Copyright: ZDF/Maor Waisburd
Copyright: ZDF/Maor Waisburd

Eichwald, MdB

Sechs neue Folgen der Polit-Satire

Hans-Josef "Hajo" Eichwald hat es wieder in den Bundestag geschafft. In sechs neuen Folgen schlägt sich Eichwald mit Rechtspopulismus, jungen YouTubern und einem Doping-Skandal in der Fußball-Welt herum.

  • ZDF, ab 14. Juni 2019, freitags, 22.30 Uhr
  • ZDF Mediathek, Alle sechs Folgen sind ab Freitag, 14. Juni 2019, in der ZDFmediathek abrufbar.

    Texte

    Die Hinterbank lebt
    Statement von Daniel Blum

    Seit fast 35 Jahren sieht Hans-Josef Eichwald die Welt der Politik und sein eigenes Leben aus der Perspektive der Hinterbank. Dort hat er sich wohl oder übel eingerichtet, von hier sieht er zu, wie die Welt langsam durchdreht und sein Leben wie ein Schattenkabinett verpasster Chancen an ihm vorüberzieht. Hajo nennen ihn die Freunde, die er nicht hat, oder die Freunde, die keine sind.

    Zugegeben: An den schlechten Tagen, wenn seine Büroleiterin sich plötzlich in die Elternzeit verabschiedet, ihn seine Tochter mal wieder nicht zurückgerufen hat, die Prostata-Vorsorge drängt, die Fraktionsvorsitzende ihn öffentlich demütigt und keine Tageszeitung sein Statement zur Mietpreisbremse will, fühlt sich auch der Kummer gewöhnte Hajo Eichwald wie ein menschlicher BER. Wie ein ungeliebtes, unnützes Gebäude, in dem der Brandschutz noch vor der Eröffnung versagt hat, in dem 11.000 falsche Dübel verbaut wurden, in dem Durchsagen gemacht werden, die nur Testzwecken dienen und Startbahnen gesäubert werden, von denen nie ein Flugzeug starten wird.

    Aber die Zeiten, in denen oft und gerne gesagt wird, dass "die da oben" den Kontakt zu den "normalen Menschen" und zum "kleinen Mann auf der Straße" verloren haben, spielen Hajo Eichwald in die Hände. Und an diesem kleinen Zipfel, den er für den Mantel der Geschichte hält, versucht er, sich festzuhalten. Politisch verachtet Eichwald eigentlich jede Form von Populismus, schließlich ist die parlamentarische Demokratie in der langen Zeit in der Partei und im Bundestag zum Teil seiner DNA geworden – aber tief in ihm drin lebt ein Rebell aus Bochum II und der Traum, dass er das Zeug für den Weg von der Hinterbank ins Rampenlicht der erste Reihe hat. Er ist Don Quijote, Sancho Panza und Rosinante in einer Figur – einer, der sicher ist, dass er das "House of Cards" der Berliner Politik mühelos zum Einsturz bringen und das abgehobene "Raumschiff Berlin" aus der Gefahrenzone steuern könnte. Er ist immer noch überzeugt, dass er weiß, wie das geht mit der Politik und den Menschen. Und an den guten Tagen fühlt er sich durch und durch alternativlos.

    Eine ganze Legislaturperiode hat es gedauert, bis "Eichwald, MdB" in die verdiente zweite Staffel geht. Nach den Reaktionen auf die erste Staffel war ihm eigentlich ein Direktmandat sicher, sein starker Landesverband hat ihn nicht fallen lassen und die Sondierungsgespräche, obwohl sie bis tief in die Nacht gingen, waren auch erfolgreich, aber letztlich zogen sich die Auszählung der Zweitstimmen und die Berechnung der Überhangmandate in die Länge, bis die Koalition der Unterstützer stand.

    In sechs Folgen folgen wir Hajo Eichwald und seinem Team in die Abgründe der großen Bundestags-Intrige, in die Wirren der kleinen Kiez-Politik und bis in die tiefsten Tiefen seines Heimatwahlkreises Bochum II, des Landesverbands und der sogenannten Basis. Die Polit-Satire hat in der zweiten Staffel den Schritt aus dem Büro in die vermeintlich reale Welt gewagt – "dorthin, wo die Menschen wirklich sind", wie Eichwald sagen würde.

    Die Drehbücher stammen wieder komplett vom "Eichwald"-Erfinder Stefan Stuckmann, der hier – in der engst möglichen kreativen Verzahnung mit dem Regisseur Fabian Möhrke und dem Kameramann Tim Kuhn – auch als Showrunner fungiert. Stuckmann's engste Partner in den kreativen und allen anderen Dingen, sind die selbst überaus kreativen Produzenten der Kundschafter Filmproduktion – allen voran der Produzent Dirk Engelhardt, zusammen mit den Produzenten Andreas Banz, Matthias Miegel und Robert Thalheim.

    Auch im Ressort Schauspiel hat die Große Koalition auf Kontinuität gesetzt – im Zentrum der Hinterbank steht, fällt und steht wieder auf: der wunderbare Bernhardt Schütz. An seiner Seite und manchmal auch mit dem Messer in der Hand in seinem Rücken: Rainer Reiners, Lucie Heinze, Leon Ullrich, Hanna Hilsdorf, Robert Schupp und Maren Kroymann.

    Daniel Blum
    ZDF-Redaktion Fernsehfilm/Serie I

    Die Sendetermine und Folgentitel

    Freitag, 14. Juni 2019, 22.30 Uhr
    Folge 1: Männer können alles

    Freitag, 21. Juni 2019, 22.30 Uhr
    Folge 2: Tief im Westen

    Freitag, 28. Juni 2019, 22.30 Uhr
    Folge 3: Vor Arbeit ganz grau

    Freitag, 5. Juli 2019, 22.30 Uhr
    Folge 4: Schatten im Blick

    Freitag, 12. Juli 2019, 22.30 Uhr
    Folge 5: Verletzlich

    Freitag, 19. Juli 2019, 22.30 Uhr
    Folge 6: Unersetzlich

    Stab, Besetzung, Inhalt

    Stab

    BuchStefan Stuckmann
    Regie Fabian Möhrke
    Kamera Tim Kuhn
    SchnittThomas Krause
    MusikUwe Bossenz
    SzenenbildMyrna Drews
    Ton Magnus Pflüger
    KostümLena Nienaber
    ProduktionKundschafter Filmproduktion GmbH
    ProduzentenAndreas Banz, Dirk Engelhardt, Matthias Miegel
    Executive Producer Stefan Stuckmann
    RedaktionDaniel Blum
    Länge6 x ca. 29 Minuten

     

    Die Rollen und ihre Darsteller

    Hajo EichwaldBernhard Schütz
    Berndt EngemannRainer Reiners
    Sebastian Grube Leon Ulrich
    Julia Schleicher Lucie Heinze
    Birgit HankeMaren Kroymann
    Uwe BornsenRobert Schupp
    Frau MarkerKatharina Marie Schubert
    und andere

     

    Inhalt
    Berlin 2019: Hans-Josef "Hajo" Eichwald hat es auch in dieser Legislaturperiode wieder in den Bundestag geschafft – mit schlanken 312 Stimmen Vorsprung.

    Der Tag, an dem Holland wegen eines Dopingskandals von der Fußball-EM ausgeschlossen wird, ist nicht der glücklichste Tag im Leben von Hajo Eichwald. Plötzlich ist er als Mitglied des sonst eher verschlafenen Sportausschusses gefragter Interviewpartner.

    Blöd nur, dass Eichwald genau jetzt, wo von "Spiegel" bis "Tagesschau" die Journaille Schlange steht, andere Verpflichtungen hat: Fraktionschefin Birgit Hanke hat für teures Geld eine Kommunikationstrainerin eingekauft, um in einer Art Express-Bootcamp die größten Sorgenfälle der Fraktion für den Kampf gegen Fake News und die neue Rechte fit zu machen.

    Auch Uwe Bornsen, Eichwalds Parteifeind aus der Bochumer Heimat, hat seine große Zukunft vielleicht schon hinter sich. Seine Ehefrau und Jugendliebe Sabine ist bei einem tragischen Unfall überfahren worden. Und auch jetzt, ein Jahr später, ist Bornsen nur noch ein trauriger Schatten seiner selbst. Die Fraktion schleift ihn solidarisch mit – aber wie lange noch?

    Auflösungserscheinungen, wohin man blickt: Berndt Engemann, Eichwalds alter Weggefährte und Referent, sieht all die kleinen Früchte seines jahrzehntelangen Wirkens erbarmungslos überrollt von Brexit, Trump und Klimawandel und versucht, das große Loch in seiner Seele mit einem syrischen Flüchtling zu stopfen.

    Sebastian Grube, Eichwalds zweiter Referent, versucht das Gleiche bei Tinder, findet aber auch dort keine Frau, die ihn so anschaut wie sonst nur Berndt seinen Nachtisch.

    Julia, Eichwalds Büroleiterin, dagegen, würde nach wie vor gerne politisch mehr mitarbeiten, ist aber im neunten Monat schwanger und kämpft nun gleichzeitig gegen Übelkeit, Wadenkrämpfe und das Patriarchat. Und eigentlich auch gegen den Feminismus, denn, was hat der jemals für sie getan – außer ihr jetzt die neue Julia vor die Füße zu setzen?

    Ähnlich viel Dynamik im Eichwald-Kosmos hat sonst eigentlich nur Birgit Hanke, nach wie vor Fraktionsvorsitzende. Sie hat das maue Wahlergebnis auch deshalb fast unbeschadet überstanden, weil sie sich von der ersten Hochrechnung an um schonungslose Aufarbeitung der innerparteilichen Schwächen bemüht hat. Dass die meisten dieser Schwächen Anzug und Halbglatze tragen, ist natürlich reiner Zufall.

    Die Folgen im Überblick

    Freitag, 14. Juni 2019, 22.30 Uhr

    Eichwald, MdB
    Folge 1: Männer können alles

    Der Tag, an dem Holland wegen eines Dopingskandals von der Fußball-EM ausgeschlossen wird, ist nicht der glücklichste Tag im Leben von Hajo Eichwald, aber definitiv in den Top 5. Als Mitglied des sonst eher verschlafenen Sportausschusses ist Eichwald plötzlich gefragter Interviewpartner für deutsche Medien. Blöd nur, dass Eichwald genau jetzt, wo von "Spiegel" bis Tagesschau die Journaille Schlange steht, andere Verpflichtungen hat: Fraktions-Chefin Birgit Hanke hat für teures Geld eine Kommunikationstrainerin eingekauft, um in einer Art Express-Bootcamp die größten Sorgenfälle der Fraktion für den Kampf gegen Fake News und die neue Rechte fit zu machen.

    Freitag, 21. Juni 2019, 22.30 Uhr

    Eichwald, MdB
    Folge 2: Tief im Westen

    Nachdem der Dopingskandal im europäischen Fußball die deutsche Nationalmannschaft erreicht hat, steht Eichwald vor einem Dilemma: Hat er sich im Angesicht des niederländischen Skandals noch als knallharter Aufklärer verkauft, kann er für die eigene Mannschaft jetzt schlecht Milde einfordern. Trotzdem: Live und im "ZDF-Morgenmagazin" einen "knallharten" Untersuchungsausschuss zu fordern, das geht selbst dem idealistischen Referenten Berndt Engemann zu weit. Ob Eichwald wisse, welche Schneise das durch die Partei schlagen werde? Gar kein Problem, beruhigt ihn Eichwald. Niemand wolle einen Untersuchungsausschuss, deshalb könne auch keiner einen fordern. Außer ihm natürlich: Er sei der erste, und das ginge dann noch. Aber danach sei Schluss, denn wenn das alle machten, dann gäbe es ja einen – und das wolle ja niemand. "Alles Taktik", erklärt er Berndt, und sei außerdem mit Fraktionschefin Hanke abgesprochen. Ist das ein gutes Zeichen?

    Freitag, 28. Juni 2019, 22.30 Uhr

    Eichwald, MdB
    Folge 3: Vor Arbeit ganz grau

    Der Dopingskandal rund um die deutsche Fußballnationalmannschaft zieht immer größere Kreise – jetzt richtet sogar der Bundestag einen Untersuchungsausschuss ein. Doch während Eichwald, der über Umwege mit der Dopingklinik zu tun hatte, sich eigentlich auf seine sichere Vorladung vorbereiten sollte, drückt ihn ganz woanders der Schuh: Der Bochumer Rechtspopulist und YouTuber Florian "Das Flow" Michalski macht Eichwald im Netz nicht nur für die entgangene Fußball-EM verantwortlich, sondern streut auch geschickt das Gerücht, Eichwald sei schwer krank. Fake News, die Eichwald schwer treffen, die sich aber leicht aus der Welt schaffen ließen mit einem ärztlichen Bulletin, das das Gegenteil beweist. Natürlich alles bis zum Abend.

    Freitag, 5. Juli 2019, 22.30 Uhr

    Eichwald, MdB
    Folge 4: Schatten im Blick

    Natürlich kann Eichwald sich schönere Dinge vorstellen, als seine Befragung durch den Doping-Untersuchungsausschuss. Wurzelbehandlungen ohne Betäubung zum Beispiel oder Beerdigungen von nahen Freunden – wenn er nahe Freunde hätte. Aber es hilft nichts: Der große Tag ist gekommen, und Eichwald hat die ganze Nacht mit seinem Team Antworten geübt. Ein letzter Quadrupel-Shot-Espresso to go, dann geht es los in Richtung Sitzungssaal. "Ach so, eine Sache noch", ruft ihm Julia Schleicher hinterher. Und natürlich kann Eichwald sich angenehmere Menschen vorstellen, die ihm jetzt in den Weg springen, als Lutz van der Horst von der "heute-show".

    Freitag, 12. Juli 2019, 22.30 Uhr

    Eichwald, MdB
    Folge 5: Verletzlich

    Während in Berlin nach dem Sturz des Parteivorsitzenden das Stühlerücken beginnt, ist Eichwald nicht einmal sicher, ob für seine politische Zukunft auch nur ein Stehplatz übrig ist. Der Vorstand des Bochumer Parteiverbandes hat ihn zum Rapport nach Hause bestellt, um Rede und Antwort zu stehen. Referent Berndt Engemann ist mitgekommen und bearbeitet gemeinsam mit Eichwald und geschätzt sechs Kilo Kuchen die Wackelkandidaten im Vorstand. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, hat er zwei Reden vorbereitet – wie bei der Mondlandung. Man weiß ja nie, wann alles in Flammen aufgeht.

    Freitag, 19. Juli 2019, 22.30 Uhr

    Eichwald, MdB
    Folge 6: Unersetzlich

    Um acht Uhr morgens an einem durchschnittlichen Wochentag liegt "Hajo" Eichwald mit Kater und Krebsdiagnose sowie ohne politische Zukunft vor den Trümmern seines Lebens – und vor einer Bochumer Schule, die gerade von Polizisten umstellt wird. Weil er dringend Kaffee braucht und sowieso nichts mehr zu verlieren hat, schlüpft er an der Absperrung vorbei in die Schule und bietet sich dem Geiselnehmer als Bonus-Geisel und neutralen Gesprächspartner an. Der Geiselnehmer ist Reichsbürger und schwer interessiert an all den politischen Abgründen, von denen Eichwald erzählen kann.

    Statement von Autor und Executive Producer Stefan Stuckmann

    Die politische Realität der letzten Jahre hat uns als Serienmacher in die absurde Situation gebracht, dass politische Satire zwar immer notwendiger erscheint, gleichzeitig aber auch immer unmöglicher. Wer in Zeiten von Donald Trump und Boris Johnson nach humoristischen Überhöhungen von Dingen sucht, die vor ein paar Jahren noch selbst in fiktionaler Form unglaubwürdig gewirkt hätten, hat es zwar nach wie vor weniger schwer als eine Frau, die im Innenministerium Karriere machen will, aber immer noch schwer genug.

    Eine politische Erzählung im Jahr 2019 muss immer auch die Erzählung von Brexit, AfD und Flüchtlingskrise sein. Doch weil eine Serie ein vergleichsweise langsames Medium ist, kann sie nie so spezifisch sein, wie Nachrichten oder Kabarett. Jeder Hinweis auf die Realität, auf echte Personen oder Ereignisse, birgt sofort die Gefahr, von der Wirklichkeit überholt zu werden. Die zweite Staffel von "Eichwald, MdB" ist deshalb unser Versuch, die Umwälzungen der letzten Jahre nicht nachzuerzählen, sondern sie herunterzubrechen auf die größeren Phänomene, die sich hinter ihnen verbergen. Uns nicht mit den Symptomen zu beschäftigen, sondern mit ihren Ursachen: der Krise des Westens, dem Zweifeln am Kapitalismus und mehr als alles andere mit dem Niedergang des Patriarchats – und damit auch unserer Hauptfigur.

    Fotos

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über
    https://presseportal.zdf.de/presse/eichwald

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF
    Hauptabteilung Kommunikation Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2019 ZDF

    Ansprechpartner

    Name: Cordelia Gramm
    E-Mail: gramm.c@zdf.de
    Telefon: (06131) 70-12145