copyright ZDF/Gordon Muehle
copyright ZDF/Gordon Muehle

SCHULD nach Ferdinand von Schirach

Neue Folgen

SCHULD nach Ferdinand von Schirach wird mit vier neuen Folgen fortgesetzt. Die Episoden nach dem gleichnamigen Bestseller setzendessen Kurzgeschichten in eine Reihe besonderer Kriminalfilme um.
Moritz Bleibtreu spielt den Anwalt Friedrich Kronberg, der seine Mandanten verteidigt, indem er die Rechtslage zu deren Gunsten auslegt. Die Reihe legt nahe, dass abhängig von den Umständen jeder zum Mörder werden kann.

Texte

Stabliste:

Schnitt: Simone Sugg-Hofmann
Kamera: Wolf Siegelmann
Kostüme: Nici Zinell
Musik: Richard Ruzicka
Szenenbild: Claus R. Amler
Ton: Moritz Hoffmeister, Gregor Arnold

Der kleine Mann (Freitag, 13. September 2019, 21.15 Uhr)
Buch: Annika Tepelmann
Regie: Nils Willbrandt

Bernhard Strelitz ist ein unscheinbarer Angestellter in einer Supermarktkette. Bei den Kollegen hat er Schwierigkeiten, sich Autorität zu verschaffen, bei Frauen kommt er nicht gut an. In der Öffentlichkeit wird er meist übersehen. Als Strelitz zufällig Zeuge eines Drogengeschäfts wird, ergreift er die Gelegenheit und stiehlt einem Dealer eine Tasche mit Kokain - nur um kurz darauf der Polizei in die Hände zu fallen. Die Anklage lautet auf Waffen- und Drogenbesitz, als Mindeststrafe drohen fünf Jahre Gefängnis. Er engagiert Strafverteidiger Friedrich Kronberg. Strelitz hat panische Angst vor der Untersuchungshaft. Dabei ahnt er noch nicht, dass ihm im Gefängnis schon ein Ruf vorausgeeilt ist.

Friedrich Kronberg - Moritz Bleibtreu
Bernhard Strelitz - David Bennent
Herr Sokolow - Andreas Guenther
Richterin Annette Wagner - Kirsten Block
Leyla - Margarita Breitkreiz
Mesut - Sahin Eryilmaz
Richter Werner Berger - Mirko Lang
Sabri - Sami Nasser
Leopold Schnell - Henning Peker
Ellaha Ariz - Mona Pirzad
Piet - David Schütter
und andere

Einsam (Freitag, 20. September 2019, 21.15 Uhr)
Buch: André Georgi
Regie: Nils Willbrandt

Larissa (Elisa Schlott) ist selbst fast noch ein Kind, als sie als wegen der mutmaßlichen Tötung
ihres Neugeborenen vor Gericht kommt.
Die 15-Jährige hatte die Schwangerschaft nicht bemerkt und wurde in der Wohnung ihrer Eltern
von der Geburt überrascht. Jahre später kommt die erwachsene Larissa zufällig am Haus ihrer
Kindheit vorbei und wird von ihren Erinnerungen eingeholt. Sie kontaktiert ihren ehemaligen Anwalt Kronberg (Moritz Bleibtreu). Gemeinsam lassen sie den Prozess und die Ereignisse von damals Revue passieren.

Friedrich Kronberg - Moritz Bleibtreu
Larissa Leipolt - Elisa Schlott
Claudia Leipolt - Annika Kuhl
Frank Lackner - Sascha Alexander Geršak
Dr. Thielemann - Sven Gerhardt
Gerichtsmediziner Dr. Wehling - Jörn Knebel
PM Tarowski - Jan Krauter
Staatsanwalt - Michael Klammer
Andreas Leipolt - Steffen Münster
Vors. Richter - Harald Schrott
PM Bärbel Rihm - Lea Willkowsky
und andere

Lydia (Freitag, 27. September 2019, 21.15 Uhr)
Buch: Niels Holle
Regie: Nils Willbrandt

Friedrich Kronberg (Moritz Bleibtreu) vertritt den introvertierten Programmierer Meyerbeck (Milan
Peschel) in einem Fall von schwerer Körperverletzung vor Gericht. Meyerbeck hat seinen Nachbarn (Benno Fürmann) mit einem Baseballschläger angegriffen und verletzt. Er besteht darauf, in Notwehr gehandelt zu haben, um seine Lebensgefährtin zu verteidigen. Der Fall nimmt eine überraschende Wendung, als Kronberg erfährt, dass Meyerbecks Freundin keine Frau ist - sondern eine Sexpuppe.

Friedrich Kronberg - Moritz Bleibtreu
Meyerbeck - Milan Peschel
Edgar Lembke - Benno Fürmann
Psychiater Graupner - Robert Beyer
Frau Nadler - Anna Grisebach
Richter - Hubertus Hartmann
Martin Lohmann - Frederic Linkemann
Tina Kessler - Katharina Lorenz
Karin Meyerbeck-Wegner - Birge Schade
und andere

Der Freund (Freitag, 11. Oktober 2019, 21.15 Uhr)

Ferdinand von Schirach – Die Würde des Menschen
Ein Film von Claudio Armbruster
3sat: 4. September 2019, 23.20 Uhr
ZDF: 13. September 2019, 23.45 Uhr

Stabliste:
Autor: Claudio Armbruster
Kamera: Michele Parente, Michael Habermehl, Leendert de Jong, Kerstin Luxenhofer
Schnitt: Walter Freund
Redaktion: Dr. Susanne Becker
Produktion: Dietmar Schuler, Jörg Schmidt

Bestsellerautor Ferdinand von Schirach besucht für ihn bedeutsame Orte und Menschen, mit denen er in einen intensiven Austausch über Gerechtigkeit, Leben und Kunst eintritt.
Die filmische Reise führt von Schirach zu Orten seiner Kindheit, in das Jesuitenkolleg St. Blasien. In Südfrankreich besucht er den Künstler Anselm Kiefer, in Venedig trifft er Benjamin von Stuckrad-Barre und an seinem Wohnort Berlin die Influencerin Xenia Adonts.
Ferdinand von Schirach ist derzeit der erfolgreichste und berühmteste Schriftsteller Deutschlands. Seine Geschichten und Romane werden in 42 Sprachen übersetzt, sein Theaterstück „Terror“ auf der ganzen Welt gespielt. Die Verfilmungen seiner Werke faszinieren regelmäßig ein Millionenpublikum. „Es gibt nur ein Kriterium für Literatur: ob sie den Leser berührt – alles andere ist unwichtig“, sagt von Schirach.
ZDF-Kulturredakteur Claudio Armbruster hat ihn ein Jahr lang begleitet, nach Barjac, wo er im warmen Licht Südfrankreichs mit Anselm Kiefer über die Kunst, das Rauchen und Deutschland philosophiert. Nach Venedig, wo sein Schriftsteller-Kollege und Freund Benjamin von Stuckrad-Barre und Schirach ungewohnt ernst und schonungslos offen über ihre Einsamkeit und Fremdheit mit der Welt sprechen – Antrieb zum Schreiben für beide. Und in Berlin, seinem Wohnort, wo er mit der Influencerin Xenia Adonts über die Einflüsse und  Abgründe der Sozialen Medien diskutiert.
In den Gesprächen und Interviews erzählt von Schirach von seiner Suche nach Wahrheit und Glück, seiner Kindheit, seinem Großvater Baldur von Schirach und davon, wie all dies sein  Schreiben beeinflusst. Der rote Faden, der sich durch sein Leben, seine Arbeit als Strafverteidiger und als Schriftsteller zieht, ist seine Auseinandersetzung mit der Würde des Menschen. „Wenn meine Bücher eine Bedeutung haben sollten, dann liegt sie darin, dass sie versuchen, die Würde des Menschen zu verteidigen. Die Würde, die Freiheit und die Vielfalt des Menschen.“
Ein Film über das Leben, das Leiden und das Schreiben des Ferdinand von Schirach.

https://pressetreff.3sat.de/programm/dossier/mappe/showDossier/Special/ferdinand-von-schirach-die-wuerde-des-menschen-2/

Impressum

 

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 by ZDF

Ansprechpartner

Name: Sabine Dreher
E-Mail: presse.berlin@zdf.de
Telefon: (030) 2099 1098