Süher Özlügül (Sophie Dal), Kommissar Brockhorst (Felix Vörtler) und Henk Cassens (Maxim Mehmet) / Copyright: ZDF / Willi Weber
Süher Özlügül (Sophie Dal), Kommissar Brockhorst (Felix Vörtler) und Henk Cassens (Maxim Mehmet) / Copyright: ZDF / Willi Weber

Friesland

Der Samstagskrimi

2014 zeigte das ZDF mit "Mörderische Gezeiten" den ersten Film der Samstagskrimi-Reihe "Friesland".  Mittlerweile wurden elf Filme der Reihe gedreht.

Texte

Stab und Hauptcast

Buch   Timo Berndt (3-5, 7), Magdalena Grazewicz & Thomas Gerholdt (10), Jürgen Kehrer & Sandra Lüpkes (6), Arne Nolting & Jan Martin Scharf (1, 2), Stefan Rogall (8, 11), Christian Schiller, Marianne Wendt & Magdalena Grazewicz (9)
RegieDominic Müller (1, 2), Sven Nagel (8), Martina Plura (10), Isabel Prahl (9), Marc Rensing (6, 11), Markus Sehr (3-5, 7)
KameraSebastian Bäumler (11), Andreas Köhler (3, 5, 7), Ralf M. Mendle (4, 8), Monika Plura (10), Mathias Prause (9), Simon Schmejkal (1, 2), Pascal Schmit (6)
RedaktionMartin R. Neumann
ProduktionWarner Bros. ITVP Deutschland GmbH, Köln
ProduzentenAnton Moho
ProducerMelissa Graj (11), Mariann Kaiser (4-9), Gabriele Meyer (10), Sven Petersen (3),
Länge

ca. 90 Minuten

Hauptcast              
Henk CassensMaxim Mehmet (ab dem 6. Film)
Jens JensenFlorian Lukas (bis zum 5. Film)
Süher ÖzlügülSophie Dal
Insa ScherzingerTheresa Underberg
Wolfgang Habedank Holger Stockhaus (ab dem 2. Film), Matthias Matschke (im 1. Film)
Jan Brockhorst  Felix Vörtler

"Der ständige Wind macht mich fertig" - Interview mit Maxim Mehmet

Was ist Henk für ein Typ? Was sind seine Stärken, seine Schwächen?

Henk ist ein Mensch mit gesunder bis übersteigerter Selbstüberzeugung. Das betrifft sein Selbstverständnis als Polizist, aber vor allem seine Wirkung auf Frauen. Zumindest denkt er das von sich. Ob die Gegenseite das auch so wahrnimmt, ist eine andere Frage. Diese Diskrepanz schafft einen schönen Spielraum für Komik, weil Henk sich eben gerne auch mal überschätzt. Er kann deswegen manchmal überheblich oder ignorant wirken. Darüber hinaus nimmt er gerne den kürzesten Weg, auch wenn das manchmal die Überschreitung von Grenzen oder Kompetenzen bedeutet. Er ist ein Kindskopf und Chaot, der in vielerlei Hinsicht noch nicht erwachsen geworden ist, sich darin aber auch ganz wohl zu fühlen scheint. Seine Berufswahl ist deswegen durchaus erstaunlich, jedoch wohl auch auf den Weg des kleinsten Widerstandes zurückzuführen: Da war halt noch ein Ausbildungsplatz frei, nachdem alle anderen Fristen schon abgelaufen waren. Nichtsdestotrotz kann Henk einen überraschenden Ehrgeiz entwickeln.

Henk kommt aus der "Großstadt" Hannover zurück ins "Kaff" Leer. Warum?

Man munkelt, es sei nicht ganz freiwillig gewesen und hätte etwas mit einer Frauengeschichte zu tun. Fakt ist, Henk kommt, ebenso wie Süher, ursprünglich aus Leer, kennt also Land und Leute der Gegend, die er auch mag, fühlt sich aber beruflich eigentlich zu Höherem als zu einem Streifenpolizisten berufen. Insofern ist dies auch eine etwas zähneknirschende Rückkehr.

Süher fremdelt zunächst mit ihrem neuen Kollegen, die zwei sind nicht gerade ein Herz und eine Seele. Wo liegt das Problem? Was unterscheidet die beiden?

Süher stößt sich öfter an Henks etwas derberem, manchmal machohaftem Verhalten und seiner kindischen Art. Henk geht dagegen zeitweise ihr Pflichtbewusstsein und ihr "Dienst nach Maß" auf die Nerven. Im Grunde mögen die beiden sich aber und ziehen sich immer wieder mit ihren jeweiligen Schwächen auf. Ein handfestes Problem könnte jedoch irgendwann die Tatsache werden, dass beide sich eigentlich zu Höherem berufen fühlen, also durchaus in Konkurrenz zueinander treten könnten.

Sie selbst sind in Nordhessen aufgewachsen und leben seit Jahren in Berlin. Was gefällt Ihnen an Ihrer neuen Film-Heimat Ostfriesland? Wo besteht noch Gewöhnungsbedarf?

Mir gefallen das Land und seine Menschen, die trotz vorkommender Einsilbigkeit, oder gerade deswegen, sehr herzlich sind. Der ständige Wind macht mich jedoch fertig. Das habe ich nun diverse Male nach langen Drehtagen auf dem Deich oder etwa auf dem Emssperrwerk festgestellt: Obwohl man ihn nicht bemerkt, nagt er konstant an den Kräften, so dass man abends schlagkaputt ins Bett fällt. Daran muss ich mich in jedem Fall noch gewöhnen.

Übersicht der Filme

Friesland (11) – Gegenströmung (Arbeitstitel)

Sendetermin   steht noch nicht fest

 

Friesland (10) – Aus dem Ruder

Sendetermin   Samstag, 29. Februar 2020, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,79 Mio., 21,7% MA

 

Friesland (9) – Hand und Fuß 

Sendetermin   Samstag, 14. Dezember 2019, 20.15 Uhr
Einschaltquote5,98 Mio., 20,8% MA

 

Friesland (8) Asche zu Asche

SendeterminSamstag, 9. März 2019, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,86 Mio., 22,6% MA

 

Friesland (7) – Schmutzige Deals

Sendetermin   Samstag, 10. Februar 2018, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,57 Mio., 20,2% MA

 

Friesland (6) – Der blaue Jan 

Erster Film mit Maxim Mehmet als Streifenpolizist Henk Cassens

Sendetermin   Samstag, 13. Januar 2018, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,91 Mio., 21,1% MA

 

Friesland (5) – Krabbenkrieg

Letzter Film mit Florian Lukas als Jens Jensen

Sendetermin   Samstag, 15. April 2017, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,17 Mio., 20,3% MA

 

Friesland (4) – Irrfeuer

Sendetermin   Samstag, 25. Februar 2017, 20.15 Uhr
Einschaltquote7,34 Mio., 23,4% MA

 

Friesland (3) – Klootschießen

Sendetermin   Samstag, 27. Februar 2016, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,48 Mio., 20,3% MA

 

Friesland (2) – Familiengeheimnisse

Sendetermin   Samstag, 07. Februar 2015, 20.15 Uhr
Einschaltquote6,05 Mio., 19,2% MA

 

Friesland (1) – Mörderische Gezeiten

Sendetermin     Samstag, 03. Mai 2014, 20.15 Uhr
Einschaltquote 6,47 Mio., 21,6% MA

Weitere Informationen

Impressum

Fotos über ZDF Presse und Information

Telefon: (06131) 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/friesland

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information

Verantwortlich: Alexander Stock

E-Mail: pressedesk@zdf.de

© 2020 ZDF

Ansprechpartner

Name: Susanne Priebe
E-Mail: presse.hamburg@zdf.de
Telefon: (040) 66985 180