ZDF-Reporter Matthias Fornoff erkundet auch auf dem Pferderücken "Russlands Geheimnisse". Foto: ZDF/Florian Bentele
ZDF-Reporter Matthias Fornoff erkundet auch auf dem Pferderücken "Russlands Geheimnisse". Foto: ZDF/Florian Bentele

Dokus rund um die Fußball-WM in Russland

"Russlands Geheimnisse"

Es geht nicht nur um Tore, nicht nur darum, wer am 15. Juli 2018 live im ZDF den WM-Pokal in den Moskauer Nachthimmel heben wird. Ein sportliches Großereignis wie die Fußball-WM in Russland ermöglicht auch einen umfassenden Blick auf das Ausrichterland und dessen Stellung in der internationalen Politik: Zahlreiche Dokus beleuchten im ZDF, in ZDFinfo und den Partnersendern vor und während der WM die verschiedenen Aspekte – von der WM-Vorbereitung bis zu Russlands Geheimnissen. Am Sonntag, 17. Juni 2018, 22.30 Uhr rücken "Russlands Geheimnisse" in den Blick, um 23.15 gefolgt von "ZDF History: Schwarz auf weiß – Unsere Nationalmannschaft".

  • ZDF, Sonntag, 17. Juni 2018, 22.30 Uhr
  • ZDF info,
  • ARTE, Samstag, 24. Juni 2018, 16.45 Uhr / Donnerstag, 5. Juli 2018, 20.15 Uhr

Texte

ZDF-Sendetermine und Stab

Samstag, 2. Juni 2018, 16.30 Uhr, ZDF

Fußball-Fieber: Das WM-Magazin
Nigeria
– der Geheimfavorit

Redaktion: Christoph Hamm
Länge: ca. 26 Minuten

 

Samstag, 2. Juni 2018, 17.00 Uhr, ZDF

Fußball-Fieber: Das WM-Magazin
Die deutsche Mannschaft vor der WM

Redaktion: Christoph Hamm
Länge: ca. 26 Minuten

 

Samstag, 9. Juni 2018, 23.00 Uhr, ZDF

Fußball-Fieber: Das WM-Magazin
Fabian Kösters Gruppengegner-Check

Produktion: Knacker Einfach
Redaktion: Mechthild Podkowik
Länge: ca. 50 Minuten

 

Mittwoch, 13. Juni 2018, 22.45 Uhr, ZDF

Am Puls Deutschlands
#wasfuermichdeutschist
Unterwegs mit Jochen Breyer

Film von Tim Gorbauch und Jochen Breyer

Kamera: Henrik Eichmann
Produktion: Bewegte Zeiten
Redaktion: Hilde Buder-Monath, Beate Höbermann
Länge: ca. 45 Minuten

 

Mittwoch, 13. Juni 2018, 1.00 Uhr, ZDF

auslandsjournal – die doku
Wolga, Wodka und WM
Von Nischni Nowgorod bis Wolgograd

Film von Phoebe Gaa

Produktion: ZDF
Redaktion: Katrin Helwich, Frederic Ulferts
Länge: ca. 30 Minuten

 

Donnerstag, 14. Juni 2018, 23.15 Uhr, ZDF

Markus Lanz – Russland
Gespräche mit ziemlich fremden Freunden

Film von Silke Gondolf

Produktion: Gruppe 5
Redaktion: Susanne Krummacher
Länge: ca. 90 Minuten 

 

Sonntag, 17. Juni 2018, 22.30 Uhr, ZDF

Russlands Geheimnisse
Überraschendes aus dem WM-Gastgeberland mit Matthias Fornoff

Film von Film von Daniel Sich, Sabine Klauser, Matthias Fornoff

Produktion: Gruppe 5
Redaktion: Ron Boese, Markus Wenniges
Länge: ca. 45 Minuten

 

Sonntag, 17. Juni 2018, 23.15 Uhr, ZDF

ZDF History
Schwarz auf weiß – Unsere Nationalmannschaft

Produktion: ZDF
Redaktion: Michael Renz
Länge: ca. 45 Minuten

Geheimfavorit Nigeria und die deutsche Mannschaft vor der WM

Samstag, 2. Juni 2018, 16.30 Uhr, ZDF

Fußball-Fieber: Das WM-Magazin
Nigeria
– der Geheimfavorit

Samstag, 2. Juni 2018, 17.00 Uhr, ZDF

Fußball-Fieber: Das WM-Magazin
Die deutsche Mannschaft vor der WM

Redaktion: Christoph Hamm
Länge: ca. 26 Minuten

In zwölf Tagen beginnt die FIFA WM 2018 in Russland. Der erste Teil von "Fußball-Fieber – Das WM-Magazin" nimmt den Geheimfavoriten Nigeria unter die Lupe. Der deutsche Trainer Gernot Rohr gewährt Einblicke in seine Mannschaft – ob im Trainingslager, bei Spielen oder im privaten Umfeld der Spieler. Viele kennen die temperamentvollen und musikalischen Auftritte des Teams – das WM-Magazin schaut dahinter.

Im zweiten Teil "Fußball-Fieber Das WM-Magazin" steht die deutsche Mannschaft im Mittelpunkt. Der Titelverteidiger geht als einer der Favoriten in die WM in Russland. Das WM-Magazin blickt auf das Team von Bundestrainer Joachim Löw – nach einer Woche Trainingslager in Eppan/Südtirol und vor dem vorletzten Vorbereitungsspiel am Abend gegen Österreich.

Fabian Kösters Gruppengegner-Check

Samstag, 9. Juni 2018, 23.00 Uhr, ZDF

Fußball-Fieber: Das WM-Magazin
Fabian Kösters Gruppengegner-Check

Produktion: Knacker Einfach
Redaktion: Mechthild Podkowik
Länge: ca. 50 Minuten

In fünf Tagen beginnt die FIFA WM 2018. In "Fußball-Fieber – Das WM-Magazin" beleuchtet Fabian Köster spontan, selbstironisch und garantiert nicht ganz objektiv die deutsche Gruppe.

Mexiko, Schweden, Südkorea: Drei Länder, drei Kulturen, verschiedene Bräuche und Sitten – eine spannende Reise um die Welt. Köster trifft dabei auf Land, Leute und die schönste Hauptsache der Welt: den Fußball.

Am Puls Deutschlands

Mittwoch, 13. Juni 2018, 22.45 Uhr, ZDF

Am Puls Deutschlands
#wasfuermichdeutschist
Unterwegs mit Jochen Breyer

Film von Tim Gorbauch und Jochen Breyer

Kamera: Henrik Eichmann
Produktion: Bewegte Zeiten
Redaktion: Hilde Buder-Monath, Beate Höbermann
Länge: ca. 45 Minuten

ZDF-Reporter Jochen Breyer fühlt Deutschland erneut den Puls. Zum Start der Fußball-WM fragt er, was für die Menschen zu Deutschland gehört und was nicht.

Wieder ist eine Kampagne in den Sozialen Netzwerken die Grundlage der Dokumentation. Der Aufruf trägt den Hashtag #wasfuermichdeutschist und hat Ende März begonnen, als die Nationalmannschaft mit Spielen gegen Spanien und Brasilien in die WM-Vorbereitung ging.

Wenn sich die deutsche Nationalmannschaft im Juni aufmacht, ihren Titel zu verteidigen, sind fast alle dabei: Sie sitzen gebannt vor dem Fernseher, singen die Nationalhymne, malen Schwarz-Rot-Gold auf ihre Wangen, fahren im Auto-Korso und Fahnen schwenkend mit dem Gefühl "Wir sind Deutschland" durch die Straßen. Der perfekte Zeitpunkt für Jochen Breyer, um der Frage nachzugehen: Was ist denn überhaupt deutsch? Was macht Deutschland aus, was gehört zu Deutschland - und was nicht?

Nach der Bundestagswahl flammte die Diskussion um den Begriff Heimat neu auf. Jochen Breyer aber will nicht abstrakt darüber diskutieren, was deutsch ist, was Heimat und Identität ausmacht. Er will es von den Menschen selbst erfahren. Jenseits von Klischees und Vorurteilen, mit klaren Fragen und ernsthaft zuhörend. Auch dann, wenn es eine unbequeme Meinung ist.

Gehört dazu, dass Fußball-Profis die Nationalhymne mitsingen? Was ist, wenn nicht? Muss man einen deutschen Pass haben, um sich deutsch zu fühlen? In welchen Momenten, in welchen Alltagssituationen manifestiert sich für wen deutsche Identität? Das will Jochen Breyer herausfinden.

Entsprechend klar und pointiert ist auch der Hashtag: #wasfuermichdeutschist. Er wird über die ZDF-Kanäle auf Facebook und Twitter gespielt.

Schon die Resonanz auf Breyers erste Deutschlandreise, wenige Wochen vor der Bundestagswahl 2017, war sehr positiv: Viele Zuschauer fühlten sich vom Hashtag #wasmichandeutschlandstoert angesprochen. Tausende Mails, Postings und Kommentare kamen zusammen, es wurde breit diskutiert. Die am häufigsten genannten Themen griff das Team um Jochen Breyer auf und besuchte einige der Menschen, die ihm geschrieben hatten. Aus dem Mosaik der Gespräche entstand so ein spannendes Bild Deutschlands kurz vor der Wahl.

Auch in seiner neuen Dokumentation horcht Jochen Breyer wieder in das Land hinein, fühlt ihm den Puls, bringt unterschiedliche Meinungen und Ansichten zum Vorschein – und ordnet sie ein. Die Themen, die ihm auf seiner aktuellen Reise begegnen, greifen Experten auf und vertiefen sie.

Wolga, Wodka und WM – Von Nischni Nowgorod bis Wolgograd

Mittwoch, 13. Juni 2018, 1.00 Uhr, ZDF

auslandsjournal – die doku
Wolga, Wodka und WM
Von Nischni Nowgorod bis Wolgograd

Film von Phoebe Gaa

Produktion: ZDF
Redaktion: Katrin Helwich, Frederic Ulferts
Länge: ca. 30 Minuten

Die Wolga ist Handelsweg und Pulsgeber. Zwischen Zwiebeltürmen, Fabrikschloten, Minaretten und Start-ups lebt Russland in seiner atemberaubenden Vielfalt – und Widersprüchlichkeit.

3530 Kilometer fließt die Wolga – vorbei an vier der elf Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die Städte Nischni Nowgorod, Kasan, Samara und Wolgograd sind Ankerplatz für die unterschiedlichen Geschichten.Zusammen ergeben sie ein facettenreiches Bild des heutigen Russlands.

Da ist zum Beispiel die Modedesignerin Zarina Babadzhanova. In Kasan, der Hauptstadt der muslimisch geprägten autonomen Republik Tatarstan, entwirft sie Kleidung für modebewusste Musliminnen. Die strengen Regeln des Koran – keine Haut zeigen, die Haare und die weiblichen Formen verschleiern – stehen für sie nicht im Gegensatz zu selbstbewussten, kreativen Designs.

Das Autokennzeichen von Samara ist "63". Das hat die Bürgerwehr "Night Patrol 63" in ihren Namen aufgenommen – denn um Autofahrer geht es den Aktivisten. Genauer: um betrunkene Autofahrer. Alkohol am Steuer ist in der russischen Gesellschaft noch immer akzeptiert – und kostete 2017 landesweit rund 18 000 Menschen das Leben. Die Mitglieder von "Night Patrol 63" unterstützen jeden Freitag und Samstag nachts die Polizei dabei, Betrunkene aus dem Verkehr zu ziehen und leisten zusätzlich Aufklärungsarbeit.

Die Hälfte aller landwirtschaftlichen Erzeugnisse Russlands stammt aus der Wolga-Region mit ihren fruchtbaren Böden. Die meisten Bauernhöfe setzen auf "Masse statt Klasse": Durch die Sanktionen und den darauf folgenden Importbann auf landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der EU ist der Bedarf an heimischem Obst, Gemüse, an Milch und Fleisch riesig.

Aber es gibt auch Bauern, die unkonventionelle Wege gehen. Ein wachsendes Bewusstsein für Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung kommt ihnen dabei gelegen. Die Gründer von "Telefarmer" stellen ihr Projekt vor: User können online ein Tier auf einem Bauernhof kaufen – und dann per Webcam beobachten, wie es gefüttert, gehegt und gepflegt wird.

Wolgograd steht wohl wie keine andere Stadt Russlands für die Geschichte des Landes – und die Konfrontation mit den Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Hier lernen schon die Jüngsten, wie man die ewige Flamme für die gefallenen Helden des Großen Vaterländischen Krieges bewacht – Militärdrill und der Umgang mit Waffen gehören zu den Unterrichtseinheiten an der "Schule der Patrioten". Hier werden nur die Kinder aufgenommen, die sich durch besonderen Stolz auf ihr Land hervortun – eine Ehre für die ganze Familie.

Die Reise entlang "Mütterchen Wolga", wie die Russen den Fluss liebevoll nennen, führt direkt in die Seele Russlands mit all seinen Vorlieben für Tradition sowie dem Drang in die Moderne.

Markus Lanz – Russland: Gespräche mit ziemlich fremden Freunden

Donnerstag, 14. Juni 2018, 23.15 Uhr, ZDF

Markus Lanz – Russland
Gespräche mit ziemlich fremden Freunden

Film von Silke Gondolf

Produktion: Gruppe 5
Redaktion: Susanne Krummacher
Länge: ca. 90 Minuten 

Russland ist 2018 nicht nur durch die Präsidenten-Wahl und die Fußball-WM ins Blickfeld gerückt. Auch im Mittelpunkt der jüngsten politischen Entwicklungen steht "Putins Reich". Ein guter Zeitpunkt für Markus Lanz, sich auf eine journalistische Reise in den flächenmäßig größten Staat der Erde zu machen: Sie führt ihn an unterschiedliche Orte wie Moskau, Kaluga und St. Petersburg, aber auch nach Wolgograd, das ehemalige Stalingrad.

Die russisch-deutschen Beziehungen waren nie einfach und scheinen sich inzwischen ziemlich abgekühlt zu haben. Sanktionen und Gegen-Sanktionen, Propaganda und viele Klischees haften diesem Verhältnis an. Dabei ist den Deutschen kaum ein Land kulturell so nah. Russland gilt als Sehnsuchtsort der Deutschen, war Kriegsschauplatz und ein begehrtes Terrain für deutsche Glücksritter. Russland und Deutschland sind einander wichtige Handelspartner. Wo also bleiben die Seelenverwandtschaft und die gegenseitige Wertschätzung? Und was denken eigentlich die Russen über Deutschland heute?

Markus Lanz trifft Menschen, die gleichermaßen für Leidenschaft und Kompetenz stehen, wenn es darum geht, sich für die Einschätzungen und das Lebensgefühl unserer Nachbarn zu interessieren: Wie sehen die Russen auf Deutschland, und fühlen wir uns wirklich gegenseitig wieder bedroht?

Im Mittelpunkt seiner filmischen Bestandsaufnahme stehen auch diesmal Gespräche mit ganz unterschiedlichen Menschen, die ihm Einblicke in ihr Leben und ihren Alltag gewähren.

Russlands Geheimnisse – Überraschendes aus dem WM-Gastgeberland

Sonntag, 17. Juni 2018, 22.30 Uhr, ZDF

Russlands Geheimnisse
Überraschendes aus dem WM-Gastgeberland mit Matthias Fornoff

Film von Film von Daniel Sich, Sabine Klauser, Matthias Fornoff

Produktion: Gruppe 5
Redaktion: Ron Boese, Markus Wenniges
Länge: ca. 45 Minuten

Matthias Fornoff entdeckt für das ZDF Russlands unbekannte Seiten. Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 unternimmt der ZDF-Journalist eine Entdeckungsreise in das Gastgeberland.

Wer Russland hört, denkt an Wodka, Oligarchen und Korruption sowie die viel zitierte russische Seele. Über kaum ein Land gibt es so viele Stereotype und Mythen. Matthias Fornoff zeigt auf seiner Reise ein ganz anderes und oft verblüffendes Bild des Landes.

Wer weiß schon, dass in Russland drei Mal mehr Frauen in Spitzenpositionen der Wirtschaft tätig sind als in Deutschland? Dass dort auch nach Ende des Kalten Krieges noch immer über 40 geheime Städte existieren? Oder dass in Suprjagino, nahe der weißrussischen Grenze, russische Cowboys gewaltige Rinderherden hüten.

Seine Entdeckungsreise führt Matthias Fornoff zum Volk der Mari nördlich der Wolga, das eine geheimnisvolle Naturreligion praktiziert. Er besucht die Hauptstadt Moskau, bis heute Schaltzentrale der Macht – aber neuerdings auch Hauptstadt der Hipster. Und er kommt ins Gespräch mit der Bevölkerung, die tief gespalten ist in Anhänger und Gegner von Präsident Putin.

Russland, so heißt es, sei seit jeher ein Land der Extreme – zwischen technologischem Aufbruch und politischem Stillstand, Glanz und Elend, Größenwahn und Minderwertigkeitsgefühl.

Die 45-minütige ZDF-Dokumentation zeigt das heutige Russland, ein Land im Wandel, voller Gegensätze und Überraschungen.

ZDF-History: Schwarz auf weiß – Unsere Nationalmannschaft

Sie ist der Stolz der Nation: die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Doch die Männer mit dem Adler auf der Brust sind mehr als nur die jeweils besten Fußballer ihrer Generation.

Die Kicker in Schwarz und Weiß sind immer auch Kinder ihrer Zeit. In der "Mannschaft" spiegelt sich der Wandel der Gesellschaft. Ihre Geschichte ist auch Teil der Geschichte Deutschlands.

Anfangs werden die Kicker noch als undeutsche "Fußlümmel" geschmäht. Später dann sollen sie im NS-Regime für Hitler siegen. Das "Wunder von Bern" gilt für manche als eigentliche Geburtsstunde der Bundesrepublik. Die WM 2006 im eigenen Land zeigt den Deutschen dann, dass Patriotismus Spaß machen kann - und nichts mit dumpfem Nationalismus gemein haben muss. Heute ist die Multikulti-Truppe um Mesut Özil, Sami Khedira und Co. wiederum ein Abbild der deutschen Gesellschaft, die vielfältiger und bunter geworden ist.

ZDFinfo-Dokus zur Fußball-WM in Russland

Mittwoch, 6. Juni 2018, 18.45 Uhr, ZDFinfo

Weltmeisterschaft der Spione Russland gegen England

Redaktion: Imke Meier

Wie wurde Russland zum Gastgeber der Fußball-WM? "Es gab massive politische Einflussnahme", behauptet ein Kronzeuge des Films, der einstige Sonderberater des damaligen FIFA-Bosses Sepp Blatter. "Es geht nicht um Fußball. Bei der WM-Vergabe geht es um Status und Vermächtnis. Beim Eröffnungsspiel und beim Finale geht es um Fußball. Der ganze Rest ist Politik." Was ist dran an diesen Aussagen und all den Gerüchten, dass Spionage, Gegenspionage und Hinterzimmergeschäfte bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2018 angeblich eine größere Rolle gespielt haben, als die Frage, wer der beste Ausrichter ist? Antworten darauf gibt dieser spannende Dokumentarfilm, in dem die Schlüsselfiguren der aussichtsreichsten Bewerber, Russland und England, Rede und Antwort stehen.

 

Mittwoch, 6. Juni 2018, 19.30 Uhr, ZDFinfo

Reiseführer in die Diktatur – Weißrussland, Kasachstan und Tadschikistan

Produktion: BBCRedaktion: Jochen Leibig Länge: ca. 45 Minuten Der britische Journalist Benjamin Zand besucht Weißrussland, Kasachstan und Tadschikistan und erhält unterhalb des Radars der Behörden Einblicke in das Leben in diesen Diktaturen. Auf seiner Reise in die drei ehemaligen Sowjetrepubliken möchte er herausfinden, wie einige der mächtigsten Tyrannen der Welt ticken. Und er möchte alle Facetten eines Lebens in einer Diktatur kennenlernen.

 

Mittwoch, 6. Juni 2018, 20.15 Uhr, ZDFinfo

Kampfbereit: Russlands Hooligans – Fußball, Randale und Politik

Film von Christoph Wanner

Redaktion: Natalie Zinkand
Länge: ca. 45 Minuten

Russische Hooligans gelten als die berüchtigtsten Fußballfans Europas. Sie sind gewalttätig, rechtsnational, rassistisch und haben beste Verbindungen in die politischen Machtzentralen. Vor den Stadien Russlands liefern sie sich regelmäßig heftige Kämpfe. Vor allem, wenn die Moskauer Hauptstadt-Clubs Spartak und ZSKA gegeneinander antreten, herrscht für die Sicherheitskräfte höchste Alarmbereitschaft.

Wer sind diese Hooligans, wie sind sie organisiert, welche Gefahr geht von ihnen bei internationalen Spielen oder Großereignissen wie der WM 2018 aus? Und welche Rollen spielen Polizei und Politik? Die Dokumentation zeichnet ein authentisches Bild der russischen Hooligan-Szene anhand der Anhänger in der russischen Premier Liga, dokumentiert, wie die Sicherheitskräfte den gewalttätigen Fans begegnen, und spricht mit den Drahtziehern innerhalb der Szene, mit Experten und Politikern.

Schon lange besteht die russische Hooligan-Szene nicht mehr nur aus betrunkenen Gewalttätern, sondern ist eine bunte Mischung aus fast allen Gesellschaftsschichten: Rechtsextremen, Studenten, Angestellten, Beamten. Häufig sind die Akteure trainierte Kampfsportler, nicht selten mit militärischem Hintergrund. 

Für die Dokumentation gibt Vadim Sidorow, altgedienter und in Hooligan-Kreisen legendärer Spartak-Moskau-Fan, einen exklusiven Einblick in die Szene. Die Kamera begleitet ihn zu einem Hooligan-Konzert, zum Boxtraining und zum Spartak-Auswärtsspiel nach Samara. 

Ein ultrarechter Spartak-Hooligan mit Tarnnamen "Sascha" nimmt das Team mit zu einer verabredeten Prügelei in einem Wald vor Moskau – die von der Polizei zerschlagen wird, noch bevor sie begonnen hat. Alexander Sprigin, ehemaliger Chef des russischen Fanverbandes, äußert sich zu den Krawallen von Marseille. Er hatte die Fan-Reise zur EM 2016 damals organisiert und ist seitdem offiziell abgesetzt. Nichtsdestotrotz pflegt er noch immer beste Kontakte zu Hooligans und Fußball-Funktionären wie Igor Lebedew.

Experten wie der deutsche Fanforscher Prof. Gunter A. Pilz und der Politologe Dmitri Oreschkin von der Russischen Akademie der Wissenschaften analysieren die Verbindungen zur Politik und ordnen die aktuelle Situation, vor allem auch im Hinblick auf die WM 2018, ein.

ARTE-Dokus zur Fußball-WM in Russland 

Dienstag, 29. Mai 2018, 20.15 Uhr, ARTE

Weltmeisterschaft der Spione Russland gegen England

Redaktion Reinhart Lohmann

Wie wurde Russland zum Gastgeber der Fußball-WM? "Es gab massive politische Einflussnahme", behauptet ein Kronzeuge des Films, der einstige Sonderberater des damaligen FIFA-Bosses Sepp Blatter. "Es geht nicht um Fußball. Bei der WM-Vergabe geht es um Status und Vermächtnis. Beim Eröffnungsspiel und beim Finale geht es um Fußball. Der ganze Rest ist Politik." Was ist dran an diesen Aussagen und all den Gerüchten, dass Spionage, Gegenspionage und Hinterzimmergeschäfte bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2018 angeblich eine größere Rolle gespielt haben, als die Frage, wer der beste Ausrichter ist? Antworten darauf gibt dieser spannende Dokumentarfilm-Thriller, in dem die Schlüsselfiguren der aussichtsreichsten Bewerber, Russland und England, Rede und Antwort stehen.

 

Sonntag, 24. Juni 20.18, 16.45 Uhr, ARTE 

Metropolis: St. Petersburg

Redaktion: Kathrin Brinkmann

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen sind an einem vorläufigen Tiefpunkt angelangt. Schon sprechen die Ersten von einem neuen Kalten Krieg. Und das pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft, die Putin eigentlich nutzen wollte, um Russland als weltoffenes Land zu präsentieren. "Metropolis" reist nach St. Petersburg, ein Austragungsort der WM, und die liberalste, kultursinnigste und europäischste Stadt des Riesenreichs. Gibt es hier noch Widerstand gegen Putins nationalistischen Kurs?

 

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20.15 Uhr, ARTE

Russland von oben

Redaktion: Marita Hübinger

Russland ist das mit Abstand größte Land der Erde. Doppelt so groß wie die Vereinigten Staaten, fast fünfzigmal größer als das kleine Deutschland. Von Kaliningrad an der Ostsee bis zur Meerenge der Beringstraße – in Sichtweite zu Alaska – sind elf Zeitzonen und 7.000 Kilometer Luftlinie zu überwinden und das nur, wenn man die Abkürzung über den Nordpol nimmt.

Das Team der vielfach preisgekrönten "Deutschland von oben"-Serie und der mehrfach ausgezeichneten ARTE-Reihe "Zugvögel" hat in neun Monaten eine Dauerflugreise über das Riesenreich zwischen Europa und Asien gewagt.

"Russland von oben" ist ein bisher einmaliges Unternehmen, die endlosen Weiten aus Vogelperspektive erlebbar zu machen – und dabei kleine Geheimnisse zu entdecken. Dem Team gelangen spektakuläre Luftaufnahmen von menschenleeren Landschaften, zauberhaften Städten, von wilden Tieren, Wüsten, Taiga-Wäldern – und harter Arbeit in der Kälte Sibiriens. Gefilmt aus Hubschraubern und mit den besten Luftbild-Spezialkameras der Welt.

"Russland von oben" zeigt die Metropolen Moskau und Sankt Petersburg aus der Luft, überrascht mit atemberaubenden Bildern aus dem Kaukasus oder dem Altaigebirge, streift über das 200 Kilometer breite Delta der Wolga und die Eisbrecher im arktischen Jamal, schaut den Braunbären der Vulkanregion Kamtschatka beim Lachsfang zu, und den Eisbären-Müttern auf der entlegenen Polarinsel Wrangel bei den ersten Spaziergängen mit ihrem Nachwuchs. Norilsk, die härteste Industriestadt der Welt, wird ebenso entdeckt wie der der endlose Baikalsee, die Wale von Sachalin und die Steppen von Kalmückien mit ihren Antilopen-Herden und Pelikan-Kolonien. 

 

Samstag, 7. Juli 2018, 17,30 Uhr, ARTE

Geheimes Russland – Moskaus Unterwelten

Redaktion: Martin Pieper

Was liegt unter Moskau verborgen? Der Film erforscht U-Bahnpaläste voller Sowjetpropaganda, Stalins prächtige Bunker, jahrhundertealte Flusssysteme. Und er begegnet illegalen Diggern, die in geheime Transport- und Bunkersysteme einbrechen: Unter der glitzernden Geschäftsmetropole soll es ein gut gehütetes Geheimnis geben, das die Welt in Angst und Schrecken versetzen könnte. Was nutzen davon heute noch Putin & Co?

Kinder und Jugendprogramm zur Fußball-WM in Russland

Samstag, 8. Juni 2018, 19.25 Uhr bei KiKA

logo! extra: Tim in Russland

"logo!"-Reporter Tim Schreder ist im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland gereist, um Land und Leute kennenzulernen – vor allem die Kinder. Ein Schulkind aus Moskau berichtet unter anderem vom Schulalltag in der Hauptstadt. Im Anschluss reist Tim weiter nach Osten, fast bis an die chinesische Grenze, um dort mit russischen Kindern über ihr Leben zu sprechen. Außerdem geht der Reporter der Frage nach, warum viele Menschen in Russland Präsident Putin nicht nur kritisieren, sondern auch schätzen.

 

Samstag, 16. Juni 2018, 6.20 Uhr, ZDF

PUR+ : Wie werde ich Fußballprofi?

Bevor ein Fußballer zum Star wird, hat er einen langen und harten Weg vor sich. So auch die Zehnjährigen beim Sichtungstraining. Das Ziel: ein Platz im Fußballinternat. Für Laura wird es spannend – sie fährt zu ihrem ersten Länderturnier mit der U20-Nationalmannschaft der Frauen nach Spanien. Doch die Fußballkarriere ist nicht alles: Zu Hause warten die Abiturprüfungen.

 

Sonntag, 17. Juni 2018, 8.10 Uhr, ZDF

Löwenzahn:  Das Wunder von Bärstadt

Jugendfußballer Paul vom FC Bärstadt wird gesperrt, weil er angeblich raucht. Fritz Fuchs will seine Unschuld beweisen und baut ihn gleichzeitig im Torwart-Training auf. Als das große Derby der Bärstädter D-Jugend gegen Schifferdorf ansteht, kann Paul nicht spielen. Doch ohne ihren guten Torwart sieht es schlecht aus für den FC  Bärstadt. Gerade noch rechtzeitig findet Fritz Fuchs heraus, wer dem Jungen die Zigaretten untergejubelt hat. Darf Paul doch noch ins Tor?

 

Samstag, 30. Juni 2018, 7.55 Uhr, ZDF

"1, 2 oder 3 – Russland"

Russland als Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft ist Grund genug für Elton, das größte Land der Welt gemeinsam mit den Kandidaten im Studio genauer zu beleuchten: St. Petersburg ist ebenso Austragungsort wie Moskau. Während in der einen Stadt "Weiße Nächte" gefeiert werden, stehen in einer Moskauer U-Bahn-Station Hunde mit leuchtenden Schnauzen. Warum das so ist, sollen die Kinder herausfinden. Und stimmt es, dass in Russland auch Löwen, Kamele und Tiger leben? Auch für das besondere Ökosystem im Baikalsee spielen Tiere eine große Rolle.

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/dokuszurfussballwm   

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2018 ZDF

Ansprechpartner

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802