 2022
Spiel 53: Japan – Kroatien (16.00 Uhr, Al Janoub Stadium) / ZDF
Spiel 54: Sieger Gruppe G – Zweiter Gruppe H (20.00 Uhr, Stadium 974) / ZDF

Dienstag, 6. Dezember 2022
Spiel 55: Marokko – Spanien (16.00 Uhr, Education City Stadium) /ARD
Spiel 56: Sieger Gruppe H – Zweiter Gruppe G (20.00 Uhr, Lusail Stadium) / ARD

 

Viertelfinale: Vorwahl ARD

Freitag, 9. Dezember 2022
Spiel 58: Sieger Spiel 53 – Sieger Spiel 54 (16.00 Uhr, Education City Stadium)
Spiel 57: Sieger Spiel 49 – Sieger Spiel 50 (20.00 Uhr, Lusail Stadium)

Samstag, 10. Dezember 2022
Spiel 60: Sieger Spiel 55 – Sieger Spiel 56 (16.00 Uhr, Al Thumama Stadium)
Spiel 59: Sieger Spiel 51 – Sieger Spiel 52 (20.00 Uhr, Al Bayt Stadium

 

Halbfinale: Vorwahl ZDF

Dienstag, 13. Dezember 2022
Spiel 61: Sieger Spiel 57 – Sieger Spiel 58 (20.00 Uhr, Lusail Stadium)

Mittwoch, 14. Dezember 2022
Spiel 62: Sieger Spiel 59 – Sieger Spiel 60 (20.00 Uhr, Al Bayt Stadium)

 

Spiel um Platz 3

Samstag, 17. Dezember 2022
(Verlierer Spiel 61 – Verlierer Spiel 62 (16.00 Uhr, Khalifa International Stadium)
Telekom / ZDF bei deutscher Beteiligung 

 

Finale:

Sonntag, 18. Dezember 2022
Sieger Spiel 61 - Sieger Spiel 62 (16.00 Uhr, Lusail Stadium) / ARD

ZDF-WM-Spieltage und ZDF-Sendezeiten in der Gruppenphase

Sonntag, 20. November 2022 (Eröffnungsspiel)
15.30 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Der Countdown
aus Mainz mit Jochen Breyer, Katrin Müller-Hohenstein, Christoph Kramer, Per Mertesacker, Martina Voss-Tecklenburg
ca. 15.45 Uhr: Eröffnungsfeier
Live aus al-Chaur/Katar mit  Béla Réthy
17.00 Uhr: Katar – Ecuador (Gruppe A)
Live-Reporter: Béla Réthy
Al Bayt Stadium

 

Montag, 21. November 2022
13.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Per Mertesacker
14.00 Uhr:  England – Iran (A)
Live-Reporter: Oliver Schmidt
Khalifa International Stadium

16.05 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Per Mertesacker
17.00 Uhr: Senegal – Niederlande (B)
Live-Reporter: Martin Schneider/ Hanno Balitsch (Co-Komm.)
Al Thumama Stadium

19.25.Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer und Christoph Kramer
20.00 Uhr: USA – Wales (B)
Live-Reporterin: Claudia Neumann
Ahmed bin Ali Stadium

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Highlights, Analysen, Interviews
aus Mainz mit Jochen Breyer und Christoph Kramer

 

Dienstag, 22. November 2022
13.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer und Christoph Kramer 
14.00 Uhr: Dänemark – Tunesien (D)
Live-Reporter: Béla Réthy
Education City Stadium

16.05 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer und Christoph Kramer
17.00 Uhr: Mexiko – Polen (C)
Live-Reporterin: Claudia Neumann
Stadium 974

19.25 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Per Mertesacker sowie Martina Voss-Tecklenburg
Gast: Anja Mittag
20.00 Uhr: Frankreich – Australien (D)
Live-Reporter: Oliver Schmidt
Al Janoub Stadium

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Highlights, Analysen, Interviews
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Per Mertesacker

 

Donnerstag, 24. November 2022
13.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer und Per Mertesacker
14.00 Uhr: Uruguay – Südkorea (H)
Live-Reporter: Martin Schneider/ Hanno Balitsch (Co-Kommentator)
Education City Stadium

16.05 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer und Per Mertesacker
17.00 Uhr: Portugal – Ghana (H)
Live-Reporter: Oliver Schmidt
Stadium 974

19.25 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Christoph Kramer sowie Sandro Wagner
20.00 Uhr: Brasilien – Serbien (G)
Live-Reporter: Béla Réthy
Lusail Stadium

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Highlights, Analysen, Interviews
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Christoph Kramer sowie Sandro Wagner

 

Sonntag, 27. November 2022
10.15 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Christoph Kramer
11.00 Uhr: Japan – Costa Rica (E)
Live-Reporterin: Claudia Neumann
Ahmed bin Ali Stadium

13.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Christoph Kramer
14.00 Uhr: Belgien – Marokko (F)
Live-Reporter: Martin Schneider/ Hanno Balitsch (Co-Komm.)
Al Thumama Stadium

16.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein und Christoph Kramer
17.00 Uhr: Kroatien – Kanada (F)
Live-Reporter: Béla Réthy
Khalifa International Stadium

19.10 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer und Per Mertesacker sowie Christoph Kramer
20.00 Uhr: Spanien – Deutschland (E)
Live-Reporter: Oliver Schmidt, Co-Kommentator: Sandro Wagner
Al Bayt Stadium

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Highlights, Analysen, Interviews
aus Mainz mit Jochen Breyer und Per Mertesacker sowie Christoph Kramer

 

Mittwoch, 30. November 2022

15.05 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker
Gast im Studio: Anja Mittag
16.00 Uhr: Tunesien – Frankreich 
Live-Reporterin: Claudia Neumann

18.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker sowie Katrin Müller-Hohenstein 
Gast im Studio: Rafael Gikiewicz

19.25 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein, Christoph Kramer und Per Mertesacker
Gast im Studio: Rafael Gikiewicz
20.00 Uhr: Polen – Argentinien 
Live-Reporter: Oliver Schmidt, Co-Kommentator: Sandro Wagner

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Highlights, Analysen, Interviews
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker sowie Katrin Müller-Hohenstein und Martina Voss-Tecklenburg

 

Freitag, 2. Dezember 2022
15.05 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein, Christoph Kramer und Per Mertesacker 
16.00 Uhr: Ghana – Uruguay 
Live-Reporter: Oliver Schmidt

18.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein, Christoph Kramer und Per Mertesacker sowie Jochen Breyer

19.25 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker
20.00 Uhr: Serbien – Schweiz 
Live-Reporter: Béla Réthy, Co-Kommentator: Sandro Wagner

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Highlights, Analysen, Interviews
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker 

 

Sonntag, 4. Dezember 2022, 15.00 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker

16.00 Uhr: Frankreich – Polen
Achtelfilnale
Übertragung aus Doha/Katar
Reporter: Oliver Schmidt

 

Montag, 5. Dezember 2022, 15.05 Uhr, ZDF und ZDFmediathek

sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker

16.00 Uhr: Japan – Kroatien
Achtelfilnale
Übertragung aus al-Wakra/Katar
Reporterin: Claudia Neumann, Co-Kommentator: Hanno Balitsch

18.00 Uhrsportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Jochen Breyer, Christoph Kramer und Per Mertesacker

19.25 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein, Christoph Kramer und Per Mertesacker

20.00 Uhr: Erster Gruppe G – Zweiter Gruppe H
Achtelfinale
Übertragung aus Doha/Katar
Reporter: Béla Réthy

22.00 Uhr: sportstudio live – FIFA WM 2022
Hightligts, Analysen, Interviews

aus Mainz mit Katrin Müller-Hohenstein, Christoph Kramer und Per Mertesacker

Das ZDF-WM-Team

WM-Team- und Programmchef:
Christoph Hamm

Moderation WM-Studio Mainz:
Jochen Breyer, Katrin Müller-Hohenstein

Koordination/Planung:
Monika Thyen

Leiter der Sendungen:
Alexander Antoniadis, Gerrit Schnaar

Gesamtregie:
Stefan Kanzler-Thombansen

Koordinator IBC Katar:
Manuel Bienefeld

Live-Reporter:
Claudia Neumann, Béla Réthy, Oliver Schmidt, Martin Schneider

 

Team DFB-Quartier:
Sven Voss (Moderation)
Boris Büchler, Nils Kaben, Franziska Müllers, Lars Ruthemann

Experten, Expertin:
Christoph Kramer, Per Mertesacker, Martina Voss-Tecklenburg

Experte und Co-Kommentator:
Sandro Wagner  

Expertin im "ZDF-Morgenmagazin" und "ZDF-Mittagsmagazin"
Friederike Kromp

Schiedsrichter-Experte:
Manuel Gräfe   

ZDF-Arabien-Korrespondentin:
Golineh Atai

Reporter/Reporterin vor Ort:
Alexander Ruda, Thomas Skulski, Amelie Stiefvatter

Social Media/"Bolzplatz":
Manu Thiele

Technische Leitung:
Florian Rathgeber  

Produktionsleitung:
Matthias Burbach, Eckhard Gödickemeier, Christian von Wilckens

ZDF-WM-Teamchef Christoph Hamm zum Zuschauerzuspruch am WM-Eröffnungsspieltag

"Uns ist am Eröffnungstag der Spagat gelungen zwischen der Aufbereitung der kritischen Themen rund um diese WM und der angemessenen Berichterstattung über den sportlichen Auftakt. Das wurde von den Zuschauerinnen und Zuschauern gut angenommen: Über 20 Prozent Marktanteile schon für die Vorberichterstattung am Sonntagnachmittag und dann deutlich über sechs Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sowie ein Marktanteil nahe an den 30 Prozent bei der Live-Übertragung des Eröffnungsspiels zeigen das. Und es bestärkt uns für die kommenden WM-Tage in unserer Herangehensweise, die Themen abseits der Stadien nicht zu vernachlässigen, aber zugleich dem sportlichen Stellenwert des WM-Turniers gerecht zu werden."
ZDF-WM-Teamchef Christoph Hamm

"Der Matchplan Katars war es, Abhängigkeiten zu schaffen": Fragen an ZDF-WM-Moderator Jochen Breyer

Knapp zwei Wochen vor Beginn der WM in Katar ist Ihre 45-minütige Doku im ZDF zu sehen, für die Sie sich auf Spurensuche im WM-Ausrichterland begeben haben: Wie hat es der Wüstenstaat geschafft, die Weltmeisterschaft ins Land zu holen? Und welche neuen Erkenntnisse haben Sie bei den Dreharbeiten darüber hinaus gewinnen können? 

Meine erste Reise nach Doha habe ich im Juni unternommen – genau in der Woche, in der die Weltmeisterschaft eigentlich begonnen hätte: Sie war Katar für den Sommer zugeschlagen worden. Und ich muss sagen, dass mir erst dort, als ich bei knapp 50 Grad in der brennenden Hitze stand, so richtig bewusst wurde, wie verrückt es war, die WM für diesen Zeitraum in die Wüste zu vergeben. Die Fifa-Prüfer hatten ja selbst festgestellt, dass dies große gesundheitliche Gefahren mit sich bringen würde. Daran sieht man, dass es nicht um sportliche Faktoren ging, sondern vor allem um finanzielle und politische. Und natürlich um ein umfassendes Netzwerk, das Katar im Weltfußball geknüpft hat. 

Wie wurden denn eigentlich die europäischen Ligen davon überzeugt, die erste WM im Winter – also mitten in der laufenden Saison – zu spielen? Und wie nehmen Sie aktuell die Stimmung in der Bundesliga wahr, was diese ungewöhnliche Saisonunterbrechung betrifft? 

Wie die europäischen Ligen und Klubs überzeugt wurden, wird Thema in meiner Doku sein, da möchte ich vorab nicht zu viel verraten. Nur so viel: Der Matchplan Katars war es, Abhängigkeiten zu schaffen. Und die Gier, die es an vielen Stellen im Fußball gibt, gezielt auszunutzen. 

Welche Rolle übernimmt Schauspieler Matthias Brandt in Ihrem Film? 

Wir haben in der Doku kurze fiktionale Parts, in denen ein Fußballtrainer an der Taktiktafel komplexe Hintergründe zur WM erklärt. Diesen Fußballtrainer spielt Matthias Brandt. Das Thema liegt ihm als selbst erklärtem Fußball-Romantiker und Fan von Werder Bremen sehr am Herzen, das merkte man ihm bei den Dreharbeiten an. Wir waren begeistert davon, wie er die Rolle gespielt hat und sind sehr glücklich, dass wir ihn für den Film gewinnen konnten. 

Im WM-Studio auf dem Mainzer Lerchenberg führen Sie im Wechsel mit Katrin Müller-Hohenstein durch die WM-Sendetage im ZDF: Überwiegt mit Blick darauf die Vorfreude auf hoffentlich weltmeisterliche Fußballspiele im November und Dezember und tolle Gesprächsgäste in der temporär errichteten Leichtbau-Arena? Oder wird es auch dann nicht nur um Fußball gehen? 

Um ehrlich zu sein, habe ich da schon gemischte Gefühle. Als Fußballfan freue ich mich auf Spiele wie Deutschland gegen Spanien, das wir in der Vorrunde übertragen. Auf Mannschaften wie Brasilien, Argentinien und viele andere. Uns muss aber immer auch bewusst sein, unter welchen Rahmenbedingungen diese WM gespielt wird. Menschenrechte, Stadionbau, Nachhaltigkeit, um nur ein paar Stichworte zu nennen. Wir werden auch diese Themen regelmäßig in Beiträgen und Gesprächen in unsere Sendungen einfließen lassen. Das gehört genauso zu unserer WM-Berichterstattung wie die Analyse der Spiele.  

Und was sagen Sie denen, die behaupten, die WM in Katar nicht verfolgen zu wollen, warum es sich dennoch lohnt, ab 20. November 2022 "sportstudio live" im ZDF einzuschalten? 

Es steht jedem frei, die WM in Katar zu verfolgen oder nicht. Was ich aber versprechen kann: Dass wir in den Sendestrecken immer wieder auf das schauen, was abseits des Rasens passiert. Es kann und darf bei diesem Ereignis nicht nur um Fußball gehen – da stehen wir als übertragender Sender in der Pflicht. 

Interview: Thomas Hagedorn

"Die Spieler haben sich Katar und den Winter ja nicht ausgedacht": Fragen an ZDF-WM-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein

Sie sind seit mehr als zwölf Jahren für das ZDF bei jeder Fußball-Welt- oder Europameisterschaft im Einsatz – mit Blick auch darauf: Wie anders ist die WM, die jetzt ansteht?

Sie ist anders als alles, was ich bislang erlebt habe. Ich erlebe gerade eine Phase, in der der Sport in der aktuellen Berichterstattung nicht mehr im Vordergrund steht. Es geht um die Missachtung von Menschenrechten, es geht um den Umgang damit und es geht um die grundsätzliche Frage: Sollte in einem Land wie Katar überhaupt eine Fußball-WM stattfinden? Und es ist völlig richtig, dass diese Themen besprochen werden. Es führt allerdings auch dazu, dass ich bislang noch überhaupt kein Gefühl für dieses sportliche Großereignis entwickelt habe. Bei allen bisherigen Events war da eine gewisse Vorfreude, die fehlt mir aktuell noch.

Wie schon zur zurückliegenden Europameisterschaft baut das ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg ein temporäres WM-Studio auf. Sind das beste Voraussetzungen, um die WM-Sendetage abwechslungsreich gestalten zu können?

Die Arena auf dem Lerchenberg haben wir bereits im vergangenen Jahr getestet und für gut befunden. Sogar für sehr gut. Das ist ein tolles Studio mit vielen technischen Möglichkeiten. Man kann den Fußball dort einfach sehr gut in Szene setzen. Und wir werden auch diesmal wieder dort viele kompetente Gäste haben, auf die sich die Zuschauerinnen und Zuschauer freuen können. Wir haben in der Vorbereitung alles dafür getan, dass das Publikum im Winter eine ansprechende WM erleben kann.

Wird also im winterlichen Deutschland WM-Stimmung aufkommen können?

Ob im November und Dezember bei den Fans in ganz Deutschland große WM-Stimmung aufkommen wird, kann ich heute noch nicht voraussagen. Ich glaube, dass es schwer wird. Das liegt schon am Wetter. Fußball ist in der Gemeinschaft am schönsten, da entsteht auch am schnellsten die beste Stimmung. Aber große oder kleine Public-Viewing-Events bei Eis und Schnee stellen eine besondere Herausforderung dar. Wer weiß, vielleicht schauen dann mehr Menschen daheim unsere Übertragungen. Ich höre aber immer häufiger, selbst von eingefleischten Fußballfans, dass sie diese WM boykottieren werden. Was ich auf der einen Seite gut verstehen kann. Aber auf der anderen Seite tut es mir für die Spieler leid – die haben sich Katar und den Winter ja nicht ausgesucht.

Wer von diesen Spielern, die sich rein sportlich auf das Turnier freuen, wird denn bei dieser ersten WM, die im November und Dezember ausgetragen wird, top in Form sein? Welche Teams sehen Sie in der Favoritenrolle?

Zum einen Frankreich, weil ich finde, dass sie auf dem Papier immer noch die besten Spieler der Welt haben. Und England – weil ich immer England sage.

Interview: Thomas Hagedorn

"Auch während des Turniers über das Fußballfeld hinausschauen": Fragen an Sven Voss, Moderator am Quartier der deutschen Nationalmannschaft

"Auch während des Turniers über das Fußballfeld hinausschauen"
Fragen an Sven Voss, Moderator am Quartier der deutschen Nationalmannschaft

Im kleinen Katar soll die überwiegende Mehrheit der WM-Teilnehmer in Doha-City wohnen. Das Quartier der deutschen Nationalmannschaft ist in Al-Ruwais an der Nordküste des Landes am Persischen Golf. Inwiefern kann das auch für die Moderation am Quartier der deutschen Nationalmannschaft von Vorteil sein, eine Autostunde vom WM-Trubel entfernt zu sein?

Ich kann die Entscheidung der deutschen Mannschaft verstehen. Doha wird der Treffpunkt für Mannschaften, zigtausende Fans und Medien werden, das muss man „mögen“. Bekanntlich ist das nicht der Ansatz für das deutsche Team, das sich ja lieber einen ruhigen Ort für die Vorbereitung sucht. Die Wege zu den Stadien sind kurz, das Klima ist überall gleich problematisch, da ist die Nordküste vielleicht sogar ein bisschen besser. Auch wenn das kleine Dorf Al Ruwais mit Sicherheit nicht so viel Atmosphäre bietet wie Campo Bahia in Brasilien 2014, es gibt immerhin einen kleinen Strand, um wie 2014 ein bisschen Beachsoccer zu spielen.  

Wird das denn angesichts der vielen Kritik am WM-Ausrichterland überhaupt möglich sein, sich am DFB-Quartier nur auf den sportlichen Bereich zu konzentrieren?

Dass die deutsche Mannschaft "nur" Fußball spielen und ansonsten in Ruhe gelassen werden will, glaube ich gar nicht. Wenn man die Aussagen der Spieler und Funktionäre in den vergangenen Wochen zur Vergabe der WM nach Katar und den nachgewiesenen Menschenrechtsverletzungen hört, spüre ich fast einen Wunsch der Profis, sich auch weiterhin zu den Problemen zu äußern. Ich würde mir wünschen, dass die Spieler auch während des Turniers ihre Augen offenhalten und über das Fußballfeld hinausschauen, so wie wir Journalisten es auch tun werden. Und auch die Symbolik ist nicht zu unterschätzen. Eine ausdrucksstarke Kapitänsbinde an Neuers Arm zeigt auch den vielen Menschen, die sich gegen Homophobie und Unterdrückung einsetzen, dass sie Unterstützung finden.  

Bei der zurückliegenden Europameisterschaft stand Ihnen noch Jogi Löw – coronabedingt in großer Distanz – für die Interviews am Quartier der Nationalmannschaft zur Verfügung – jetzt ist erstmals Hansi Flick in dieser Rolle gefordert. Macht das für die journalistische Vorbereitung einen Unterschied? 

Hansi Flick ist in rasantem Tempo in diese Rolle als Bundestrainer reingewachsen. Dabei hilft ihm seine Zeit als langjähriger Co-Trainer in der Nationalmannschaft. Er ist in Interviews ähnlich entspannt wie sein Vorgänger, aber durchaus etwas angriffslustiger und impulsiver. Vielleicht eine Mischung aus Löw und Völler. Dass er klare, kritische Worte zum WM-Ausrichter findet, zeigt seine Haltung, die er sicher auch an seine Spieler weitergibt. Die Erfolge in seiner Bayern-Zeit geben ihm ein gesundes Selbstbewusstsein. Ich glaube, dass er sportlich aber auch als Person während der WM nochmal stark an Profil gewinnen wird. Deshalb freue ich mich auf die Begegnungen vor und nach den Spielen, hoffentlich mit einem Handschlag zur Begrüßung und nicht mit distanzierter Corona-Faust.  

Interview: Thomas Hagedorn

"Verfügbare Zeit ist der wahre Luxus": Fragen an ZDF-Live-Reporter Béla Réthy

Die WM in Katar ist aus bekannten Gründen umstritten. Kann oder muss man das als Live-Reporter vor Ort ausblenden?

Man muss die Zustände als Kommentator keineswegs ausblenden. Ein Grund auch, warum wir vor Ort sind, ist ja der Versuch, tiefer hineinzublicken, und nicht nur das zu reproduzieren, was schon überall steht. Während der Ball rollt, also in den 90 oder 120 Minuten, spielt es für den Reporter keine große Rolle, in welcher Region sich das Stadion befindet.

Möglicherweise wirst Du das WM-Halbfinale kommentieren – kann es die deutsche Mannschaft bis dorthin schaffen? Was traust Du der DFB-Auswahl nach dem WM-Desaster von 2018 bei diesem Turnier zu?

Eine solche Blamage wie in Russland 2018 ist für mich unvorstellbar, auch wenn die Gruppe keineswegs einfacher ist als vor vier Jahren. Über Spanien muss man gar nicht reden, aber auch Japan hat eine enorme Qualität, die in Europa nicht immer wahrgenommen wird. Deutschland kann aber mit diesem Kader, trotz der letzten Eindrücke, unter die besten vier kommen.

Die Weltmeisterschaft 2022 ist Dein letztes großes Turnier als einer der renommiertesten Fußball-Kommentatoren im deutschen Fernsehen. Diese Frage muss jetzt sein: Was überwiegt – Wehmut über den Abschied vom ZDF oder die Freude über die neu gewonnene Freiheit?

Wehmut und Freude über die neue Freiheit schließen sich für mich nicht aus. Vermissen werde ich die Turniere vor Ort mit den Kolleginnen und Kollegen, das gemeinsame Reisen, Arbeiten, Lachen. Ich freue mich, Zeit mit meinem Enkel verbringen zu können und auf eine gewisse Terminlosigkeit. Verfügbare Zeit ist der wahre Luxus.

Interview: Thomas Stange

Die WM-Gruppen und die WM-Stadien

WM-Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
WM-Gruppe B: England, Iran, USA, Wales
WM-Gruppe C: Argentinien, Saudi-Arabien, Mexiko, Polen
WM-Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien
WM-Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan
WM-Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien
WM-Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun
WM-Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

WM-Stadien Katar 2022

Lusail Iconic Stadium (Lusail)
Mit 80.000 Sitzplätzen das größte Stadion des Turniers.
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale, ein Viertelfinale, ein Halbfinale und das WM-Finale.

al-Bayt Stadium (al-Khor)
Kapazität: 60.000 Zuschauer
Eröffnungsfeier, fünf Gruppenspiele, jeweils ein Spiel in der Finalrunde

Khalifa International Stadium (al-Rayyan)
Kapazität: 45.000 Zuschauer
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale, Spiel um Platz 3

Ahmed bin Ali Stadium (al-Rayyan)
Kapazität: 40.000 Zuschauer
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale

Education City Stadium (al-Rayyan)
Kapazität: 40.000 Zuschauer
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale, ein Viertelfinale

al-Thumama Stadium (Doha)
Kapazität: 40.000 Zuschauer
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale, ein Viertelfinale

al-Janoub Stadium (Doha)
Kapazität: 40 000 Zuschauer
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale

Stadium 974 (Doha)
Kapazität: 40 000 Zuschauer
Sechs Gruppenspiele, ein Achtelfinale

Die WM auf einen Blick

Zeitraum: 20. November bis 19. Dezember 2022

Gastgeberland: Katar
(absolutistisch regiertes Emirat an der Arabischen Halbinsel; rund halb so groß wie Hessen; 2,7 Millionen Einwohner, davon 90 Prozent Arbeitsmigranten)

Anzahl der Spiele: 64 (48 ARD/ZDF / 16 exklusiv bei Magenta/Telekom)

Teilnehmende Mannschaften: 32

WM-Gruppe A: Katar, Ecuador, Senegal, Niederlande
WM-Gruppe B: England, Iran, USA, Wales
WM-Gruppe C: Argentinien, Saudi-Arabien, Mexiko, Polen
WM-Gruppe D: Frankreich, Australien, Dänemark, Tunesien
WM-Gruppe E: Spanien, Costa Rica, Deutschland, Japan
WM-Gruppe F: Belgien, Kanada, Marokko, Kroatien
WM-Gruppe G: Brasilien, Serbien, Schweiz, Kamerun
WM-Gruppe H: Portugal, Ghana, Uruguay, Südkorea

WM-Stadien:

Lusail Iconic Stadium (Lusail)
al-Bayt Stadium (al-Khor)
Khalifa International Stadium (al-Rayyan)
Ahmed bin Ali Stadium (al-Rayyan)
Education City Stadium (al-Rayyan)
al-Thumama Stadium (Doha)
al-Janoub Stadium (Doha)
Stadium 974 (Doha)

Zeitzone:

Katar ist der deutschen Winterzeit zwei Stunden voraus.
12.00 Uhr Deutschland = 14.00 Uhr Katar

Quartier der deutschen Mannschaft:
Zulal Wellness Resort in Al Ruwais an der Nordspitze der Halbinsel Katar

ZDF-Dokumentationen zur WM in Katar

Dienstag, 8. November 2022, 20.15 Uhr, ZDF
Ab Dienstag, 8. November 2022, 12.00 Uhr, in der ZDFmediathek

ZDFzeit: Geheimsache Katar

Film von Julia Friedrichs und Jochen Breyer

Produktion: bildundtonfabrik
Redaktion: Christian Wilk
Leitung der Sendung: Heike Schnaar
Länge: ca. 43 Minuten

Eine Weltmeisterschaft in der Wüste. Im Winter. Aller Kritik zum Trotz: Sportjournalist Jochen Breyer und Autorin Julia Friedrichs gehen der Frage nach, wie Katar dieser Coup gelingen konnte. Denn auf dem Papier spricht erst mal alles gegen diesen Austragungsort: Katar hat nur rund 300.000 Staatsbürger, mehr als die Hälfte des Jahres ist es zu heiß, um im Freien Sport zu treiben.

Journalist und Sportmoderator Jochen Breyer wird die WM im ZDF präsentieren. Er wollte sich daher ein eigenes Bild machen. Zweimal ist er ins Land gereist. Er schaute sich Stadien und Infrastruktur an, kam aber vor allem mit den Menschen dort ins Gespräch und durfte schließlich sogar eine katarische Familie zu Hause besuchen. Ein seltener Einblick, denn in Katar bleibt man gerne unter sich.

Das Team recherchierte aber auch über Monate in Deutschland: Wie steht eigentlich der Fußball hierzulande zur WM in Katar? Mit welchen Mitteln ließen sich die europäischen Fußball-Ligen davon überzeugen, die erste WM im Winter – also mitten in der laufenden Saison – zu spielen? Der ZDF-Moderator trifft auf Schlüsselfiguren und Sportfunktionäre sowie den damaligen FIFA-Chef Sepp Blatter.

 

Mittwoch, 9. November 2022, 0.45 Uhr, ZDF
Donnerstag, 17. November 2022, 20.15 Uhr, ZDFinfo

Die Skandal-WM – Wie Katar den Fußball kauft

Film von Delphine Lopez und Pierre-Stephane Fort

Produktion: TV Presse
Redaktion: Joachim Bartz, Elena Reinhard
Länge: ca. 43 Minuten

2. Dezember 2010: Der Golfstaat Katar wird überraschend zum Ausrichter der Fußballweltmeisterschaft 2022 bestimmt – obwohl viele Zeichen dagegen sprachen. Die Fußballwelt ist verblüfft: Keine Fußballkultur, eine prekäre Menschenrechtslage, schlechte Infrastruktur, heißes Wüstenklima: Wer stimmt für eine Weltmeisterschaft, die das Leben von Millionen von Fans und Spielern gefährden würde? Schnell tauchen Gerüchte über Korruption auf.

Der autokratische Staat ist dank seiner Vorkommen an fossilen Energieträgern sehr reich. Bestechungsgelder, geheime Absprachen, Auftragsvergaben: Wie weit ging das kleine Golfemirat, um die Fußballweltmeisterschaft zu erhalten?

Die Recherchen des Fernsehteams führen auf die Spur geheimer Finanzvereinbarungen zwischen dem Emirat und großen internationalen Unternehmen. Die Reporter bekommen Zugang zu vertraulichen Dokumenten, Hinweise auf Korruption, aber auch auf die Verletzung der Arbeitsrechte der Arbeiter auf den WM-Baustellen. Von Frankreich bis Katar, von der Schweiz bis nach Afrika werden die dunklen Seiten dieser Weltmeisterschaft aufgedeckt.

 

Dienstag, 15. November 2022, 22.25 Uhr, 3sat
Mittwoch, 16. November 2022, 0.45 Uhr, ZDF
Donnerstag, 17. November 2022, 19.30 Uhr, ZDFinfo
In der ZDFmediathek bereits verfügbar

Geheimes Katar – Geschäftssinn, Gas und Größenwahn

Film von Svaantje Schröder

Kamera: Leonard Bendix, René Dame
Schnitt: Robinson Krause
Produktion: Bewegte Zeiten Filmproduktion
Redaktion: Imke Meier
Länge: ca. 44 Minuten

Wie hat es der kleine Wüstenstaat am Golf eigentlich geschafft, ein wichtiger Player in der globalen Wirtschaft und umstrittener Ausrichter der ersten Fußball-WM im November und Dezember zu werden? In sieben Kapiteln beleuchtet die Dokumentation "Geheimes Katar – Geschäftssinn, Gas und Größenwahn" die politischen und ökonomischen Strukturen Katars

Der Wüstenstaat am Persischen Golf, flächenmäßig kleiner als Hessen, wurde mit Öl und Gas zu einem der wohlhabendsten Länder der Welt. Die Emir-Familie Al Thani führt das autokratische Katar wie ein Familienunternehmen. Doch wie hat es die Königsfamilie geschafft, ihr Land auch in der Weltpolitik einflussreich zu machen? Und wie sehen die wirtschaftlichen und politischen Verbindungen zu Deutschland aus?

Anfang der 1970er-Jahre wurde vor der Küste Katars das drittgrößte Gasfeld der Welt entdeckt und somit die Zukunft des Emirats gesichert. Um das Gas zu exportieren, benötigte das Land viele Arbeitskräfte – Katar hat mittlerweile weltweit die höchste Quote an Arbeitsmigranten. Unter der Herrschaft des vormaligen Emirs Hamad bin Chalifa Al Thani hat sich das Land auch deshalb zum weltgrößten Exporteur von Erdgas und somit zur internationalen Wirtschaftsgröße entwickelt. Er holte zudem die Fußball-WM 2022 nach Katar. 2013 übergab er den Thron an seinen Sohn Tamim bin Hamad Al Thani.

Von Katars Rohstoffen möchte auch Deutschland profitieren. In der Dokumentation spricht der ehemalige Außen- und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel über die Beziehung zwischen Deutschland und Katar – früher und heute. Zusammen mit Expertinnen und Experten blickt Swaantje Schröder in ihrem Film zudem auf die schwierige geopolitische Lage am Persischen Golf, die in der Katarkrise von 2017 bis 2021 deutlich wurde, als einige der arabischen Nachbarländer ein Embargo gegen Katar verhängten.

Die Fußball-WM soll das Prestige des Landes steigern. Doch lange Zeit bestimmten die menschenverachtenden Arbeitsbedingungen auf den Baustellen der WM-Stadien die internationalen Schlagzeilen. In der Dokumentation berichten Verantwortliche von Amnesty International und der International Labour Organization (ILO) über das vorherrschende sogenannte Kafala-System, das Arbeiterinnen und Arbeiter zu Leibeigenen macht.

 

Ab Dienstag, 15. November 2022, in der ZDFmediathek
Mittwoch, 16. November 2022, 1.45 Uhr, ZDF

AUF DER COUCH mit Dr. Leon Windscheid
Micky Beisenherz und Jonas Hummels müssen reden

Produktion: DRIVE beta
Redaktion: Nina Behlendorf, Christian Dezer
Länge: ca. 28 Minuten

Mehr als eine Milliarde Menschen haben das Finale der Fußball-WM 2018 verfolgt. Und jetzt, bei der WM in Katar?

Der Wüstenstaat macht Schlagzeilen mit Menschenrechtsverletzungen, mit moderner Sklaverei, Schwulenfeindlichkeit. Sollten wir die Weltmeisterschaft also besser boykottieren? Oder liegt in der weltweiten Aufmerksamkeit nicht auch die Chance auf Veränderung?

Zwei, die völlig unterschiedliche Meinungen dazu haben, sind Moderator und Podcaster Micky Beisenherz und der Ex-Profi und Fußballexperte Jonas Hummels. Sie treffen sich bei Psychologe Dr. Leon Windscheid auf seiner Therapiecouch.

 

Dienstag, 22. November 2022, 22.45 Uhr, ZDF
Donnerstag, 24. November 2022, 22.45 Uhr, ZDF
Ab Dienstag, 22. November 2022, 8.00 Uhr, in der ZDFmediathek

Arabiens Traum von der Zukunft – Unterwegs mit Golineh Atai

Film von Nadja Kölling 

Kamera: Sami Karim
Produktion: Spiegel TV
Redaktion: Simone Müller
Leitung der Sendung: Markus Wenniges
Länge: 2 x ca. 43 Minuten

Teil 1: Von Oman nach Saudi-Arabien
Teil 2: Von Saudi-Arabien nach Dubai

Menschenrechte oder Millionen? Anlässlich der umstrittensten Fußball-Weltmeisterschaft aller Zeiten reist die ZDF-Korrespondentin Golineh Atai durch Arabien. Die Länder am Persischen Golf haben sich innerhalb weniger Jahrzehnte von weltpolitisch eher unbedeutenden Wüstenstaaten zu wirtschaftlich prosperierenden Kräften entwickelt. Gerade in der aktuellen Energiekrise suchen die westlichen Länder verstärkt die Nähe zu den Golfstaaten – und buhlen nicht nur um ihre fossilen Brennstoffe. Zugleich rangieren fast alle Länder der Region auf den untersten Rängen, wenn es um Menschenrechte, Presse- und Meinungsfreiheit geht.

In einer zweiteiligen Dokumentation erkundet Golineh Atai eine Region zwischen Aufbruch und Stillstand. Sie beginnt ihre Reise im Oman und trifft dort junge Touristen, die in einer Oase den alljährlichen Nieselregen in Salalah genießen. Sie reist weiter nach Saudi-Arabien. Der weltweit größte Ölexporteur befindet sich auf einem drastischen Modernisierungskurs, verordnet von Kronprinz Mohammed bin Salman. Mit einer Graffitikünstlerin aus Riad und einer Rennfahrerin spricht sie über neue Freiheiten und zeigt, dass Kritik am Königshaus weiterhin unmöglich ist und Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Golineh Atai begibt sich auf die Omrah, die kleine Pilgerreise nach Mekka und taucht ein in die Heilige Stadt des Islam. Mit der jungen Touristenführerin Amal erkundet sie das jahrtausendealte Hegra. "Ich möchte den Menschen mehr erzählen über Saudi-Arabien, über unsere Kultur und unsere Geschichte. Und ich wünsche mir, dass wir Frauen endlich unabhängig sein können und starke Anführerinnen", erzählt Amal.

In Kuwait begleitet sie die Wahlen und besucht mit einem Kamelzüchter ein Jungtier-Rennen. Ihre Reise endet in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die mit Superlativen klotzen, schon vor Jahren den Tourismus ausgebaut, ihre erste Mars-Mission gestartet haben und auf erneuerbare Energien setzen. Im größten Solarpark der Welt in Dubai soll irgendwann auch Wasserstoff produziert und nach Deutschland geliefert werden. Mit der Wissenschaftsministerin spricht Golineh Atai über den arabischen Traum, seine Schattenseiten und westliche Stereotype. "Es gibt keine richtige oder falsche Gesellschaft. Wir sollten unsere Unterschiede respektieren und aufhören, für jede Nation und jede Gesellschaft denselben Maßstab verwenden zu wollen", sagt Ministerin Sarah Al Amiri.

Während in Katar 32 Mannschaften um den Titel Fußballweltmeister 2022 kämpfen, zeigt Golineh Atai eine Region, die für viele ein Geheimnis ist und bleiben wird. Die Frage ist, welche Träume und Perspektiven die Menschen hier haben. Sind es wenige, die aufbegehren oder formiert sich hier gerade eine neue Generation Golf?

ZDF-Song für die WM-"Bilder des Tages": George Ezras "Dance All Over Me"

"Dance All Over Me" ist der ZDF-Song für die WM-"Bilder des Tages" aus Katar. Das Lied des brititschen Singer-Songwriters George Ezra wird im Rahmen der Übertragungen von "sportstudio live: FIFA WM 2022" die Bilder des jeweiligen WM-Tages musikalisch untermalen. Der Song ist eine Auskopplung aus George Ezras Album "Gold Rush Kid".

Links zu den Biografien der ZDF-WM-Moderatorinnen, Moderatoren, Reporterinnen, Reporter

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF-Kommunikation, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sport  

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2022 ZDF

Kontakt

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802