© ZDF und Tobias Schult
© ZDF und Tobias Schult

50 Jahre Dalli Dalli

Die große Jubiläumsshow

"Dalli Dalli" rief der legendäre Hans Rosenthal in seiner Show, die vor 50 Jahren ihre Premiere hatte. Johannes B. Kerner und seine Gäste feiern diesen Jahrestag mit einer besonderen Ausgabe.

  • ZDF, Samstag, 15. Mai 2021, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Samstag, 8. Mai 2021, 14 Uhr

Texte

50 Jahre "Dalli Dalli" - Die große Jubiläumsshow

„Dalli Dalli“ feierte am 13.5.1971 seine Premiere im ZDF und wurde, vor allem durch den großartigen Hans Rosenthal, eine der bekanntesten und beliebtesten Sende-Marken des Hauses. Das ZDF feiert das 50-jährige Jubiläum des beliebten Fernsehklassikers mit einer Neuauflage am Samstag, 15. Mai, um 20.15 Uhr. In „50 Jahre Dalli Dalli – die große Jubiläumsshow“ begrüßt Johannes B. Kerner prominente Gäste, die noch einmal auf das legendäre Startsignal warten: „Dalli Dalli!“.

Johannes B. Kerner erinnert an legendäre Momente aus der Show und lässt sie samt „Dalli-Klick“ und temporeichen Spielen neu aufleben. An diesem Abend nehmen wieder zahlreiche Prominente in Zweierteams hinter den Ratepulten Platz. Selbstverständlich darf auch die Jury nicht fehlen: Rosi Mittermaier und Christian Neureuther rechnen genau mit bei der Begriff-Rate-Runde oder der „Dalli-Tonleiter“. Und wenn besonders viele Punkte erzielt werden, dann heißt wieder: „Sie sind der Meinung: ‚Das war spitze!‘“.

Die 150-minütige Sendung ist eine Gemeinschaftsproduktion in Kooperation mit dem ORF. Produzent ist die Riverside Entertainment GmbH.

 

In der Nacht vom 7. auf den 8. Mai sowie vom 14. auf dem 15. Mai zeigt das ZDF je eine alte "Dalli Dalli"-Folge, und zwar am 7. Mai um 3.30 Uhr die erste Folge „Dalli Dalli“ vom 13.05.1971, und am 14. Mai um 3.00 Uhr Folge 105 mit Uschi Glas und Tony Marshall, Sepp Maier und Herbert Prikopa aus dem Jahr 1981.

"Dalli Dalli"-Folgen - ab 8. Mai in der ZDFmediathek

Ab dem 8. Mai sind in der ZDFmediathek folgende Ausgaben zu sehen:

Folge 1 mit Lieselotte Pulver, 1971

Folge 105 mit Uschi Glas und Tony Marshall, Sepp Maier und Herbert Prikopa, 1981

Folge 121 mit Günther Jauch, 1983

Folge 135 mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger, 1983 (ohne Auftritt Peter Alexander)

sowie „Die lange Dalli Dalli Nacht“, 2005, in mehreren Teilen

"Dalli Dalli - Das Original" - Folge 1 am Freitag, 7. Mai, um 3.30 Uhr

Vor 50 Jahren feierte "Dalli Dalli" im ZDF Premiere. Hans Rosenthal machte das "Fragespiel für Schnelldenker" zu einer der beliebtesten Sendungen. Die erste Ausgabe: ein Stück Fernsehgeschichte.

Liselotte Pulver und Fritz Eckhardt waren die ersten Gäste, die in 15 Sekunden Kosenamen für den Ehepartner nannten und temporeiche Spiele absolvierten. In der Jury zählten Brigitte Xander und Ekkehard Fritsch mit. In Folge 1 noch nicht dabei: der Spitze-Sprung.

Eine weitere Ausgabe "Dalli Dalli" wird am Freitag, 14. Mai 2021, in der Nacht gesendet.
Insgesamt fünf "Dalli Dalli"-Folgen sind ab Samstag, 8. Mai 2021, in der ZDFmediathek abrufbar.

"Dalli Dalli - Das Original" - Folge 105 am Freitag, 14. Mai, um 3.00 Uhr

Vor 50 Jahren feierte "Dalli Dalli" im ZDF Premiere. Hans Rosenthal machte das "Fragespiel für Schnelldenker" zu einer der beliebtesten Sendungen. Zum Jubiläum zeigt das ZDF ausgewählte Folgen.

In dieser Folge aus dem Jahr 1981 begrüßte Hans Rosenthal unter anderen Uschi Glas, Tony Marshall, die Torwartlegende Sepp Maier sowie den österreichischen Moderator Herbert Prikopa. Sie alle spielten um einen möglichst hohen Betrag für in Not geratene Menschen.

Ob "Dalli Klick", die Begriff-Rate-Runde oder temporeiche Spiele – die prominenten Gäste waren gefordert, und zwar: "Dalli Dalli!". In der Jury rechneten Brigitte Xander, Mady Riehl und Ekkehard Fritsch mit. Und war es besonders unterhaltsam, dann hieß es: "Das war spitze!".

Insgesamt fünf "Dalli Dalli"-Folgen sind ab Samstag, 8. Mai 2021, in der ZDFmediathek abrufbar.

Das bleibt Spitze!

"Dalli, Dalli" hieß die Sendung. Da tobten die Kandidaten Luftballons hinterher, packten in Windeseile Koffer, und bei besonders guter Leistung, wenn das Publikum im Saal tobte und die Sirene ertönte, zeigte der Moderator Einsatz: "Sie sind der Meinung: 'Das war Spitze!'", rief Hans Rosenthal und sprang in die Höhe.

Doch nicht nur Körpereinsatz, sondern auch Köpfchen war bei "Dalli Dalli" gefragt - denn schließlich war es das "Quiz für Schnelldenker", mit Begriff-Rate-Runden oder dem Foto-Such-Spiel "Dalli-Klick".

Alle Größen aus Fernsehen, Theater, Politik, Funk und Film saßen bei Hans Rosenthal hinter den Ratepulten, immer aufgeteilt in Zweierteams. Zu den Gästen der ersten Sendung am 13. Mai 1971 gehörten übrigens Liselotte Pulver und Fritz Eckhardt.

Genau 153 Mal moderierte Rosenthal "Dalli Dalli" Als zur 150. Sendung Bilanz gezogen wurde, konnte sich das ZDF über 1.200 Prominente in der Show freuen, die 2.330.118 Punkte erspielten. Und rund 1,4 Millionen Euro konnten an unverschuldet in Not geratene Familien und andere Notleidende überwiesen werden. Bei der Jubiläumssendung konnte keiner wissen, dass drei Sendungen später die - vorerst - letzte Show laufen sollte. Im Februar 1987 starb Hans Rosenthal nach schwerer Krankheit im Alter von nur 61 Jahren.

Doch seine Show-Idee lebte weiter: Neun Jahre nach dem Tod von Hans Rosenthal kam 1995 sein Ratespiel-Klassiker wieder auf den Bildschirm - als Nachmittagsshow mit Andreas Türck. Mit ihm liefen zwischen Oktober 1995 und Mai 1997 fast 300 Sendungen mit über 1.000 prominenten Mitspielern. 

Von 2011 bis 2013 sendete der NDR eine Neuauflage der Spielshow mit 28 Folgen. Von 2013 bis 2015 zeigte die ARD eine modernisierte NDR-Version mit 10 Folgen unter dem Titel „Das ist Spitze!“, moderiert von Kai Pflaume.



"Den 'Spitze-Sprung' wird's geben" - Interview mit Johannes B. Kerner

Herr Kerner, können Sie sich eigentlich an "Dalli Dalli" überhaupt noch erinnern?
Na klar kann ich mich an "Dalli Dalli" erinnern. Das ist ein Kult aus den 70er und 80er Jahren. Ich kann mich an diese Waben-Deko erinnern, an das Mikrofon von Rosenthal, wo so eine kleine Schnur noch runter hängte zur Übertragung. An Hans Rosenthal selbst natürlich, an witzige Gäste. Das war eine turbulente Sendung, das war Unterhaltung der 70er und 80er Jahre. Das hat total gut funktioniert. Und natürlich ist das auch für mich eine Kindheits-Fernseherinnerung.

Was war an „Dalli Dalli“ aus Ihrer Sicht so besonders? 
Das Einzigartige an "Dalli Dalli" waren im Grunde genommen zwei Dinge: einerseits der Moderator selbst – Hans Rosenthal, ein außergewöhnlicher Fernseh-Gastgeber, einer wie du und ich, so hatte ich immer den Eindruck als Kind. Und andererseits natürlich die Gäste, die mit unglaublicher Spielfreude da hingekommen sind, die einfach Bock hatten auf eine kurzweilige Zeit. Sie haben rege von diesem Recht Gebrauch gemacht und haben dort teilweise echt witzige Performances abgeliefert.

Unvergessen ist natürlich der legendäre Hans Rosenthal selbst. Warum war er so wichtig für Fernsehdeutschland?
Der Sohn von Hans Rosenthal, den ich vor vielen Jahren kennengelernt habe, hat mir mal erzählt, wie akribisch sein Vater war. Jedes Spiel, das in der Sendung präsentiert wurde, ist erst zu Hause, am Küchentisch oder im Wohnzimmer getestet worden, und zwar im Detail. Er war total besessen davon, dass alles akkurat vorbereitet ist. Und an was ich mich persönlich erinnere, ist dieses unglaublich freudige und freundliche Glitzern in den Augen des Moderators Hans Rosenthal. Und das hat er für mich irgendwie zeitlebens gehabt. Und das vor dem Hintergrund seiner ja auch dramatischen Biografie. Das finde ich wirklich außergewöhnlich.

Die Jubiläumssendung wird eine Hommage an ihn und sein – für damalige Verhältnisse – revolutionäres TV-Format sein.
Was soll ich sagen: Die Revolution geht weiter. Natürlich wollen wir einerseits an das Fernsehformat erinnern und uns auch mit einer Reihe von Anekdoten optisch, bildlich, visuell daran erinnern. Aber andererseits machen wir natürlich eine Fernsehsendung aus dem Jahr 2021. Insofern wird es zeitgemäß, ja, aber mit einem Augenzwinkern, auch rückblickend. Ich glaube, das ist etwas für Menschen, die sich selbst an "Dalli Dalli" erinnern und auch für diejenigen, die denken: "Dalli Dalli"? Da haben meine Eltern immer davon geredet. Das ziehe ich mir jetzt mal rein.

Für viele Lacher haben bei "Dalli Dalli" auch immer die verrückten Tempospiele gesorgt, denen sich die prominenten Gäste stellen mussten. Wird es dieses Element in der Jubiläumsshow auch geben?
Na also, wer "Dalli Dallis"-Geburtstag feiert, der kann an diesen verrückten Tempospielen natürlich nicht vorbei. Da gibt es die "Dalli Tonleiter", da gibt es "Dalli Klick". Da gibt es Spiele mit Verkleidungen, in denen sicherlich auch mal ein bisschen Wasser eine Rolle spielt und ein bisschen Sauerei angerichtet wird. Das ist ja die Spielfreude, die dieser Sendung innewohnt. Und wir wollen das komplette "Dalli Dalli" Vollwaschprogramm. Also bei uns wird nichts ausgelassen und schon gar nicht die schönen Dinge, die für so unglaublich viele Lacher gesorgt haben.

Ab der 53. Folge konnte das Saalpublikum eine besondere Leistung von Kandidaten per Knopfdruck würdigen, woraufhin Rosenthal sagte: "Sie sind der Meinung, das war…", und das Publikum rief "Spitze!" Das geht ja jetzt in Corona-Zeiten nicht. Dürfen wir trotzdem von Ihnen den legendären "Spitze"-Luftsprung erwarten?
Ja, der "Spitze-Sprung". Das ist eine große Herausforderung. Aber natürlich wird es auch eine "Spitze-Wertung", also den "Spitze-Zusatzpunkt" bei uns geben. Er soll ordentlich aussehen, wenn ich ihn mache. Aber ich werde mir nicht anmaßen, das Original zu toppen. Den konnte keiner so wie Hans Rosenthal. Aber ich habe sogar schon mal überlegt, ob ich hier zum örtlichen Turnverein gehe und mal mit einem Trampolin irgendetwas versuche und dann in so eine Schnitzelgrube falle, damit ich mir nicht weh tue. Nein, nein. Den "Spitze-Sprung" wird's geben. Und ja, ich schau mal, wie er dann aussieht. Mal gucken.

Mit "Dalli Dalli" ist untrennbar auch der Name Heinrich Riethmüller verbunden. Er war der musikalische Leiter der Show. Welche Rolle wird Musik in der Jubiläumsshow spielen?
Klar, Heinrich Riethmüller. Ich meine, da lacht man sich heute noch tot, wenn man den Namen hört. Aber es gibt keinen Grund, sich tot zu lachen, weil der war ja der musikalische Leiter der Show. Der hat auch die Titelmelodie komponiert. Das hat er sehr gut gemacht. Für mich gehören aber eine Reihe anderer Elemente auch dazu, zum Beispiel Oskar, der Schnellzeichner, der am Ende aus einer Zahl dann irgendeine große Geschichte gemacht hat. Den hab ich mal kennengelernt, Oskar, das war auch eine große Freude. Das war ein absolutes Original. Riethmüller, Oskar, die Jury, all die anderen, die dabei waren. Das sind Fernseherinnerungen, die werden wir wiederaufleben lassen.

Nun kennen die jüngeren Fernsehzuschauer das Original-"Dalli Dalli" gar nicht. Motivieren Sie doch mal die YouTube-Generation, die Show anzuschauen?
Also erstmal gilt die Einladung zum "Dalli Dalli"-Festival, zum "Dalli Dalli"-Jubiläum, zum 50. "Dalli Dalli"-Geburtstag für alle. Das war immer eine Show für die ganze Familie, für Jung und Alt. Und das gilt nun gleichermaßen. Es ist eine Familien-Show ist, die man gemeinsam gucken kann, an der man gemeinsam Spaß haben kann, in der man emotional teilnehmen kann. Generationenübergreifend. Eigentlich wäre das schön, wenn uns das gelingt, weil das ist etwas, was Fernsehunterhaltung mit Haltung durchaus schaffen kann. Und wir versuchen es immer wieder, auch mit "Dalli Dalli".

Wird die Jubiläumsshow eine einmalige Geschichte oder könnten Sie sich vorstellen, das Erbe von Hans Rosental auch für längere Zeit anzutreten?
Also jetzt feiern wir erst mal den 50. Geburtstag von "Dalli Dalli". Ich freue mich wahnsinnig drauf, an Hans Rosenthal und an diese großartige Sendung zu erinnern. Was später kommt, wird später entschieden. Ich würde mal sagen, der Tag, die Sorge. Und jetzt haben wir erst mal gar keine Sorge, sondern große Vorfreude auf die Jubiläums-Show von "Dalli Dalli". Die Einladung steht.


das Interview führte Hannes Brühl, all4radio

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über die ZDF Presse und Information
Telefon: 06131 - 70-16100
und unter https://presseportal.zdf.de/presse/dallidalli

Weitere Informationen

Hier finden Sie das vollständige Audio-Interview mit Johannes B. Kerner, und hier ausgewählte O-Töne aus dem Interview mit Johannes B. Kerner.

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation / Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2021 ZDF

Kontakt

Name: Stefan Unglaube
E-Mail: unglaube.s@zdf.de
Telefon: (06131) 70 12186