Copyright: ZDF / Kathrin Knoke
Copyright: ZDF / Kathrin Knoke

Ein starkes Team – 25 Jahre und 80. Folge Abgetaucht

Der ZDF-Samstagskrimi

Jubiläum bei "Ein starkes Team": Seit 25 Jahren gibt es die beliebte Samstagskrimireihe im ZDF! Jetzt wird die 80. Folge gezeigt. In "Abgetaucht" stellt sich Linett (Stefanie Stappenbeck) auf die Seite ihres Jugendfreunds Stefan (Fabian Busch), der unter Mordverdacht steht – eine starke Belastung für ihre Kollegen Otto Garber (Florian Martens) und Sebastian (Matthi Faust) sowie Teamchef Reddemann (Arnfried Lerche).

  • ZDF, 80. Folge "Abgetaucht" am Samstag, 4. Januar 2020, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Freitag, 3. Januar 2020, 10.00 Uhr

Texte

25 Jahre und 80 Folgen – und erfolgreich wie nie zuvor
Von Günther van Endert, Redaktionsleiter Fernsehspiel II

Als 1995 "Ein starkes Team" als Krimireihe am Samstag mit einem Russenmafia-Film startete, hätte niemand geglaubt, dass es sie 25 Jahre und 80 Folgen später immer noch geben würde, und zwar so erfolgreich wie nie zuvor. In den letzten Jahren schalteten im Schnitt über 7 Millionen Zuschauer die Erstausstrahlungen ein, fünf Mal sahen über 8 Millionen zu. Auch die vielen Wiederholungen werden gerne gesehen. Davon profitiert nicht zuletzt ZDFneo.

"Ein starkes Team" ist bekannt und beliebt. Das ist vor allem das Verdienst von Florian Martens alias Otto Garber sowie Stefanie Stappenbeck alias Linett Wachow. Die Zuschauer freuen sich auf den sehr eigenen, auf Berliner Art grummeligen Mann mit der Mütze und seine quirlige, toughe junge Kollegin. Ergänzt wird das eingespielte Duo durch Matthi Faust als internetaffiner, tüchtiger Kollege Sebastian Klöckner, den sanften Team-Chef Reddemann (Arnfried Lerche) und Jaecki Schwarz, der als Sputnik für humorige Auftritte sorgt.

Unvergessen bleibt Maja Maranow in der Rolle von Garbers Partnerin Verena Berthold. Maja hat mit ihrem präzisen, eindrucksvollen Spiel das Profil der Reihe zwanzig Jahre lang mitgeprägt.

Schon die ersten Folgen gaben den Ton der Reihe an. Krimispannung wurde und wird gekoppelt mit Humor, keinem aufgesetzt übertriebenen, sondern einem sehr natürlichen, wie er Menschen begleitet, die zusammen arbeiten. Was zu Beginn vielfach belächelt wurde, ist mittlerweile ein Standard erfolgreicher Krimireihen. Die Zuschauer schätzen es, wenn sie mit einem Lachen auf Distanz zu menschlichen Dramen und anhaltender Spannung gehen können.

"Ein starkes Team" ist in 25 Jahren immer mit der Zeit gegangen. Die Filme wurden deutlich schneller, intensiver und emotionaler inszeniert, die Bücher dem Genre entsprechend passgenauer. Das Ziel war und ist gute, schnörkellose Unterhaltung für ein breites Publikum. Inszenatorische Akrobatik als Selbstzweck hat in der Reihe keinen Platz. Heute spielen Schauspielerinnen und Schauspieler, die vor 25 Jahren noch Kleinkinder waren. Mit ihrem spezifischen Zugang hat die Reihe stets Themen aufgenommen, die Menschen aktuell beschäftigten, aber auch solche, die zeitlos interessant sind: Vietnamesen-Mafia, Zwangsprostitution, Migration, Drogenelend, Immobilienspekulation, Stasiverbrechen und immer wieder Motive aus dem sensiblen Bereich Familie: Geschwisterfehden, Gewalt in der Ehe, vernachlässigte Kinder, Vereinsamung im Alter. In 80 Folgen und 25 Jahren wurde kein Thema ausgelassen.

Zu danken ist der Produktionsfirma UFA. Im zeitlichen Nacheinander haben die Produzentinnen Barbara Thielen, Michaela Nix, Alicia Remirez und Lena Kraeber "Ein starkes Team" frisch und auf der Höhe der Zeit gehalten. Und stellvertretend für die Fülle der Kreativen hinter der Kamera, für die vielen Autoren und Regisseure muss der "Chef-Autor" Jürgen Pomorin alias Leo P. Ard erwähnt werden, der annähernd die Hälfte der Folgen schrieb und damit die inhaltliche Linie vorgab und hielt.

Auch zukünftig werden jährlich vier Folgen der Reihe produziert. Das ZDF-Samstagspublikum darf gespannt sein.

"Das Herz unserer Marke
Statement von Produzentin Lena Kraeber, UFA FICTION

25 Jahre "Ein starkes Team" – das ist ein Vierteljahrhundert mit 80 spannenden Kriminalfällen aus der Hauptstadt mit Berliner Schnauze, Humor und Bodenständigkeit. Und vor allem, bei aller Verlässlichkeit der Marke, auch immer wieder mit dem Mut sich zu verändern und weiterzuentwickeln – anders kann man die Zuschauer über so eine lange Zeit nicht für sich begeistern.

Ich bin selbst erst einen Bruchteil der Zeit dabei, aber stolz, ein solches Premiumformat, das man mittlerweile durchaus zur Fernsehgeschichte zählen darf, weiterführen und mit Günther van Endert und den vielen tollen Kreativen prägen zu können. Keine Geschichte gleicht der anderen, und ich habe bei jedem Film wieder großes Vergnügen an unseren Hauptdarstellern, die dieses Format mit einer solchen Kompetenz, Souveränität und Leichtigkeit tragen. Sie sind das Herz unserer Marke.

Stab und Besetzung

Stab:
Buch_____Leo P. Ard
Regie_____Roland Suso Richter
Kamera_____Andrés Marder
Musik_____Chris Bremus
Schnitt_____Dirk Grau
Kostüm_____Anneke Troost
Szenenbild_____Myriande Heller
Ton_____Karsten Paarmann
Casting_____Nina Haun
Produktionsleitung_____Milena Baumann
Produktion_____UFA Fiction GmbH
Produzentin_____Lena Kraeber
Redaktion_____Günther van Endert
Länge_____ca. 89 Minuten

Die Rollen und ihre Darsteller:
Linett Wachow_____Stefanie Stappenbeck
Otto Garber_____Florian Martens
Reddemann_____Arnfried Lerche
Sebastian Klöckner_____Matthi Faust
Sputnik_____Jaecki Schwarz
Dr. Gabriele Simkeit_____Eva Sixt
Richard Siebert_____Bernardus Manders
Frau Polikeit_____Rike Eckermann
Stefan Kopp_____Fabian Busch
Gerald Brotschneider_____Christian Kuchenbuch
Waltraut Möbius_____Ursula Werner
Sarah Prager_____Julia Hartmann
Tobias Meier_____Jacob Meinecke
Lucas Diensberg_____Gabriel Raab
Bettina Diensberg_____ Julia Richter
Lisa_____Paula Kober
Kerstin Kopp_____Sarah Bauerett
und andere

Inhalt 80. Folge "Abgetaucht"

Stefan Kopp, ein Jugendfreund von Linett, steht nach Jahren plötzlich vor ihrer Haustür. Eigentlich braucht er ihre Hilfe, doch dazu kommt es nicht, denn Linett wird zu einem Tatort gerufen. Im Schwimmbecken einer Saunaanlage wird der Anwalt Richard Siebert tot aufgefunden. Hämatome im Gesicht und am Oberkörper deuten darauf hin, dass er brutal ins Becken gestoßen wurde. Eine Angestellte hatte den Toten zuvor in hitziger Diskussion mit einer Person gehört, die sie aber nicht gesehen hat.

Der unverheiratete Richard Siebert war Rechtsanwalt und Notar. Sein Hauptclient, die Diensberg Immobiliengesellschaft, gehört Bettina Diensberg gemeinsam mit ihrem Ehemann Lucas. Auch Stefan Kopp war Mitarbeiter der Immobiliengesellschaft, doch er wurde entlassen. Linett und Otto tauchen in die Welt des Immobiliengeschäfts ein und merken schnell, dass hier nicht alles mit legalen Mitteln vor sich geht.

Über die Rechtsanwaltsgehilfin Sarah Prager erfahren sie mehr über den Toten. Siebert ging jeden Dienstagabend in die Sauna, zuletzt in Begleitung von ebenjenem Herrn Kopp. Doch dieser scheint auf der Flucht zu sein – er ist nicht zu erreichen und wird zur Fahndung ausgeschrieben.

Die persönlichen Verstrickungen von Linett spalten das starke Team in zwei Lager, denn es sieht mehr und mehr so aus, als hätte ihr Jugendfreund Richard Siebert tatsächlich ermordet.

Starke Geschichten, kurze Nächte
Statement des Drehbuchautors Leo P. Ard

"Abgetaucht" ist eine Vielzahl von Krimi-Serien in der deutschen Fernsehgeschichte, kaum einer erinnert sich an die Titel, geschweige denn an die Namen der Kommissare und Kommissarinnen. "Ein starkes Team", das 1994 an den Start ging und nun die 80. Folge präsentiert, ist dagegen putzmunter und erfolgreicher als je zuvor. Ich durfte vor zwanzig Jahren zum ersten Mal mitmischen und bin mit 34 Episoden einer der Stammautoren. Und nach wie vor lasse ich alles stehen und liegen, wenn mich der Ruf von Redaktion und Produktion erreicht, ob ich mir nicht eine neue Geschichte einfallen lassen kann.

Natürlich ist die 80. Folge eine besondere. Was als Geschichte um eine alte Freundschaft beginnt, wird bald ein Krimi-Drama um Immobilienspekulationen und Geldwäsche.

Fast jedes Verbrechen ist schon mal erzählt worden, die Motive für Gewaltverbrechen sind nicht endlos, Eifersucht, Rache, Habgier und ein paar mehr. Hier steht das "Starke Team" in Konkurrenz mit Dutzenden Krimi-Serien auf allen möglichen Kanälen. Auch Berlin als Schauplatz ist längst abgegrast.

Das Unverwechselbare an dieser Serie sind seine Helden. Der kauzige, raubeinige Otto Garber, die kluge und einfühlsame Linett Wachow, der wortkarge agile Sebastian Klöckner, dazu ihr fordernder Chef Lothar Reddemann, der immer zu seinen Leuten steht, bilden ein Team, dem man einfach gerne zusieht. Nicht zu vergessen Sputnik, dessen originelle Einfälle, mit einer unschlagbaren Geschäftsidee endlich erfolgreich zu sein, stets zum Scheitern verurteilt sind.

Ich habe über all die Jahre eine tiefe Zuneigung zu diesen Figuren entwickelt, weiß, wie sie denken und sprechen, kenne ihre Eigenarten, ihren Humor, ihre Stärken und Schwächen.

Wenn ich an einem Drehbuch für das "Starke Team" schreibe, schlafe ich schlecht. Die Kommissare erscheinen mir im Schlaf und beschweren sich, dass ich sie mitten in einer Szene im Stich gelassen habe. Jetzt würden sie an einem Tatort herumlungern und müssten bis zum Morgen warten, bis es endlich weitergeht. Das kann ich meinen Helden nicht zumuten und so werden die Nächte kurz.

"Happy Anniversary"
Statement des Regisseurs Roland Suso Richter

Happy Anniversary: 80 Folgen mit einem starken und fantastischen Ensemble. Für mich als Regisseur war es eine große Freude und Ehre, das Ermittlerteam – "Ein starkes Team" – aus seiner Komfortzone zu locken und es mit auf eine Reise zu nehmen, die die Teamfähigkeit auf eine harte Prüfung stellt und Linetts und Ottos Zusammenarbeit emotional belastet. Es war eine Freude zu sehen, wie die Darsteller Stefanie Stappenbeck und Florian Martens diese Aufgabe mit Leidenschaft und Professionalität meisterten.

Interview mit
Stefanie Stappenbeck und Florian Martens
Skript eines Audio-Interviews und Audio-Datei

Link Audio-Datei Interview Stefanie Stappenbeck und Florian Martens

"Ein starkes Team" ist eine der erfolgreichsten Samstagabend-Krimireihen im ZDF. Was ist das Erfolgsgeheimnis der Reihe?

Stefanie Stappenbeck: Ich glaube, der Krimi ist ganz besonders, weil er erst einmal in Berlin spielt, und es gab lange Jahre keinen richtigen Berlin-Krimi. Da hat er, glaube ich, ein Alleinstellungsmerkmal als Berlin-Krimi. Und dann sind es immer wieder wahnsinnig spannende Geschichten, die aber in der Berliner Seele verwurzelt sind, mit tollen Kommissaren und einem tollen Team, das den Leuten gut gefällt. Und jetzt kann Flori noch etwas sagen, der macht das ja viel länger, ich bin ja erst seit drei Jahren da.

Florian Martens:Der Grund, weshalb das unter anderem so erfolgreich ist, denke ich zumindest, ist, dass das bei uns nicht so bierernst durchgezogen wird, sondern was im Leben so passiert, das lassen wir dann auch zu.

(0:37)

Inwiefern hebt sich "Ein starkes Team" aus Ihrer Sicht von anderen Krimi-Formaten ab?

Florian Martens:Die Typen sind so, wie sie sind. Otto ist eben dieser Urberliner Typ, der auch mal einen coolen Spruch drauf hat, aber ohne cool sein zu wollen. Also cool und komisch. Wenn sich die beiden Sachen ergeben, dann ist das ok, beides funktioniert nicht, wenn man es sein will. Also man darf nicht cool oder komisch sein wollen. Aber wenn es sich ergibt, dann lassen wir es zu, und so ein bisschen Humor ist da immer drin.
Der allererste Film war ja mal als Krimi-Komödie konzipiert. Das ist es natürlich nicht mehr, aber es wird nie ganz vergessen, das ist glaube ich auch ein kleines Erfolgsrezept.

(0:31)

Herr Martens, Sie waren von Anfang an dabei. Wie hat sich "Ein starkes Team" in den vergangenen 25 Jahren entwickelt?

Florian Martens:Oh, da hat sich sehr viel verändert, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich fang mal bei mir an, ich bin etwas dicker geworden, älter vor allen Dingen natürlich auch. Verändert hat sich natürlich das, was sich auch für alle verändert hat, die heutzutage Fernsehen machen, dass man nicht mehr so locker von der Leber einfach losspielen, losschreiben, losinszenieren kann, sondern die Zwänge sind größer geworden. Hauptschlagwort ist natürlich Political Correctness. Also das nimmt manchmal bizarre Formen an. Das weiß ich noch, manchmal in einem alten Zwei-, Dreiteiler, da gab es Formulierungen, die hätte ich damals schon nicht gesagt, aber man kann es auch übertreiben. Da muss man ein bisschen gegensteuern, zumindest dass man das abschleift und dass es nicht auffällt, dass man plötzlich nicht mehr so spricht wie früher, sich nicht mehr so verhält wie früher, nicht mehr so locker ist wie früher, da muss man selber ein bisschen drauf achten.

(0:48)

Was, würden Sie sagen, geht heute gar nicht mehr?

Florian Martens:Zum Beispiel im ersten Teil, da hatten wir einen Russen, der hat geblockt, und es ging um Kindesentführung, es war Gefahr im Verzug, und da hat Otto im Verhör einfach einmal zugeschlagen. Oder Otto hat sich seine Zigaretten beim Vietnamesen unterm Brückenbogen gekauft. Das geht heute alles überhaupt nicht mehr. Oder was ich für Autos gefahren bin, die fielen an jeder Ecke auseinander, Staatsanwalt als Pfeife oder als Arschloch bezeichnet und alles, das geht alles gar nicht mehr.

(0:28)

Frau Stappenbeck, Sie ermitteln seit August 2016 an der Seite von Florian Martens. Was hat Sie gereizt, die Rolle in einer so erfolgreichen Krimi-Reihe zu übernehmen?

Stefanie Stappenbeck:Dass es eben wirklich der erfolgreichste ZDF-Samstagabend-Krimi ist, der in meiner geliebten Heimatstadt spielt. Und dann natürlich Flori Martens als Partner, das ist ja wohl das größte Geschenk und dazu eben wirklich zu wissen, dass man einfach immer gute Regisseure und Regisseurinnen hat und tolle Kollegen und dann noch spannende Geschichten erzählen, da kann man ja gar nicht "nein" sagen.

(0:17)

Frau Stappenbeck, Sie sind vor drei Jahren in die Fußstapfen der viel zu früh verstorbenen Maja Maranow geschlüpft. Wie schwer war es für Sie, ihr Erbe in der Reihe anzutreten?

Stefanie Stappenbeck: Als ich die Rolle bekommen habe, da war eigentlich nur klar, dass Maja Maranow aufhören möchte, weil sie nach zwanzig Jahren – und das konnte ich auch gut verstehen – einfach etwas anderes machen will, weil sie ist ja eine hervorragende Schauspielerin gewesen, mit vielen anderen Angeboten. Da dachte ich eben, sie will andere Dinge machen, und dann habe ich mit Freude den Staffelstab sozusagen von ihr übernommen. Ich habe sie persönlich leider nie kennengelernt und nie getroffen, aber immer sehr bewundert, und als dann ein halbes Jahr später die Nachricht kam, dass sie gestorben ist, das war ein riesen Schock für alle. Das wusste keiner. Das fand ich furchtbar schade und echt schlimm.

(0:31)

Herr Martens, wie ging es Ihnen denn als Majas langjähriger Kollege und Partner in der Reihe?

Florian Martens:Das, was Steffi eben gesagt hat, trifft auch auf mich zu. Ich weiß nicht, ob ich so einfach gesagt hätte: "Ich habe noch Lust, ich mache weiter." Weil Maja schied auf eigenen Wunsch aus. Ihr waren im Jahr einfach drei oder vier Filme einer Reihe zu viel und das habe ich auch geglaubt. Und dann wurde ich gefragt, ob ich noch weiter machen will. Da habe ich gesagt: "Ich habe noch Lust, ein bisschen weiter mache ich noch." Dann hieß es alleine, oder…? Dann wollte der Sender aber doch wieder eine weibliche Partnerin. Dann habe ich noch gesagt: "Ja, aber ich kenne ja die Sehgewohnheiten, und was die Quote vielleicht anzieht. Also nicht so einen kleinen blonden Playboy-Hüpfer oder so etwas oder etwas aus einer Castingshow, was meine Tochter sein könnte. Das wäre mir peinlich, also ich will schon eine Partnerin auf Augenhöhe."

(0:44)

Was verbinden Sie mit dem Titel "Ein starkes Team"?

Florian Martens: Der Titel ist im Laufe der 25 Jahre zur Marke geworden. Ich weiß noch ganz genau, als das rauskam. Maja und ich, wir waren von dem Titel "Ein starkes Team", als der rauskam überhaupt nicht begeistert. Wir fanden, das implizierte irgendwie eine Art Eigenlob. Aber dann haben wir uns dran gewöhnt, und jetzt ist es ja wirklich eine Marke geworden.

(0:14)

In der Reihe verbindet Linett Wachow und Otto Garber mehr als nur der Job, die beiden verstehen sich auch privat sehr gut. Warum ist das so?

Stefanie Stappenbeck: Beide, Linett und Otto, haben etwas, das sie stark verbindet, nämlich eine Ostvergangenheit. Das war mir als Schauspielerin auch wichtig bei der Figur, dass man nicht mit Absicht so einen Ost-West-Gegensatz kreiert. Und ich wollte auch gerne meine eigene Vergangenheit – ich komme ja auch aus dem Osten – mitbringen und einfließen lassen können. Ich hatte da totale Lust, dass sich da zwei Ossis treffen, die vielleicht nicht ganz gleich alt sind aber fast, aber die auch bei einem Fall eine Ebene haben, die sie verbindet und sie auf etwas Gemeinsames zurückgreifen können.

(0:26)

Und dennoch sind die beiden ja charakterlich sehr gegensätzlich. Warum tut das dem Ermittlerteam ganz gut?

Stefanie Stappenbeck: Also die Figuren sind ja ganz unterschiedlich. Otto ist ein Bauchmensch, der sich auf seine Instinkte verlässt und auch mal draufhaut und einen Spruch zur Lage macht, wo Linett dann eher sagt: "Hey Otto, Political Correctness, das kann man heute nicht mehr sagen." Dafür habe ich das Gefühl, Linett ist eine sehr Schnelle, die ist immer schnell vorne weg, denkt schnell, und ich möchte auch gerne, dass sie noch ein bisschen medizinscher interessiert sein könnte, weil mich das auch so interessiert. Ich glaube, da ergänzen wir uns irgendwie gut.

(0:24)

Was macht Berlin zu einer idealen Kulisse für "Ein starkes Team"?

Stefanie Stappenbeck:Berlin ist – auch verglichen mit anderen Städten auf der Welt – einfach unglaublich vielfältig, riesengroß. Man kann hier voller Gegensätze von den schicksten Villen in Zehlendorf bis eben zu irgendwelchen noch ruppigen Häusern in Neukölln oder Wedding einfach alles hier finden und unglaublich viele spannende Geschichten erzählen. Dann mag ich persönlich auch an Berlin, dass es nicht nur riesengroß und städtisch aussehen kann, sondern es gibt auch Ecken, die sind so voller Grün und Bäume. Also ich glaube, es ist eine unfassbare Vielfalt hier möglich. Berlin ist irgendwie rau und einfach niemals langweilig.

(0:33)

In "Ein starkes Team" ermitteln Sie in fiktiven Mordfällen. Wenn Sie die echte Polizeiberichterstattung in der Presse verfolgen – welche Verbrechen berühren Sie besonders?

Florian Martens: Wenn Kinder involviert sind, dann finde ich das ganz furchtbar, egal in welcher Art von Verbrechen, aber speziell bei Kapitalverbrechen. Das stellt alles andere in den Schatten. Da ist mir egal, ob da einer mal eine Handtasche oder ein Fahrrad klaut. Das geht an die Nieren.

Stefanie Stappenbeck:Ich finde aber auch so krass, wenn zum Beispiel Verbrechen, die wir eigentlich auch nur aus dem Fernsehen kennen oder aus Filmen und Serien, wie: Geheimdienstler erschießen Leute auf offener Straße. Und dann passiert das hier in Berlin, wie neulich im Tiergarten, wo einer von jemandem, der auf dem Fahrrad vorbeifuhr, erschossen wurde. Da denke ich immer, das gibt es doch nicht. Dass das wirklich im echten Leben so krass ist, wie wir es in unserer Filmwelt erzählen. Das überrascht mich ehrlich gesagt auch immer wieder, obwohl es natürlich absurd ist, weil das Leben ja die Geschichten vorschreibt.

(0:40)

Am 4.1.2020 zeigt das ZDF die 80. Folge von "Ein starkes Team". Um was wird es im aktuellen Fall gehen?

Stefanie Stappenbeck: In unserer 80. Folge ist einer meiner ältesten Schulfreunde verdächtig, den ich lange verteidige, weil ich das Gefühl habe, der kann es nicht gewesen sein. Und solche Fälle sind für uns als Ermittler oder auch für uns als Schauspieler, von den Konstellationen besonders spannend. Denn wenn eine andere Ebene mit reinkommt, müssen alle anderen darauf reagieren. Es gibt dann auch zwischen Otto und Linett interessante Reibepunkte. Das macht es für mich als Schauspielerin besonders toll, wenn ich nicht nur die perfekte Kommissarin sein darf, sondern auch eine, die sich irrt, die etwas falsch macht, die ihrem Bauchgefühl folgt; aber es trügt sie und sie streitet sich darum mit ihrem Kollegen. Also diese Folge war mir eine besonders große Freude die spielen zu dürfen. (0:37)

25 Jahre "Ein starkes Team" – ein Ende scheint nicht abzusehen zu sein …

Florian Martens:Ich werde nicht irgendwann im Rollator ermitteln, das ist auch klar. So lange ich das noch kann, was von mir gefordert wird, mache ich es noch. So lange es noch Spaß macht, mache ich es weiter und im Moment macht es mir noch Spaß.

Stefanie Stappenbeck: Absolut, also mit den Zutaten, dieser Stadt, den Geschichten, den Ermittlern und den tollen Gastschauspielern, da kann man noch viele Geschichten erzählen.

(0:18)

Das Interview führte Hannes Brühl.

Statements der Schauspieler Arnfried Lerche, Matthi Faust, Eva Sixt und Jaecki Schwarz

Arnfried Lerche (Rolle: Reddemann)

… über Besonderheiten beim Dreh der 80. Folge:

Regisseur Roland Suso Richter hat ohne Probe eine erste Einstellung mit zwei Kameras gleichzeitig gedreht, um besonders authentische Momente einzufangen. Erst danach wurde verändert, korrigiert und weitergedreht.

… über seine Rolle Reddemann :

Es ist besser, einen Menschen mit vielen Facetten, mit Fehlern und kleinen Marotten darzustellen, als einen Einsatzleiter, der nur den Fall erklärend einbringt und sonst griesgrämig meckert. Und wenn der Erfolg die Mittel heiligt, wird eine Vorschrift auch mal in diesem Sinne ausgelegt. Natürlich sind wir aber auch immer von einem guten Drehbuch abhängig.

 

Matthi Faust (Rolle: Sebastian Klöckner)

… über eine große Familie:

Das Team, auch hinter der Kamera, ist wie ein große Familie, da ist es jedes Mal ein echtes nach Hause kommen. Und vor der Kamera sind es einfach ganz fantastische Kollegen, die mir den Einstieg sehr leicht gemacht haben.

 

Eva Sixt (Rolle: Gerichtsmedizinerin Dr. Gabriela Simkeit)

… über Dr. Simkeits Vorliebe für die Oper:

In ihrer Arbeit geht es sehr kühl zu – in doppelter Hinsicht. Sie muss Gefühle vermeiden, weil sie den klaren analytischen Blick beeinträchtigen würden und die Menschen, die sie untersucht, sind kalt, physisch und psychisch. Die Oper ist eine Gegenwelt: viele Emotionen und alle bigger than life.

… über ihre Schwäche für Otto:

Dr. Simkeit würde mit Otto Garber überallhin gehen. Zur Not sogar angeln – in Gummistiefeln. Was ihr an ihm gefällt? Vermutlich die Mütze – und die Frage, was sich darunter verbirgt.

 

Jaecki Schwarz (Rolle: Sputnik):

… über den lustigen Part:

Sputnik wurde als Running Gag eingeführt und diente von Anfang an als dramaturgische Auflockerung der Serie. Er war schon immer der lustige Teil in dem ganzen Drama. Es ist wie bei Shakespeare, lustig und ernst liegen in dramatischen Situationen sehr nah beieinander. Sputnik gehört definitiv mit zur Ausstattung. Er ist wie ein altes Möbelstück, von dem man sich nicht trennen darf.

… über den Dreh zur 80. Folge:

Eigentlich war es so wie immer – die Kollegen wissen, wenn Sputnik dazu kommt, wird es lustig. Dann freut sich jeder, dass es nicht so bierernst am Set ist. Ich hätte nichts dagegen, wenn die Figur in Zukunft eine noch größere Rolle spielt (lacht).

… über Sputnik, das Stehaufmännchen:

Ich mag besonders seine Schlitzohrigkeit und dass er nie aufgibt, auch wenn er ständig einen auf den Deckel bekommt. Wenn eine seiner vielen Geschäftsideen zusammenbricht, lässt er sich nicht unterkriegen. Er ist wie ein Stehaufmännchen, das gefällt mir.

Daten und Fakten

- erste Ausstrahlung vor 25 Jahren: Folge "Gemischtes Doppel" am Montag, 28. März 1994

- erste Ausstrahlung ZDF-Samstagskrimi: Folge "Erbarmungslos" am Samstag, 23. September 1995

- zurzeit in Produktion in Berlin: Folge 82 und 83

- 33 Autoren

- 29 Regisseure

- 484 Ausstrahlungen insgesamt in ZDF und ZDFneo
- 42.670 Sendeminuten in ZDF und ZDFneo
  (Stand: 28.10.2019)

Quotendurchschnitt 2019:
7,36 Millionen/23,5 Prozent Marktanteil – Zuschauer gesamt der drei Erstsendungen Januar bis Oktober 2019

Quotendurchschnitt 2018:
8,03 Millionen/25,0 Prozent Marktanteil – Zuschauer gesamt der drei Erstsendungen 2018)

Top 3 der Quoten:
1. "Ein starkes Team – Preis der Schönheit", 17.2.2018
   8,60 Millionen/25,8 Prozent Marktanteil

2. "Ein starkes Team – Geplatzte Träume", 9.1.2016
   8,30 Millionen/25,1 Prozent Marktanteil

3. "Ein starkes Team – Eiskalt", 5.1.2019
   8,17 Millionen/24,9 Prozent Marktanteil

Die am häufigsten ausgestrahlten Folgen:

"Mit aller Macht": 18 Ausstrahlungen (3 x ZDF und 15 x ZDFneo)

"Die Schöne vom Beckenrand": 17 Ausstrahlungen (2 x ZDF und 15 x ZDFneo)

"Hungrige Seelen": 14 Ausstrahlungen (2 x ZDF und 12 x ZDFneo)

"Blutige Ernte": 12 Sendungen (4 x ZDF und 8 x ZDFneo)

Episodendarsteller (eine Auswahl)

Tonio Arango, Barbara Auer, Karin Baal, Peri Baumeister, Klaus J. Behrendt, Natalia Belitzki, Christian Berkel, Sebastian Bezzel, Annika Blendl, Ludwig Blochberger, Uwe Bohm, Susanne Bormann, Nadeschda Brennicke, Volker Bruch, Johann Bülow, Gesine Cukrowski, Heikko Deutschmann, Julia Dietze, Franz Dinda, Gaby Dohm, Maria Ehrich, Heino Ferch, Samuel Finzi, Florian Fitz, Katja Flint, Melika Foroutan, Inka Friedrich, Johanna Gastdorf, Isabell Gerschke, Frank Giering, Christina Große, Stephan Grossmann, Janette Hain, Jörg Hartmann, Thomas Heinze, Bernadette Heerwagen, Jürgen Hentsch, Dietrich Hollinderbäumer, Rainer Hunold, Julia Jäger, Rüdiger Joswig, Stephan Kampwirth, Ursula Karven, Anja Knauer, Roman Knizka, Sebastian Koch, Valerie Koch, Matthias Koeberlin, Rudolf Kowalski, Ann-Kathrin Kramer, Jan Gregor Kremp, Walter Kreye, Kurt Krömer, Nina Kronjäger, Stefan Kurt, Martin Lindow, Thure Lindhardt, Florian Lukas, Dieter Mann, Matthias Matschke, Lisa Martinek, Sven Martinek, Michael, Mendl, Marcus Mittermeier, Wotan Wilke Möhring, Katharina Neytowa, Merab Nindize, Tobias Oertel, Minh-Khai Phan-Thi, Franziska Petri, Minh-Khai Phan-Thi, Uwe Ochsenknecht, Andreas Pietschmann, Peter Prager, Uwe Preuss, Tilo Prückner, Christian Redl, Dominic Raacke, Henny Reents, Annett Renneberg, Jördis Richter, Janek Rieke, Armin Rohde, Barbara Rudnik, Benjamin Sadler, Thomas Sarbacher, Peter Sattmann, Birge Schade, Kai Scheve, Clemens Schick, Jenny Schily, Bernhard Schir, Andreas Schmidt-Schaller, Barbara Schöne, Götz Schubert, Anna Schudt, Axel Schulz, Jörg Schüttauf, Edgar Selge, Anke Sevenich, Maria Simon, Susanna Simon, Max Simonischek, Peter Simonischek, Jan Henrik Stahlberg, Oliver Stokowski, Oliver Stritzel, Aglaia Szyszkowitz, Jürgen Tarrach, Thomas Thieme, Max Tidorf, Carin C. Tietze, Laura Tonke, Ulrike C. Tscharre, Jockel Tschiersch, Collien Ulmen-Fernandes, Max Urlacher, Justus von Dohnáni, Friedrich von Thun, Carolina Vera, Jürgen Vogel, Katharina Wackernagel, Hans-Jochen Wagner, Eleonore Weisgerber, Ina Weisse, Teresa Weißbach, Claudine Wilde, Ute Willing, Lavinia Wilson, Birthe Wolter, Marie Zielcke, Esther Zimmering, August Zirner, Dennenesch Zoudé u.v.m.

Autoren und Regisseure (eine Auswahl)

Autoren:
Leo P. Ard, Krystian Martinek, Christian Jeltsch, Holger Karsten Schmidt, Eva und Volker Zahn, Peter Zingler, Katrin Bühlig, Thorsten Näter, Alexander Adolph, Timo Berndt, Axel Hildebrand, Johannes Rotter, Birgit Grosz, Maris Pfeiffer u.v.m.

Regisseure:
Peter F. Bringmann, Konrad Sabrautzky, Kilian Riedhof, Jakob Schäuffelen, Johannes Grieser, Peter Fratzscher, Maris Pfeiffer, Matthias Tiefenbacher, Markus Imboden, Alexander Adolph, Walter Weber, Ulrich Zrenner, Martin Kinkel, Roland Suso Richter, Florian Kern, Jörg Lühdorff, Martin Weinhart, René Heisig u.v.m.

Ausblick: 81. Folge "Parkplatz bitte sauber halten"

Samstag, 1. Februar 2020, 20.15 Uhr
ZDFmediathek: ab Freitag, 31. Januar 2020, 10.00 Uhr

Ein starkes Team – Parkplatz bitte sauber halten
81. Folge des ZDF-Samstagskrimis

Stab:
Buch_____Axel Hildebrand
Regie_____Maris Pfeiffer
Kamera_____Eckhard Jansen
Musik_____George Kochbeck
Schnitt_____Simone Sugg-Hofmann
Kostüm_____Cornelia Streiter
Szenenbild_____Myriande Heller
Ton_____Karsten Paarmann
Casting_____Nina Haun
Produktionsleitung_____Milena Baumann
Produktion_____UFA Fiction GmbH
Produzentin_____Lena Kraeber
Redaktion_____Günther van Endert
Länge_____ca. 89 Minuten

Die Rollen und ihre Darsteller:
Linett Wachow_____Stefanie Stappenbeck
Otto Garber_____Florian Martens
Reddemann_____Arnfried Lerche
Sebastian Klöckner_____Matthi Faust
Sputnik_____Jaecki Schwarz
Dr. Gabriele Simkeit_____Eva Sixt
Susanne Kowalski_____Annika Blendl
Benno Kowalski_____Marc Ben Puch
Prof. Thalhammer_____Matthias Deutelmoser
Ely Hadraschek_____Lara Mandoki
Janette Böhm_____Hannah Ehrlichmann
Philipp Uhlmann_____Maximilian Gehrlinger
Monika Voigt_____Sabine Vitua
Dustin Kröger_____Antonia Wannek
Marvin Müller-Gellinghaus_____Peter Beck
Vicky Müller-Gellinghaus_____Antonia Holfelder
und andere

Inhalt:
"Parkplatz bitte sauber halten" – schön, dass das auf dem Schild am Parkplatz steht, aber jemand hat sich nicht drangehalten. Denn da liegt eine Leiche im Gebüsch. Linett und Otto vermuten zuerst einen Raubüberfall oder einen Mörder, der die Leiche hier nachts abgeladen hat, bis sie mitbekommen, dass dieser Tatort nur tagsüber ein normaler Parkplatz ist. Nachts gilt er als Treffpunkt für Menschen mit sehr speziellen, erwachsenen Bedürfnissen. Hier treffen sich Paare, Frauen und vor allem jede Menge Männer, die auf mehr oder wenig öffentlichen Sex stehen. Quasi ein Swingerclub mit direktem Autobahnanschluss.

Was ist hier passiert? Das Opfer war Dozent an einer Berliner Uni und kam aus gutbürgerlichen Verhältnissen. Aber offenbar hatte er ein geheimes Hobby. Starb er zufällig, weil er Streit mit einem anderen nächtlichen Besucher bekommen hat, oder hat er etwas gesehen, was er nicht sehen sollte? Seltsame Striemen an seinem Hals lassen den Rückschluss zu, dass eine Kamera mit Gurt um seinen Hals hing, die ihm abgerissen wurde. Waren die Fotos der Grund dafür, dass man ihn umgebracht hat? Das "starke Team" steht vor der unangenehmen Aufgabe, zu ermitteln, wer in der Nacht auf diesem Rastplatz war, bei der sie einer ganzen Reihe von Menschen auf die Füße treten werden.

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 ZDF

Ansprechpartner

Name: Maike Magdanz
E-Mail: presse.berlin@zdf.de
Telefon: (030) 20991093