Matthias Fornoff und Bettina Schausten sind am Wahlsonntag im Moderationseinsatz. Foto: ZDF/Markus Lumma
Matthias Fornoff und Bettina Schausten sind am Wahlsonntag im Moderationseinsatz. Foto: ZDF/Markus Lumma

Wahl 2017

ZDF-Sendungen zur Bundestagswahl

"Wahl 2017: Die Schlussrunde" heißt es am Donnerstag, 21. September 2017, 22.00 Uhr in ZDF und ARD. In einer gemeinsamen 90-minütigen Sendung, präsentiert von den Hauptstadtstudioleiterinnen Bettina Schausten und Tina Hassel, können sieben Spitzenpolitiker der Parteien, die Aussicht haben, im nächsten Bundestag vertreten zu sein, noch einmal um die Stimmen der interessierten Zuschauer kämpfen.

  • ZDF, Sonntag, 24. September 2017, 17.10 Uhr

Texte

Herausforderung Bundestagswahl
Von ZDF-Chefredakteur Peter Frey

Der Bundestagswahlkampf bleibt hochspannend: Die Themen 'Gerechtigkeit', 'Innere Sicherheit' und 'Flüchtlingsfrage' treiben die Menschen in Deutschland um. Zugleich ist das Rennen zwischen Kanzlerkandidat Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel noch längst nicht entschieden – auch wenn der Herausforderer nach dem ersten Umfragehoch am Anfang des Wahljahres Rückschläge bei den Landtagswahlen hinnehmen musste. Bei diesem Wahlkampf kommt hinzu: die Sorge vor Fake News und gezielten Hacker-Attacken.

Und dann ist noch folgende, grundlegende Herausforderung zu meistern: die Vertrauenskrise, mit der öffentlich-rechtliche Institutionen und auch öffentlich-rechtliche Sender in Teilen der Bevölkerung konfrontiert sind. Sie gibt der Berichterstattung über die diesjährige Bundestagswahl eine zusätzliche Bedeutung. Passend dazu ist die zunehmende politische Polarisierung im Blick zu behalten. Zugleich werden auch die Verschiebungen in der deutschen Parteienlandschaft eine wesentliche Rolle in unserer Berichterstattung spielen: FDP und AfD haben laut allen Umfragen gute Chancen auf den Einzug ins Parlament – im nächsten Bundestag könnten sieben Parteien in Fraktionsstärke sitzen.

Das ZDF setzt unter diesen Rahmenbedingungen auf das Prinzip der abgestuften Chancengleichheit, das sich bereits bewährt hat. Es bedeutet: Die Spitzenvertreter der Parteien werden entsprechend ihrer aktuellen politischen Bedeutung berücksichtigt. Kriterien sind unter anderem die Stärke im Bundestag, die Nominierung eines Kanzlerkandidaten oder die Regierungsbeteiligung. Aber auch die Vertretung in den Landtagen und aktuelle Umfragewerte bilden einen Gradmesser.

Dementsprechend bieten wir – neben dem TV-Duell – noch zwei "Klartext"-Formate mit dem Kanzlerkandidaten der SPD und der Bundeskanzlerin an. In diesen Publikumssendungen haben die Bürger Gelegenheit, Martin Schulz und Angela Merkel direkt ihre Fragen zu stellen. Ein "Dreikampf" mit den im Bundestag vertretenen Parteien ist bereits am Tag nach dem TV-Duell im ZDF zu sehen. Und in einer großen Schlussrunde binden wir – gemeinsam mit der ARD – auch die FDP und die AfD mit ein wenn sie zu dem Zeitpunkt laut der Umfragen gute Aussichten haben, in den Bundestag einzuziehen.

Die Wahlberichterstattung sehen wir als Chance, in allen Facetten zu zeigen, warum dieses Land das ZDF und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk braucht.

Interessante politische Kontroversen für spannende Wahlsendungen
Von ZDF-Hauptstadtstudioleiterin Bettina Schausten

Wahlkampf in unsicheren Zeiten, innen- wie außenpolitisch – das wird den finalen Wettlauf ums Kanzleramt in den nächsten Wochen prägen. Nach dem G20-Gipfel in Hamburg ist das Thema noch einmal in den Fokus gerückt und heizt die Auseinandersetzung über den richtigen Umgang mit Extremisten an. Aber auch die Frage nach sozialer Sicherheit wird eine Rolle spielen, wenn die Bundeskanzlerin und ihr Herausforderer in den ZDF-Ring steigen und "Klartext" reden müssen zu Steuern, Rente und gerechter Bezahlung. Zwölf Jahre ist Angela Merkel im Amt. Dass sie für viele am Ende doch nicht mehr "alternativlos" ist, darauf setzt die SPD, die mit Martin Schulz den Kampf noch nicht aufgegeben hat. Außerdem FDP und AfD ante portas. Mit Grünen und Linken werden sie darum ringen, wer die Nase unter den "Kleinen" vorn hat im neuen Bundestag. Insgesamt verspricht das interessante politische Kontroversen – und damit spannende Wahlsendungen im ZDF.

Mit dem "Politbarometer" die politischen Stimmungen in Deutschland erfassen
Von ZDF-Politikchef Matthias Fornoff

Das Parteiensystem ist weiter in Bewegung und das internationale Umfeld kompliziert und fordernd: Der Brexit und das politische Agieren von US-Präsident Donald Trump haben viel Wirbel verursacht. Die neue Ungewissheit in der Weltpolitik prägt auch die politische Stimmung in Deutschland mit. Zwar ist dem rasanten Aufstieg von rechtspopulistischen Parteien in Europa zuletzt der Siegeszug von Emmanuel Macrons pro-europäischer "En Marche"-Bewegung gefolgt. Und dennoch bleibt die politische Polarisierung ein großes Thema. Die AfD ist in Deutschland mittlerweile in zwölf Landesparlamenten vertreten und mit Blick auf eine wieder stärkere FDP bedeutet das auf Bundesebene: Mindestens sieben Parteien haben Chancen auf den Einzug in den Bundestag und verändern die Bedingungen für eine Regierungsbildung. In unserem "Politbarometer" werden wir das genau erfassen und möglichst treffend über die Stimmungen in ganz Deutschland informieren.

Sendetermine – eine Übersicht

Dienstag, 29. August 2017, 19.30 Uhr, ZDFinfo
Am Puls Deutschlands Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl


Dienstag, 29. August 2017, 20.15 Uhr, ZDF
Macht! Kampf! Wahl! – Merkel gegen Schulz
Film von Mathis Feldhoff und Andreas Huppert

 

Samstag, 2. September 2017, 19.45 Uhr, ZDFneo
Samstag, 9. September 2017, 19.45 Uhr, ZDFneo
Samstag, 16. September 2017, 19.45 Uhr, ZDFneo
Donnerstag, 7. September 2017, 18.45 Uhr, 19.15 Uhr, 19.45 Uhr, ZDFinfo
Wähl mich! Jungpolitiker auf Stimmenfang
mit Sandra Rieß

 

Sonntag, 3. September 2017, 19.10 Uhr, ZDF
Berlin direkt
Vor dem TV-Duell: Live aus Berlin-Adlershof
Moderation: Bettina Schausten


Sonntag, 3. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF
Das TV-Duell: Merkel – Schulz
Moderation: Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL)
Sandra Maischberger (ARD), Claus Strunz (SAT.1)

 

Sonntag, 3. September 2017, 21.50 Uhr, ZDF
heute-journal
Nach dem TV-Duell
Moderation Christian Sievers / Marietta Slomka berichtet live aus Berlin-Adlershof


Montag, 4. September 2017, 19.25 Uhr, ZDF
Schlagabtausch – Der TV-Dreikampf von Linken, Grünen und CSU
Moderation Matthias Fornoff


Dienstag, 5. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF
Wie geht’s, Deutschland?
Mit Marietta Slomka und Marcus Niehaves


Dienstag, 5. September 2017, 22.45 Uhr, ZDF
Mittwoch, 6. September 2017, 22.45 Uhr, ZDF
Donnerstag, 7. September 2017, 22.15 und 22.45 Uhr, ZDF
Freitag, 8. September 2017, 22.55 Uhr, ZDF
illner intensiv
Moderation: Maybrit Illner

 

Samstag, 9. September 2017, 12.05 Uhr, ZDF
Menschen – das Magazin
Wahlrecht für alle?
Moderation: Sandra Olbrich

 

Dienstag, 12. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF
Klartext, Herr Schulz!
Bürger fragen den SPD-Kanzlerkandidaten
Mit Peter Frey und Bettina Schausten


Donnerstag, 14. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF
Klartext, Frau Merkel!
Bürger fragen die Bundeskanzlerin
Mit Peter Frey und Bettina Schausten

 

Dienstag, 19. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF
ZDFzeit: Wie gerecht ist Deutschland?
Der große Vermögens-Check
Film von Christian Bock


Mittwoch, 20. September 2017, 0.45 Uhr, ZDF
Freitag, 22. September 2017, 9.15 Uhr, ZDFinfo
#felixfragt – Youtube-Star auf Deutschland-Check


Donnerstag, 21. September 2017, 22.00 Uhr, ZDF und ARD
Wahl 2017 / Schlussrunde 
Mit Bettina Schausten und Tina Hassel

 

Sonntag, 24. September 2017, 17.10 Uhr, ZDF
Bundestagswahl 2017 live
Moderation: Bettina Schausten
Präsentation der Zahlen: Matthias Fornoff

 

Sonntag, 24. September 2017, 22.15 Uhr, ZDF
maybrit illner spezial

 

Montag, 25. September 2017, 11.15 Uhr und 19.25 Uhr, ZDF
ZDF spezial: Deutschland hat gewählt

 

Bereits online und im TV:

Politbarometer

#zdfcheck17

#ichbindeutschland

 #felixfragt 

 #wahlde

Am Puls Deutschlands

Dienstag, 29. August 2017, 19.30 Uhr, ZDFinfo 

Am Puls Deutschlands Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl

ZDF-Reporter Jochen Breyer fühlt Deutschland vor der Wahl den Puls. Mit einer ganz einfachen Frage: "Was stört Sie an Deutschland?" Er will wissen, was die Menschen bewegt.

Eine Kampagne in den sozialen Netzwerken ist die Grundlage für die große Wahldokumentation. Jochen Breyer besucht einige der Menschen, die ihm unter #wasmichandeutschlandstört geschrieben haben.

Deutschland geht es so gut wie nie, wenn man etwa die wirtschaftlichen Daten betrachtet. Und trotzdem gibt es auch hierzulande unzufriedene Bürger. Menschen, die mit diesem Land und mit seiner Politik nicht mehr einverstanden sind. Menschen, die sich abgehängt, nicht verstanden fühlen "von denen da oben", die sogar dem System nicht mehr trauen. Aber wissen wir wirklich, warum sie hadern und unzufrieden sind? Was könnte man besser machen? Diese Fragen treiben Jochen Breyer um. Er fragt, was die Menschen an Deutschland konkret ärgert. Ganz offen und unvoreingenommen – egal, ob es um Gerechtigkeit, Altersarmut, Flüchtlinge oder um Infrastruktur-Probleme in einer Gemeinde geht.

In seiner Dokumentation ordnet ZDF-Moderator Jochen Breyer die Sachverhalte aber auch ein: Die Themen, die ihm auf seiner Reise begegnen, werden mit Hilfe von Experten aufgegriffen und vertieft. 

Wähl mich! – Jungpolitiker auf Stimmenfang

Samstag, 2. September 2017, 19.45 Uhr, ZDFneo
Samstag, 9. September 2017, 19.45 Uhr, ZDFneo
Samstag, 16. September 2017, 19.45 Uhr, ZDFneo
Donnerstag, 7. September 2017, 18.45, 19.15, 19.45 Uhr, ZDFinfo

Wähl mich! – Jungpolitiker auf Stimmenfang

Mit Blick auf die Bundestagswahl am 24. September sendet das ZDF am 15., 16. und 17. August 2017 das junge, innovative Polit-Format "Wähl mich! Jungpolitiker auf Stimmenfang" mit Sandra Rieß.

Die Sendungen bringen die zentrale Wahl des Jahres auf leichte, spielerische Art vor allem Jung- und Erstwählern näher. Bei "Wähl mich!" geht es um sechs Jungpolitiker zwischen 18 und 30 Jahren, die für den Bundestag kandidieren. Sie sind von der Union, der SPD, der Linkspartei, den Grünen, der FDP und der AfD. In einem ausführlichen Steckbrief puzzeln sich die Politik-Youngsters einen idealen Wähler zusammen. Neben Alter, Geschlecht und Ausbildung dürfen sie zum Beispiel auch festlegen: Der "Wunschwähler" macht lieber Fernreisen als Urlaub in Europa, kauft im Bioladen statt im Supermarkt und ist für oder gegen eine Obergrenze bei Flüchtlingen.

Presenterin Sandra Rieß erstellt in einem munteren Gespräch zusammen mit dem Politik-Nachwuchs die Steckbriefe. Ein Karikaturist fertigt analog dazu eine Zeichnung vom gewünschten Wahlberechtigten. Nun geht die Suche los: Sandra Rieß fahndet im Wahlkreis des jungen Politikers nach dem "Wunschwähler". Ist sie fündig geworden, kommt es zum Showdown. Kann die junge Politikerhoffnung mit Persönlichkeit und vor allem mit politischen Inhalten überzeugen, erhält sie ein Kreuzchen von "ihrem" Wähler – oder sie muss eine "Wahlschlappe" einstecken.

An drei Abenden hintereinander werden jeweils zwei Politiker und ihre idealen Wähler gezeigt.

Macht! Kampf! Wahl! – Merkel gegen Schulz 

Dienstag, 29. August 2017, 20.15 Uhr, ZDF

Macht! Kampf! Wahl! – Merkel gegen Schulz

Film von Mathis Feldhoff und Andreas Huppert

Kamera: Frank Vieltorf, Jürgen Dombrowski
Produktion: ZDF
Redaktion: Christian Dezer, Ursula Schmidt
Länge: ca. 45 Minuten

"Schulz–Effekt“ gegen "Kanzler-Bonus": "ZDFzeit" beleuchtet den Endspurt ums Kanzleramt, analysiert die Stärken und Schwächend der Kandidaten und zeigt, welche Ziele sie verfolgen.

Die Autoren Mathis Feldhoff und Andreas Huppert haben die beiden Spitzenkandidaten über mehrere Monate begleitet. Dabei sind ihnen interessante Einblicke gelungen, die die Wahlkampfstrategien sichtbar machen und ein intensives Bild von Merkel und Schulz zeichnen.

Horst Seehofer, Sigmar Gabriel, Wolfgang Schäuble und Andrea Nahles erklären aus ihrer Sicht, den Machtkampf, die Ansprüche und die Chancen der Kandidaten – vor und hinter den politischen Kulissen. Und sie gewähren außerdem ungewöhnliche Einblicke in die Seelenlage ihrer Parteien im Bundestagswahlkampf.

Neben den Politikprofis werden auch private Weggefährten von Merkel und Schulz zu Wort kommen, um den persönlichen Blick auf die beiden Wahlkämpfer freizulegen.

Auch die Parteibasis von CDU und SPD wird gehört – mit ihren Wünschen, Erwartungen und Hoffnungen an den jeweiligen Spitzenkandidaten.

Das TV-Duell: Merkel – Schulz

Sonntag, 3. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF

Das TV-Duell: Merkel – Schulz

Moderation:
Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL)
Sandra Maischberger (ARD), Claus Strunz (SAT.1)

Live aus Berlin

Redaktion ZDF: Volker Wilms
Länge: ca. 95 Minuten

Die ARD, SAT.1, RTL und das ZDF werden am Sonntag, 3. September 2017, 20.15 Uhr, "Das TV-Duell: Merkel – Schulz" als Höhepunkt des Bundestagswahlkampfs übertragen.

Um diese einzige direkte Konfrontation zwischen der Kanzlerin und dem Spitzenkandidaten der SPD zu ermöglichen und dem Interesse einer breiten Öffentlichkeit Rechnung zu tragen, kehren die einladenden Fernsehsender zum 2013 praktizierten Modell zurück. Dabei werden sich die Moderatorenpaare – Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL), Sandra Maischberger (ARD) und Claus Strunz (ProSieben/SAT.1) – mit ihren Fragen im Laufe des "Duells" wie 2013 häufiger abwechseln.

Der Wunsch der vier Fernsehsender war es ursprünglich, das "TV-Duell" 2017 dramaturgisch neu zu gestalten. Dafür waren für die beiden Moderatorenpaare nach einem gemeinsamen Einstieg in die Sendung jeweils Blöcke von je 45 Minuten vorgesehen. Ziel war eine klarere Struktur und mehr Raum zu Spontaneität und Vertiefung. Die Vertreter der Bundeskanzlerin waren mit diesen dramaturgischen Veränderungen nicht einverstanden und lehnten eine Teilnahme unter diesen Bedingungen ab.

Die Moderatorinnen und Moderatoren der vier Anstalten werden die Sendung wie in der Vergangenheit ohne weitere inhaltliche Absprachen über konkrete Fragestellungen journalistisch unabhängig gestalten. "Das TV-Duell" wird am 3. September um 20.15 Uhr live aus Berlin-Adlershof von der ARD im Ersten, von RTL, SAT.1 und dem ZDF übertragen.

 

Sonntag, 3. September 2017, 19.10 Uhr, ZDF
Berlin direkt
Vor dem TV-Duell: Live aus Berlin-Adlershof
Moderation: Bettina Schausten

Eine Stunde vor dem Start des TV-Duells berichtet Moderatorin Bettina Schausten live aus Berlin-Adlershof. Dort treffen Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zu ihrer einzigen direkten Konfrontation in diesem Wahlkampf aufeinander.

 

Sonntag, 3. September 2017, 21.50 Uhr, ZDF
heute-journal
Nach dem TV-Duell
Moderation Christian Sievers / Marietta Slomka berichtet live aus Berlin-Adlershof

Das "heute-journal" ist direkt im Anschluss an das "TV-Duell 2017" ab 21.50 Uhr im ZDF zu sehen. Moderator Christian Sievers begrüßt die Zuschauer zu einer verlängerten 45-Minuten-Ausgabe des Nachrichtenmagazins und Marietta Slomka wird direkt aus Berlin vom TV-Duell berichten. Dann rückt die Aufarbeitung dessen in den Vordergrund, was zuvor im TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besonders relevant war. Marietta Slomka wird mit Beobachtern beider Seiten den Schlagabtausch analysieren. Hinzu kommt eine Einschätzung, was das TV-Ereignis für die letzten Wahlkampfwochen und die Wahl am 24. September bedeutet. Zu Beginn des "heute-journals" wird die Forschungsgruppe Wahlen live die Umfrage-Ergebnisse zur ersten Halbzeit des Duells liefern können; zum Ende des "heute-journals" dann die Umfrage-Ergebnisse zum gesamten Duell.

Schlagabtausch – Der TV-Dreikampf von Linken, Grünen und CSU

Montag, 4. September 2017, 19.25 Uhr, ZDF 

Schlagabtausch – Der TV-Dreikampf von Linken, Grünen und CSU

Moderation: Matthias Fornoff

Live aus dem ZDF-Hauptstadtstudio

Redaktion: Matthias Pupat, Hanna Zimmermann, Wolfgang Zimmermann
Länge: ca. 45 Minuten

Am Tag nach dem TV-Duell zwischen Merkel und Schulz stellen sich die übrigen im Bundestag vertretenen Parteien dem Schlagabtausch. Zum TV-Dreikampf von Linken, Grünen und CSU werden die Spitzenkandidaten der Parteien eingeladen.

Im Mittelpunkt der Live-Sendung vor Publikum stehen zentrale Wahlkampfthemen wie Innere Sicherheit, Integration, Wirtschafts- und Sozialpolitik. Kurze Einspieler geben dem Gesprächsformat seine Struktur, indem sie thematisch jeweils ein neues Kapitel eröffnen. Die wichtigsten Wahlaussagen der Parteien werden ebenso aufgegriffen wie auch Zitate aus dem TV-Duell vom Vortag ins Gespräch gebracht werden.

ZDF-Politikchef Matthias Fornoff moderiert den "Schlagabtausch" aus Berlin.

Wie geht's, Deutschland?

Dienstag, 5. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF

Wie geht’s, Deutschland?

Live aus der Berliner Fernsehwerft

Moderation: Marietta Slomka
Live-Reporter: Marcus Niehaves

Redaktion: Anne Brühl
Länge: ca. 90 Minuten

Keine drei Wochen mehr bis zur Wahl, die heiße Phase des Wahlkampfes ist dann in vollem Gange. "Wie geht’s, Deutschland?“ fragt Marietta Slomka. In 90 Minuten werden die entscheidenden Wahlthemen diskutiert, ergänzt durch informative Reportagen aus dem ganzen Land.

Ein Land, in dem der Ton rauer geworden ist: Merkel-Befürworter gegen Merkel-Gegner, Zufriedene versus Unzufriedene, Privilegierte gegen Chancenlose, Globalisierungsgewinner und -verlierer. Was haben diese Antipoden noch miteinander zu tun? Was kann trotz aller Unterschiede die Gesellschaft zusammenhalten? Wovor haben die einen Angst, was macht den anderen Mut? Wie unversöhnlich ist die Situation wirklich? Antworten darauf gibt es in "Wie geht’s, Deutschland?" im ZDF.

Dazu geht es raus in die Orte Deutschlands, an denen die Gegensätze greifbar werden: Marcus Niehaves reist als Reporter durchs Land und macht sich ein eigenes Bild. Im Studio ergänzt er seine eigenen Eindrücke durch Daten und Fakten.

Marietta Slomka präsentiert den Abend als Moderatorin und leitet den Talk der Spitzenpolitiker. Geladen sind Vertreter von sieben Parteien, die sich Hoffnungen auf den Einzug in den nächsten Bundestag machen können. Im Studio werden sie konfrontiert mit Protagonisten aus den Reportagen.

Die Sendung kommt aus der Berliner Fernsehwerft vor Live-Publikum.

illner intensiv

Dienstag, 5. September 2017, 22.45 Uhr
Mittwoch, 6. September 2017, 22.45 Uhr
Donnerstag, 7. September 2017, 22.15 und 22.45 Uhr
Freitag, 8. September 2017, 22.55 Uhr

illner intensiv

Moderation: Maybrit Illner

Redaktion: Volker Wilms
Länge: 5 x 30 Minuten

Zur Bundestagswahl 2017 wird ZDF-Polittalkerin Maybrit Illner eine Woche lang die wichtigsten Wahlthemen und Wahlversprechen diskutieren. Vom 5. bis 8. September 2017 heißt es im ZDF täglich: "illner intensiv".

Integration, soziale Gerechtigkeit, Steuern, Rente, innere Sicherheit oder Europas Weg durch die Krise – jeweils drei politische Kontrahenten streiten 30 Minuten lang zu einem Themenkomplex. Maybrit Illner begrüßt in den fünf Ausgaben "illner intensiv" Spitzenpolitiker und Spitzenkandidaten der Parteien, unter anderen Andrea Nahles, Thomas de Maiziére, Christian Lindner, Cem Özdemir, Sahra Wagenknecht, Alice Weidel und Joachim Hermann.

Der ZDF-Polittalk "maybrit illner" ist im ersten Halbjahr 2017 so erfolgreich wie noch nie. Im Schnitt erreichte die Sendung in den Monaten Januar bis Juni 2017 2,92 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 13,7 Prozent. Im Vergleichszeitraum 2016 waren es im Schnitt 2,64 Millionen Zuschauer, bei einem Marktanteil von 12,4 Prozent.

Klartext, Herr Schulz! / Klartext, Frau Merkel!

Dienstag, 12. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF 

Klartext, Herr Schulz!
Bürger fragen den SPD-Kanzlerkandidaten

 

Donnerstag, 14. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF

Klartext, Frau Merkel!
Bürger fragen die Bundeskanzlerin

 

Live aus dem ZDF-Hauptstadtstudio

Moderation: Peter Frey und Bettina Schausten

Redaktion: Sabine Räpple, Martin Cordes
Länge: ca. 90 Minuten

Integration, Innere Sicherheit, soziale Gerechtigkeit, Flucht, Arbeit und Wirtschaft, EU und Europa – bei diesen Themen ist Klartext gefordert. Mit Einspielfilmen werden die wahlrelevanten Themen eingeleitet – dann stellt sich in der ersten „Klartext“-Sendung der Kanzlerkandidat und in der zweiten "Klartext"-Sendung die Bundeskanzlerin den Fragen der Bürger.

Gut 150 Menschen – ein Querschnitt der Bevölkerung mit Blick auf Altersstruktur und regionale Verortung – sind dabei, wenn im ZDF-Hauptstadtstudio in zwei Sendungen der Herausforderer und die Amtsinhaberin direkt befragt werden können. Zu den Fragestellern gehören auch Personen, die bereits im crossmedialen Projekt #ichbindeutschland ihre Sicht auf die politische Stimmung in Deutschland kundgetan haben.

Das ZDFcheck17-Team ist in die Live-Sendung eingebunden, in dem es vorab gängige Wahlkampfthesen der einen wie der anderen Seite auf den Prüfstand stellt. Auch Faktenchecks während der Sendung und online nach der Sendung kommen hinzu, damit die Zuschauer ein umfassendes Meinungsbild über die geäußerten Argumente gewinnen können. 

ZDF-Chefredakteur Peter Frey und ZDF-Hauptstadtstudioleiterin Bettina Schausten, die gemeinsam das politische ZDF-Gesprächsformat "Was nun, ...?" moderieren, führen durch die "Klartext!"-Sendungen.

Wie gerecht ist Deutschland?

Dienstag, 19. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF
ZDFzeit: Wie gerecht ist Deutschland?
Der große Vermögens-Check
Film von Christian Bock

Das Vermögen der Deutschen wächst, aber auch das Gefühl einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich. "ZDFzeit" schaut deshalb genauer hin. Wer profitiert vom Aufschwung in unserem Land?

Im Jahr 2017 haben deutsche Haushalte mehr auf der hohen Kante als je zuvor. Doch wie gerecht ist der Besitz verteilt? Und wie steht es um die Chancengleichheit? Lange galt "Ohne Fleiß kein Preis", aber kann man heute noch allein durch Arbeit zu Wohlstand kommen?

Die "ZDFzeit"-Dokumentation stellt gängige Behauptungen über Geld und Gerechtigkeit auf den Prüfstand. Kann es wirklich jeder zu etwas bringen, wenn er oder sie sich nur genügend bemüht? Oder ist das Auseinanderdriften von Gewinnern und Verlierern längst unaufhaltbare Realität? Einblicke in den Lebensalltag verschiedener Menschen in Deutschland sollen helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Jeder ist seines Glückes Schmied – das gilt bei Familie Heuer aus dem Siegerland offensichtlich nicht: "Man arbeitet und arbeitet und schafft es dann trotzdem nicht", meint Sabrina, Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist Fernfahrer und viel unterwegs. Die Familie gehört zwar nicht zu den Armen, aber am Ende des Monats bleibt doch nichts übrig. Ein Problem, das dem Unternehmer Klaus-Michael Kühne unbekannt sein dürfte. Mit einem geschätzten Vermögen von zwölf Milliarden Euro ist er einer von Deutschlands Superreichen. "Den meisten Menschen geht es sehr gut. Ich meine, man muss da nicht den Eindruck erwecken, als ginge hier alles ungerecht zu", meint der Logistik-Fachmann.

Alles nicht – aber einiges schon. Zum Beispiel werden die reichsten zehn Prozent der Deutschen immer reicher: 1970 besaßen sie noch ungefähr 40 Prozent des Vermögens. Heutzutage gehören ihnen fast 70 Prozent. Viele haben ihren Reichtum geerbt. So wie Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe. Ihm haben seine Vorfahren ein erhebliches Vermögen hinterlassen, darunter 10 000 Hektar Wald und das bekannte Schloss Bückeburg. Die herrschaftliche Immobilie wird als Familienunternehmen betrieben. Das sichert Steuervorteile im Erbfall und ist völlig legitim. Reiner Privatbesitz wird dagegen nicht in dem Maße geschont.

Ist das gerecht? Und was ist mit denen, die nichts erben? Welche Chancen haben sie, gesellschaftlich aufzusteigen und ihren Wohlstand zu mehren? Gilt die alte Regel "Sparsam und fleißig sein"? Das würde vor allem Ulrike Riegraf-Blank aus dem Schwabenland freuen. Ihr gehört die letzte deutsche Sparschweinfabrik. Ihre bunten Münzschlucker sind mittlerweile eher Nostalgie als Wohlstands-Vermehrer.Denn wer ein Vermögen aufbauen will durch Sparen, der schaut in Zeiten von Niedrigstzinsen in die Röhre. 

Und auch durch Arbeit kommt man oft nicht weit. Viele Jobs sind schlecht bezahlt, und wer Kinder alleine großzieht und nicht arbeiten gehen kann, landet schnell in der Armut. Aber die eigentliche Gerechtigkeitsfalle liegt im System: Wer beispielsweise so viel Vermögen hat, dass er von den Zinsen leben kann, der ist im Vorteil. Auf Kapitalerträge werden maximal 25 Prozent Steuern fällig, auf Einkommen durch Arbeit aber bis zu 45 Prozent.

Ist Deutschland also "ungleicher" geworden? "ZDFzeit" geht dieser Frage nach, im großen Vermögens-Check.

Wahl 2017: Die Schlussrunde (ARD/ZDF)

Donnerstag, 21. September 2017, 22.00 Uhr, ZDF und ARD

Wahl 2017: Die Schlussrunde (ARD/ZDF)

Moderation: Bettina Schausten (ZDF) und Tina Hassel (ARD)

Redaktion: Natascha Langner (ZDF), Axel Finkenwirth (ARD)
Länge: ca. 90 Minuten

In einer gemeinsamen 90-minütigen Sendung von ARD und ZDF werden die Spitzenkandidaten der Parteien eingeladen, die eine reelle Chance haben, im nächsten Bundestag vertreten zu sein. Am Donnerstag vor der Wahl haben sie noch einmal die Gelegenheit, ihre Positionen gegenüber den anderen abzugrenzen. Und sie können noch einmal um die Stimmen der interessierten Zuschauer kämpfen.

Bundestagswahl 2017

Sonntag, 24. September 2017, ab 17.10 Uhr, ZDF

Bundestagswahl 2017

live aus dem ZDF-Wahlstudio in Berlin

Moderation: Bettina Schausten
Präsentation der Zahlen: Matthias Fornoff

Redaktion: Ralph Schumacher

Den Höhepunkt des diesjährigen Wahljahres bildet die Bundes­tagswahl am 24. September. Bettina Schausten moderiert ab 17.10 Uhr die Wahlsendung aus der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom in Berlin. An ihrer Seite sind auch an diesem Abend Matthias Fornoff und die Forschungsgruppe Wahlen. Ergänzt wird die Analyse durch Live-Schalten in die Berliner Parteizentralen. In Schalten zu den ZDF- Auslandskorrespondenten in aller Welt werden erste internationale Reaktionen auf das Wahlergebnis eingefangen.

In der "Berliner Runde" um 20.15 Uhr begrüßen ARD und ZDF gemeinsam die Parteivorsitzenden bzw. Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien zur Analyse der Wahlergebnisse. Um 21.15 Uhr geht die Live-Berichterstattung von der Bundestagswahl bis zum "heute-journal" um 21.45 Uhr weiter. Anschließend folgt ab 22.15 Uhr ein "illner spezial".

Sende-Übersicht:

17.00 Uhr: heute
17.10 Uhr: Bundestagswahl 2017 live
19.00 Uhr: heute
19.30 Uhr: Bundestagswahl 2017 live
20.15 Uhr: Berliner Runde zur Bundestagswahl 2017
21.15 Uhr: Bundestagswahl 2017 live
21.45 Uhr: heute-journal
22.15 Uhr: illner spezial zur Bundestagswahl 2017
23.15 Uhr: heute

ZDF spezial: Deutschland hat gewählt

Montag, 25. September 2017, 11.15 Uhr und 19.25 Uhr, ZDF

ZDF spezial: Deutschland hat gewählt

11.15 Uhr
Moderation: Jana Pareigis und Thomas Walde
Redaktion: Natascha Langner
Länge: ca. 180 Minuten

19.25 Uhr
Moderation: Matthias Fornoff
Redaktion: Matthias Pupat
Länge: ca. 45 Minuten

Am Montag, 25. September 2017, dem Tag nach der Bundestagswahl, blicken zwei "ZDF spezial" auf "Deutschland hat gewählt" und gehen der Frage nach: Was bedeutet das Ergebnis für die Regierungsbildung?

Wo ist die Enttäuschung groß, wo die Freude? Und wie geht der politische Prozess nun weiter, bis die neue Regierung steht? Dazu liefert das "ZDF spezial" Gespräche, Hintergründe, Einordnungen und Analysen live aus dem Hauptstadtstudio in Berlin.

ZDF-"Politbarometer" zur Bundestagswahl

Ab Freitag, 25. August 2017, jede Woche aktuell

"Politbarometer" wöchentlich

"Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden Sie dann zur Wahl gehen? Und welche Partei würden Sie wählen?" Diese und andere wichtige Fragen zur politischen Stimmung in Deutschland wird die Forschungsgruppe Wahlen auch im Bun­destagswahlkampf 2017 regelmäßig stellen – ab dem 25. August 2017 im wöchentlichen Rhythmus. Aktuelle Informationen bei maximaler Transparenz stehen im Vordergrund. Die Daten werden in fundierte redaktionelle Berichterstattung ein­gebettet.

Das ZDF veröffentlicht vor der Bundestagswahl das "Politbarometer" auch am Donnerstag vor der Wahl, allerdings wird das "Politbarometer" am 21. September nicht als eigene Sendung, sondern als aktuelle Projektion im "heute-journal" präsentiert.

"Politbarometer" zur Bundestagswahl gibt es am

Freitag, 25. August 2017
Freitag, 1. September 2017
Freitag, 8. September 2017
Freitag, 15. September 2017
Donnerstag, 21. September 2017

ZDF-Morgenmagazin: Wahlkampf-Endspurt und der Tag nach der Wahl

Tag 1 nach den "Klartext"-Sendungen

Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Mittwoch, 13. September 2017, und am Freitag, 15. September 2017, von 8.00 bis 9.00 Uhr in der "mo:ma arena" vom Endspurt im Bundestagswahlkampf. Jeweils am Tag nach "Klartext, Herr Schulz – Bürger befragen den SPD-Kanzlerkandidaten" (Dienstag, 12. September 2017, 20.15 Uhr) und "Klartext, Frau Merkel – Bürger befragen die Bundeskanzlerin" (Donnerstag, 14. September 2017, 20.15 Uhr) beschäftigt sich das "ZDF-Morgenmagazin" mit den Aussagen der Kandidaten.

Dazu wechselt das "Moma" dann in den "Klartext"-Set im ZDF-Hauptstadtstudio. Dunja Hayali, Mitri Sirin und 150 Zuschauer treffen in der "mo:ma arena" Politiker und Analysten und erörtern gemeinsam, wie Martin Schulz und Angela Merkel in den letzten Tagen vor der Bundestagswahl bei den Wählern ankommen.

Prominente Vertreter der großen und kleinen Parteien stellen sich den Fragen der "Moma"-Moderatoren und werden mit Meinungen und Sorgen von Menschen aus dem ganzen Land konfrontiert. Professor Karl-Rudolf Korte als Politikanalyst und Dr. Lutz Meyer als Wahlkampf-Experte kommentieren die Auftritte der Spitzenkandidaten in der heißen Phase vor dem Wahltag.

 

Tag 1 nach der Bundestagswahl

Am Tag 1 nach der Bundestagswahl, am Montag, 25. September 2017. sendet das "ZDF-Morgenmagazin von 5.30 bis 10.30 Uhr. Frühaufsteher erhalten Zusammenfassungen aller wichtigen Ereignisse vom Wahlabend. Die Forschungsgruppe Wahlen analysiert das vorläufige amtliche Endergebnis und Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft erläutern, welche Forderungen sie an die neue Regierung stellen.

Im Berliner Studio werden Spitzenpolitiker zum Wahlausgang, möglichen Koalitionsoptionen und den wichtigsten Themen der neuen Legislaturperiode befragt. Von den Parteizentralen berichten ZDF-Reporter über erste Gremiensitzungen und Pressekonferenzen. Internationale Reaktionen auf den Ausgang der Bundestagswahl 2017 kommen live aus den ZDF-Studios in Washington und Moskau.

Von 5.30 bis 7.00 Uhr moderieren Charlotte Potts und Wolf-Christian Ulrich, von 7.00 bis 10.30 Uhr Dunja Hayali und Mitri Sirin.

wahl.zdf.de – Die Onlineseite mit allen Infos und jungen Format

Alles Aktuelle und interessante Hintergründe, profunde Einschätzungen und politische Stimmungen in Deutschland – all dies bekommt der Nutzer geboten, der wahl.zdf.de ansteuert, die Wahl-Netzseite des ZDF, auf der alles Wichtige zur Bundestagswahl 2017 zusammengeführt ist: von #ichbindeutschland bis zum #ZDFcheck17, von #wahlde bis „Wähl mich!“, von den neuesten Politbarometer-Zahlen über Reportagen, Dokumentationen bis hin zu Online-Aufrufen. Kurz: Wer Informationen und Hintergründe zur #BTW17 sucht, der wird dort fündig.

Auf wahl.zdf.de  werden Wähler nach ihren Hoffnungen und Wünschen gefragt (#ichbindeutschland) und Fakten gecheckt (#ZDFcheck17), dort wirft ZDF-Hauptstadtkorrespondent Thomas Walde immer freitags einen zugespitzten Blick hinter die Kulissen des Berliner Politikbetriebs (#wahlde) und Jungpolitiker sind zu erleben, die sich auf Stimmenfang begeben ("Wähl mich!"). Und bis zum 24. September werden die Inhalte der Seite kontinuierlich wachsen – mit Videos, die eine Perspektivenvielfalt auf das Deutschland ermöglichen, das die Wahl hat.

#ZDFcheck17 – Crossmediales Faktencheck-Projekt zur Bundestagswahl

Das crossmediale Projekt #ZDFcheck17 ist Ende Mai 2017 gestartet und knüpft an die lange ZDF-Tradition der Faktenchecks an – im Fokus stehen "Fake News".

Lügen, Falschinformationen, Halbwahrheiten und Gerüchte gab es schon immer – auch in der Politik. Aber erst durch die digitale Kommunikation, durch Facebook, Twitter & Co., wurden sie zu einem ernsten Problem für die Gesellschaft. "Fake News" säen Zweifel und schüren Angst. Sie können Politik unter Druck setzen und Wahlen beeinflussen. Seit dem zurückliegenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf ist der Begriff "Fake News" in aller Munde. 

Auch im Bundestagswahlkampf wird damit gerechnet, dass gezielte Kampagnen, bewusste Falschmeldungen und Gerüchte eingesetzt werden. Deshalb hat das ZDF seine Aktivitäten verstärkt, dem Zuschauer und Nutzer der ZDF-Angebote die bestmögliche Information zur Verfügung zu stellen. Das Team von #ZDFcheck17 richtet seinen Fokus auf Falschinformationen, Lügen und Gerüchte im Umfeld der Bundestagswahl und auf Themen mit Bezug auf die Parteien und die Gesellschaft. Zudem unterstützt das #ZDFcheck17-Rechercheteam die Sendungen des ZDF zur Bundestagswahl.

Das #ZDFcheck17-Team ist eine crossmediale Einheit und setzt sich aus erfahrenen Nachrichtenjournalisten des ZDF zusammen. Hinzu kommen erfahrene Social-Media-Redakteure, Investigativ-Journalisten und Datenexperten.

Die Rechercheergebnisse des #ZDFcheck17-Teams fließen in die tägliche Berichterstattung des ZDF ein, dienen als Grundlage für Diskussionen und Gespräche in den zahlreichen Sondersendungen des ZDF zur Bundestagswahl und werden für die Online- und Social-Media-Plattformen des ZDF aufbereitet.

#ichbindeutschland – Crossmediales ZDF-Wahlprojekt

Was bewegt die Menschen in Deutschland? Welche Themen beschäftigen sie in den Wochen vor der Bundestagswahl am 24. September? Das ZDF startete im Mai, viereinhalb Monate vor der Bundestagswahl, das crossmediale Projekt #ichbindeutschland. Dieses informative Online-Angebot bietet eine Vielzahl an Videos mit kurzen Wähler-Porträts und ermöglicht eine facettenreiche Gesamtschau der politischen Stimmung in der Bevölkerung. Hinzu kommen Fakten zur Wahl, Liveblogs, Check-Tools und vieles mehr.

Weit über 20 Videos zu #ichbindeutschland sind bereits auf den ZDF-Online-Seiten zu finden – und es werden bis zum Wahltag immer mehr. Und sie bieten sehr unterschiedlichen Perspektiven auf Deutschland: Da ist die ehrenamtliche Helferin in der Flüchtlingsbetreuung, die zugleich für die CSU im Gemeinderat sitzt. Sie hadert mit ihrer Partei, weil sie in der Flüchtlingsfrage Mitgefühl und Nächstenliebe einfordert. Ein Unternehmerpaar aus Bremen dagegen steckt sein Geld in eine ganz besondere Stiftung: Diese soll Kultur in Schulen bringen – als Beitrag zu einer toleranten, weltoffenen Gesellschaft. Ein anderes Video zeigt einen ehemaligen Polizisten aus der Pfalz, der sich für die Opfer von Kriminalität einsetzt und beklagt, dass es hierzulande immer noch mehr um die Täter als um die Opfer gehe.

Die Videos mit den Wähler-Porträts vermitteln einen Eindruck davon, was Deutschland wirklich denkt – in der Mitte wie an den politischen Rändern.

Zur US-Wahl im vergangenen Jahr hatte das ZDF mit dem Online-Projekt #wethepeople die polarisierenden Stimmungen in den Vereinigten Staaten eingefangen. Das Online-Angebot #ichbindeutschland bietet vor der Bundestagswahl im September vielfältige Standpunkte und Meinungen sowie ganz eigene Blickwinkel auf die deutsche Gesellschaft und deren Probleme.

#felixfragt – YouTube-Star auf Deutschland-Check

Welche Probleme brennen jungen Menschen vor der Bundestagswahl im September besonders unter den Nägeln? Was erwarten sie von der Politik? Und wie steht es um ihr eigenes Engagement? Diesen und vielen weiteren Fragen geht YouTube-Star Felix von der Laden nach. Für das ZDF reist er als Reporter durch Deutschland, um die politische Stimmung aus Sicht von Jung- und Erstwählern zu erkunden.

Im Mai hatte Felix von der Laden seine Millionen Jugendliche umfassende Community aufgefordert, ihm zu schreiben: "Was ärgert euch? Was nervt euch? Wovor habt ihr Angst?" Die Themen, die in den Kommentaren am häufigsten angesprochen wurden, greift er in sechs Web-Reportagen und einer 45-minütigen Dokumentation im ZDF auf. Er beschäftigt sich unter anderem mit Populismus und der AfD, mit Terrorangst und innerer Sicherheit, mit Bildungspolitik und sozialer Gerechtigkeit, mit Cybersicherheit und Flüchtlingspolitik. Felix von der Laden besucht marode Schulen, eine Rentner-WG und ein 18-jähriges Computer-Genie. Er trifft Migranten, junge Polizisten und Flüchtlingshelfer. Auch ehemalige Politiker stehen auf seiner Besuchsliste: Marina Weisband, 2016 bei der Piraten-Partei ausgestiegen, aber für viele nach wie vor eine Netzikone. Und Heiner Geißler, der auch mit 87 Jahren noch immer politisch und gesellschaftlich aktiv ist und den Spagat schafft zwischen seinen Mitgliedschaften in CDU und im globalisierungskritischen Netzwerk "attac".   

Im Netz sind die Webclips am Mittwoch, 14. Juni 2017, gestartet. Die Dokumentation ist am Mittwoch, 20. September 2017, 0.45 Uhr im ZDF und am Freitag, 22. September 2017, 9.15 Uhr in ZDFinfo zu sehen. 

Mit "#FelixFragt" setzt das ZDF seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem YouTuber fort, der auch als Dner bekannt ist. Im vergangenen Jahr reiste Felix von der Laden im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen für die Doku "Like or Dislike" durch die USA. In diesem Frühjahr ging er für "funk" der Frage nach der Chancengleichheit für junge Menschen in Deutschland nach. Produzent der Filme ist die Hamburger Firma Nordend-Film. Felix von der Laden ist einer der erfolgreichsten deutschen YouTuber. Der 22-Jährige gewann in diesem Jahr den renommierten Webvideopreis in zwei Kategorien und zudem den Bayerischen Fernsehpreis. 

#wahlde – ZDF-Hauptstadtkorrespondent Thomas Walde erklärt die Wahl

Mit dem Thema "Umfragen" ist es bei #wahlde am 7. Juli 2017 losgegangen. Sind es Momentaufnahmen mit Wirkung? ZDF-Hauptstadtkorrespondent Thomas Walde hat diese Frage zum Auftakt des neuen crossmedialen Formats beantwortet. Woche für Woche erklärt der "Berlin direkt"-Moderator mit Blick auf die Bundestagswahl Begriffe und Ereignisse aus dem Berliner Politikbetrieb.

Weitere Fragen, die bei #wahlde in den kommenden Wochen Antworten finden: Wer bringt die Koalitions-Rechenspiele immer wieder ins Gespräch? Oder: Warum tun die Sekundanten aller Parteien beim TV-Duell eigentlich so, als ginge es dabei um Leben und Tod? #wahlde bietet einen Blick hinter die Kulissen des Berliner Politikbetriebes – mit Expertise, Witz und entlarvender Schärfe.

Prägnant und meinungsstark präsentiert #wahlde komplizierte Zusammenhänge rund um den Wahltag. Ähnlich wie das Format #Kleberklärt aus dem US-Wahlkampf bietet #wahlde wöchentlich crossmedial auf der heute.de, auf wahl.zdf.de, auf den Social-Media-Plattformen sowie in "heute – in Deutschland" und "heute+" pointierte Erklärungen zum Politikbetrieb.

ZDFinfo-Dokus zur Bundestagswahl – eine Auswahl

Dienstag, 29. August 2017, 17.15 Uhr bis 0.45 Uhr, ZDFinfo

ZDFinfo bietet knapp einen Monat vor der Bundestagswahl einen siebenhalbstündigen Doku-Abend mit Produktionen, die in diesem Jahr die gesellschaftliche Stimmungslage in Deutschland erkundet und einen Blick in die soziale Wirklichkeit geworfen haben.

In "Leben in Deutschland: Ist das fair?" beschäftigt sich YouTube-Star Felix von der Laden mit dem Thema "Arm und Reich". In der Reportage begegnet der 22-Jährige Gleichaltrigen und begleitet sie in ihrem Alltag. Gemeinsam nähern sie sich dem Thema "Arm und Reich" und widmen sich mal direkt, mal indirekt der Grundfrage: Haben wir alle die gleichen Chancen? Sind wir wirklich selbst unseres Glückes Schmied - oder ist sowieso alles vorherbestimmt? Ist es eigentlich fair, wie manche Menschen leben? Einzelne Folgen waren schon in "follow me.reports" auf funk zu sehen.

17.15 Uhr: Mein Land, Dein Land: Ein Kiez, zwei Gesichter – Dortmund Nordstadt
17.45 Uhr: Mein Land, Dein Land: Ein Kiez, zwei Gesichter – Dortmund Nordstadt
18.15 Uhr: Treffpunkt Kiosk – Wo das Herz des Viertels schlägt
18.45 Uhr: German Angst
19.30 Uhr: Am Puls Deutschlands – Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl
20.15 Uhr: Europa und die Flüchtlinge – Chronik einer Krise
21.00 Uhr: Leben in Deutschland: Ist das fair? – Unterwegs mit Youtube-Star Felix von der Laden
21.45 Uhr: Mein Viertel, mein Leben: Giovannis Entscheidung – Drogen oder Familie
22.15 Uhr: Mein Viertel, mein Leben: Stress mit den neuen Nachbarn
22.45 Uhr: Mein Viertel, mein Leben: Tommy fliegt von der Schule
23.15 Uhr: Vergessen im Westen
24.00 Uhr: In der Schuldenfalle – Zwischen Kontopfändung und Gerichtsvollzieher

 

Mittwoch, 9. August 2017, 20.15 Uhr, ZDFinfo

Die sieben größten Tricks der Populisten

Film von Svaantje Schröder

Produktion: Bewegte Zeiten
Redaktion: Imke Meier
Länge: ca. 45 Minuten

Populisten verachten demokratische Strukturen, scheren sich nicht um Political Correctness und schon gar nicht um Minderheiten. Es gibt sie schon immer und überall auf der Welt. Ob Le Pen, Wilders, Petry oder Trump – gerade jetzt scheinen Populisten präsenter denn je auf dem weltpolitischen Parkett. Woran liegt das? Warum sind Populisten so erfolgreich? Was ist ihr Geheimrezept?

Die Dokumentation "Die sieben größten Tricks der Populisten" geht der Frage nach, welche Methoden Populisten einsetzen, um an die Macht zu kommen und macht dabei sieben wirkungsvolle Themenfelder aus: Abgrenzung, Sprache, Angst, Tabubrüche, Verschwörung, Inszenierung und Fake-News. Interviewpartner unterschiedlichster Fachrichtungen ordnen die sieben Tricks ein, erklären und durchleuchten sie. Unter ihnen sind zum Beispiel Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, die Neurolinguistin Elisabeth Wehling, der Politikberater und Wahlkampfexperte Frank Stauss sowie der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler, der sich selbst als Populisten bezeichnet.

Die Doku zeigt auch, wann und wo Populismus beginnt, wann er gefährlich wird und mit welchen Mitteln man gegen ihn angehen kann.


Donnerstag, 7. September 2017, 20.15 Uhr, ZDFinfo

Die unsichtbare Macht – Lobby-Republik Deutschland

Film von Stefan Jäger

Produktion: medi-cine
Redaktion: Imke Meier
Länge: ca. 45 Minuten

Lobbyismus – ein Begriff, der in der Gesellschaft eher negativ behaftet ist: Von der Einflussnahme auf politische Entscheidungen ist die Rede und von Propaganda-Mache, die die Bevölkerung verunsichert. Dabei ist Lobbyismus in Deutschland legal und sogar durch die Verfassung geschützt. Befürworter und Kritiker sind der Meinung: Lobbyismus gehört zu einer guten Demokratie dazu – nur müsse er – laut den Kritikern – transparenter werden. Denn oft findet er hinter den Kulissen statt, unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Lobbyismus ist dem Ursprung des Wortes nach eine transparente Sache: In der Lobby des Parlaments, in dessen Vorraum, sollten Bürger und Interessenvertreter ihre Anliegen an die Abgeordneten tragen. Das Ideal: Jeder hat Zugang zu seinen Abgeordneten, egal aus welcher gesellschaftlichen Gruppe. Doch die Realität sieht meist anders aus.

Rund 5000 Lobbyisten gibt es derzeit allein in Berlin – statistisch kommen damit auf einen Abgeordneten acht Lobbyisten. Doch sind Lobbyisten deswegen gleich als die "fünfte Macht" im Staat zu bezeichnen, die beim Essen in teuren Restaurants den Politikern Entscheidungen einflüstern? Wie viel Einfluss nehmen Lobbyisten wirklich auf die Politik?

Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen geht Autor Stefan Jäger auf eine Reise zu den Machtzentren des Lobbyismus. Eine lobbykritische Stadtführung durch Berlin macht deutlich, was auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist: Rund um den Reichstag haben sich viele Unternehmen, Verbände, PR-Agenturen und andere Lobbyisten angesiedelt. Was tut sich in Sachen Lobbyismus hinter den Häuserfassaden des Regierungsviertels?

Auch Lobbyisten wie Thilo Bode kommen zu Wort. Der ehemalige Chef von Greenpeace ist seit zehn Jahren Chef der Nichtregierungsorganisation "Foodwatch". Er sagt, dass man nur durch Lobbyismus etwas im Sinne der Verbraucher ändern kann. Ist er der gute Lobbyist, nur weil er sich für gesunde und nachhaltige Ernährung engagiert? Kritiker werfen ihm vor, dass er mit unwahren Behauptungen nur eigene Interessen verfolgt.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow berichtet aus eigener Erfahrung, wie unterschiedlich Lobbyisten versuchen, ihre Interessen in der Politik durchzusetzen und ihn und andere Abgeordnete zu beeinflussen. "Politik wird immer mehr zu einem Spielball der großen Konzerne. Mal werden Parlamentarier unter Druck gesetzt, mal setzen Lobbyisten auf Schmeicheleien", sagt er.

Ein zweites großes Machtzentrum des Lobbyismus ist Brüssel, Sitz des Europaparlaments. Vor Ort gibt Anwalt und Lobbyist  Andreas Geiger einen Einblick in seine Art der Lobby-Arbeit.

Weitere Protagonisten des Films sind:
Lobbyist Dominik Meier von der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung (degepol).
Die "Seitenwechsler" Andreas Breitner, ehemaliger Innenminister von Schleswig-Holstein und Stefan Kapferer, FDP-Politiker, beide sind jetzt Lobbyisten großer Unternehmen.
Roman Ebener von der Nichtregierungsorganisation abgeordnetenwatch.de.
Prof. Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts.
Harry Neumann, einst aktives Mitglied beim BUND, Bund für Umwelt und Naturschutz und Befürworter alternativer Energien. Er verließ den BUND, nachdem er für sich feststellte, dass der BUND sich zum Mittel der Windenergielobby machen lasse.
Matthias Willenbacher, einst erfolgreicher Projektentwickler für alternative Energien, der am eigenen Leib erfahren hat, wie es ist, wenn man vom "Guten" zum "Schlechten" wird.

Wahlrecht für alle? Oskar mit Downsyndrom darf wählen gehen

Samstag, 9. September 2017, 12.05 Uhr, ZDF

Menschen – das Magazin
Wahlrecht für alle?

Moderation: Sandra Olbrich

Redaktion: Harald Hamm
Länge: ca. 10 Minuten

Nach der UN-Behindertenrechtskonvention ist Wählen ein Bürgerrecht für alle. Mehr als 80.000 Menschen mit Behinderung dürfen bei der Bundestagswahl aber nicht wählen. Ein Skandal, sagen Behindertenverbände.

Oskar hat das Downsyndrom, ist 18 Jahre alt und möchte auch wählen gehen. Zunächst hieß es: Er darf nicht! Wie hat er es doch geschafft?

"Menschen –das Magazin" zeigt Oskars Fall. Seine Eltern stellen eine gängige Verfahrensweise beim Betreuungsgutachten in Frage. Es stellt sich heraus, dass es auf die passende Formulierung ankommt, ob Oskar wählen darf oder nicht. Ein Fall, der Schule machen könnte.

PUR+: Kampf um jede Stimme

Samstag, 16. September 2017, 6.15 Uhr, ZDF
Sonntag, 17. September 2017, 19.25 Uhr, KiKA

PUR+: Kampf um jede Stimme

Moderation: Eric Mayer

Redaktion: Nadja Stein
Länge: ca. 26 Minuten

"PUR+", das Magazin für Kinder und Jugendliche, widmet sich einem der wichtigsten Bausteine der Demokratie: dem Prinzip der freien Wahlen. Die Politiker müssen um die Gunst der Wähler kämpfen. Jede Stimme zählt, wenn man sich gegen andere Parteien durchsetzen will. Aber wie geht eigentlich Wahlkampf? Wie begeistert man Menschen?

Drei Schulparteien einer Bielefelder Schule stellen sich der "PUR+"-Wahlkampf-Challenge. Politcoach Manuela Becker zeigt die besten Tricks für drei Tage intensiven Wahlkampf. Am Ende entscheiden die restlichen Schüler, welche der drei Parteien einen gemeinsamen freien Tag gestalten darf: Wer hat die besten Plakate, die stärksten Ideen und den überzeugendsten Spitzenkandidaten?

Außerdem begleitet "PUR+"-Moderator Eric Mayer zwei Tage lang die beiden derzeit jüngsten Bundestags-Abgeordneten: Ronja Kemmer und Mahmut Özdemir. Für ihre Wiederwahl in den Bundestag touren sie durch ihre Wahlkreise und versuchen, die Wähler von sich zu überzeugen. Eric Mayer findet heraus, mit welchen Strategien sie bei den Wählern punkten wollen.

logo! extra: Wer regiert Deutschland?

Sonntag, 24. September 2017, 19.50 Uhr, KiKA

logo! extra: Wer regiert Deutschland?

Moderation: Tim Schreder

Redaktion: Romy Geiger
Länge: ca. 20 Minuten

In einem 25-minütigen "logo! extra" berichtet Moderator Tim Schreder am Wahlabend darüber, wer gewonnen hat und was das bedeutet. Bleibt Angela Merkel Kanzlerin? Oder findet die Ablöse durch Martin Schulz statt? Reporterin Jennifer Sieglar ist am Wahltag zusammen mit "logo!"-Kinderreporterin Rieke in Berlin unterwegs. Sie werden zum Beispiel einen Erstwähler treffen, die Bundeskanzlerin beim Wählen beobachten und bei der Auszählung der Stimmen dabei sein.

In "logo!"-Erklärstücken wird unter anderem beleuchtet, wie der stressige Job der Bundeskanzlerin aussieht. Das "logo!"-Studio selbst wandelt sich mit Hilfe von 3D-Grafiken zum Bundestag. Und Kinder antworten auf folgende Fragen: Was würden sie machen, wenn sie einen Tag lang selbst Bundeskanzler sein könnten? Was wünschen sie sich von der neuen Regierung?

Politikinteressierte Kinder können sich direkt nach Schließung der Wahllokale informieren: "logo!" berichtet bereits um 18.00 Uhr und 19.25 Uhr in zwei kurzen Ausgaben über die ersten Ergebnisse.

Im Vorfeld der Bundestagswahlen treffen die "logo!"-Kinderreporter Spitzenpolitiker aller großen Parteien zum Gespräch. Nach Ausstrahlung sind die Interviews auf zdftivi.de und in der ZDFtivi-App abrufbar.

Begriffsklärungen mit Eva-Maria Lemke

"heute+"-Moderatorin Eva-Maria Lemke wird im Vorfeld der Bundestagswahl in einminütigen Trailern Begriffe wie Sitzverteilung und Überhangmandat kurz und verständlich erklären.

Links zu den Biografien der ZDF-Wahl-Moderatoren

Matthias Fornoff (Moderation "TV-Dreikampf", "Politbarometer", Live-Sendung am Wahltag)

Peter Frey (Moderation "Klartext"-Sendungen)

Maybrit Illner (Moderation "TV-Duell" und "illner intensiv")

Marcus Niehaves (Reporter und Ko-Moderation "Wie geht's, Deutschland?")

Bettina Schausten (Moderation "Klartext"-Sendungen, "Schlussrunde", Live-Sendung am Wahltag)

Marietta Slomka (Moderation "Wie geht's, Deutschland?")

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-6100, und unter https://presseportal.zdf.de/presse/wahlen2017

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2017 by ZDF

Ansprechpartner

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802