Drei Folgen "Seen-Sucht" ab 11. Juli 2019, dreimal donnerstags um 22.15 Uhr im ZDF. Foto: ZDF/Gert Anhalt
Drei Folgen "Seen-Sucht" ab 11. Juli 2019, dreimal donnerstags um 22.15 Uhr im ZDF. Foto: ZDF/Gert Anhalt

Seen-Sucht

Dreiteiliger Sommerschwerpunkt

Im dreiteiligen Sommer-Schwerpunkt "Seen-Sucht" führen ZDF-Reporter die Zuschauer an Seen, die Sonne und Urlaubsglück versprechen: die oberitalienischen Seen, die Mecklenburgische Seenplatte und die Kärntner Seen. In der dritten Folge "Seen-Sucht nach heiler Welt" erkundet ZDF-Autor Gert Anhalt am Donnerstag, 25. Juli 2019, 22.15 Uhr, den Wörthersee, den Millstätter See und den Faaker See.

  • ZDF, Donnerstag, 25. Juli 2019, 22.15 Uhr / Donnerstag, 25. Juli 2019, 22.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab 11. Juli 2019

    Texte

    Sendetermine und Stab

    Donnerstag, 11. Juli 2019, 22.15 Uhr, ZDF

    Seen-Sucht nach Süden
    Die oberitalienischen Seen

    Film von Barbara Lueg

    Kamera: Thorsten Eifler
    Produktion: ZDF
    Redaktion: Nina Behlendorf
    Leitung der Sendung: Markus Wenniges
    Länge: ca. 45 Minuten

     

    Donnerstag, 18. Juli 2019, 22.15 Uhr, ZDF

    Seen-Sucht nach Weite
    Die Mecklenburgische Seenplatte

    Film von Bernd Mosebach

    Kamera: Dirk Bethage, Matthias Burkardt
    Produktion: ZDF
    Redaktion: Andrea Schreiber, Beate Höbermann
    Länge: ca. 45 Minuten

     

    Donnerstag, 25. Juli 2019, 22.15 Uhr, ZDF

    Seen-Sucht nach heiler Welt
    Die Kärntner Seen

    Film von Gert Anhalt

    Produktion: ZDF
    Redaktion: Paul Amberg
    Leitung der Sendung: Markus Wenniges
    Länge: ca. 45 Minuten

    Seen-Sucht – Dreiteiliger Sommerschwerpunkt

    Im Sommer-Schwerpunkt "Seen-Sucht" zeigen die ZDF-Reporter Barbara Lueg, Bernd Mosebach und Gert Anhalt Seen, die Sonne und Urlaubsglück versprechen: die oberitalienischen Seen, die Mecklenburgische Seenplatte und die Kärntner Seen. Es sind Seen-Landschaften mit ihrer eigenen Lebenswelt, die ganz unterschiedliche "Seen-Süchte" wecken – sie stehen für Süden, Weite und heile Welt.

    Seen-Sucht nach Süden – Die oberitalienischen Seen

    Alpine Frische und mediterrane Milde, malerische Städtchen und aristokratische Villen, Zitronenbäume und Oleanderbüsche – sie prägen drei der schönsten Seen Norditaliens: den Gardasee, den Comer See und den Lago Maggiore. Autorin Barbara Lueg zeigt diese einzigartige Seenlandschaft und ihre Bewohner: Zitronenzüchter und Fischer, Adelige und Reiche, Base-Jumper, Köche und Kaffeebar-Besitzer – Menschen, die ihre "Seen-Sucht nach Süden" leben.

    Die drei Seen eint die mediterrane Stimmung, die italienische Lebensform, die große kulinarische Hingabe. Doch allen Gemeinsamkeiten zum Trotz hat jeder der drei Seen auch seinen ganz eigenen Charakter: Der Comer See besticht durch seine mondäne Schönheit. Der Gardasee hingegen ist der See der Deutschen: Von den jährlich fünf Millionen Besuchern kommen zwei Drittel aus Deutschland. Und der Lago Maggiore wiederum wurde vor allem durch den internationalen Jetset in Ascona berühmt. Doch auch dieser See überrascht mit stillen Plätzen und geheimen Fluchten.

    Und so entfaltet "Seen-Sucht nach Süden" das sommerleichte Bild einer Seenlandschaft, die weltweit wohl einzigartig ist. Die Einheimischen jedenfalls behaupten: "Hier ist es so schön, dass die Sterne näher zusammenrücken, um einen Platz über dem Paradies zu ergattern."

    Seen-Sucht nach Weite – Die Mecklenburgische Seenplatte

    Sind es 1000 Seen? Oder mehr? Die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz als "kleinem Meer" ist einfach eine riesige Seenlandschaft, durchzogen von unzähligen Flüssen und Kanälen. Der Film "Seen-Sucht nach Weite" spannt einen Bogen von Mecklenburg bis Vorpommern, begleitet Menschen auf, unter und hoch über dem Wasser.

    Autor Bernd Mosebach trifft auf seiner Reise Urlauber, die ihr bequemes Hausboot durch die unzähligen Schleusen bugsieren, zeigt Kanuten, die von Campingplatz zu Campingplatz wasserwandern, erzählt von Tauchern, Fischern und Nationalpark-Wächtern.

    Zu Lande lockt etwa das mächtige Schweriner Schloss mit seinen Wassergärten und Grotten – nur eines von über 2000 Schlössern und Herrenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns. Beschaulicher geht es direkt am Ufer des Schweriner Sees zu: 3000 Bootshäuser reihen sich aneinander und erfüllen vielen Schwerinern das kleine Glück vom Leben direkt am Wasser. Die Reise endet schließlich an der Müritz: Wenn Sturm aufkommt auf Deutschlands größtem See, schlagen die Wellen hoch wie in der Ostsee. Und wenn das Wetter mitspielt, tummeln sich hier Kanuten, Surfer, Segler, Hausboot-Kapitäne, Fischer, Angler und Taucher.

    Seen-Sucht nach heiler Welt – Die Kärntner Seen

    Grünbewaldete Berghänge, silberschimmernde Flussläufe, blaue, laue Badeseen – so lockt Kärnten, das nicht nur für Österreicher, sondern auch für ihre nördlichen Nachbarn der Inbegriff einer herzerwärmenden Heimatkulisse ist. Autor Gert Anhalt erkundet den Wörthersee, den Millstätter See und den Faaker See.

    Es sind Namen, die bei Erholungssuchenden sofort die Vision von warmen Badegewässern, Strandcafés und Gummibooten wecken und erdverbundene Camper ins Schwärmen bringen. Die traumhafte Berg- und Seenlandschaft Kärnten ist seit jeher Österreichs Wohnwagen- und Hauszelt-Paradies, und traditionsreiche Plätze wie bei Familie Anderwald am Faaker See bieten der reiselustigen Klappstuhlgemeinde seit vielen Jahrzehnten eine Heimat fernab der Heimat.

    Ganz andere Ansprüche bestimmen denn Alltag am schicken Wörthersee, dem größten und nobelsten Gewässer Kärntens. Von Klagenfurt bis Velden sind im Sommer die schnittigen Motorboote und Yachten der Freizeitkapitäne unterwegs – und werden danach im spektakulären Speedbootregal der Werft Schmalzl verstaut. Millionäre und Milliardäre haben sich an seinen Ufern niedergelassen. Da nur noch wenige Quadratmeter Strandfläche frei zugänglich sind, kämpft eine Bürgerinitiative für einen Verkaufsstopp der letzten Flächen.

    Autor Gert Anhalt ist auch abseits der Hotspots unterwegs – etwa auf der Alexanderhütte, einem Familienbetrieb, der Biolandwirtschaft und moderne Gastronomie verbindet, und zwar 1800 Meter hoch mit einen atemberaubenden Panoramablick auf den Millstätter See – eine Kulisse im Schatten der mächtigen Karawanken. Das gilt vielen als Inbegriff einer heilen Welt und trauter Heimat.

    Infos zu den Filmautoren

    Gert Anhalt, Autor von "Seen-Sucht nach heiler Welt – Die Kärntner Seen"

    Gert Anhalt, Jahrgang 1963, arbeitet als Reporter und Redakteur in der ZDF-Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen. Der studierte Japanologe ist seit 1989 für das ZDF tätig, zunächst als Redakteur in der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles und Reporter für das "heute-journal". Von 1993 bis 1998 leitete er das ZDF-Studio in Peking und von 2000 bis 2005 das ZDF-Studio in Tokio. Anschließend war er zunächst als Autor und Redaktion in der Redaktion Zeitgeschichte/Zeitgeschehen tätig, seit 2011 als Reporter und Redakteur in der Hauptredaktion Politik und Zeitgeschehen. Gert Anhalt, der unter dem Pseudonym Raymond A. Scofield auch Kriminalromane schreibt, realisierte für das ZDF zuletzt unter anderem die Dokumentationen "Stolzes Sizilien – Aufbruch am Ätna" sowie "Let it snow – Kalt erwischt auf drei Kontinenten" und porträtierte im Sommer 2018 in der "Inselträume"-Reihe "Die Kykladen –Die Schönen des Südens".

     

    Barbara Lueg, Autorin von "Seen-Sucht nach Süden – Die oberitalienischen Seen"

    Barbara Lueg, Jahrgang 1965, ist als Reporterin und Redakteurin im ZDF-Landesstudio Bayern tätig und hat zuletzt unter anderen die "ZDF.reportage: Wahnsinn oder Wellness? Hinter den Kulissen der größten Therme der Welt" sowie die Dokumentationen "München – Bahnhof der Superlative" und "Aloha – der Spirit von Hawaii" für das ZDF realisiert. Seit 1986 für das ZDF tätig, berichtet sie seit 1992 als Redakteurin und Reporterin im Landesstudio Bayern für die aktuellen Sendungen des ZDF und ist auch als Autorin für Reportagen und Dokumentationen unterwegs. Nach einer Ausbildung als Video-Journalistin ist sie seit 2011 zudem als VJ im In- und Ausland für das ZDF im Einsatz. Im "Inselträume"-Schwerpunkt 2018 stellte sie "Island – Hotspot des Nordens" vor.

     

    Bernd Mosebach, Autor von "Seen-Sucht nach Weite – Die Mecklenburgische Seenplatte

    Bernd Mosebach, Jahrgang 1966, leitet seit Juli 2017 das ZDF-Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern. Dort begann er auch 1996 seine Tätigkeit für das ZDF, nach vorangegangenen Stationen beim NDR und MDR. Von 1997 bis 2000 war er als Redakteur in der ZDF-Hauptredaktion Innenpolitik tätig und berichtete über aktuelle Ereignisse, Parteitage und Wahlen. Hinzu kamen rund 40 längere Reportagen, Porträts und Dokumentationen. Von 2010 bis 2017 leitete Mosebach das ZDF-Landesstudio Rheinland-Pfalz.

    Infos zur Sommerpause von "maybrit illner"

    Mit der Ausgabe am Donnerstag, 4. Juli 2019, 22.15 Uhr, geht "maybrit illner" in die Sommerpause. Die erste Ausgabe von "maybrit illner" nach der diesjährigen Sommerpause ist am Donnerstag, 22. August 2019, 22.15 Uhr. Neben der dreiteiligen Doku-Reihe "Seen-Sucht" am 11., 18. und 25. Juli 2019 sind am 1., 8. und 15. August 2019 auf dem "maybrit illner"-Sendeplatz ebenfalls Dokumentationen zu sehen.

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/seensucht

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2019 ZDF

    Ansprechpartner

    Name: Thomas Hagedorn
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
    Telefon: 06131/7013802