Copyright: KiKA
Copyright: KiKA

ZDF für KiKA

Programm-Highlights Frühjahr 2022

25 Jahre KiKA: Der Kinderkanal von ARD und ZDF hat in diesem Jubiläumsjahr eine Fülle von Neustarts und Highlights im Programm – aus dem Hause ZDF zeigt der KiKA im Frühjahr 2022 unter anderem den Kurzfilm "Geheime Schatten" über Depressionen bei Kindern, die Drama-Serie "Völlig meschugge?!", ein "logo! extra" zum jüdischen Leben in Deutschland, die Spielfilm-Premiere "Into the Beat", die 2. Staffel "ECHT", das neue ZDF-Factual-Format "Don't Stop the Music" und eine Spezial-Ausgabe "PUR+: Meine Eltern trennen sich".

  • KIKA, Ab April 2022

Texte

Geheime Schatten

Sonntag, 24. April 2022, bei KiKA
Kurzfilm über Depressionen bei Kindern, Deutschland 2021

 

Buch                                Maike Rasch

Regie                               Stefan Westerwelle

Kamera                            Meret Madörin

Produktion                        Studio Zentral

Produzenten                     Lasse Scharpen, Moritz Mihm

Redaktion                         Jörg von den Steinen

Länge                               45 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Nick                                 Aaron Sansi

Leni                                 Amelie Klein

Nicks Vater                       Toks Körner

Nicks Mutter                     Sarina Radomski

und andere

 

Inhalt

Der zwölfjährige Nick hat sich in letzter Zeit sehr verändert: Sein Leben fällt ihm schwer, er ist oft traurig und fühlt sich leer und antriebslos. Mit jemandem darüber zu sprechen, schafft er nicht. Seine Eltern sind gerade beruflich intensiv eingespannt, weshalb er sie nicht zusätzlich belasten möchte. Nick weiß einfach nicht, was mit ihm los ist. In den unpassendsten Situationen sieht er plötzlich einen dunklen Schatten, der ihn bis zu einer totalen Bewegungsunfähigkeit ablenkt. Ein peinliches Handicap, wenn er beim Basketball einen wichtigen Korb werfen soll. Als die Eltern geschäftlich verreisen müssen, lassen sie ihren vermeintlich selbstständigen Sohn, dem das nichts auszumachen scheint, einen Tag allein. Am nächsten Morgen taucht in der Schule eine Neue auf: Leni sucht zielstrebig Kontakt zu ihm und durchschaut, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Sie möchte ihm helfen und schlägt Nick vor, nach seinem Schatten zu suchen. Nick lässt sich darauf ein. Gemeinsam begeben sie sich auf einen Streifzug, der sie in eine unwirkliche Wildnis führt, an dessen Ende Nick seinem Schatten begegnet. Als seine Eltern wieder zurückkommen, erzählt ihnen Nick, wie es ihm in den letzten Monaten ergangen ist. Als Nick Leni am nächsten Tag von dem Gespräch mit den Eltern erzählen möchte, verläuft die Begegnung anders als gedacht.

 

Statement der Redaktion

Das Thema dieses Filmes ist die Krankheit Depression, die auch Kinder betreffen kann, dabei aber oft nicht erkannt wird und vom Umfeld unter Umständen als momentane Stimmung oder als komische Eigenart abgetan wird. "Geheime Schatten" macht einen Fall von Depression indirekt und mit den Mitteln einer zunehmend geheimnisvollen Geschichte nachvollziehbar. Die Hauptfigur Nick befindet sich schon seit einiger Zeit in einer schwierigen Lage. Er treibt auf den einen entscheidenden Moment hin, an dem sich für ihn die Sache noch zu einem Besseren wenden kann, wenn er es schafft, seinen Eltern von seinen diffusen, aber ihn zunehmend niederdrückenden Sorgen zu erzählen. Wenn er das schafft, ist für ihn mit Hilfe von außen ein Heraussteigen aus dem Loch denkbar.

Bei seinem ernsten Hintergrund will der Film allerdings auch unterhalten. Er stellt darum diese lähmende Krankheit als spannende Suchgeschichte dar mit Momenten und Orten, die Nicks Gefühle symbolisch sichtbar machen sollen. Die Absicht der am Mystery-Genre angelehnten Handlung zielt darauf ab, ein Verstehen von Nicht-Betroffenen für auf den ersten Blick eigenartig in sich gekehrte Kinder zu erhöhen und den selbst Betroffenen – falls sie zuschauen können und möchten – im Ideal den Hinweis und Mut zu der unbedingt nötigen Öffnung zu geben.

Jörg von den Steinen
Hauptredaktion Kinder und Jugend

 

Im Programmumfeld des Films zeigt KiKA noch einmal die Sendung
"PUR+: Was stimmt mit mir nicht?"

Wenn Angst, Wut oder Euphorie uns kontrollieren, kann es sich um eine seelische Erkrankung handeln. "PUR+"-Moderator Eric Mayer geht in eine Jugendpsychiatrie. Dort trifft er vier Jugendliche. Was ist bei ihnen anders als bei Gleichaltrigen? Warum kommen sie allein nicht mehr klar? Was hilft gegen eine "Manie" oder den Drang, sich selbst zu verletzen? "PUR+" räumt mit Vorurteilen über den Alltag in einer Psychiatrie auf. Außerdem erzählt die 17-jährige Nadja von ihrer Depression und wie sie für lange Zeit versucht hat, ihre Erkrankung vor ihrer Umgebung zu verheimlichen.

Die Folge ist in der ZDFmediathek abrufbar: PUR+ Was stimmt mit mir nicht?.

Völlig meschugge?!

Ab Sonntag, 19. April 2022, 20.10 Uhr, bei KiKA und in der ZDFmediathek
Drama-Serie, Deutschland 2020

Buch   Andreas Steinhöfel, Klaus Döring, Adrian Bickenbach
RegieFrank Stoye
ProduktionsleitungMarcus Boehnke
Produzenten Johanna Teichmann, Andreas Steinhöfel, Martin Choroba, Klaus Döring
Kamera Markus Kubik, Florian Strandl
TonIvo Wellmann
SzenenbildMatthias Kammermeier
KostümKatharina Schnelting
SchnittJulia Steinke
RedaktionJens Ripke, Katrin Pilz
Länge6 Folgen à 25 Minuten

            

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

 

Benny Levenberg   Louis Guillaume
Charly Bürger Nelly Hoffmann
Hamid Al-Barazi  Mika Ullritz
Lennart Hofer Caspar Hoffmann
Jasmin DobryEvita Gosselk
Betül BaumannSamira Belbacha
Nikolai "Meckie” BaguszNiko Jungmann
Anna Levenberg  Marie Schöneburg
Sergej LevenbergFlorian von Manteuffel
und andere

 

Inhalt

Die Drama-Serie "Völlig meschugge?!" erzählt die Geschichte von drei Freunden, die in ihrem Schulalltag gegen Mobbing und Antisemitismus ankämpfen.

Die elfjährigen Charly und Benny sind dickste Freunde seit der Krabbelgruppe. Auch Hamid, der 2015 als Flüchtlingskind aus Syrien kam, gehört mit dazu. Doch die unbeschwerten Kindheitstage enden, als Bennys Opa stirbt und seinem Enkel eine Kette samt Davidstern vererbt. Für Benny ist es ein Zeichen der Verbundenheit, doch für einige Kinder aus der Schule, die Streit suchen, ist es das perfekte Fressen. Plötzlich geraten die drei in ein Geflecht aus Rassismus und Bedrohung, das nicht nur ihre Freundschaft, sondern auch Bennys Leben gefährdet.

logo! extra: Jüdisches Leben in Deutschland (Arbeitstitel)

Sonntag, 19. April 2022, 19.25 Uhr, bei KiKA und auf logo.de

"logo!"-Reporterin Maral Bazargani möchte in dieser Sonderausgabe der Kindernachrichten-Sendung herausfinden, was es bedeutet, jüdisch zu sein. Wer ist überhaupt Jüdin oder Jude, was macht jüdische Identität in Deutschland aus? Was ist Antisemitismus, und was bedeutet es, antisemitischen Angriffen ausgesetzt zu sein? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, spricht Maral Bazargani mit Kindern und Erwachsenen, die jüdischen Glaubens sind.

Don't Stop the Music

Frühjahr 2022 bei KiKA und in der ZDFmediathek
Neues Factual-Format, Deutschland 2022

Buch und Regie   Janine Köhler 
KameraStefan Jungmann
ProduktionsleitungSebastian Leissle-König, Ilse Langer
ProduktionRedSeven Entertainment
SchnittMax Holl
PostproduktionRalph Jacobi  
PateBülent Ceylan
Redaktion (Show)Thorsten Haas, Livia Reith, Damaris Sánchez-Parellada
Redaktion (Kinder und JugendKatharina Galle, Dorothee Herrmann
Länge8 Folgen à 25 Minuten

           

Inhalt

Das ZDF hat mit Comedian Bülent Ceylan an der Seite ein neues, ungewöhnliches Factual-Entertainment-Projekt realisiert: eine Langzeitbeobachtung mit wissenschaftlicher Begleitung.

Für "Don't Stop the Music" erhielten die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule "Campus Efeuweg" in Berlin-Gropiusstadt die Chance, ein Musikinstrument zu erlernen oder im Chor zu singen und schließlich gemeinsam ein Abschlusskonzert zu spielen und zu singen. Bislang fehlten der Schule Mittel und Lehrkräfte. Gefördert werden sollen gemeinsames Musizieren, Spaß an der Schule und am Lernen, das Selbstbewusstsein sowie Sozialverhalten, Integration und Chancengleichheit. Bülent Ceylan, selbst leidenschaftlicher Sänger und Musiker, ist Pate: "Ich habe mich unheimlich gefreut, bei diesem besonderen Fernsehprojekt dabei sein zu können. Es ist mein Herzenswunsch, benachteiligten Kindern Musik näher zu bringen und sie gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit zu motivieren, ihr Kinderlachen zu sehen und gemeinsam mit ihnen etwas auf die Beine zu stellen." Weitere Künstlerinnen und Künstler unterstützen das Projekt, üben mit den Kindern und treten mit ihnen beim Abschlusskonzert Anfang März in Berlin auf.

Das ZDF zeigt vier Folgen: Dienstag, 12. April 2022, 22.15 Uhr (Folge 1), Mittwoch, 13. April 2022, 22.15 Uhr (Folge 2), Donnerstag, 14. April 2022, 22.15 und 23.00 Uhr (Folgen 3 und 4).

Im Anschluss strahlt KiKA acht Folgen "Don't Stop the Music" aus, die das Projekt noch stärker aus der Kinderperspektive erzählen.

Into the Beat

Samstag, 16. April 2022, bei KiKA und in der ZDFmediathek
Spielfilm-Premiere, Deutschland 2019

Buch   Hannah Schweier, Stefan Westerwelle
RegieStefan Westerwelle
ProduzentenThomas Blieninger, Philipp Budweg
SchnittValesca Peters
Kamera Martin Schlecht
KostümeSabine Keller
MusikAndrej Melita
Szenenbild Stephan von Tresckow
TonUwe Haussig
RedaktionJörg von den Steinen
Länge 92 Minuten

     

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Katya   Alexandra Pfeifer
MarlonYalany Marschner
Frau RosebloomHelen Schneider
Viktor OrlowTrystan Pütter
Frau Nemec Katrin Pollit
Paul Orlow Anton Wichers
JoJulius Nitschkoff
Pepper Dennis Kyere
Feli   Ina Geraldine Guy
JanineJulia Strowski
und andere

 

Inhalt
Die 16-jährige Katya erlebt einen heftigen Wandel in ihrem Leben. Als Balletttänzerin ist sie hochtalentiert, mit allerbesten Chancen auf ein hochwertiges Stipendium in New York und eine fast zwangsläufig erfolgreiche Karriere im Bereich des klassischen Tanzes. Ein zufälliger Besuch im Tanz-Hot-Spot "Battleland" bringt all diese Pläne ins Wanken. Denn dort erlebt Katya an einem Abend die besonderen Energien des Hip-Hop und des Streetdance. Nach einem Probetraining spürt sie sehr schnell, dass diese Art zu tanzen ihrem inneren Wesen intensiver entspricht als das Ballett.

Auch der geheimnisvolle Marlon zieht sie an, und deshalb beginnt sie, mit ihm an gemeinsamen Choreografien für eine prominent besetzte Audition zu arbeiten. Als sie ihre neue Leidenschaft erstmalig ihrem Vater gesteht, endet das in einem großen Streit. Er, der selbst schon ein bekannter Ballettstar war, verbietet seiner Tochter kategorisch, ihre Zeit und ihr Talent weiter an den Streetdance zu verschleudern. Dieses Verbot stürzt Katya in einen schweren Konflikt. Zur Wahl stehen für sie dabei Anpassung oder Rebellion. Was sollte ihr mehr wert sein:  Der Balletterfolg und die Einheit der Familie oder dieses ungeahnte, neue Gefühl von persönlicher Freiheit?

Der Film, der aus der Initiative "Der besondere Kinderfilm" entstand, gewann nationale und internationale Preise: den Goldenen Spatz 2021 in der Kategorie "Bestes Drehbuch", den Schlingel 2020 in der Kategorie "Spielfilm National" sowie beim Zlin Film Festival bzw. International Film Festival for Children and Youth den Publikumspreis "Goldener Apfel" und den ökumenischen Preis der Jury.

ECHT

Ab Montag, 25. April 2022, in der ZDFmediathek
Ab Freitag, 29. April 2022, 15.00 Uhr, bei KiKA

2. Staffel der Web-Serie, Deutschland 2021

 

Regie  Duc Ngo Ngoc, Clara Zoë My-Linh von Arnim, Janin Halisch
DrehbuchMaximilian Kaufmann, Jessica Hölzl, Anh Nguyen, Miriam Sarin Khera, Jasmina Maria Wesolowski, Ghiath Al Mhitawi, Riccarda Schemann
Head-AutorinRiccarda Schemann
ProducerChristine Hartmann, Olivia Kpalété, Dominik Rohrmoser
Produzent  Lasse Scharpen
SchnittLaura Espinel, Raffaéllo Lupperger, Facundo Sanchez, Carola Sultan Keller
KameraMeret Madörin, Nina Reichmann, Albrecht von Grünhagen
CastingRaquel Dukpa, Bahar Kaygusuz, Jan Nwattu
Distribution Max Fraenkel, Lea von den Steinen
RedaktionThomas Burkart, Carmen Daut, Franziska Guderian, Jens Ripke
Länge10 Folgen à 25 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Noah     Hauke Tài Hoàng
CelinaLia Kahtin
LeylaAleyna Kuş
Mia Arazay Zink Campis
FinnDominic Brandl
KianEddie Scharenberg
Hecki Noël Leßmann
AliciaNhung Bảo Ngọc Lê
LiamQuang Anh Lê
Mo Jakob Leßmann
ZerdaLaila Mascher
LeonieRomy Sekan
EliasShahriar Sadeghian
Paul Schuhmann Christian Bojidar
Zara  Luisa Wietzorek
LinhMai-Phuong Kollath
RalfPatrick Heinrich
Elif Özgen  Tanya Erartsin
Jan Thomas Arnold
Nina RiegerTina Pfurr
und andere

                                                                                                   

Inhalt

In der 2. Staffel von "ECHT" geht es um die Freundschaft zwischen Noah und Celina. Diese entsteht gerade erst, unter schwierigsten Bedingungen. Sie lernen sich besser kennen, weil ein Geheimnis sie verbindet. Was sagen ihre jeweiligen Cliquen dazu?

Während Noah und Celina – zunächst eher unfreiwillig – feststellen, dass sie sich gegenseitig gar nicht so nervig finden, wie immer gedacht, entfacht zwischen ihren Freundescrews ein Prank-Battle. Es scheint unmöglich, dass Jungs und Mädchen in der 6a befreundet sein können und schon gar nicht Noah und Celina! Deshalb müssen sie ihre Freundschaft verheimlichen. Und das ist noch längst nicht das einzige Geheimnis, das die beiden mit sich herumtragen. Aber wie viel Geheimnis und Druck von außen hält eine noch so fragile Freundschaft aus? Ist es möglich, mit verschiedenen Personen gleichzeitig befreundet zu sein? Junge oder Mädchen – ist das egal? Was macht Freundschaft überhaupt aus? Was macht eine gute Freundin oder einen guten Freund aus?

Auf diese und weitere Fragen geben die zehn Folgen der zweiten Staffel Antworten und knüpfen damit thematisch nahtlos an die erste Staffel an.

Ab 25. April 2022 werden täglich non-linear Szenen aus dem Alltag der Hauptfiguren in den Mediatheken von ZDF und KiKA veröffentlicht. Diese Geschehnisse werden gebündelt und donnerstags in einer klassischen Serienepisode à ca. 20 Minuten online gestellt.

PUR+: Meine Eltern trennen sich

Sonntag, 15. Mai 2022, 20.15 Uhr, bei KiKA

Regie     Florian Breithaupt, Anke Broszio, Ute Mattigkeit
KameraTobias Ackermann, Melvin Beck, Anton Langhage, Sören Meyer, Marco Porzig und andere
Animation Richard Bade
Schnitt Marén Thomas, Manos Dosis und andere
Produktion Imago TV GmbH und gomie production GmbH
ProduzentinnenHeike Raab, Kirstin Benthaus-Gebauer, Ute Mattigkeit
Produktion ZDFMarkward Barollo
ModeratorEric Mayer
Redaktion Carina Schulz, Silke Penno
Länge 45 Minuten

           

Inhalt

"PUR+" begleitet fünf Kinder und Jugendliche im Alter zwischen acht und 15 Jahren. Bei einigen liegt die Trennung der Eltern nur wenige Monate zurück, bei anderen mehrere Jahre. Wie bewältigen diese Familien die Veränderungen, die eine Trennung mit sich bringt? Welche Lösungen finden sie für die alltäglichen Herausforderungen?

Die "PUR+"-Folge entsteht als Synergie-Projekt in Zusammenarbeit mit ZDFneo. Während ZDFneo in zwei 45-minütigen Social Factuals die Sicht der Eltern beleuchtet und die Einschätzung von Expertinnen und Experten einfließen lässt, fokussiert sich "PUR+" auf die Perspektive der Kinder. Es werden vier Familien gezeigt, die in unterschiedlichen Trennungsmodellen leben: dem Residenzmodell, dem Wechselmodell und dem Nestmodell. "PUR+" zeigt, welche Auswirkungen diese unterschiedlichen Lebensformen auf den Alltag der Kinder haben.

Impressum

Fotos über ZDF Presse und Information 
Telefon: (06131) 70-16100 oder über 
https://presseportal.zdf.de/presse/zdffuerkika 

ZDF Hauptabteilung Kommunikation 
Presse und Information 
Verantwortlich: Alexander Stock 
E-Mail: pressedesk@zdf.de 
© 2022 ZDF

Kontakt

Name: Elisa Schultz
E-Mail: schultz.e@zdf.de
Telefon: 089 99551349