Bitte beachten Sie: Am Dienstag, 12. Juli 2022, finden ganztägig Wartungsarbeiten statt. In dieser Zeit werden die Presseportalinhalte nicht zur Verfügung stehen.
Copyright: ZDF / Alamy
Copyright: ZDF / Alamy

Mensch Paul McCartney! Der ewige Beatle

ZDFzeit-Dokumentation

Paul McCartney – Superstar und Beatles-Legende – wird am 18. Juni 2022 80 Jahre alt. 1960 startet er mit den Beatles in Hamburg seinen Weg in den Pop-Olymp. Der Sänger, Bassist und Songwriter bleibt auch nach dem Aus der Fab Four erfolgreich.
Das Filmporträt geht McCartneys Inspirationsquellen nach, zeigt seinen Einfluss auf andere und einen Star, der privat mehrere Schicksalsschläge verarbeiten musste. Zu Wort kommen auch Weggefährten, Experten, Musiker und Fans.

  • ZDF, Dienstag, 21 Juni 2022, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Noch offen, zwei Jahre lang

    Texte

    Stab

    ZDF: Dienstag, 21 Juni 2022, 20.15 Uhr
    ZDFmediathek: Noch offen, zwei Jahre lang
    Mensch Paul McCartney! Der ewige Beatle
    ZDFzeit-Dokumentation

    Buch und Regie_____Judith Voelker und Ira Beetz
    Kamera_____André Götzmann, Jörg Hammermeister
    Schnitt_____Jörg Kuchenbecker, Dominik Eisele
    Grafik_____Roger Grein
    Produktionsleitung_____Carsten Claus, Jenny Heininger, Roland Albrecht
    Producerin_____Michaela Ertel
    Produzent_____Jens Afflerbach, STORY HOUSE
    Redaktion_____Martina Schindelka
    Leitung_____Heike Schnaar
    Sendelänge_____43.30 Minuten 

     Inhalt

    18 Grammys nennt Paul McCartney sein Eigen. Für die besten Lieder, die besten Alben, die besten männlichen Gesangsdarbietungen – um nur einige zu nennen. Er stand allein elf Mal in der Album-Top-Ten in Deutschland. Der Ausnahmekünstler zeichnet als Autor von mehr als 1000 Songs und hat es als erfolgreichster Songwriter aller Zeiten ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. "Yesterday" gilt als der am häufigsten gespielte Song aller Zeiten.

    In den 1960er-Jahren lagen dem Pilzkopf mit den Rehaugen und dem Schmelz in der Stimme Millionen weibliche Fans zu Füßen. Die musikalische Symbiose mit John Lennon war einzigartig. Ihre Songs führten sie an die Weltspitze der Popmusik. Dabei kann McCartney, wie er selbst zugibt, bis heute nicht einmal Noten vom Blatt lesen. Das Duo erstürmte mit Balladen und Rocksongs nicht nur Herzen und Charts, sondern rüttelte mit seinen Texten und einer Mischung aus harten Rhythmen und Blues eine ganze Generation wach. Sex, Drugs and Rock 'n' Roll prägten zehn Jahre des Ruhms und der Exzesse.

    Nach dem Aus der Beatles wird Paul von seiner großen Liebe Linda aufgefangen. Die beiden ziehen sich nach Schottland zurück – fernab allen Rummels und aller Vorwürfe, Paul habe das Ende der Band verschuldet. Mit Linda wird er nicht nur glücklicher Vater von drei Kindern, sondern gründet auch die Band Wings. Zusammen gehen sie wieder auf Tour – samt Nachwuchs.

    Private Schicksalsschläge prägen das Leben des erfolgsverwöhnten Künstlers. Seine Mutter stirbt an Brustkrebs. Da ist Paul erst 14 Jahre alt. John Lennon, dem er sich – trotz Zerwürfnis – immer eng verbunden fühlte, wird 1980 ermordet. Pauls Ehefrau Linda stirbt 1998 – ebenfalls an Brustkrebs. Sind es diese einschneidenden Ereignisse, die den begnadeten Songwriter zu seinen Welthits inspirierten? Für "Let it be" sei ihm seine Mutter im Traum erschienen, so erzählt er. Welche Rolle spielt seine Herkunft? Er wächst in einer einfachen, bodenständigen Arbeiterfamilie in Liverpool auf.

    Seit 2011 ist Paul McCartney mit der amerikanischen Unternehmerin Nancy Shevell in dritter Ehe glücklich verheiratet. Im Mai 2022 gibt er – kurz vor seinem 80. Geburtstag – in den USA wieder Konzerte. Und alle warten auf sein Musical.

    Die Autorinnen Judith Voelker und Ira Beetz spüren den Inspirationsquellen und Einflüssen in Paul McCartneys Leben nach. Voelker trifft dafür Weggefährtinnen und Weggefährten wie den Hamburger Bassisten Klaus Voormann, sowie Musiker, Fans und Expertinnen und Experten wie Barry Miles, einen renommierten Biografen von McCartney. Sie alle beleuchten die facettenreiche Persönlichkeit des Superstars. 

    O-Töne von Paul McCartney

    Über sich selbst (2016)
    "Alles in allem bin ich sehr dankbar. Denn ich war bei den Beatles. Und es ist großartig, Paul McCartney zu sein. Es ist verrückt. Aber ich liebe es."

    Über die Zusammenarbeit mit John Lennon (2018)
    "Bei den etwa 300 Songs die John und ich gemeinsam geschrieben haben, hatten wir nie eine ergebnislose Session. Wir haben die Session nie mit dem Gedanken verlassen 'Mist, heute haben wir es nicht hinkriegt'. Wir haben immer einen Song fertiggestellt. Das ist ziemlich bemerkenswert."

    Über ein zufälligesTreffen mit den Rolling Stones (1999)
    "Einmal fuhren zwei Typen in einem Taxi vorbei und riefen nach uns. Es waren Mick und Keith von den Stones. Sie fuhren in diese Richtung und ich rief: 'Ey, ey nehmt uns mit!' So landeten wir in ihrem Taxi. Und Mick sagte: 'Hey, wir haben jetzt einen Plattenvertrag mit Decca.' Ich sagte: 'Oh toll, herzlichen Glückwunsch.' Es war ein sehr freundschaftliches Treffen. Es gab nicht wirklich eine Rivalität. Mick fragte: 'Hast du einen Song?' Und ich sagte: 'Ich kenne einen Song. Es wird keine Single für uns, aber vielleicht könnt ihr ihn nehmen.' Das haben sie dann auch gemacht, es war ihre erste Single, glaube ich."

    Über die 1960-er Jahre (2021)
    "Das Tolle an den Sechzigern war, dass die ganze Szene in London zusammenkam. Du bist Malern und Bildhauern begegnet und so konntest Du diese großartigen, horizonterweiternden Gespräche führen."

    O-Töne von Experten, Weggefährten und Fans

    BARRY MILES, britischer Journalist, Schriftsteller und McCartney-Biograf:

    Über Paul McCartneys Selbstbild
    "Er ist sich sehr bewusst, dass es zwei Seiten an ihm gibt. Da ist zum einen die berühmte Rock'n'Roll-Legende, die natürlich ein Superstar sein muss, denn das ist es, was die Leute wollen. Sie wollen nicht den Typen von nebenan auf der Bühne, sie wollen einen Superstar. Und dann gibt es die Seite von ihm, die Normalität bewahren und die Elemente der Kindheit, der Arglosigkeit und des echten Lebens nicht verlieren will. Er will geerdet bleiben."

    Über die Bedeutung der Beatles für die damalige Jugend
    "Die Bedeutung der Beatles für die britische Jugendkultur liegt darin, dass die Beatles den Rock`n`Roll in eine Kunstform verwandelt haben, die tatsächlich die Lebensgeschichte junger Menschen erzählt. (…) Sie hatten eine Kunstform, die, aus der Jugendkultur kommend, die Ideen, die Werte und die Gefühle der Jugend widerspiegelten, vor allem die Gefühle. Ich glaube, das ist der Grund, warum sich die Leute so sehr mit ihnen verbunden fühlten."

    Über Paul McCartneys Gefühle nach dem Aus der Beatles
    "Er sagte, er habe sich gefühlt, als sei er gefeuert worden. Als hätte man sein ganzes Leben lang in einer Fabrik gearbeitet und plötzlich ist man gefeuert und weiß nicht, was man tun soll. Und er sagte, er würde nicht mehr aus dem Bett kommen, sich nicht mehr rasieren – all die Symptome einer Depression, die man bekommt, wenn man plötzlich arbeitslos ist und nicht weiß, was man mit seinem Leben anfangen soll."

     

    CHRISTOPH DALLACH, Journalist und Beatles-Experte

    Woran sich Paul McCartneys besonderes Talent zeigt:
    "Er hat es geschafft, über eine lange Zeit hinweg immer wieder tolle Songs zu schreiben. Egal, ob es bei den Beatles war, bei den Wings war oder als Solokünstler (…) Auch jetzt – im fortgeschrittenen Alter – hat er noch tolle Songs geschrieben. Das würde ich sagen, macht sein außerordentliches Talent aus."

     

    KLAUS VOORMANN, Musiker, Grafiker und Freund von Paul McCartney

    Über die Wurzel der Freundschaft aus Hamburger Beatles-Zeiten 1960
    "Später weißt du ja nicht mehr, wenn du so berühmt bist wie ein Paul McCartney, ob die dich gerne mögen, weil du ein Star bist. Wir haben die gerne gemocht, die waren ja noch nichts. Das waren arme Burschen aus Liverpool. Und das ist die Bindung, die uns so eng zusammengebracht hat."

     

    WOLFGANG NIEDECKEN, Musiker

    Über die Bedeutung von Paul McCartney für ihn persönlich
    "Die Beatles haben mich für Musik interessiert. Vorher gab es für uns in dem Alter keine Musik. Wir haben nicht viel verstanden, aber wir haben instinktiv gemerkt: das ist für uns. Und dann irgendwann hat sich das dann dahin entwickelt, dass ich Bass spielen wollte, weil ich Paul McCartney so toll fand. Er wurde halt auch irgendwie zum Rolemodel für mich."

     

    STEFANIE HEMPEL, Beatle-Fan und Beatle-Tour-Guide in Hamburg

    Über die Bedeutung der Beatles
    "Nicht umsonst hat der große Leonard Bernstein schon Mitte der 60er-Jahre gesagt: Lennon und McCartney sind die Schuberts und Schuhmanns des 20. Jahrhunderts."

    Chronologie zu Paul McCartney

    Sir James Paul McCartney wird am 18. Juni 1942 in Liverpool geboren. Der Oscar- und mehrfache Grammy-Preisträger wird vor allem als Sänger und Bassist der Band The Beatles bekannt, für die er zusammen mit John Lennon die meisten Stücke geschrieben hat. Die Komponistenpartnerschaft Lennon/McCartney und auch McCartney selbst gelten als die erfolgreichsten Songwriter in der Geschichte der Popmusik. 

    Nach dem Ende der Beatles startete Paul McCartney 1970 eine erfolgreiche Solokarriere und gründete mit seiner Frau Linda McCartney die bis 1981 bestehende Band Wings. Seit den 1980er-Jahren arbeitet er fast ausschließlich als Solokünstler und widmet sich vermehrt auch anderen musikalischen Bereichen wie der elektronischen und klassischen Musik.

     

    Familienleben

    Paul McCartney stammt aus einer nicht religiösen und toleranten Familie irischer Abstammung der gehobenen Liverpooler Arbeiterschicht. Er wächst in Liverpool als Sohn des Baumwollverkäufers James "Jim" McCartney und dessen Frau Mary Patricia Mohin McCartney auf. Mary arbeitet als Krankenschwester und Hebamme. Sie stirbt am 29. September 1956 an Krebs. Paul McCartney hat einen Bruder Mike und eine Stiefschwester Ruth.

    Am Familienklavier im Wohnzimmer in der Forthlin Road lernt Paul McCartney, der seinem Vater häufig beim Spielen zugehört hat, Klavier spielen.

    Von 1963 bis 1968 hat McCartney eine Liebesbeziehung mit der Schauspielerin Jane Asher. Er verlobt sich 1967 mit ihr.

    1969 Nach der Trennung von Jane Asher heiratet McCartney die New Yorker Fotografin Linda Eastman. Sie haben drei gemeinsame Kinder: Mary, Stella und James. Eastmans Tochter Heather aus erster Ehe wird von McCartney adoptiert.

    Nach Linda McCartneys Krebstod 1998 heiratet McCartney 2002 das Ex-Model Heather Mills. 2003 wird die gemeinsame Tochter Beatrice Milly geboren. 2008 die Scheidung.

    Seit 2011 ist Paul McCartney mit der Geschäftsfrau Nancy Shevell verheiratet.

     

    Paul und die Beatles (60er-Jahre)

    Mit 14 Jahren bekommt Paul McCartney seine erste Gitarre und beginnt, Lieder zu schreiben. Zu den ersten von ihm nachgeahmten Musikern gehören unter anderem Vertreter des Rock’n’Roll wie Buddy Holly, Little Richard und Elvis Presley.

    Im Juli 1957 lernt er auf einem Kirchenfest John Lennon kennen und schließt sich Lennons Schülerband The Quarrymen an.

    1958 stößt McCartneys Schulfreund George Harrison zur Band. Mit zwei weiteren Freunden – Stuart Sutcliffe am Bass und Pete Best am Schlagzeug – betritt die neue Formation im August 1960 unter dem Namen The Beatles die öffentliche Bühne im Hamburger Indra Club und im Kaiserkeller.

    Bereits Anfang 1961 verlässt Stuart Sutcliffe die Band, und McCartney, der zunächst Gitarre und dann Klavier in der Band gespielt hatte, spielt fortan den E-Bass.

    Kurz vor der Unterzeichnung ihres ersten Plattenvertrags im Jahr 1962 wird Ringo Starr an Stelle von Pete Best in die Band geholt.

    1963 folgt nach dem Nr.-2-Hit "Please Please Me" der erste Platz in der britischen Hitparade mit "From Me to You". Innerhalb von nur drei Jahren werden die Beatles die erfolgreichste und populärste Band der Welt.

    Zu den erfolgreichsten Kompositionen dieser Zeit, die McCartney zugeschrieben werden, gehören "Yesterday", "Penny Lane", "Hey Jude" und "Let It Be".

    1968 werden die Trennungsgerüchte lauter. Innere Spannungen, vor allem zwischen McCartney und Lennon, aber auch zwischen McCartney und Harrison, belasten spätestens nach dem Tod ihres Managers Brian Epstein im Sommer 1967 die künstlerische Zusammenarbeit.

    Im April 1970 verkündet McCartney die Trennung der Band.

     

    Wings und Solokarriere (70er Jahre bis heute)

    Nach der Trennung der Beatles verfällt McCartney in eine schwere Depression. Er zieht sich mit seiner neuen Familie monatelang auf der High Park Farm in Schottland zurück.

    Hier gründet er mit seiner Frau Linda 1970 die Band Wings. 1973 feiern den Wings ihre bisher größten Erfolge: Die für einen Oscar nominierte Single "Live and Let Die" und das Album "Band on the Run", das in Großbritannien und den USA die Charts anführt.

    Im November 1977 erscheint die Single "Mull of Kintyre"; sie wird der größte Erfolg der Wings in Europa und löst sogar die Beatles-Singles von den Spitzen der Listen über die ewigen Bestseller ab.

    Im Jahr 1982 entsteht im Duett mit Stevie Wonder der Welthit "Ebony and Ivory".

    Mittlerweile zählen auch wieder zahlreiche Stücke aus der Beatles-Zeit zu seinem Live-Repertoire.

    Aktuell tourt er zu seinem 80. Geburtstag durch Amerika.

     

     Zusammengestellt von Ira Beetz 

    Weitere Informationen

    Fotos: über 06131 – 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2022 ZDF

    Kontakt

    Name: Dr. Birgit-Nicole Krebs
    E-Mail: krebs.b@zdf.de
    Telefon: (030) 2099 1096