Copyright: ZDF / Georges Pauly
Copyright: ZDF / Georges Pauly

Der Anfang von etwas

Nach der gleichnamigen Erzählung von Siegfried Lenz

Anne Hoppe (Ina Weisse), die als Meteorologin im Seewetteramt Hamburg arbeitet, trauert seit einem Jahr um ihren Ehemann. Er kam am Neujahrsmorgen beim Untergang eines Containerschiffs ums Leben. Seine Leiche wurde allerdings nicht gefunden. Bei einer Gedenkfeier glaubt Anne, ihren tot geglaubten Mann zu sehen.

  • ZDF, Donnerstag, 3. Oktober 2019, 20.15 Uhr

Texte

Stab und Besetzung

Donnerstag, 3. Oktober 2019, 20.15 Uhr
Der Anfang von etwas
Nach der gleichnamigen Erzählung von Siegfried Lenz

Regie_____Thomas Berger
Buch_____Mathias Klaschka
Kamera_____Frank Küpper
Ton_____Maarten van de Voort
Szenenbild_____Thorsten Lau
Kostüm_____Natascha Curtius-Noss
Schnitt_____Ilana Goldschmidt, Sanjeev Hathiramani
Musik_____Christoph Zirngibl
Produktionsleitung_____Stefan Hoffmann
Produzent_____Jutta Lieck-Klenke, Dietrich Kluge
Producer_____Polli Elsner
Redaktion_____Daniel Blum
Länge_____89 Minuten

Die Rollen und ihre Darsteller
Anne Hoppe_____Ina Weisse
Harry Hoppe_____Juergen Maurer
Inga Petersen_____Franziska Hartmann
Sven Hoppe_____Hinnerk Schönemann
Hendrik Evers_____Johann von Bülow
Eva Friesner_____Gaby Dohm
Malte Hoppe_____Hansjürgen Hürrig
Karin Becker_____Natalia Rudziewicz
Hans Lorenzen_____Johannes Klaußner
Paula Graf_____Catrin Striebeck
Kolja Petroy_____Mark Zak
u.a.

Eine ZDF-Auftragsproduktion von Network Movie Hamburg

Inhalt

Anne Hoppe (Ina Weisse), die als Meteorologin im Seewetteramt Hamburg arbeitet, trauert seit einem Jahr um ihren Ehemann Harry (Juergen Maurer). Dieser kam am Neujahrsmorgen beim Untergang eines Containerschiffs ums Leben. Seine Leiche wurde allerdings nicht gefunden. Bei einer Gedenkfeier glaubt Anne, ihren für tot erklärten Mann unter den Gästen zu erkennen. Zunächst hält sie das nur für ein Hirngespinst, doch als nachts in ihr Haus eingebrochen wird und sie einen Blick auf den Einbrecher erhaschen kann, ist sie sicher: Der Einbrecher ist Harry.

Die Polizistin Inga Petersen (Franziska Hartmann), die den Einbruch untersucht, hält Anne für eine überspannte Witwe, die mit dem Verlust des Mannes nicht zurechtkommt. Anne besteht jedoch darauf, dass es Harry war, den sie gesehen hat, und stellt eigene Nachforschungen an. War Harry vielleicht gar nicht an Bord, als das Containerschiff ablegte? Doch welchen Grund hätte er haben sollen, sich ein Jahr lang zu verstecken? Eine Frage, die irgendwann auch Inga Petersen beschäftigt.

Drei Fragen an Ina Weisse (Anne Hoppe)

Siegfried Lenz ist einer der meistgelesenen und wichtigsten deutschen Schriftsteller. Seine Werke werden gern als Vorlagen für Filme verwendet. Was macht für Sie den Reiz der Verfilmung von Lenz-Stoffen aus?

Siegfried Lenz bewertet seine Figuren nicht, er stellt sich nicht über sie, sondern versucht sie mit Zuneigung verständlich zu machen. Sie sind mit Genauigkeit beschrieben. Seine Geschichten zeugen von einer großen Menschlichkeit. Sie handeln von Flucht, von Auflehnung, von Freundschaft und – wie in unserer Geschichte – von Verrat. Große Themen.

Nach "Die Flut ist pünktlich" (2014) und "Der Verlust" (2015) ist "Der Anfang von etwas" die dritte Lenz-Verfilmung des ZDF, in der Sie die zentrale weibliche Hauptfigur spielen. Was haben diese Frauen gemeinsam?

Es sind einsame Menschen. Sie sind wortkarg, das Leben hat ihnen die Sprache verschlagen. Sie versuchen, mit ihren Niederlagen umzugehen, in sich gekehrt, undurchsichtig.

Was hat Sie gereizt, diese drei Frauen zu verkörpern?

Die Ambivalenz, die Zerrissenheit, die sie hinter ihrer Fassade verbergen. Ihre Schwächen. Wie können sie den Verrat und ihre Schuld vor sich selbst rechtfertigen? Wie gehen sie damit um?

Die Fragen stellte Dagmar Landgrebe

Weitere Informationen

Fotos über: (06131) 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/deranfangvonetwas

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 ZDF

Ansprechpartner

Name: Dr. Birgit-Nicole Krebs
E-Mail: presse.berlin@zdf.de
Telefon: (030) 2099 1096