Copyright: ZDF/Greater Good LImited
Copyright: ZDF/Greater Good LImited

Europäisches Kino

Sechs Filme im Montagskino des ZDF

Das Montagskino im ZDF präsentiert in der Reihe "Europäisches Kino" im Juli und August 2019 sechs ganz unterschiedliche Filme aus Europa.

  • ZDF, Spooks - Verräter in den eigenen Reihen: Montag, 22. Juli 2019, 22.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Spooks – Verräter in den eigenen Reihe: Montag, 22. Juli 2019, 22.15 Uhr

Texte

Sechs europäische Filme im Montagkino des ZDF

Europa begann mit einer spannenden Geschichte. In der griechischen Mythologie entführte Göttervater Zeus – in Gestalt eines Stiers – die schöne Europa auf die Insel Kreta. Später gab sie einem neuen Kontinent den Namen.

Auch heute noch werden Geschichten von Europa erzählt. Einige der besten für das Kino – und für das Fernsehen. Eine kleine Auswahl dieser Geschichten präsentiert das Montagskino im ZDF im Sommer 2019, fünf Filme sind Free-TV-Premieren.

Den Auftakt der Reihe macht am 1. Juli 2019 "Das letzte Opfer". In der deutsch-belgischen Koproduktion jagt der belgische Kommissar Vincke einen Frauenmörder in Antwerpen. Die Insel La Gomera steht in "Mord auf La Gomera" am 8. Juli 2019 im Zeichen des Verbrechens: Hat ein Lokalpolitiker den Freund seiner Tochter ermordet, um sich für die Veröffentlichung eines Sex-Videos im Internet zu rächen?

Ganz andere Töne schlägt die deutsche Komödie "Schatz, nimm du sie!" am 15. Juli 2019 an. Gezeigt wird ein Rosenkrieg unter umgekehrten Vorzeichen: Hier streiten Eltern bei der Scheidung darum, wer die Kinder nicht behalten muss. Kabarettistin Carolin Kebekus gibt in dem rasanten Schlagabtausch nach einer französischen Vorlage ihr Debut als Schauspielerin.

"Spooks – Verräter in den eigenen Reihen" führt am 22. Juli 2019 in die grauen Abgründe der britischen Geheimdienste. "Game of Thrones"-Star Kit Harington muss den MI5 vor der Zerschlagung retten.

Die Meerenge von Gibraltar ist eine der wichtigsten Routen im internationalen Drogenhandel. In dem spanischen Cop-Thriller "Jagd vor Gibraltar" am 29. Juli 2019 wollen zwei Polizisten den Drogenschmugglern das Handwerk legen.

Stefan Ruzowitskys Thriller "Die Hölle", der das Genre des Serienkiller-Thrillers um eine nervenzerreißende europäische Variante bereichert, beendet den Schwerpunkt im Montagskino am 12. August 2019.

Am 5. August 2019 wird die Reihe für "Blochin – Das letzte Kapitel" unterbrochen.

Die Sendetermine und -titel

Montag, 1. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Sonntag, 30. Juni 2019, bis Mittwoch, 31. Juli 2019, in der ZDFmediathek
Das letzte Opfer

Montag, 8. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 8. Juli 2019, bis Dienstag, 6. August 2019, in der ZDFmediathek
Mord auf La Gomera

Montag, 15. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 15. Juli 2019, bis Sonntag, 21. Juli 2019, in der ZDFmediathek
Schatz, nimm du sie!

Montag, 22. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 22. Juli 2019, bis Sonntag, 28. Juli 2019, in der ZDFmediathek
Spooks – Verräter in den eigenen Reihen

Montag, 29. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 29. Juli 2019, bis Sonntag, 4. August 2019, in der ZDFmediathek
Jagd vor Gibraltar

Montag, 12. August 2019, 22.15 Uhr, ZDF
Ab Sonntag, 11. August 2019, bis Montag, 19. August 2019, in der ZDFmediathek
Die Hölle

Das letzte Opfer
Stab, Besetzung, Inhalt

Montag, 1. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Sonntag, 30. Juni 2019, bis Mittwoch, 31. Juli 2019, in der ZDFmediathek

Montagskino im ZDF
Das letzte Opfer
(Het Tweede Gelaat)
Thriller, Belgien 2017
Dolby Digital 5.1, 16:9, HD

Free-TV-Premiere

Stab

Regie Jan Verheyen
Romanvorlage Jef Geeraerts
Buch Carl Joos
MusikChrisnanne Wiegel
Länge 114 Minuten
Redaktion Beate Schaaf

Die Rollen und ihre Darsteller

Kommissar VinckeKoen De Bouw
Freddy Verstuyft Werner De Smedt
RinaSofie Hoflack
Anton MulderMarcel Hensema
Wim CassiersGreg Timmermans
Abida Ikram Aoulad
Patrick Manteau Hendrik Aerts
Hoybergs Chris van den Durpel

Inhalt
Angesichts eines Gräberfelds mit sechs kopflosen Frauenleichen stehen Kommissar Erik Vincke und sein Team vor einem Rätsel. Nicht einmal die Todesursache lässt sich ohne Köpfe einwandfrei ermitteln, von möglichen Motiven ganz zu schweigen.

Kurz darauf wird eine halbnackte, verwirrte junge Frau aufgegriffen, die dem Mörder offenbar knapp entkommen konnte. Ihre Aussage bringt die Ermittler allerdings nicht weiter. Auch die schöne Rina, Schriftstellerin, Psychologin und Leiterin einer Klinik, kann sich an nichts mehr erinnern. Das einzig Auffällige ist, dass ihre Haare während des Blackouts rot gefärbt wurden.

Teamleiter Vincke zieht den niederländischen Europol-Profiler Anton Mulder zu den Ermittlungen hinzu. Das geht seinem langjährigen Freund und Kollegen Freddy Verstuyft gegen den Strich: Für ihn sind Mulders Methoden nichts als Hokuspokus. Außerdem hat sich Freddy in die faszinierende Rina verliebt und will sie beschützen. Er sucht ausschließlich in ihrem Umfeld nach Spuren des Täters. Vincke konzentriert sich unterdessen bereits auf einen Mann, den erfolgreichen Spiele-Entwickler Hoybergs.

Dann verschwindet ein weiteres Mädchen.

"Das letzte Opfer" ist – nach "Mörder ohne Erinnerung" (2003) und "Ungesühnt"(2009) – der dritte Kino-Auftritt des Ermittler-Duos Vincke/Verstuyft alias Koen De Bouw und Werner De Smedt in der Verfilmung eines Krimis von Jef Geeraerts.

Koen De Bouw ist einer der bekanntesten belgischen Film- und Seriendarsteller, der unter anderem die Titelrolle des belgischen Originals von "Professor T." spielte. Werner De Smedt, ebenfalls ein erfahrener Seriendarsteller, arbeitete 2002 auch in "Alias – Tödliche Liebe" mit Regisseur Jan Verheyen. In Deutschland sind seine Rollen in den drei Roman-Verfilmungen seines flämischen Landsmannes Jef Geeraerts am bekanntesten.

Mord auf La Gomera
Stab, Besetzung, Inhalt

Montag, 8. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 8. Juli 2019, bis Dienstag, 6. August 2019, in der ZDFmediathek

Montagskino im ZDF

Mord auf La Gomera
(La niebla y la doncella)
Thriller, Spanien 2016
Dolby Digital 5.1., 16:9, HD

Free-TV-Premiere

Buch und Regie Andrés M. Koppel
Musik Lucio Godoy
Länge97 Minuten
RedaktionChristian Krusche

Die Rollen und ihre Darsteller        

Ruth AngladaVerónica Echegui
Sargento BevilacquaQuim Gutiérrez
Virginia Chamorro Aura Garrido
Teniente Nava Roberto Álamo

Inhalt
Vor drei Jahren wurde ein junger Mann in den Wäldern der kanarischen Insel La Gomera ermordet. Ein Verdächtiger war schnell gefunden: Offensichtlich hatte sich ein bekannter Politiker gerächt, da das Opfer eine Beziehung zu seiner minderjährigen Tochter unterhielt. Doch die Beweise reichten für eine Verurteilung nicht aus, das Gericht sprach den Angeklagten frei.

Nun schickt die Guardia Civil Sargento Bevilacqua und seine Kollegin Virginia Chamorro aus Madrid auf die Insel, um den Fall neu aufzurollen. Unterstützung erhalten sie von der jungen Polizistin Ruth Anglada, da sie bereits zum ersten Ermittlerteam gehörte. Ihre Kontakte vor Ort sollen bei der Befragung der eher schweigsamen Inselbewohner von Nutzen sein. Schnell zeigt sich, dass die alten Spuren noch immer zu keinem Ergebnis führen. Zu viele Ungereimtheiten treffen aufeinander. Weder der ehemalige Hauptverdächtige noch die örtliche Polizei ist dazu bereit, bei der Aufklärung zu helfen. Bevilacqua und seine Kolleginnen können niemandem vertrauen und müssen bei ihren Ermittlungen wieder bei Null anfangen. Doch es ist nur noch eine Frage der Zeit, wie lang die Inselbewohner ihre düsteren Geheimnisse wahren können.

Regisseur Andrés Koppel wuchs selbst auf den Kanaren auf. Das Spielfilmdebüt des spanischen Filmemachers basiert auf der Romanvorlage "La niebla y la doncella" des spanischen Bestsellerautors Lorenzo Silva und ist bereits der dritte Teil der Bevilacqua- und Chamorro-Reihe. Um die zweitkleinste Insel des Archipels mit ihren unterschiedlichen Vegetationszonen richtig in Szene zu setzen, wurde der preisgekrönte Kameramann Álvaro Gutiérrez engagiert.

Schatz, nimm du sie!
Stab, Besetzung, Inhalt

Montag, 15. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 15. Juli 2019, bis Sonntag, 21. Juli 2019, in der ZDFmediathek

Montagskino im ZDF

Schatz, nimm du sie!
Komödie, Deutschland 2016,
Dolby Digital 5.1, 16:9, HD

Free-TV-Premiere

Stab

Regie Sven Unterwaldt
BuchClaudius Pläging
MusikKarim Sebastian Elias
Länge  88 Minuten
RedaktionAndrea Bette

Die Rollen und ihre Darsteller

Toni Carolin Kebekus
Marc Maxim Mehmet
Tobias Arsseni Bultmann
EmmaArina Prokofyeva
PaulAxel Stein
FabienneJasmin Schwiers

Inhalt
Ingenieurin Toni und Frauenarzt Marc wollen sich nach vielen gemeinsamen Jahren, zwei Kindern, Karriere und Eigenheim im Guten trennen. Das versichern sie eines Abends ihren fassungslosen Freunden Fabienne und Paul. Marc will sich zeitweilig in einem Hilfsprojekt in Haiti engagieren und Deutschland für eine Weile den Rücken kehren.

Einvernehmlich bleibt die Trennung nur kurze Zeit. Toni entdeckt, dass Marc ein Verhältnis mit der attraktiven Krankenschwester Marion angefangen hat. Als sie selbst die Chance auf einen Karrieresprung im Ausland erhält, will sie sich in seiner Abwesenheit nicht mehr allein um die Kinder kümmern. Die Kinder sollen entscheiden, bei welchem Elternteil sie bleiben möchten. Und damit die lieben Kleinen den jeweils anderen wählen, lassen Toni und Marc keine Peinlichkeit aus.

Das französische Original, "Mama gegen Papa – Wer hier verliert, gewinnt" (2015), war als Free-TV-Premiere im ZDF am Sonntagnachmittag zu sehen.

Spooks – Verräter in den eigenen Reihen
Stab, Besetzung, Inhalt

Montag, 22. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 22. Juli 2019, bis Sonntag, 28. Juli 2019, in der ZDFmedithek

Montagskino im ZDF

Spooks – Verräter in den eigenen Reihen
(Spooks – The Greater Good)
Spionage-Thriller, Großbritannien 2015
Dolby Digital 5.1, 16:9, HD

Stab

Regie Bharat Nalluri
BuchJonathan Brackley, Sam Vincent
MusikDominic Lewis
Länge96 Minuten
RedaktionDoris Schrenner

Die Rollen und ihre Darsteller

Will HollowayKit Harington
Harry PearcePeter Firth
Geraldine MaltbyJennifer Ehle
Adem Qasim Elyes Gabel
MI5-Chef MaceTim McInnerny

Inhalt
Harry Pearce leitet die Anti-Terror-Abteilung des MI5 und ist verantwortlich für die Sicherheit des meistgesuchten Terroristen, Adem Qasim. Als dieser bei einem Transport entkommen kann, gerät der MI5 gerät ins Zentrum der Kritik der einheimischen Presse und der CIA.

Harry entwickelt daraufhin einen abenteuerlichen Plan. Er beschließt, seinen Suizid vorzutäuschen und auf eigene Faust weiter zu ermitteln. Harry ist überzeugt, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen gibt, der dem britischen Secret Service systematisch schaden will. Harry taucht ab, und tatsächlich findet er Qasim und lässt sich von dessen Leuten gefangen nehmen, um mit dem Terroristen zu verhandeln. Qasim soll den Namen des Verräters in den Reihen des Geheimdienstes nennen. Nur für die Auslieferung seiner Frau als Gegenleistung wäre der Top-Terrorist dazu bereit.

In der Zwischenzeit beauftragt der MI5 den ehemaligen Agenten Will Holloway damit, Harry ausfindig zu machen, denn niemand glaubt an dessen Selbstmord. Will und Harry standen sich einmal sehr nah, und der MI5 erhofft sich deshalb einen schnellen Erfolg. Doch auch Harry sucht den Kontakt zu Will, und beide treffen sich zunächst ohne Wissen des MI5.

Harry muss Will von seiner Theorie des Verräters in den eigenen Reihen überzeugen. Will muss entscheiden, ob er Harry vertraut oder ihn an den MI5 ausliefert. Er entschließt sich für einen Alleingang mit seinem früheren Mentor und setzt alles auf eine Karte, um eine Katastrophe in London zu verhindern.

"Spooks – Verräter in den eigenen Reihen" basiert auf der britischen TV-Serie "Spooks – im Visier des MI5", die von 2002 bis 2011 von der BBC ausgestrahlt wurde. Regisseur Nalluri führte bereits bei sechs Episoden der Serie Regie und wurde auch für den Kinofilm engagiert. In den Hauptrollen sind "Spooks"-Veteran Peter Firth und "Game of Thrones"-Star Kit Harington zu sehen.

Jagd vor Gibraltar
Stab, Besetzung, Inhalt

Montag, 29. Juli 2019, 22.15 Uhr
Ab Montag, 29. Juli 2019, bis Sonntag, 4. August 2019, in der ZDFmediathek

Montagskino im ZDF

Jagd vor Gibraltar
(El Niňo)
Polizeifilm, Spanien 2014
Dolby Digital 5.1, 16:9, HD

Free-TV-Premiere

Stab

RegieDaniel Monzón
BuchJorge Guerricaechevarria
MusikRoque Baňos
Länge 124 Minuten
Redaktion Christian Krusche

Die Rollen und ihre Darsteller

Jesús Luis Tosar
EvaBárbara Lennie
Amina Mariam Bachir
NiñoJesús Castro
Compi Jesús Carroza
Vicente Sergi López

Inhalt
Niño lebt in einer kleinen spanischen Stadt an der Grenze zu Gibraltar. Er repariert  Motorboote und träumt gemeinsam mit seinem Freund Compi vom großen Geld. Die Chance scheint gekommen: Die beiden werden als Kuriere engagiert und transportieren mit einem Motorboot Drogen von Afrika nach Spanien. Der Verdienst ist enorm, alles läuft prächtig.

Doch schon bald wird die Polizei auf die jungen Draufgänger aufmerksam. Die Polizisten Jesús und Eva wollen den Schmugglern schon seit einiger Zeit das Handwerk legen. Gerade jetzt werden Niño und Compi übermütig. Gemeinsam mit Halil planen sie ihr eigenes Geschäft, um richtig abzusahnen. Aber damit sind ihnen nicht nur die Behörden auf den Fersen, sondern auch die Drogenmafia.

Zahlreiche rasante Actionsequenzen, die weitgehend von den Schauspielern selbst umgesetzt wurden, sorgen in "Jagd vor Gibraltar" für Tempo. Vorbild für eine der Hauptfiguren ist der marokkanische Drogenhändler Mohamed Taieb Ahmed, der 2008 von der spanischen Grenzpolizei verhaftet wurde.

Mit Luis Tosar und Sergi López wurden zwei der profiliertesten spanischen Schauspieler engagiert, die Rolle des Niño ging allerdings an einen absoluten Newcomer. Der völlig unbekannte Jesús Castro setzte sich bei einem Casting gegen knapp 3000 Mitbewerber durch.

Die Hölle
Stab, Besetzung, Inhalt

Montag, 12. August 2019, 22.15 Uhr, ZDF
Ab Sonntag, 11. August 2019, bis Montag, 19. August 2019, in der ZDFmediathek

Montagskino im ZDF

Die Hölle
Thriller, Österreich/Deutschland 2016
Dolby Digital 5.1, 16:9, HD,

Free-TV-Premiere

Stab

RegieStephan Ruzowitsky
Buch Martin Ambrosch
Musik Marius Ruhland
Länge85 Minuten
Redaktion Doris Schrenner

Die Rollen und ihre Darsteller

Özge Dogruol Violetta Schurawlow
Christian Steiner Tobias Moretti
Karl Steiner Friedrich von Thun
SamirRobert Palfrader
Saeed el HadarySammy Sheik
Ranya Verena Altenberger
Ilhan Murathan Muslu

Inhalt
Als Taxifahrerin Özge von ihrer Nachtschicht in die eigene Wohnung zurückkehrt, merkt sie schnell, dass irgendetwas nicht stimmt. Ein merkwürdiger Geruch dringt in ihr Apartment. Durch das Badezimmerfenster beobachtet sie eine schreckliche Szene in der Wohnung gegenüber: einen brutalen Ritualmord.

Der Killer hat Özge im Licht der Deckenlampe entdeckt. Jetzt ist die junge Frau ihres Lebens nicht mehr sicher. Doch die taffe Thai-Boxerin weiß sich zu wehren. Denn obwohl Kommissar Steiner von der Wiener Kriminalpolizei die Ermittlungen aufnimmt, gehen die Recherchen zunächst schleppend voran. Die Augenzeugin erhält keinen Personenschutz.

Und auch privat läuft nicht alles glatt bei der zornigen Özge. Sie leidet immer noch unter der Trennung von Ex-Freund Ilhan, in dessen Kampfsport-Club sie nach wie vor trainiert. Außerdem geht gerade die Ehe ihrer Schwester Ranya mit Taxi-Unternehmer Samir auseinander.

Als Ranya mit Töchterchen Ada die Wohnung ihrer Schwester aufsucht, läuft sie dem Killer geradewegs in die Arme. Am Telefon wird Özge Zeugin des Mordes an ihrer Schwester. Ada konnte sich verstecken, ist völlig verängstigt und klammert sich an die Tante. Jetzt ist auch Steiner alarmiert. Er findet Hinweise, die auf die Fährte eines weltweit agierenden Serienkillers führen. Özge schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

Mit der deutsch-österreichischen Koproduktion "Die Hölle" hat Spannungs-Experte Stefan Ruzowitzky ("Anatomie", "Cold Blood") einen nervenzerrenden Großstadt-Thriller vor der Kulisse Wiens inszeniert. Mit der Schauspielerin Violetta Schurawlow in der Hauptrolle fand der Regisseur ein neues, unbekanntes Gesicht inmitten gestandener Charakterdarsteller wie Tobias Moretti, Friedrich von Thun und Robert Palfrader. Das Drehbuch stammt von Martin Ambrosch, der unter anderem für die Vorlagen zu "Das finstere Tal", "Maximilian" und "Spuren des Bösen" verantwortlich war.

Fotos

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über presseportal.zdf.de/presse/europaeischeskino

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 ZDF

Ansprechpartner

Name: Cordelia Gramm
E-Mail: gramm.c@zdf.de
Telefon: (06131) 70-12145